Startseite / Fälle aus der Praxis / Nierenkrankheiten / chronische Niereninsuffizienz

chronische Niereninsuffizienz

Fachartikel zum Thema chronische Niereninsuffizienz

Ein Patient erkrankte mit 50 Jahren plötzlich an Nasenbluten, das nicht aufhörte. Der hinzugezogene Arzt stellte einen Blutdruck von 250/150 mm Hg fest und wies den Patienten in das Krankenhaus ein. Dort stellte man eine Bluthochdruckkrankheit und bereits eine Einschränkung der Nierenfunktion
( Niereninsuffizienz Grad II ) fest. Wie der Patient dann berichtete, war bei ihm vor 1 Jahr bereits ein hoher Blutdruck festgestellt worden. Er brach jedoch die Behandlung wegen der Nebenwirkungen ( Müdigkeit und Lustlosigkeit ) ab. Schon zu diesem Zeitpunkt konnte man eine Schädigung der Gefäße ( Aortensklerose ) feststellen. Der Nierenausscheidungswert Kreatinin war mit 2,2 mg/dl bereits im krankhaften Bereich. Man konnte bereits eine Schädigung der Arterien im Auge und eine Verdickung des Herzmuskels ( Herzhypertrophie ) diagnostizieren. Der Patient wurde daraufhin erneut medikamentös mit Blutdruckmitteln behandelt. Er klagte daraufhin über Verschwommensehen, Müdigkeit, Drehschwindel und fühlte sich nicht mehr in der Lage, seinen Beruf weiter auszuüben. Er hatte damals 12 kg Übergewicht und einen Alkoholkonsum von 3 Flaschen Bier pro Tag. Auch eine daraufhin durchgeführte Kurmaßnahme konnte an seinem Zustand nichts ändern. Er zeigte auch keine Bereitschaft, an seinem Verhalten etwas zu ändern und haderte mit seinem Schicksal, machte den Ärzten Vorwürfe, dass man ihn mit derart viel Arznei voll stopfe und ihn immer noch kränker mache. Trotz vieler Beratungen und Erklärungen zum Verständnis seiner Erkrankung bestand er immer wieder auf das Reduzieren seiner Medikamente. Beruflich wurde er nach langer Arbeitslosigkeit schließlich berentet. Die Blutdruckwerte waren, auch infolge der seelischen Verfassung, sehr schwankend. Der Patient beklagte, dass er abends im Bett friere, was er mit einem hohen Blutdruck nicht gehabt habe, außerdem sei es ihm da insgesamt viel besser gegangen. Mit der Einschränkung seines Bierkonsums war er nicht einverstanden, weil er nicht fand, dass das zu viel sei. Gewicht abnehmen gelang ihm nicht. Noch 2 Jahre später berichtete er immer wieder über Schwindel und beschrieb auch, dass er deshalb schon umgefallen sei. Sämtliche Untersuchungen beim Nervenfacharzt erbrachten jedoch außer den bereits bekannten Veränderungen durch den Blutdruck keinen krankhaften Befund. Er wurde daraufhin medikamentös mit Tabletten gegen Schwindel behandelt und man einigte sich, von Seiten der Ärzte widerstrebend, auf Drängen des Patienten den Blutdruck bei Werten von 160/100 zu belassen, weil für ihn nur dann das Leben ertragbar sei, Immer wieder erfolgten Versuche, den Blutdruck besser einzustellen. Diese scheiterten jedoch. Ca. 5 Jahre später erlitt der Patient einen Herzinfarkt, konnte jedoch erfolgreich mit einer Lyse – Behandlung therapiert werden. Zu diesem Zeitpunkt hatte er bereits deutlich erhöhte Blutfette, wollte diese jedoch nicht behandeln, da er „genug Tabletten einnehme“. Er erkannte jedoch inzwischen, dass sein Blutdruck optimal eingestellt werden musste, was jetzt auch mit seiner neuen Einstellung der Behandlung gegenüber gelang. Er hatte jetzt durchweg Blutdruckwerte um 130/80 mm Hg. Leider war jedoch die gesamte Krankheitsentwicklung nun nicht mehr aufzuhalten. Erneut 5 Jahre später waren die Nierenwerte so schlecht, dass er zur Dialyse vorbereitet werden musste. Inzwischen ist er dialysepflichtig und geht 2 x pro Woche zur Dialyse. Er wiegt inzwischen aufgrund seines schlechten Befindens 8 kg weniger als vor 10 Jahren und ist froh, dass man ihn mit der Dialyse noch am Leben halten kann, leidet jedoch unter der Müdigkeit und am reduzierten Allgemeinbefinden nach der Behandlung und an der Einschränkung seiner persönlichen Freiheit. Rückblickend erkennt er jetzt, dass er sich selbst ein Bein stellte, indem er die Ärzte als Gegner empfand, die ihn ständig nur mit Tabletten behandeln wollten. Er habe damals gedacht, man wolle ihn nur abhängig machen und habe nicht begriffen, dass ein hoher Blutdruck solche Folgen haben könne. Die Aufklärung hierüber habe er nicht ernst genommen, da er sich ja innerlich mit allen behandelnden Ärzten im Streit befunden habe. Erst die Erfahrung des Herzinfarktes und die Erkenntnis, dass ihm die Ärzte das leben gerettet haben, hätten ihm gezeigt, dass sie es wohl nicht so schlecht meinen konnten und hätten ihn veranlasst, zuzuhören, was man ihm erklärte. Von da an habe er einen anderen Zugang zu den Ärzten und zu ihrer Behandlung bekommen und konnte dann die Ratschläge auch weitgehend annehmen, zumindest habe er die Behandlung mit den Medikamenten nun gewissenhaft durchgeführt und akzeptiert, dass er eben etwas Müdigkeit in Kauf nehmen müsse. Dann erst habe er auch begriffen, dass er den Ärzten keine Schuld an seinem hohen Blutdruck geben könne und konnte akzeptieren, dass sie diesen Blutdruck nur behandeln, nicht wegzaubern konnten.

Leseempfehlungen zum Thema chronische Niereninsuffizienz

Weiterer Fachartikel zum Thema chronische Niereninsuffizienz in Fälle aus der Praxis: Nierenkrankheiten

Erfahrungsberichte zum Thema chronische Niereninsuffizienz

  • Neuester Erfahrungsbericht vom 07.01.2017:

    Liebes Team,

    bin vor kurzen aus dem KH entlassen worden.
    Hatte akutes Nierenversagen bei Gastrotenteritis mit Hyponatriämie. Wurde mit starken Krämpfen und Durchfall eingeliefert.
    Kreatinin: umol/l 162,4
    GFR 28
    Natrium 3,4, Kalium 3,4, Calcium 2,18

    Nach vielen Infusionen haben sich die Werte gebessert wie folgt
    Kreatinin:umol/l 68,2
    GFR 75

    Bin w. Über 50 1,72 m / 69 kg
    Fühle mich noch sehr schlapp, was kann ich vorbeugend tun
    damit sich die Nieren bzw. Werte bessern.
    Hatte doch bei dieser Diagnose einen Schreck bekommen.
    Kann ein Nierenversagen wieder auftreten?

    Vielen Dank im vorraus

    Liebe C.,

    das Wichtigste ist, dass Sie genug trinken(2 Liter pro Tag) und Nieren schädigende Medikamente wie z.B.NSAR(Schmerzmittel) meiden. Zusätzlich sollten Sie regelmäig bei Ihrem Arzt die Nieren kontrollieren lassen. Damit haben Sie schon viel getan. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team
  • Erfahrungsbericht vom 01.10.2016:

    Hallo nochmal, vielen Dank erstmal für die schnelle und ausführliche Antwort vom 20.09.16 bzgl. meines gfr-Wertes. Jetzt hab ich noch eine kurze Frage zu der Thematik: Kann kurz vor...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema chronische Niereninsuffizienz.
  • Erfahrungsbericht vom 20.09.2016:

    Hallo liebes Biowell-team, bin etwas verunsichert hinsichtlich meines GFR-Wertes. War eigentlich wegen einer Nebenhodenentzündung bei nem Urologen. der hat bei der Gelegenheit meine Nieren mittels Ultraschall begutachtet und hatte den Verdacht auf Nierensteine....
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema chronische Niereninsuffizienz.
  • Erfahrungsbericht vom 21.08.2016:

    Entschuldigung die vielen Fragen aber mir wurde hierzu einfach nichts erklärt... Sie schrieben, dass wenn meine Nieren Funktion nicht eingeschränkt ist, ich auch keine niereninsuffizienz habe und ich- wenn ich jetzt Nieren gesund lebe- ich auch keine...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema chronische Niereninsuffizienz.
  • Erfahrungsbericht vom 20.08.2016:

    Entschuldigung, habe noch eine Frage vergessen. Kann aus einer Papillenverkalkung eine niereninsuffizienz werden? Oder erhöht es nur das Risiko der Steinbildung? Vielen Dank. Liebe Leserin, Nierensteine...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema chronische Niereninsuffizienz.
  • Erfahrungsbericht vom 20.08.2016:

    Danke für die schnelle Rückantwort. Hatte vor ein paar Jahren eine schlimme nierenbeckenentzündung und schon unzählige blasenentzündungen. Kann eine verkalkung auch daher kommen? Trinken tue ich seit ein paar Jahren 2-3 Liter am...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema chronische Niereninsuffizienz.
  • Erfahrungsbericht vom 19.08.2016:

    Hallo, Ich bin 28 Jahre jung und habe Angst um meine Nieren. War bei mittlerweile 2 Nephrologen. Beide sagten Blut und Urin Top. Nichts auffälliges. Was mich jetzt aber verunsichert ist, dass der eine Nephrologe...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema chronische Niereninsuffizienz.
  • Erfahrungsbericht vom 18.02.2016:

    Liebes Team, bei mir wurde Niereninsuffizienz im Stadium 3 festgestellt : Kreatinin 1.17 u. GFR 46 . Ursache ist eine jahrelange Nierenbeckenentzündung die leider von Ärzten nicht entdeckt wurde...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema chronische Niereninsuffizienz.
  • Erfahrungsbericht vom 17.02.2015:

    Sehr geehrtes Team , vielen herzlichen Dank für Ihre herzerwärmende,äußerst hilfreiche Antwort zu meiner Frage vom 17.2. 2015 (die hätte ich mir ersparen können!) Sie haben wahrhaftig weitergeholfen !!!!!!!!!!!!!!! So geht...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema chronische Niereninsuffizienz.
  • Erfahrungsbericht vom 17.02.2015:

    Sehr geehrtes Team , zufällig wurde in 2 Kliniken eine schwere Niereninsuffizienz festgestellt ,aber leider ist dagegen nichts unternommen worden,weder von den Krankenhäusern ,Hausarzt, noch vom Nephrologen. Was kann ich nur machen, ich...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema chronische Niereninsuffizienz.
  • Erfahrungsbericht vom 20.03.2009:

    Sehr geehrtes Beratungsteam Ich habe keine Frage an Sie. Zwar leide ich seit über 20 Jahren an einer chron. Lyme Borreliose mit Hirnleistungsschwäche, Fibromyalgie, Polyneurapüathie, RLS Syndron. Letztes Jahr wurde durch Zufall eine Niereninsuffizienz Stad. III festgestellt. Ich werde...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema chronische Niereninsuffizienz.
  • Erfahrungsbericht vom 16.07.2008:

    Hallo, wenn ich morgens aufsteh schmertzt meine Rechte niere immer! nach einer Stunde ist es dann wieder weg. Ich bin grade mal 17 Jhare alt. was ist das? gruß. Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals, wenn wir Ihnen die Diagnose...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema chronische Niereninsuffizienz.
  • Erfahrungsbericht vom 19.06.2008:

    Hallo liebes biowellmed-team! Bei mir wurde letztes Jahr im November auch eine chronische Niereninsuffzienz (2.stadium) festgestellt..seitdem nehme ich medikamente gegen bluthochdruck,den ich durch die nierenkrankheit bekommen habe..außerdem habe ich erhöhte cholesterinwerte,was für mein alter (18) auch nicht normal ist! Um...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema chronische Niereninsuffizienz.
  • Erfahrungsbericht vom 10.03.2008:

    Hallo, bei meinem Mann wurde im vergangenen Jahr eine Nieréninsuffizienz, verbunden mit Bluthochdruck festgestellt u. es steht immer wieder im Raum, das er über kurz oder lang an die Dialyse muss, wobei es mich wundert, das sein Nephrologe sich...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema chronische Niereninsuffizienz.
  • Erfahrungsbericht vom 25.02.2008:

    Liebes Biowellmed - Team, vielleicht können Sie mir weiterhelfen, da ich von den behandelnden Ärzten meines Vaters keine Auskunft bekomme. Mein Vater wurde von der Hausärztin im Januar ins Krankenhaus überwiesen wegen Verdacht auf Niereninsuffizienz. Er konnte nach...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema chronische Niereninsuffizienz.
  • Erfahrungsbericht vom 24.01.2008:

    diagnose vom nephrologen,chronische niereninsuffizienz statium 2 bis 3 unter anderem heisst es, wir empfehlen die durchführung einer abdm, was sagen diese buchstaben aus? Liebe(r) Besucher(in) unseres Gesundheitsportals, ABDM = ambulantes Blut druck monitoring, d. h. 24 Stunden Blutdruckmessung....
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema chronische Niereninsuffizienz.
  • Erfahrungsbericht vom 17.11.2007:

    Ich bin weiblich, 30 Jahre, Ausdauersportler und habe keine chron. Erkrankungen. Wegen akuten Nierenschmerzen und Beschwerden bei der Blasenentleerung ging ich zuerst zum Hausarzt der sonographisch einen Nierenstau bds feststellte. Beim Urologen konnte ein 'Steinleiden' ausgeschlossen werden; die Blutwerte (Nierenwerte)...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema chronische Niereninsuffizienz.
  • Erfahrungsbericht vom 14.08.2006:

    ich bin früher nie zum arzt gegangen. das war ein großer Fehler, wie ich heute durch meine schwere Erkrankung festellen muß. Ich leide an einer cronischen Niereninsuffizenz und cronischen Herzinsuffizienz, meine Herzkapazität betägt nur noch 20%, eine Niere ist schon...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema chronische Niereninsuffizienz.
Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema chronische Niereninsuffizienz

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: