Startseite / Krankheiten und Behandlung / Erkrankungen der Bauchspeicheldrüsen / Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

16.04.2022:

Erfahrungsbericht zum Thema Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

Link zum Fachartikel Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

Liebes Team,
vielen lieben Dank dafür, dass Sie hier so ausführlich beraten. Ich notiere Ihnen zunächst einige Fakten zu mir und erläutere danach mein Problem.

Alle Fakten:
- 39 Jahre alt, 174 cm, 73 kg
- Seit März 2021 schlimme, schmerzhafte, überriechende Blähungen (oft schon beim Essen, oft ganze Nacht)
- häufiges Aufstoßen
- kein Durchfall
- teilweise Fettstuhl
- voluminöser Stuhl (Ursache aber zunächst bei Flohsamen gesucht)
- ca. 6 kg Gewichtsabnahme seit 1 Jahr
- Ernährung normal, mäßig Fleisch, wenig Milchprodukte außer Käse, selten Alkohol (2-3 Mal im Monat 1-2 Gläser Wein/Bier)
- genetisch bedingt (beide Eltern) hohes Cholesterin 200-300 (Referenz <200), LDL-Cholesterin 190 (Ref. <160) und Triglyzerid 185-330 (Ref. <160). Statine wurden mal getestet, aber wegen Unverträglichkeit wieder abgesetzt. Arzt sagt, dass es in meinem Alter noch nicht nötig ist (Sonografie Hals unauffällig)
- Unverträglichkeiten (Fructose und Lactose) mit Atemtest ausgeschlossen
- Vitamin D im Winter erniedrigt (substituiere ich), im Sommer ohne Substitution ok, Kalzium/Kalium ok
- Darm- und Magenspiegelung unauffällig, lediglich leichte Schleimhautentzündung, nehme Pantoprazol 20
- Eisenmangel ohne erkennbare Ursache (wird unregelmäßig mit Infusionen behandelt)
- Hämatome oft stark und langanhaltend, teilweise mit Beulen
- Seit August 2021 linksseitig Rippenschmerzen vorne direkt unter der Brust. Schmerzen eher permanent als schubweise, insbesondere bei Druck durch BH. Ausbreitung im Laufe der Zeit, nun auch seitlich und hinten, aber weiterhin nur links. Orthopädisch und gynäkologisch abgeklärt, keine dauerhafte Verbesserung durch Physiotherapie oder Schmerzmittel- & Muskelrelaxans-Therapie.
- Januar 2022: Leichte Verbesserung der Symptome unter Duspatal (Mebeverin)
- CT (Januar 2022 wegen Bauchspiegelung -> Blinddarm-OP) unauffällig
- März 2022: Endlich Messung Elastase bei 130 (10.03.2022)
- Amylase- & Lipase-Werte ok.
- MRT-Abdomen unauffällig, Sonografie unauffällig aber BSD-Schwanz nicht sichtbar
- Verbesserung der Symptome unter Kreon-Einnahme
- starke Verschlechterung der Symptome nach Absetzen Kreon für erneute Messungen
- Erneute Messungen Anfang April: 370, 440, 460
- Verbesserung der Symptome bei Wiederaufnahme Kreon


Krankengeschichte:
Seit März 2021 Probleme mit Blähungen, nach einigen Untersuchungen Reizdarm diagnostiziert
Flohsamen empfohlen aber keine Verbesserung, keine weiteren Untersuchungen (Elastase-Messung wurde abgelehnt weil keine Gewichtsabnahme)
Januar 2022 leichte Verbesserung durch Duspatal
März 2022 endlich doch Genehmigung für Elastase-Messung (130), da ich rausfand, dass meine Mutter eine Entzündung des BSD-Gangs hat und auch früher häufiger damit Probleme hatte
Verbesserung der Symptome unter Kreon
Dann Absetzen von Kreon für erneute Messungen, dadurch starke Verschlechterung der Symptome inkl. Übelkeit
Neue Werte im Normbereich aber weiterhin Beschwerden ohne Kreon, mit Kreon wieder gut


Fragen:

- Trotz der jetzt besseren Elastase-Werte bei den erneuten Messungen habe ich weiterhin ohne Kreon die Beschwerden, mit Kreon verbessert es sich deutlich. Ich habe gelesen, dass eine leichte BSD-Schwäche oft gar nicht anhand der Elastase-Werte nachgewiesen werden kann, stimmt das?
- Falls dem so ist: Es wurde ja bisher kein Auslöser/Ursache für die Krankheit gefunden und der Hausarzt sagte mir, dass es keine weiteren Untersuchungsmöglichkeiten diesbezüglich gibt. Ist das korrekt? Kann ich die Erkrankung auch „einfach so“ (ohne Ursache) haben?
- Sollte noch eine Endosonografie gemacht werden, um den BSD-Schwanz zu untersuchen? Immerhin habe ich auf der gleichen Seite die persistierenden Schmerzen auf Rippen-/Brusthöhe.
- Insgesamt bin ich sehr beunruhigt, was die Diagnose für mein weiteres Leben bedeutet. Wenn man nach der BSD-Insuffizienz recherchiert liest man immer wieder, dass sich bei einer Schwäche die BSD mit der Zeit selbst zerstört. Ich bin erst 39 und entsprechend sehr besorgt.


Vielen herzlichen Dank schon einmal im Voraus für Ihre Mühe!

Liebe A.,

zuerst eine Feststellung: wir sind kein Beratungsportal, sondern wir geben nur allgemeine Hinweise. Etwas anderes können wir auch nicht, denn wir können weder individuell tätig sein noch untersuchen, daher auch keine Diagnosen stellen. Ihre Neigung zu Blutergüssen sollten Sie ansprechen und die Blutgerinnung überprüfen lassen. Eine Ursache der Pankreasinsuffizienz könnte eine chronische Pankreatitis sein. Mögliche Ursachen sind sehr hohe Triglyzeridspiegel, Autoimmunprozesse oder funktionelle Ursachen. Sie könnten zunächst die Störung des Fettstoffwechsels nochmals verifizieren lassen durch die Bestimmung des Stuhlfettes. Liebe Grüße

Ihr Biowellmed Team

Vorheriger Erfahrungsbericht zu Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz.

Nächster Erfahrungsbericht zu Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz.

Weitere Erfahrungsberichte zum Thema Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: