Startseite / Krankheiten und Behandlung / Herz- und Gefäßkrankheiten / AICD = automatischer implantierbarer Cardioverter Defibrillator

AICD = automatischer implantierbarer Cardioverter Defibrillator

Fachartikel zum Thema AICD = automatischer implantierbarer Cardioverter Defibrillator

Kurz und bündig

Eine plötzlich auftretende Herzrhythmusstörung kann tödlich sein, da die Hilfe, die benötigt wird, zu spät eintrifft. Um das zu verhindern, hat man heute die Möglichkeit, einen Defibrillator einzupflanzen, der automatisch reagieren kann.

Der Herzrhythmus wird vom Impulszentrum des Herzens, dem Sinusknoten, initiiert, der an der Einmündung der oberen Hohlvene zum rechten Vorhof liegt. Dieser natürliche Schrittmacher erzeugt die elektrische Erregung. Von dort wird sie an die Vorhöfe und an die Kammern weiter geleitet. Verschiedene Gründe können dazu führen, dass die Impulsgebung nicht mehr richtig funktioniert und es zu Herzschlagunregelmäßigkeiten, sog. Arrhythmien kommt. Größtenteils sind diese Rhythmusstörungen harmlos, manchmal müssen sie medikamentös behandelt werden, eventuell auch chirurgisch. In manchen Fällen sind die Herzrhythmusstörungen auch gefährlich und es ist möglich, dass Medikamente nicht ausreichend wirken oder wegen Nebenwirkungen nicht vertragen werden. Dann ist es eventuell erforderlich, eine Rhythmusstörung durch einen Elektroschock zu unterbrechen. Bei dieser Therapie werden alle Herzmuskelzellen auf einmal stark erregt, erholen sich anschließend und können dann meistens wieder einen normalen Rhythmus erzeugen. Das Gerät, das man für die Therapie benötigt, nennt man Defibrillator. Man kann eine Defibrillation von außen durchführen mit Elektroden, die man auf den Brustkorb aufsetzt. Man hat jedoch heute auch die Möglichkeit, einen Defibrillator einzupflanzen. Dieser prüft den Herzrhythmus fortlaufend und kann automatisch, falls notwendig, reagieren und einen Stromstoß abgeben, der dann den Herzrhythmus wieder normalisiert. Die Implantation (Einpflanzung) wird in Narkose durchgeführt. Meist ist nur ein stationärer Krankenhausaufenthalt von 1 Tag notwendig. Die Operation dauert ca. 1 Stunde. Bei der Operation wird im Bereich des linken oberen Brustkorbs(ähnlich wie bei einem Herzschrittmacher) ein Gerät unter die Haut implantiert, das etwa die Größe einer Streichholzschachtel hat. Das Gerät besteht aus einem Impulsgenerator, von dem 1 oder mehrere Elektroden über eine Vene in den Herzinnenwandbereich geleitet werden. Anschließend erfolgt ein Test, indem man eine Herzrhythmusstörung auslöst und untersucht, ob das Gerät diese Störung erkennt und richtig behandelt. Funktioniert dies reibungslos, wird die Haut über dem Einschnitt wieder vernäht und der Patient darf nach einer kurzen Überwachungsphase nach Hause. Der Eingriff ist risikoarm. Wie bei jeder Operation kann es jedoch in seltenen Fällen zu einer Infektion, einer Gefäß -oder Nervenverletzung oder einer Verletzung benachbarter Organe kommen.

Wann ist die Implantation eines AICD notwendig?

  • bei gefährlichen Herzrhythmusstörungen wie Kammerflimmern oder schweren ventrikulären Tachykardien, die ohne Behandlung zum Tode führen würden.
  • Bei Tachyarrhythmien, die man medikamentös nicht ausreichend beseitigen kann
  • Wenn bei medikamentöser Behandlung einer schweren Rhythmusstörung schwere Nebenwirkungen auftreten
  • Wenn eine operative Beseitigung der Ursache eines schnellen Herzrhythmus nicht möglich ist
  • Bei einer schweren Herzschwäche (Herzinsuffizienz), die die Gefahr einer schweren Arrhythmie beinhaltet

Leseempfehlungen zum Thema AICD = automatischer implantierbarer Cardioverter Defibrillator

Weiterer Fachartikel zum Thema AICD = automatischer implantierbarer Cardioverter Defibrillator in Fälle aus der Praxis: Herz und Gefäße

Erfahrungsberichte zum Thema AICD = automatischer implantierbarer Cardioverter Defibrillator

  • Neuester Erfahrungsbericht vom 02.02.2011:

    Vor einer Woche wurde mir ein 'Defi' implantiert. Außer -z.T. erheblichen aber abklingenden- Schmerzen im linken Arm, fühle ich mich wohl.
    Meine Fragen:
    1.Was bedeuten die, des öfteren auftretenden, spürbaren Herzschläge, die ich aber nicht als Belastung empfinde.
    2. Was muss ich in Zukunft beachten oder ggf. strikt vermeiden (z.B. Sauna, Tanzen, schwerere Garten- und/oder Bauarbeiten)?
    Für Ihre Auskunft mich bedankend, verbleibe ich
    mit freundlichen Grüßen.

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    bezüglich der Herzschläge sollten Sie mit Ihrem Kardiologen sprechen. Es kann sein, dass Stimulationen ausgelöst werden, die Sie spüren. Ihr Arzt kann Ihnen das sagen.
    Gegen Tanzen ist nichts einzuwenden, bei Sport oder schwerern Arbeiten ist Vorsischt geboten, da der AICD beschädigt werden, der Patient sich verletzen oder eine falsche Therapie abgegeben werden kann. Ebenso ist bei Magnetfeldern, elektrischen Feldern oder Tiefenwärme Vorischt geboten. Am besten lassen Sie sich ein Merkblatt aushändigen, das Sie über die umfangreichen Vorsichtsmaßnahmen informiert, da es den Rahmen hier sprengen würde, alles aufzuzählen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team
  • Erfahrungsbericht vom 27.03.2010:

    Ich habe seit ca.3 Wochen einen Defibrillator. Sei dieser Zeit wird es mir laufend Schwindelig. Untere Frequenz ist 50/Min. Ist das am Anfang normal ? Vielen Dank im voraus, für eine Antwort Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals, eine untere...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema AICD = automatischer implantierbarer Cardioverter Defibrillator.
Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema AICD = automatischer implantierbarer Cardioverter Defibrillator

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: