Startseite / Krankheiten und Behandlung / Erkrankungen der Bauchspeicheldrüsen / Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

23.07.2022:

Erfahrungsbericht zum Thema Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

Link zum Fachartikel Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

Hallo,

ich schreibe heute diesen Beitrag weil ich ziemlich verzweifelt bin. Es geht um meinen Sohn, 24 Jahre alt. Vor 4 Monaten klagte er über Schmerzen im rechten Oberbauch und links unten im Darmbereich. Er wollte zu unserem Hausarzt, der war zu der Zeit leider im Urlaub. Sein Vertretungsarzt hat meinen Sohn nicht untersucht, kein Blutbild gemacht, meinte, da er momentan seine Masterarbeit schreibt, es käme vom Stress und hat ihm Pantoprazol verschrieben. Nachdem die Beschwerden nicht besser würden, ging er zu unserem Hausarzt. Kein Blutbild, kein Ultraschall, dieselbe Aussage, Stress, er soll zur Magenspiegelung gehen. Er versuchte einen Termin zu bekommen, der wäre im August gewesen. Dann hat er den Hausarzt gewechselt. Dieser machte einen Bluttest und Ultraschall. Dabei wurde festgestellt, dass die Leberwerte extrem erhöht waren und die Bauchspeicheldrüsenwerte leicht erhöht. Außerdem stellte er beim Ultraschall fest, dass die Galle prall gefüllt ist und stark vergrößert. Er schickte ihn ins MRT, das ergab dasselbe, prall gefüllte Galle und ein Stau in einem Gallengang, angeblich aber kein Stein. Da man den Pankreaskopf im ersten MRT nicht sehen konnte, wurde ein zweites MRT mit Kontrastmittel gemacht. Ergebnis: pralle Galle, kein Tumor an der Bauchspeicheldrüse, alle anderen Organe unauffällig. Dann setzten Fettstühle ein, bis zu 5 x am Tag. Nun überwies der neue Arzt ihn zu einem Gastroenterologen. Am Montag hatte er den Termin. Der Gastroenterologie stellte am Stuhl fest, dass die Bauchspeicheldrüse keine Elastase produziert. Er meinte, mein Sohn hätte eine Pankreasinsuffizienz und verschrieb ihm Kreon. Als mein Sohn ihn dann auf die pralle Galle und den Gallenstau ansprach, meinte er, er kenne die Ursache dafür nicht und entließ ihn mit den Worten, der Hausarzt solle regelmäßig die Blutwerte der Bauchspeicheldrüse kontrollieren. So, jetzt stehen wir da, die Symptome werden behandelt, die Ursache, nämlich die pralle Galle nicht. Ich habe heute Nacht kein Auge zugemacht, nur gegoogelt und als ich dann las, dass man mit einer Bauchspeicheldrüseninsuffizienz keine hohe Lebenserwartung hat, lag ich den Rest der Nacht wach.
Kann es sein, dass sich aufgrund der vielen Wochen aus der prallen Galle eine Pankreasinsuffizienz entwickelt hat ? Konnte nicht auch der Pankreasausgang verstopft sein, so dass die Elastase da nicht raus kommt ? Man muss doch die Ursache für die vergrößerte Galle suchen. Was auch seltsam ist, er hat.mittlerweile keinerlei Beschwerden mehr, alle Symptome einer Bauchspeicheldrüseninsuffizienz hat er nicht, bis auf den Fettstuhl. Ich wäre dankbar, wenn jemand mit ähnlichen Erfahrungen antworten würde. VG

Liebe Leserin,

wir können Sie zunächst beruhigen. An einer Bauchspeicheldrüseninsuffizienz stirbt man nicht. Es kommt immer darauf an, woher sie kommt. Leider können wir nicht viel sagen, da zu einer Beurteilung deutlich mehr Parameter gehören und auch eine Untersuchung unabdingbar ist. Wir geben Ihnen jedoch recht. Die Ursache sollte geklärt werden. Möglicherweise hatte er ja auch nur ein vorübergehendes Problem, nachdem jetzt die Beschwerden wieder weg sind. Am besten stellt sich Ihr Sohn mit allen bisherigen Befunden an einer Universitätsklinik zur Diagnostik bzw. Beurteilung vor. Liebe Grüße

Ihr Biowellmed Team

Vorheriger Erfahrungsbericht zu Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz.

Nächster Erfahrungsbericht zu Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz.

Weitere Erfahrungsberichte zum Thema Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Bauchspeicheldrüseninsuffizienz = Pankreasinsuffizienz

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: