Startseite / Krankheiten und Behandlung / Muskelerkrankungen / Myasthenia gravis

Myasthenia gravis

Fachartikel zum Thema Myasthenia gravis

Bei der Myasthenia gravis handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung, die mit großer Schwäche der Muskulatur einhergeht.

Ursache

Aufgrund von Autoimmunprozessen kommt es zu einer Erregungsübertragung im Nerven – Muskel – Bereich. Es bilden sich Antikörper gegen Nerven- und Muskelzellen. In 10 % der Fälle liegt ein Thymom als Ursache vor, seltener ist als Ursache eine bösartige Erkrankung wie z. B. Lungenkrebs zu finden.

Beschwerden

Es tritt eine zunehmende Schwäche der Muskulatur auf mit abnormer Ermüdbarkeit. Meistens sind zunächst die kleinen Muskeln im Bereich der Augen, des Gesichtes, der Schluckmuskulatur, dann auch der Atemmuskeln und der Muskeln im Bereich des Rumpfes und der Arme und Beine betroffen.

Feststellen der Erkrankung

Durch Injektion eines Cholinesterasehemmers, die unter bestimmten Vorsichtsmaßnahmen durchgeführt werden muss, kommt es innerhalb von 15 Sekunden zu einer raschen Besserung der Beschwerden.

Komplikationen

Bei gleichzeitigem Auftreten anderer Erkrankungen, wie z. B. bei Infekten, verschlimmert sich die Erkrankung oft dramatisch und kann zu plötzlichen Atemstörungen und Schluckstörungen führen.

Behandlung

Es wird Pyridostigminbromid und Ephedrin eingesetzt bzw. eine Behandlung mit Kortison und Azathioprin. Anfangs werden höhere Dosen von 100 mg Kortison verabreicht mit 150 – 200 mg Azathioprin. Diese Dosierung kann dann schrittweise reduziert werden. Bei jüngeren Patienten unter 60 Jahren kann man die Thymusdrüse entfernen, was bei ca. 70 – 80 % eine Besserung bringt. Bei bösartigen Erkrankungen als Ursache steht die Behandlung dieser Erkrankungen im Vordergrund. Bei Infektionen ist größte Vorsicht geboten. Sie müssen rasch und ausreichend behandelt werden.

Vorsicht

Vorsicht ist geboten bei gleichzeitiger Anwendung von Chinin, Chinidin, Curare und Morphin, da dann schwere Verschlimmerungen auftreten können. Medikamente wie Diazepam, Neomycin, Kanamycin, Streptomycin, Hydantoin und Tetrazyklin sind nicht erlaubt. Bei schweren Krisen kann eine Plasmapherese notwendig werden. Dies ist eine Behandlung, bei der Blut entnommen, Plasma und feste Elemente des Blutes voneinander getrennt werden und die festen Bestandteile mit Fremdplasma oder einer Kochsalzlösung dem Patienten wieder zurückgegeben werden.

Leseempfehlungen zum Thema Myasthenia gravis

Weiterer Fachartikel zum Thema Myasthenia gravis in Fälle aus der Praxis: Muskelerkrankungen

Erfahrungsberichte zum Thema Myasthenia gravis

  • Neuester Erfahrungsbericht vom 24.09.2018:

    Zwei ganz kurze Fragen :

    Ist Cholinesterase und Acetycholinesterase dan gleiche ?Cholinesterase ist doch an sich ein Leberferment.

    Darf bei Myasthenie Ultracain eingesetzt werden ?

    Vielen Dank ! J.R.

    Liebe(r) J.R.,

    Cholinesterasen sind Enzyme, die in der Leber hergestellt werden und Cholin spalten. Es gibt 2 Formen an Cholinesterasen, die Pseudocholinetserase und die Acetylcholinesterase. Ultracain dar verwendet werden, möglichst ohne Adrenalin. Absolut kontraindiziert ist Lidocain. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team
  • Erfahrungsbericht vom 08.07.2018:

    Hallo ...seit vier Jahren lebe ich mit der Mhyastenie und war in der Zeit mehrmals im Krankenhaus gewesen ...hab zwei mal die plasmaterese bekommen und vier Mal schon die Immungloboliene ...was für eine Zeit eine Linderung gab nur mein großes...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Myasthenia gravis.
  • Erfahrungsbericht vom 22.01.2010:

    Sehr geehrte Damen und Herren, meinem Lebensgefährten (73)geht es seit einem Jahr zusehends schlechter, vor allem in den letzten 2 Wochen. Es begann vor 1 1/2 Jahren mit Schwindel, Schweißausbrüchen, Übelkeit, Erbrechen - plötzlich und vollkommen unsporadisch. Zu dem Zeitpunkt...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Myasthenia gravis.
  • Erfahrungsbericht vom 17.07.2009:

    Mit 20 erkrankte ich an eine Wirbelsäulenveränderungen.mit 23 jahren an epilepsie,dem neurologen von damals mußte ich einen lebenslauf von mir bringen.er schrieb im bericht es handelt sich wahrscheinlich um einen frühkindlichen schaden schaden.ich war ein 8 monatskind und und wog...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Myasthenia gravis.
  • Erfahrungsbericht vom 10.07.2008:

    Sehr geehrte Damen und Herren, Es betrifft nicht mich selbst sondern meinen Vater. Er ist seit 1990 an Myasthenia gravis erkrankt. In den letzten Jahren konnte er immer schlechter Gehen. Nun ist es für ihn schon eine riesen Anstrengung...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Myasthenia gravis.
Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Myasthenia gravis

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: