Startseite / Krankheiten und Behandlung / Hals- Nasen- Ohrenkrankheiten / Nasopharynxkarzinom = Schmincke - Tumor

Nasopharynxkarzinom = Schmincke - Tumor

Fachartikel zum Thema Nasopharynxkarzinom = Schmincke - Tumor

Kurz und bündig

Es handelt sich um eine bösartige Erkrankung des Nasen – Rachen – Raumes.

Ursache

Unbekannt. Ein Zusammenhang mit dem Eppstein – Barr – Virus scheint zu bestehen, da DNS dieses Virus häufig in Tumorzellen nachgewiesen werden kann. Das Virus befällt zunächst den Rachenraum und infiziert dann die B – Lymphozyten, die sich zu Lymphoblasten umwandeln und sich vermehren. Jedoch erkranken nur wenige Eppstein – Barr – Infizierte an einem Nasopharynxkarzinom, da noch andere Faktoren für die Erkrankung verantwortlich sind wie z. B. eine erbliche Komponente (gehäuftes Auftreten in Ostasien), eine Immunschwäche, Rauchen, vermehrter Alkoholkonsum und andere Faktoren, die wir noch nicht alle kennen. Männer sind häufiger betroffen als Frauen. In Asien und Afrika tritt dieser Tumor sehr viel häufiger auf als bei uns. Die Neuerkrankungsrate beträgt weltweit ca. 1,6 pro Jahr, bei uns in Deutschland etwas weniger.
Bei Holzarbeitern ist das Nasopharynxkarzinom als Berufskrankheit anerkannt, da eine Belastung durch Eichen- und Buchenstaub die Krebsgefahr erhöht, eventuell spielen auch Chlorphenole und Formaldehyd bei der Krankheitsentstehung eine Rolle.

Beschwerden

Häufig bestehen keine Beschwerden oder wird als erstes Zeichen eine Lymphknoten – Verdickung wahrgenommen, die sich als Metastase entpuppt. Nasenbluten oder eine verstopfte Nase können ebenso Anzeichen sein.

Feststellen der Erkrankung

Bei der Untersuchung durch den Hals – Nasen – Ohren – Arzt wird bereits die Verdachtsdiagnose gestellt. Eine Gewebeprobe sichert den Verdacht. . Die Bestimmung des Eppstein – Barr – Titers im Blut ist für die Diagnostik und die Verlaufsbeobachtung wichtig.

Nach WHO erfolgt die Einteilung in:

  • Plattenepithelkarzinom I und nicht verhornendes Karzinom:
  • differenziert II
  • undifferenziert III

Einteilung nach der TNM – Klassifikation

  • T1: Tumor auf den Nasopharynx begrenzt
  • T2: Tumor breitet sich auf den Oropharynx und/oder die Nasenhöhle aus
  • T2a: ohne parapharyngeale Ausbreitung
  • T2b: mit parapharyngealer Ausbreitung
  • T3: der Tumor befällt Knochenstrukturen und /oder die Nasennebenhöhlen
  • T4: der Tumor breitet sich ins Gehirn aus und/oder befällt Hinnerven, die Fossa infratemporalis, Hypopharynx, Augenhöhle oder Spatium masticatorium
  • No: keine örtlichen Lymphknoten sind befallen
  • N1: Metastasen in gleichseitigen Lymphknoten über der Schlüsselbeingrube mit einer Größe von maximal 6 cm
  • N2: Metastasen in beidseitigen Lymphknoten über der Schlüsselbeingrube von maximal 6 cm Größe
  • N3: Metastasen in den Lymphknoten oberhalb der Schlüsselbeingrube von 6 cm oder mehr
  • N3a: Metastasen von über 6 cm
  • N3b: Ausdehnung der Metastasen in die Schlüsselbeingrube


Behandlung

Die Behandlung besteht in der hoch dosierten örtlichen Strahlentherapie mit Dosen insgesamt um 70 – 74 Gy in mehreren Sitzungen, selten muss eine neck dissection (radikale Ausräumung der Halslymphknoten) durchgeführt werden. Die 5 – Jahres – Überlebensrate liegt hierbei je nach Stadium des Tumors zwischen 20 und 80 %. In einer neuerdings durchgeführten Studie konnte nachgewiesen werden, dass bei örtlich fortgeschrittenen Tumoren eine gleichzeitige Behandlung mit Bestrahlung und Chemotherapie (verwendet wurde Oxaliplatin mit 70 mg/m² pro Woche) einen deutlichen Vorteil für die Patienten erbrachte.

Erfahrungsberichte zum Thema Nasopharynxkarzinom = Schmincke - Tumor

  • Neuester Erfahrungsbericht vom 22.07.2011:

    Bei mir wurde im August 2009 ein Nasopharnyxkarzionom Stufe 4 festgestellt und anschließend im September 6 Wochen lang mit Bestrahlungs und Chemotherapie behandelt. Metastasen hatte ich nicht. Bisher sind keine Rezidivien aufgetreten, jedoch kann ich noch schlecht schlucken und bin teilweise bettlägrig, also noch nicht ganz fit (halb). Meine Frage ist, wie ein möglicher weiterer Krankheitsverlauf aussieht. Besteht die Möglichkeit, dass ich wieder ganz gesund werde oder ist es wahrscheinlicher, dass der Krebs wenn auch in anderer Form wiederkommt.
    Gruß.

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    so sehr wir Ihnen gerne eine Antwort geben würden. Das ist schlicht unmöglich, denn niemand kann sagen wie der weitere Verlauf bei Ihnen ist. Wir können Ihnen Statistiken nennen, nur fangen Sie für Ihren persönlichen Fall wenig damit an. Die Prognose ist auch abhängig vom histologischen Befund. Ist das Karzinom nicht verhornend, sind die Chancen, dass es von den Strahlen beseitigt wird, besser. Wir meinen, das Beste, was Sie tun können, ist, an Ihre Heilung zu glauben und für Ihren Körper alles zu tun, was möglich ist. Dafür sollten Sie alle Hilfe und alle Ressourcen in Anspruch nehmen. Dass Ihnen das gelingt, wünschen wir Ihnen von Herzen. Alles Liebe

    Ihr Biowellmed Team
  • Erfahrungsbericht vom 16.03.2011:

    zu Toprak vom 3.2.2011, Empfehlung darf ich als Betrroffener aussprechen, mir wurde von der Uni-Klinik in Frankfurt / a.M abgeraten, und die Uni-Klinik in Mainz empfohlen, bei Hr. Prof. Dr. Mann. Ich wurde dort bis heute erfolgreich im Jahr...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Nasopharynxkarzinom = Schmincke - Tumor.
  • Erfahrungsbericht vom 04.03.2011:

    Nasopharynxkarzinom = Schmincke - Tumor, wurde bei mir vorab als Verdacht, wegen meiner dicken Mestasen am linken Hals erst ende Juni 2009 geäußert, vom behandelnden HNO-Arzt. Zum Verlauf bis zur endgültigen Diagnose: Ich war bei ihm...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Nasopharynxkarzinom = Schmincke - Tumor.
  • Erfahrungsbericht vom 03.02.2011:

    Sehr geehrte Damen und Herren, mein Patenkind ist 12 Jahre alt. Er ist am Nasopharynxkarzinom erkrankt. Die Ärzte in der Klinik Höchst haben von März bis Anfang Juli die Krankheit nicht diagnostieren können. Dem kleinen wurden die Mandeln entfernt...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Nasopharynxkarzinom = Schmincke - Tumor.
  • Erfahrungsbericht vom 15.09.2010:

    Hallo, mein Mann erkrankte 2003 an einem Schmincke-Tumor, der erst einmal erfolgreich behandelt wurde (OP, Chemo und Bestrahlung). Leider blieben viele Nachwirkungen. 2007 brach ein Rezidiv (Plattenepithelkarzinom) am Hals aus und er verstarb 2008. Da mein Mann Tischler war,...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Nasopharynxkarzinom = Schmincke - Tumor.
  • Erfahrungsbericht vom 04.12.2008:

    Bonjour an Alle! Bei mir wurde soeben ein Nasopharynxkarzinom diagnostiziert. Ich bin 60 Jahre alt und sportlich, kerngesund, nur mediterrane Kost... Es soll nicht operativ entfernt werden sondern mit Bestrahlung und eventuell soll ein Hauch von Chemotherapie eingesetzt werden. Ich...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Nasopharynxkarzinom = Schmincke - Tumor.
  • Erfahrungsbericht vom 14.11.2007:

    Hallo, ich habe mal eine Frage: ich war als Jugendlicher an EBV erkrankt und habe nun seit einigen Wochen in der hinteren Nase eine flächige Verhärtung, die sich purös anfühlt (huckelig) aber so gut wie nicht zu entfernen ist;...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Nasopharynxkarzinom = Schmincke - Tumor.
  • Erfahrungsbericht vom 06.03.2007:

    Ich bin 40 Jahre alt und hatte als Kind ständig mit Angina und Mittelohrentzündungen zu tun. Die Mandeln wurden mir samt Zäpfchen entfernt. Seitdem habe ich keine Probleme mehr, außer eine chornische Otitis ist zurück geblieben, die auch schon zweimal...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Nasopharynxkarzinom = Schmincke - Tumor.
  • Erfahrungsbericht vom 22.01.2007:

    Sehr geehrte Damen und Herren, meine Mutter ist an einem Nasopharynxkarzinom erkrankt, die Erkrankung wurde zu spät entdeckt. Sie hatte einen Knoten rechts am Hals der sehr schmerzhaft war, deshalb ist sie zum Arzt gegangen. Nach einer...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Nasopharynxkarzinom = Schmincke - Tumor.
  • Erfahrungsbericht vom 03.01.2007:

    Ich hatte 1987 einen Nasopharynxkarzinom, der wie folgt behandelt und beseitigt wurde: Operation (alles wurde entfernt), danach Bestrahlung und danach bekam ich ein halbes Jahr 3x wöchentlich eine Interferon-Infusion. Behandelt wurde ich im Marienkrankenhaus. Dort gibt es sicher...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Nasopharynxkarzinom = Schmincke - Tumor.
  • Erfahrungsbericht vom 06.12.2006:

    Bei meinem Mann ( 56 J. ) wurde im Dez. 2005 ein Nasopharynxkarzinom festgestellt. Ende Januar 2006 begann eine Strahlentherapie mit 6 MV-Photonen eines Linearbeschleunigers 74,4 Gy auf den Nasopharynx und die zervikalen Lymphabflußwege und eine Simultan Chemotheraoie ( 2...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Nasopharynxkarzinom = Schmincke - Tumor.
  • Erfahrungsbericht vom 25.09.2006:

    Meine Mutter ist an einem ausgedehnten Nasopharynx-Karzinom erkrankt.Es wurde eine mehrwöchige Radiochemo-therapie gemacht.Der Tumor war 3 Monate danach um 2cm geschrumpft.Nur 2 Monate später ist er so groß wie zuvor.Eine erneute Bestrahlung kommt nicht in Frage, auch keine Operation.Die Onkologin...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Nasopharynxkarzinom = Schmincke - Tumor.
  • Erfahrungsbericht vom 20.05.2006:

    Ich habe mich vor 12 Jahren, im Alter von 34 Jahren mit dem Eppstein-Barr- Virus infiziert und war einige Wochen am sog. Pfeifferschen Drüsenfieber erkrankt. Ich würde mir für alle Betroffenen eine bessere medizinische Aufklärung und VORSORGE in...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Nasopharynxkarzinom = Schmincke - Tumor.
Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Nasopharynxkarzinom = Schmincke - Tumor

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: