Startseite / Krankheiten und Behandlung / Knochen- und Gelenkserkrankungen / Arthrose

Arthrose

Fachartikel zum Thema Arthrose

Kurz und bündig

Die Arthrose ist ein sich mehr oder weniger langsam entwickelnder Abnützungsprozess, der zu Schmerzen, Störungen der Gelenkfunktion und schließlich Gelenkszerstörung führt und jedes Gelenk betreffen kann. Die Krankheit ist bis heute noch nicht heilbar. Verschiedene Behandlungsmöglichkeiten stehen zur Verfügung. Häufig bleibt am Schluss nur noch der Ersatz des zerstörten Gelenkes durch ein künstliches.

Die Arthrose gehört zu den Abnützungserkrankungen und tritt meist nach dem 40. Lebensjahr auf. Sie entsteht durch ein Missverhältnis zwischen Belastung und Stabilität der beteiligten Gelenkanteile. Die verschiedenen Knochen- und Gelenkanteile eines Gelenkes sind von einer Knorpelschicht überzogen, welche durch ihre glatte Oberfläche die Gleitfähigkeit der verschiedenen Gelenkteile gewährleistet. Bei der Arthrose kommt es zu einer zunehmenden Knorpelzerstörung. Der Knorpel verliert seine Elastizität und Gleitfähigkeit. Das darunter liegende Gewebe wird verstärkt belastet und gereizt. Es entstehen Bindegewebswucherungen. Die Druckverteilung im Gelenk ändert sich, die Symmetrie geht verloren, es entstehen schmerzhafte, entzündliche Prozesse. Der unter dem Knorpel liegende Knochen verdichtet und verformt sich und verliert durch Zerstörung der Knochenarchitektur seine Festigkeit.

Ursachen

Die primäre idiopathische Polyarthrose ist vererbt und tritt an allen Fingergelenken symmetrisch auf.
Bei der sekundären Arthrose ist eine familiäre Veranlagung bekannt. Sie kommt zustande durch eine angeborene verminderte Gewebestabilität und kann mehrere Gelenke betreffen. Überlastungen ( z. B. durch Leistungssport oder bei schwerer oder einseitiger körperlicher Arbeit ), Fehlhaltungen, z. B. aufgrund von Fußfehlstellungen mit einseitiger Abnützung, Verletzungen oder Entzündungen der Gelenkanteile, Durchblutungsstörungen mit einer Mangelernährung des Gelenkknorpels oder Stoffwechselstörungen mit einer mangelnden Stoffwechselleistung des Knorpels ( z. B. bei Schilddrüsenüberfunktion) können zu dieser Form der Arthrose, die meistens an stark belasteten, großen Gelenken auftritt, führen.

Festellen der Erkrankung

Untersuchung und Beschwerdeschilderung lassen häufig schon an eine Arthrose denken. Legt der Untersucher die Hand auf die entsprechenden Gelenksabschnitte, ist häufig ein Reiben oder Knirschen zu spüren. Durch eine Röntgenaufnahme lässt sich die Diagnose sichern.

Beschwerden

Je nach Schweregrad treten zunehmend Schmerzen im Gelenk auf, die bei bestimmten Belastungen zunehmen und häufig zu Beginn der Bewegung besonders intensiv sind, um sich dann bei weiterer Bewegung abzuschwächen. Dazu kommen Steifigkeit und eine zunehmende Einschränkung der Beweglichkeit. In fortgeschrittenen Fällen verformt sich das Gelenk zunehmend, so dass schon die äußere Form die Arthrose erkennen lässt.

Vorbeugung

Fehlhaltungen, einseitige Fehlbelastungen, Überbelastungen, das Tragen ungünstiger Schuhe sollten ebenso vermieden werden wie Bewegungsarmut.. Beinlängendifferenzen und Fußfehlstellungen sollten durch Schuheinlagen ausgeglichen werden. Bei sportlichen Belastungen sollte Wert darauf gelegt werden, dass zunächst die Muskulatur, die für die Haltefunktion der Gelenke und der Wirbelsäule zuständig ist, auftrainiert wird, bevor der Knochen – und Gelenkapparat großen Belastungen ausgesetzt wird. Eine gesunde Ernährung ist wichtig, damit Knochen und Gelenke mit den nötigen Nährstoffen versorgt werden. Übergewicht sollte vermieden werden. Erkrankungen, die eine Mitbeteiligung von Knochen und Gelenken zur Folge haben, müssen behandelt werden.

Behandlung

Hauptziel der Behandlung ist es, die Schmerzen zu lindern, ein weiteres Fortschreiten der Arthrose zu verhindern und die Beweglichkeit zu erhalten. Daher stehen physikalische Maßnahmen wie Bewegung, Krankengymnastik, Massagen, Wärmeanwendungen, Bäder, Fango, Elektrotherapie und Ultraschallbehandlung im Vordergrund der Therapie. Die Schmerzen können mit Schmerzmitteln bekämpft werden, die gleichzeitig entzündungshemmend wirken. Die gebräuchlichsten Medikamente sind NSAR (nicht steroidale Antirheumatika – siehe unter medikamentöse Behandlung). Auch Injektionen mit Betäubungsmitteln oder Kortison können angebracht sein. Hyaluronsäurehaltige Präparate zeigen häufig ebenfalls eine Verbesserung der Beschwerden. Oft können damit eingreifende Maßnahmen hinausgezögert werden.
Proteoglykane bestehen aus Eiweiß und Zucker und haben die Fähigkeit, Wasser zu binden. Sie werden von den Knorpelzellen gebildet und bewirken eine bessere Gleitfähigkeit und Dämpfung der Gelenke. Glucosamin und Chondroitin sind Bestandteile des Proteoglykans. Viele Studien haben eine Wirksamkeit von Chondroitin in einer Dosierung von 1200 mg pro Tag und Glucosamin in einer Dosierung von bis zu 3 x 500 mg pro Tag gezeigt, sowohl was die Zunahme einer bestehenden Arthrose anbetrifft als auch was die Schmerzlinderung anbelangt. Die Einnahme von Gamma-Linolensäure (Vorkommen in Nachtkerze, Borretsch und schwarzer Johannisbeere) verbessert ebenso die Beschwerden wie die Einnahme der Spurenelemente Zink und Selen, wenn sie im Blut vermindert sind.
Helfen alle beschriebenen Maßnahmen nicht ausreichend, kommt eine Gelenkspiegelung (Arthroskopie) in Betracht mit z. B. nachfolgender Knorpelglättung. Schreitet die Krankheit weiter fort, bleibt nur noch die Operation mit Einpflanzen eines künstlichen Gelenkes.
Über die Behandlung der entzündeten Gelenke mit Radiosynoviorthese können Sie unter Rheuma(PCP) nachlesen.

Erfahrungsberichte zum Thema Arthrose

  • Neuester Erfahrungsbericht vom 21.05.2008:

    Hallo,

    den Arthroseschmerz kann man schlagwortartig mit dem 'Schrei des Gewebes nach Säurefreiheit' bezeichnen.

    Hieraus sind folgende natürliche Folgerungen zu ziehen:

    Gesunde Ernährung und viel Bewegung, möglichst Sport.

    Gesunde Ernährung bedeutet hier vor allem Eiweißbeschränkung (0,7 g pro kg Normalkörpergewicht).
    Bewegung heißt, die richtige angemessene Bewegung zu finden, und zwar kontinuierlich (Spazierengehen - begrenzt -, Schwimmen, Radfahren, Gymnastik - u.a. tägliche Dehnungen sowie Kraftübungen mit Gewichten.

    Frdl. Gruß.
Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Arthrose

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: