Startseite / Krankheiten und Behandlung / Erkrankungen der Bauchspeicheldrüsen / Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

09.04.2022:

Erfahrungsbericht zum Thema Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

Link zum Fachartikel Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

Hallo,

Ich bin 63 Jahre, weiblich, normalgewichtig, rauche und trinke nicht und esse auch nicht ungesund (kein Junk Food).

Ich leide seit längerem unter Verdauungsbeschwerden, Schmerzen im rechten Oberbauch und sehr hellem Stuhlgang. Buscopan hat mir oft geholfen.

Es wurde auf Gallensteine getippt - über 50, hellhäutig, usw. und das in der Familie liegt. Bei der Sono war aber nichts zu finden- nur eine Erweiterung des Bauchspeicheldrüsengangs. Ein empfohlenes MRT mit MRCP habe ich aufgrund meiner Platzangst bislang nicht gemacht. Ich weiß, das ist ungünstig.

Dann nahmen die Beschwerden zu. Der Stuhlgang wechselt mittlerweile von starker Verstopfung (meistens) zu voluminösen, zu weichen Stühlen (schubweise). Der Stuhl ist bedeckt von einem durchsichtigen, gelb/orangefarbenem Schleim. Es ist einfach widerlich. Ich habe außerdem unglaubliche Flatulenzen. Und auch immer noch Schmerzen. Dann kam noch ein diffuser Haarausfall hinzu. Alles nicht schön.

Hier mal einige Blutwerte (vor einem Jahr):

LDH U/l |0-247 295+
Lipase mmol/l |13-60 31
Glucose mg/dl |74-99 102+
Cholesterin mg/dl |0-200 282+
Triglyceride mg/dl |0-150 223+
LDL mg/dl |0-130 193+
HDL mg/dl |50-120 58,0
Risiko (Chol/HDL) |0-4,4 4,8+

Einige Zeit zuvor hat man mal die Cholinesterase getestet:
Cholinesterase U/ml |3,93-10,8 12,43+

Leberwerte waren okay.

Es gab einen Verdacht auf eine möglicherweise durch Gallensteine im Gallengang ausgelöste schubweise Bauchspeicheldrüsenschwäche, aber ohne das MRT ist das ja nicht wirklich feststellbar. Leider bin ich auch nicht mehr bei dem Arzt, der die Sono und die Blutuntersuchungen gemacht hat, weil er die Praxis gewechselt hat. Im Moment habe ich nur den Hausarzt. Daher ist das alles etwas schwieriger geworden. Wir sind hier auf dem Dorf.

Ich habe dann einfach mal probiert, ob die Einnahme von Bauchspeicheldrüsenenzymen die Symptome bessern würde. Das war tatsächlich der Fall. Sogar die Stuhlfarbe wurde deutlich dunkler, im Moment ist sie normal zu nennen. Auch die Schleimbeimengung ist weniger geworden. Das war ermutigend. Weg sind die Beschwerden aber natürlich nicht.

Auch die Einnahme von entsprechenden Nahrungsergänzungsmitteln wegen möglicher mangelnder Aufnahme durch den Darm hat zwar eine leichte Verbesserung des (echt bescheidenen) Allgemeinbefindens bewirkt, hat aber an der Problematik nichts geändert. Auch der Haarausfall ist nach 6 Wochen nicht besser geworden. Laut meinem Hausarzt liegt der Haarausfall ja an zu wenig Eisen (weil wir fast kein Fleisch essen).

Ich hatte vor einigen Wochen um eine Untersuchung der Pankreas-Elastase gebeten. Der nächste Schub mit häufigem, zu weichem und voluminösen Stuhl fiel ungünstigerweise direkt in die Woche, in der der Hausarzt im Urlaub war. Ich wollte aber nicht länger warten. Daher habe ich wenigstens am Ende des Schubs noch eine Probe genommen (17.02.). Danach kamen 4 Tage ohne Stuhlgang, also wieder Wechsel auf Verstopfung, der Schub war zu Ende.

Da 3 Proben gefordert waren, habe ich die anderen 2 Proben trotzdem noch am 21. + 22.02. genommen, obwohl ich schon geahnt habe, dass das sinnlos ist.

Das Ergebnis war wie erwartet:
Die Probe vom 17.02. ergab einen Wert von 145, die Proben vom 21.02. bzw. 22.02., also nach Beendigung des Schubs, lagen bei über 300 bzw. sogar bei etwas über 400.

Mein Arzt meint nun, meine Bauchspeicheldrüse wäre völlig in Ordnung, bzw. die Pankreas-Elastase wäre okay. Der eine erniedrigte Wert wäre ein "Ausreißer". Ich bin, ehrlich gesagt, nicht seiner Meinung.

Soll ich darum bitten, noch einmal 1 Probe abgeben zu dürfen? Ich weiß nicht, ob es sonst noch eine andere Untersuchung gibt, die man machen kann, auch wenn man Enzyme einnimmt. Sonst bleibt mir wohl nur das MRT.


Herzliche Grüße
R. H.

Liebe Frau H.,

es ist nicht sinnvoll und gefährlich, selbst herum zu probieren ohne eine klare Diagnose zu haben. Vor jeder Maßnahme steht die Klärung des Problems. Seien Sie mutig und lassen ein MRT durchführen. Das Leben fordert immer wieder unseren Mut. Liebe Grüße

Ihr Biowellmed Team

Vorheriger Erfahrungsbericht zu Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz.

Nächster Erfahrungsbericht zu Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz.

Weitere Erfahrungsberichte zum Thema Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: