Startseite / Krankheiten und Behandlung / Erkrankungen der Bauchspeicheldrüsen / Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

30.11.2021:

Erfahrungsbericht zum Thema Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

Link zum Fachartikel Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

Hallo,
bei mir wurde eine ernidriegte Elastase festgestellt, 3x Messung im Juli mit Werten von (120 - 139)
Sonographie, MRT, Endossonographie, Check Blutwerte erfolgt.
Eine Chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung wurde nicht definiert.
Erneue Elastasebestimmung im November (Wert 1, 15, Wert 2 85)

Der Professor im Krankenhaus geht nicht von einer chron. Pankreatits aus. Er gibt nicht viel auf den Elastasewert. Es gäbe Patienten, welche ohne Organschädigung eine ernidrigte Elastase haben. Er zweifelt auch die Insuffizienz an und vermutet eine ernidrigte Elastase aufgrund meiner Gene.
Ultraschall zur Organkontrolle ist im Dezember geplant.

meine Fragen:

- Ich gehe stark von einer Insuffizienz aus. Kann diese auch zu leichten Schmerzen, Übelkeit und breigen Stuhl führen? Ich habe mal gehört, dass man bei einer Insuffizenz keine schmerzen hat

- habe ich eine normale Lebenserwartung (Ich bin 33) bei einer starken Insuffizienz (Elaste 15 -85) wenn ich auf Alkohol, Zigaretten verzichte und Enzyhme nehme? Oder ist die Lebenserwartung verkürzt

- wirkt sich der Genuss von Cannabis (ohhne Nikotin) negativ auf das Organ aus? Meine Ärzte meinen, eher ausgeschlossen. Können Sie das bestätigen?

Lieber F.,

ob Ihr Organ Enzyme braucht, kann man schnell herausfinden, indem man welche verabreicht und prüft, ob diese Ihren Zustand verbessern oder verschlechtern. Allein die Insuffizienz dürfte keinen entscheidenden Einfluss auf Ihre Lebenserwartung haben, wenn keinerlei Organschädigung vorliegt. Unsere Organe funktionieren nicht immer nach Lehrbuch. Schädigungen(Gifte) sollten Sie allerdings meiden. Ob Cannabis einen Einfluss hat, können wir nicht sagen, weil wir dazu keine Studie kennen. Unabhängig davon, ob Cannabis einen Organeinfluss hat, ist unserer Meinung auch interessant, für sich festzustellen, weshalb man eine Droge braucht. Liebe Grüße

Ihr Biowellmed Team

Vorheriger Erfahrungsbericht zu Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz.

Nächster Erfahrungsbericht zu Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz.

Weitere Erfahrungsberichte zum Thema Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: