Startseite / Krankheiten und Behandlung / Erkrankungen der Bauchspeicheldrüsen / Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

05.05.2007:

Erfahrungsbericht zum Thema Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

Link zum Fachartikel Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

Sehr geehrte Damen und Herren,

als ein von Pankreasinsuffizienz seit vielen Jahren Betroffener erlaube ich mir, Ihre diesbezügliche Antwort an P. infrage zu stellen und auf folgendes hinzuweisen:
Zunächst kommt es darauf an festzustellen, ob das verwendete Präparat Pankreatin von Laves magensaftresistent ist oder nicht, was ich zunächst nicht weiß. Ist es magensaftresistent, wäre Ihre Empfehlung, die Kapsel vor der Einnahme aufzulösen, hinfällig.
Aber auch wenn das Medikament nicht magensaftresistent ist, bleibt offen, ob eine durchschlagende Wirkung erzielt werden kann, weil mit dem außerdem eingenommenen Protonenpumpenhemmer nicht nur die Magensäureproduktion unterdrückt wird, sondern auch das gleichzeitig im Magen produzierte Bikarbonat, welches für eine ordnungsgemäße Verdauung speziell für die basenbildenden Organe (Leber und Pankreas) von ausschlaggebender Bedeutung ist.
Sezernieren diese Organe nämlich kein Bikarbonat mehr, kommt es zu weiteren Verdauungsproblemen dahingehend, daß der Nahrungsbrei im Magen nicht zeitgemäß abgerufen werden kann, weil im Zwölffingerdarm kein basisches Milieu vorherrscht, welches aber wichtig ist, um den Pylorus zu öffnen.

Ich hätte der Patientin vielmehr geraten, den Protonenpumpenhemmer abzusetzen und Bikarbonat einzunehmen (bicaNorm oder Nephrotrans), damit die Pufferung gewährleistet wird.

Nähere Erfahrungshintergründe empfehle ich, auf meiner homepage 'www.forgeron.homepage.t-online.de' abzurufen.

Mit freundlichen Grüßen.

Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht und Ihren interessanten Beitrag. Die Bauchspeicheldrüse produziert zum Einen Verdauungsenzyme, zum Anderen Natriumbikarbonat zur Neutralisierung der Magensäure. Meist ist eine Bauchspeicheldrüsenentzündung mit einer Steigerung der Säuresekretion des Magens verbunden. Ein zu hoher Säurespiegel inaktiviert die Enzyme. Der Erfolg der Enzymtherapie ist teilweise vom pH - Wert des oberen Magen - Darm - Traktes abhängig. In Studien konnte man zeigen, dass eine zusätzliche Gabe von Säureblockern sisch nicht nachteilig auf die Enzymwirkung zeigte. Natriumbikarbonat kann zwar die überschüssige Magensäure neutralisieren, kann jedoch massive Nebenwirkungen verursachen, insbesondere bei Herz - und Nierenkranken und Patienten mit Ödemen oder Bluthochdruck und kann zu einer reaktiven Übersäurerung führen. Es gibt neuredings auch Studien, die zeigen, dass orale Flavonoide(Pflanzenstoffe, die wir mit der Nahrung zu uns nehmen), den Natrium- und Bikarbonattransport in der Magen - Darm - Schleimhaut zu verbessern scheinen. Deeshalb ist eine pflanzenbetonte Kost sicher sehr empfehleneswert. Magnesium sollte vor allem bei schwerer Malabsorption eingenommen werden. Man muss jedoch bei schweren Nierenfunktionsstörungen auch hier mit hohen Dosen aufpassen. Wir stimmen Ihnen jedoch zu, dass es hier sicher noch Forschungsbedarf benötigt. Liebe Grüße

Ihr Biowellmed Team

Vorheriger Erfahrungsbericht zu Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz.

Nächster Erfahrungsbericht zu Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz.

Weitere Erfahrungsberichte zum Thema Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: