Startseite / Krankheiten und Behandlung / Hals- Nasen- Ohrenkrankheiten / Tubenmittelohrkatarrh

Tubenmittelohrkatarrh

29.12.2006:

Erfahrungsbericht zum Thema Tubenmittelohrkatarrh

Link zum Fachartikel Tubenmittelohrkatarrh

Hallo!
Nachdem ich vor 3 Wochen 2 Tage lang Fließschnupfen mit durchsichtigem Sekret hatte, war auf einmal mein rechtes Ohr mitsamt rechtem Nasenloch und Nebenhöhle 'zu'. Ich behandelte dies selbst mit nasenspray und schleimlösendem, pflanzlichen Mittel. Als dann eine Woche später Ohrenschmerzen hinzu kanen, suchte ich einen HNO-Arzt auf. Der diagnostizierte einen Tupenkatarrh und verschrieb Antibiotika. 2 Tge später waren die Schmerzen noch nicht ganz weg und der Arzt sah dann einen Paukenerguss (das war am 22.12.)Um Linderung zu bekommen, legte ich warme Zwiebelsäckchen darauf, inhalierte mit Kamilledampfbädern, aber das taube, Gefühl, der Druck auf dem Ohr hörte nicht auf. Seit 3 Tagen inhaliere ich bei dem HNO-Arzt, bekomme Luft durch die Nase geblasen....und heute ist dann doch der Trommelfellschnitt durchgeführt worden. Ich dachte, ich bekäme relativ schnell Erleichterung, aber das Ohrengeräusch ist noch immer da, ich höre immer noch nicht richtig und der Druck ist auch noch da. Die Ärztin sagte, es wäre wenig Schleim im Ohr gewesen, jedoch sei das Trommelfell sehr geschwollen. Sie gab noch Cortison ins Ohr, damit es abschwillt, aber morgen muss ich Cortison-Tabeltten nehmen. Sie sagte mir, wenn das am Dienstag (2.1.) nicht besser sei, müsste ich in die Klinik. Wie kann ich den Heilungsprozess unterstützen? (Sie riet mir unbedingt von Wärme ab!) Was wird in der Klinik mit meinem Ohr gemacht? Kann ich am 6.1. in den Süden fliegen oder raten Sie mir unbedingt von einem FLug ab?
Vielen Dank im voraus.

Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

vermutlich wird man im Krankenhaus nochmals eventuell vorhandene Flüssigkeit absaugen und dann ein Paukenröhrchen einlegen, das längere Zeit belassen wird, um die Belüftung zu gewährleisten. Die Gefahr in Ihrem Falle ist immer die Infektion der anliegenden knöchernen Strukturen. Wir raten Ihnen, die Flugreise nur anzutreten, wenn eine gute Belüftung vorhanden ist. Dies können Sie die behandelnden Fachärzte fragen. Außerdem sollten Sie alles tun, was Ihr Immunsystem unterstützt. Sie können pflanzliche Medikamente einnehmen, die das Immunsystem fördern und sich sonst gesund verhalten(viel Ruhe, Schlaf etc.). Gute Besserung wünscht

Ihr Biowelmed Team

Vorheriger Erfahrungsbericht zu Tubenmittelohrkatarrh.

Nächster Erfahrungsbericht zu Tubenmittelohrkatarrh.

Weitere Erfahrungsberichte zum Thema Tubenmittelohrkatarrh

Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Tubenmittelohrkatarrh

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein:
ody>