Startseite / Krankheiten und Behandlung / Erkrankungen der Bauchspeicheldrüsen / Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

14.01.2009:

Erfahrungsbericht zum Thema Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

Link zum Fachartikel Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

Seit ca 2,5 Jahren weiß ich dass meine Bauchspeicheldrüse keine Enzyme bildet. Ich bin 41 Jahre alt habe meine ganzes Leben Untergewicht gehabt, sah immer furchtbar abgemagert aus. Wurde von vielen Menschen 'gehänselt', wegen meines Aussehens. Menschen die mich kannten, 'Du bist aber dünn...ich geb dir von mir was ab...wie siehst du denn aus...usw' Echt lästig..! Aber da musste ich ja durch! Ich war immer so dünn, das man meiner Mutter schon mal, als ich ganz klein war, unterstellen wollte (vom Kinderarzt), ob ich überhaupt was zu essen bekomme! Ich habe aber relativ normal gegessen vieleicht kleinere Portionen wie meine Geschwister - aber normal eben!Man sagte mir, das kommt schon irgentwann! Wenn du ein Kind bekommst, das bekam ich mit 21 Jahren(11 Kilo rauf-11 Kilo runter!), dann wurde gesagt, wenn man 30 ist ..dann -ja wurde ich auch--dann wurde mir gesagt, wenn du älter wirst kommt das von ganz allein (Gewicht). Mit 33 bekam ich mein zweites Kind- da ging es 21 Kilo rauf und habe aber sowas von gegessen, wie ein 'Scheundrescher' hielt auch 2 Jahre letztendlich 2 Kilo, dann kam eine Grippe und schon war ich wieder bei einer Größe von 1,65m -45 Kilo (absolut kein WOHLFÜHLGEWICHT). Mein Stuhlgang war mein Leben lang unregelmäßig, Bauchschmerzen,so wie andere jeden Tag 1x ging überhaupt nicht! Tagelang konnt ich nicht auf Toilette. Vor 2,5 Jahren also war das so schlimm und mein Stuhlgang so fest wie Steine, ausßerdem war der Stuhlgang mit so wie ich heute weiß- Fettstuhl- umgeben!! Da hab ich mir weil mir das so komich vorkam eine Dose genommen und hab meiner Haus-Ärtztin zur Untersuchung gegeben. Nach Untersuchung war sie ein wenig ratlos-sie erklärt mir, dass mein Körper keine Enzyme bildet, die er zur Verdauung brauch. Sie sagt, das das aber nur bei Menschen mir Alkoholmissbrauch oder Diabetiker vorkommt! Beides konnte ich ausschließen! Später hab ich im Internet gelesen, das nur ganz wenige es ererbt haben können! Stimmt das! Seitdem nehme ich Pankreatin! Habe gegenteilige Meinungen gelesen.1-Man kann weiter so leben, wenn Fett gegessen wird, dann nimmt man mehr Tabletten und 2.- man soll schon weniger Fett essen, mehr Mahlzeiten, ruhig essen, keinen Streß,----aber das leben ist manchmal nicht nur ruhig. Jetzt habe ich innerhalb der Zeit schon von 45 Kilo auf 58 Kilo zugenommen - ich freu mich über jedes Gramm-kann eine anderer nicht verstehen! Aber jetzt habe ich gelesen, dass wenn die Bauchspeicheldrüsen kaputt ist, dann kein Leben mehr möglich ist!!!!Bei mir ist wie gesagt nur diese Stuhluntesuchung gemacht worden-sagt ja nichts über wie ich hier gelesen habe über irgentwelche Werte von Lipasen usw aus! Will auch keine Panik machen. Beim Thema Alkohol bin ich mir auch unsicher -kann an einer Hand abzählen, wenn man mal weggeht, das ich was trinke auch nicht so viel. Würde mich über eine Antwort freuen. Nehme die Pankreatin zum Essen ein, meist wenn es sehr fettig-oder Mittag ein, (esse was 1 Tablette esse was 2. Tablette) und habe trotzdem Beschwerden manchmal!

Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

die Gewichtszunahme und Besserung Ihres Zustandes sprechen schon dafür, dass Ihre Hausärztin auf dem richtigen Weg ist. Sie sollten bei ihr nochmals eine gründliche Untersuchung, z. B. bei einem Gastroenterologen ansprechen. Ultraschall und Blutuntersuchung sollte schon sein. Außerdem kann es für Sie ja eine wichtige Frage sein, ob Sie eine vererbbare Krankheit haben. Die Ernährung sollte gesund sein. Wenn Sie keinen Diabetes haben, dürfen Sie essen, was Ihnen schmeckt. Sie sollten reichlich, ausgewogen und abwechslungsreich essen. Die Fettzufuhr sollte ca. 100 g pro Tag betragen, die Eiweißzufuhr ca. 1-2 g/kg Körpergewicht. Treten Fettstühle trotz ausreichender Einnahme von Enzymen auf, sollte das Fett auf die Hälfte reduziert und auf MTC - Fett umgestellt werden. Obst und Gemüse sollten nicht fehlen. Manchmal wird gekochtes Obst besser vertragen als rohes. Auf Rauchen und auch kleine Mengen Alkohol sollten Sie verzichten. Liebe Grüße

Ihr Biowellmed Team

Ihr Biowellmed Team

Vorheriger Erfahrungsbericht zu Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz.

Nächster Erfahrungsbericht zu Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz.

Weitere Erfahrungsberichte zum Thema Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: