Startseite / Krankheiten und Behandlung / Erkrankungen der Bauchspeicheldrüsen / Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

20.03.2017:

Erfahrungsbericht zum Thema Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

Link zum Fachartikel Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

Liebes Biowellmed-Team.
Im Dezember 2015 hatte ich bei meinem Hausarzt Blut und Stuhluntersuchung - Vollblutmineralanalyse bei Labor Biovis. Ich hatte ziemlich normale Blutwerte, CRP mit 1,5 leicht erhöht, Lipase normal, allerdings war meine Elastase damals bei nur 211, Verdauungsrückstände o.k. IgE und IgA waren erhöht, Calprotectin und Alpha-1-Antitryspsin leicht erhöht. Damals war ich nach einer Trennung abgeschlagen, müde oft Blähungen, trockene Haut, juckigen Schambereich und Darmausgang, Stühle meistens breiig, selten geformt, trockene und schuppige Haut schon seit Jahren. Ein halbes Jahr später bin ich aus Panik zum Internisten, weil ich immer wieder in Bauchspeicheldrüsenforen war und dachte jetzt geht es dahin. Der meinte, im Ultraschall ist nichts zu sehen. Ein CT eine Woche später ergab ein normales BSD-Parenchym ohne Verkalkungen und keine Vergrößerung oder Flüssigkeitsansammlung.
Jetzt im Februar habe ich wieder Blut und Stuhl abgegeben. Zum Blut: fettlösliche Vitamine A,E,K sind ok., Vit D war niedrig, Serotonin sehr niedrig, CRP-Wert bei 2, Lipase und Amylase nicht gemessen. Drei Elastasewerte an aufeinanderfolgenden Tagen (302,420,255) aber 5g Fett/ 100g Stuhl bei < 3g Norm im Stuhl, keine Nachweise von Stickstoff oder Wasser aber Zucker bei 3,5g/ 100g bei < 2,5 g. Calprotectin und Alpha-1-Antitrypsin stark angestiegen, auch der IgA-Wert ist stark angestiegen. Lactobazillen und Bifidobakterien stark eingeschränkt, auch Bakteriodes stark vermindet. Im Nahrungsmittelscan tauchen Gluten und Kasein als stark reagibel auf, die Diaminoxidase ist vermindert.
Ich bin total verzweifelt, weil ich seit Monaten einen salzig-buttrigen Geschmack im Mund habe, Oberbauchbeschwerden vor allem nach Fettem. Ich muss nach jedem Essen in Verbindung mit Trinken aufstoßen. Hab das Gefühl eines Wasserbauches nach zwei, drei Tassen Tee abends. Weiche, oft dünne Stühle habe ich dauernd, mal schwimmen sie, mal sinken sie ab. Dauernd antriebslos und verängstigt. Ich habe das Gefühl, mein Leben ändert sich nun grundlegend, weil ich meine BSD den Bach runter geht. Deshalb schlafe ich schlecht. Mein Hausarzt meinte, das Problem ist in erster Linie der Darm, deshalb Omnibiotic und Entero Teknosal Pulver für 3-4 Wochen, dann weiterschauen. Nach einem Termin bei einem Chefarzt für Gastroenterologie meinte dieser letzte Woche: "CT und Ultraschall in Ordung, da kann nichts größeres sein. Außerdem sind die Elastase-Werte über 200, sogar über 250, vergessen Sie die BSD!" Er verschrieb mir Carmenthin und ich soll zum Atemtest wegen Laktose, Sorbit und Fruktose kommen. Außerdem rät er zur Darmspiegelung.
Vielleicht kann mich einer von Ihnen aufbauen. Bin total verängstigt, gehetzt und fühle mich unverstanden.
LG M.

Lieber M.,

das verstehen wir, aber wir stimmen mit dem Gastroenterologen überein. Es besteht momentan kein Grund zur Sorge. Die schlimmsten Erkrankungen sind ausgeschlossen. Es kann durchaus sein, dass Sie entweder unter einer Nahrungsmittelunverträglichkeit leiden oder unter einem Reizdarm, zurückzuführen auf Ihre private sicher belastende Situation. Dennoch will man natürlich Sicherheit. Daher sind die vorgeschlagenen Untersuchungen sinnvoll, möglichst ergänzt durch eine Gastroskopie(geht in einer Sitzung zusammen mit der Darmspiegelung) wegen des salzigen Geschmacks, der magenbedingt sein kann durch zu viel Magensäure(z.B. infolge von Stress). Wir raten Ihnen, die Termine beim Gastroenterologen wahrzunehmen und würden uns freuen, wenn Sie uns wieder feedback geben, da wir natürlich immer am Verlauf interessiert sind. Es wird sich bestimmt bestätigen, dass Ihre Angst unbegründet ist. Liebe Grüße

Ihr Biowellmed Team

Vorheriger Erfahrungsbericht zu Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz.

Nächster Erfahrungsbericht zu Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz.

Weitere Erfahrungsberichte zum Thema Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: