Startseite / Fälle aus der Praxis / Hals- Nasen- Ohrenkrankheiten / Stimmbandkarzinom

Stimmbandkarzinom

Fachartikel zum Thema Stimmbandkarzinom

Ein 50 jähriger Patient kommt zu mir, weil er seit längerer Zeit heiser ist. Schmerzen hat er keine. Nach der üblichen Befragung und Untersuchung schicke ich ihn zum Hals-Nasen-Ohren-Arzt, um sich gründlich von einem Spezialisten untersuchen zu lassen. Man stellt bei ihm eine Gewebewucherung im Bereich der Stimmbänder fest, die sich nach feingeweblicher Untersuchung an der Universitätsklinik als Kehlkopfkrebs oder Stimmbandkarzinom entpuppt. Der Patient muss operiert werden, wobei man die befallene Kehlkopfhälfte operativ entfernt (Hemilaryngektomie) und die Halsweichteile mitsamt der Halslymphknoten großzügig ausräumt (neck dissection). Das Karzinom stellt sich als Plattenepithelkarzinom heraus. Lamphknotenbefall oder Metastasen liegen nicht vor. Der Patient erhält eine Tracheotomie, eine Öffnung der vorderen Luftröhrenwand im oberen Drittel, durch die eine Tracheotomiekanüle eingeführt wird, durch die der Patient atmen kann. Er leidet anfangs sehr unter den nachfolgenden Lymphschwellungen im Halsbereich, für die er regelmäßig über viele Jahre hinweg Lymphdrainagen erhalten muss. Auch die anfängliche, nach der Operation besonders stark auftretende Verschleimung mit Erstickungsgefühlen macht ihm sehr zu schaffen. Leider zeigt sich bereits bei der Nachuntersuchung nach 10 Monaten ein Tumorrezidiv mit Befall der Stimmlippe auf der anderen Seite. Nun müssen der Kehlkopf ganz entfernt und die Halsweichteile auf der befallenen Seite komplett ausgeräumt werden. Außerdem erfolgte eine Nachbestrahlung der Kehlkopf und Hypopharynxregion sowie der Lymphabflusswege und die Einpflanzung (Implantation) einer Stimmbandprothese. Der Patient hatte große Schwierigkeiten, sich zu verständigen. Auch nach vielen Jahren konnte er sich noch nicht so unterhalten, dass er von allen Menschen seiner Umgebung verstanden wurde. Da der Patient nach seiner negativen Erfahrung mit Wiederkehr des Krebses noch eine zusätzliche Sicherheit wünschte, einigten wir uns auf regelmäßige Mistelspritzen, die er 7 Jahre lang durchführte.

Glücklicherweise blieb er lange Zeit rezidivfrei. Die ganze Zeit über litt er immer wieder unter heftigen Verspannungen im Nackenbereich und unter den narbigen Verziehungen. Durch die Schwierigkeiten bei der Verständigung beschränkten wir uns in unserem Gespräch auch immer auf das Nötigste, so dass ich bis heute nicht seine wahren Empfindungen über den Mangel an Kommunikation erfahren habe. Er gehörte sicher ohnehin immer zu den eher gesprächsarmen Menschen. Dennoch ist eine Bewältigung dieses Problems bestimmt nicht einfach. 11 Jahre nach seiner ersten Operation klagte er über zunehmende Appetitlosigkeit und Verschleimung. Obwohl ich nach dieser Zeit nicht an ein Rezidiv glaubte, ließ ich ihn erneut untersuchen. Dabei wurde ein Mundhöhlenkarzinom festgestellt und eine Speiseröhrenenge. Das noch kleine Karzinom des Mundbodens wurde operativ entfernt. Die Speiseröhrenenge wurde untersucht. Wir befürchteten dort ebenfalls einen bösartigen Tumor. Dies bestätigte sich jedoch nicht. Es handelte sich um eine Enge der Speiseröhre als Folge eines jahrelangen Säurerückflusses bei einem ungenügenden Schluss des Mageneingangs (Cardiainsuffizienz). Die Speiseröhre wies nur noch einen Durchmesser von 6 mm auf. Nebenstehende Abbildung zeigt die verengte Speiseröhre. Im folgenden Bild erkennt man eine Drainage, mit der eine Ballondilatation durchgeführt wurde, wobei man zunächst auf eine Weite von 10, dnn von 12-13,5 und schließlich 15 mm aufdehnte. Der Patient musste zum Schutz vor weiterer Säureeinwirkung säureblockende Medikamente einnehmen und konnte sich vorübergehend nur von Flüssignahrung ernähren. Weiterhin folgten regelmäßige Aufdehnungen durch Bougierung. Diese waren zwar für den Patienten ziemlich unangenehm, er konnte jedoch bald wieder besser essen und auch das Schlucken war besser.
Bereits einige Wochen nach der Operation war die Wunde im Bereich des Mundbodens verheilt. Nun hoffen wir, dass keine weiteren Behandlungen folgen müssen. Anderen Krebspatienten möchte ich an diesem Beispiel zeigen, dass man nicht aufgeben darf, wenn nach einer Krebsoperation ein Rezidiv entsteht. Der Kampf lohnt sich. Diesem Patienten bescherte er jedenfalls 11 rezidivfreie Jahre und wir hoffen, dass dies nach der jetzigen Operation auch wieder so sein wird. In diesen Jahren hatte er einiges an Problemen zu bewältigen und musste viele Einschränkungen hinnehmen. Er hatte jedoch auch viele schöne Erlebnisse. Er ging zum Beispiel regelmäßig wieder zu seinem Stammtisch, konnte Gartenarbeit verrichten und sich anschließend in seinem Garten erholen. Er konnte lesen und Kreuzworträtsel lösen, half seiner Frau beim Kochen, liebte noch immer ein gutes Essen und ausgedehnte Spaziergänge.

Erfahrungsberichte zum Thema Stimmbandkarzinom

  • Neuester Erfahrungsbericht vom 05.05.2016:

    Hallo,
    Bei mir wurde vergangenes Jahr nach einer Heiserkeit ,in einer Klinik eine Biopsie gemacht und die Probe war Krebsartig ,daraufhin wurde mir die befallene Stimmlippe entfernt .Nach einer Woche konnte ich die Klinik.verlassen .Schmerzen hatte ich weder vorher , dabei und nachher.nicht ,meine Sprache ist verständlich aber nicht laut .
    Bei mir ist das Problem da ich viel Rede ich verbrauche viel Puste und das strengt an Bei der letzten Untersuchung hatten wir ein Gespräch eine
    Künstl. Lippe einzusetzen ,in diesem Monat wirds gemacht.

    Angst braucht man keine haben,dank der Guten Versorgung.

    Lieber Herr K.,

    danke für Ihren interessanten Bericht. Uns würde sehr interessieren, wie es Ihnen nach der Stimmlippenoperation geht und ob Sie zufrieden damit sind. Wir würden uns über eine Rückmeldung freuen. Ihnen alles Gute

    Ihr Biowellmed Team
  • Erfahrungsbericht vom 01.11.2012:

    Heute hat mein Mann erfahren , .das er ein Stimmbandkarzinom hat und in 14 Tagen operiert werden soll. Gibt es jemandern der vor kuzem operiert wurde? Wir sind hin und hergerissen weil wir nicht wissen ob er sich...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Stimmbandkarzinom.
  • Erfahrungsbericht vom 23.01.2011:

    Bei mir wurde 2004 von mehrere Fachärzte an meine linke Stimmband ein Karzinom entdeckt. Ich bin vor der Operation weg. Der Hausarzt sagte mir, wenn ich mich nicht sofort operiere lasse ersticke ich. Ic war total fix...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Stimmbandkarzinom.
  • Erfahrungsbericht vom 10.07.2008:

    ich bin total verzweifelt. Bei meinem Lebensgefährten wurde dieser Tage ein Stimmbandkarzinom - Sarkom - festgestellt. Er wurde operiert, aber es konnte ur oberflächlich operiert werden, da sich das Sarkom so weit hinten befindet. Der Arzt räet zu Bestrahlungen und...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Stimmbandkarzinom.
Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Stimmbandkarzinom

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: