Startseite / Krankheiten und Behandlung / Rheumatische Erkrankungen / Morbus Behcet

Morbus Behcet

01.12.2019:

Erfahrungsbericht zum Thema Morbus Behcet

Link zum Fachartikel Morbus Behcet

Hallo ich bin 33 Jahre alt und bei mir wurde diesen August Morbus Behcet diagnostiziert. Ich habe seit zwei Jahren mit meinen Augen zu kämpfen. Mehrere male mit immer wieder kehrende Hornhaut Geschwüre am Auge, Sehe auf dem Linken Auge Schwarze Punkte, Druck im Kopf, Benommenheit, schmerzen in den Fingern, Fußzehen, Armen, Beinen, Knien, Aphten im Mund, Pickel und Rötungen auf der Nase, schmerzen in den Schulter-/ Nackenbereich und Schwindel zu kämpfen gehabt. Der Augenarzt hat mir immer wieder versucht meine Augen zu behandeln aber ständig ohne Zielführenden Erfolg (ich wurde sogar 3 mal ins Auge gespritzt). Ich wollte von ihm wissen was der Grund für die immer wieder kehrende Symptomatik sei und er sagte das können Bakterien oder Vieren sein. Ich bin dann zufällig mal nachts zur Notfall Augenklinik gefahren weil sich über WE erneut ein weißer Punkt auf meiner Hornhaut gebildet hat. Der nette Arzt gab mir den Tipp mich mal auf Rheuma untersuchen zu lassen. Ich also zum Allgemein HA der mir auch wieder ankam mit Virus und Co. Ich bestand aber auf eine Rheumatische Abklärung und dann bekam ich eine Einweisung in die Rheumaklinik. Dort wurden meine Blutwerte nach Berlin geschickt nach drei Tagen bekam ich einen Anruf nach meiner Entlassung HLA B51 Positiv und sollte sofort mit Azathioprin Behandlung beginnen. Diese vertrug ich aber nicht Übelkeit, Erbrechen, Aufgeblähter Bauch, Herzrasen und erhöhe Leberwerte. Ich sollte dass Medikament sofort absetzen jetzt nehme ich Kortison und soll auf Methotrexat umgestellt werden. Meine Frage ist, wenn ich diese auch nicht vertrage welche Alternative gibt es noch an Medikamenten?

Liebe S.A.,

wir verstehen zwar Ihre Sorge, empfehlen Ihnen jedoch, offen für die Behandlung zu sein und nicht schon jetzt Alternativen zu erwägen, denn die innere Einstellung ist für eine zielführende Behandlung sehr wichtig. Um jedoch Ihre Frage zu beantworten, es kommen z.B. noch TNF - Blocker in Frage. Liebe Grüße

Ihr Biowellmed Team

Vorheriger Erfahrungsbericht zu Morbus Behcet.

Weitere Erfahrungsberichte zum Thema Morbus Behcet

Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Morbus Behcet

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: