Startseite / Fälle aus der Praxis / Hals- Nasen- Ohrenkrankheiten / Lagerungsschwindel

Lagerungsschwindel

Fachartikel zum Thema Lagerungsschwindel

Eine etwas über 60 jährige Patientin kommt zu uns und berichtet, dass sie sehr besorgt sei. Seit einigen Tagen schlafe sie im Sessel, da sie Angst habe, ins Bett zu gehen. Sobald sie sich hinlege, werde ihr schlecht und so schwindelig, dass sie das Gefühl habe, das Bewusstsein zu verlieren. Der Schwindel sei nach einigen Minuten wieder weg, wenn sie sich ganz ruhig verhalte und sei tagsüber bedeutend weniger stark. Sie fühle sich schon sehr beeinträchtigt und habe schon an Magenkrebs oder einen Hirntumor gedacht. Die Patientin wird von uns untersucht. Sie gehört zu den Menschen, die niedrigen Blutdruck haben, weist jedoch keine Anzeichen auf, dass es sich um eine Blutdruckreaktion handeln könnte. Auch die neurologische Basisdiagnostik ergibt keinen Hinweis auf eine schwerere Störung. Wir überweisen die Patientin wegen der Heftigkeit der Beschwerden zum Hals – Nasen – Ohren – Arzt. Dieser untersucht sie und stellt die Diagnose Lagerungsschwindel.
Am nächsten Tag kommt die Patientin und berichtet glücklich, dass sie wunderbar geschlafen habe und ihre Beschwerden los sei. Sie haben wieder mal den richtigen Riecher gehabt, erzählt sie uns und grinst uns an: „Wissen Sie, der Herr Doktor hat mir ein bisschen den Kopf verdreht.“ Und dann erzählt sie, dass der HNO – Arzt einige Bewegungen mit ihrem Kopf gemacht und sie damit gesund gemacht habe. Von der schnellen und hilfreichen Therapie war sie ganz beeindruckt.“ Wenn sich nur alle Probleme so lösen ließen“, meinte sie.

Leseempfehlungen zum Thema Lagerungsschwindel

Weiterer Fachartikel zum Thema Lagerungsschwindel in Krankheiten und Behandlung: Hals- Nasen- Ohrenkrankheiten

Erfahrungsberichte zum Thema Lagerungsschwindel

  • Neuester Erfahrungsbericht vom 24.08.2015:

    Liebe BPLS Betroffenen,

    ich möchte hier meine Erfahrung mit dem Lagerungsschwindel veröffentlichen, damit es auch mal eine ermutigende Story gibt. Denn ich habe hier diese Seite entdeckt als ich noch nicht wusste was ich habe und habe ganz große Angst bekommen von den Erzählungen hier.

    Ich bin weiblich und 30 J. alt. Bei mir begann alles vor 12 Tagen im Urlaub, als ich mich nachts ruckartig im Bett umdrehte. Plötzlicher Schwindel (kein Dreh, sondern undefinierbar unangenehm), der nur in Ruhe nicht auftrat. Ich konnte anfangs weder aufstehen noch mich hinlegen. Nur sehr umständlich und vorsichtig konnte ich über die Seite hochkommen (manchmal!). Der Urlaub wurde abgebrochen, ich ging in die Notaufnahme. Der HNO bat mich, mich hinzulegen, der Schwindel trat auf. Er sagte: Das ist ein Lagerungsschwindel, googeln sie mal nach Semont Manöver und führen sie das 10 mal hintereinander zuhause durch.

    Ich ging heim, googelte besagtes Manöver und führte es durch. Kein Schwindel. Ich ging daher davon aus, dass es was anderes sein muss. Auch kam der Schwindel bei mir nicht klassisch immer bei einer bestimmten Bewegung vor, nur manchmal. Die erste Woche konnte ich den Schwindel gar nicht bewusst auslösen, es passierte immer eher "zufällig" und war wie gesagt auch kein Drehschwindel, so dass ich dachte es muss was anderes sein. Der Ärzte Marathon begann. Mein Hausarzt sagte: Kein BPLS, das kommt vom Nacken. Mein HNO sagte, kein BPLS das muss muskulär sein. Der Orthopäde bestätigte und überwies mich an die Physiotherapie. Die drücke einige Sitzungen erfolglos an mir herum und konnte sich meine Symptome nicht erklären.

    Am Wochenende dann fand ich zufällig heraus wie ich den Schwindel auslösen konnte: Indem ich den Kopf um 45° nach rechts drehte und dann nach oben schaute. Ein neuer Verdacht kam auf: ich hatte das Manöver für das falsche Ohr gemacht! Nicht rechts, sondern links war das Problem!

    Ich machte also besagtes Manöver für die linke Seite und siehe da: der Schwindel trat auf. Ich machte das Ganze 5 mal, es ging nicht weg. Dann rief ich in der Schwindelambulanz Essen an. Ich bekam durch ganz großes Glück direkt am nächsten Tag einen Termin. Ich wurde neurologisch untersucht, und dann kam der Kipp Test vor dem ich so Angst hatte: Die Neurologin legte mich mit Schwung nach links und ich bekam heftigen Schwindel... Diagnose klar. Ich konnte sofort zu einer Physiotherapeutin im Haus, die mit mir das Lagerungsmanöver nach Epley durchführte. Ich hatte natürlich total Schiss davor, weil der Schwindel total unangenehm ist...

    ABER: Nach nur einem Manöver war ich beschwerdefrei!!! Ich hatte 12 Tage diese Symptome und dann ein Manöver und alles ist weg! Nein, ich fühle mich nicht wie in Watte gepackt und nein mir ist jetzt auch nicht dauerschwindelig. Und schlecht ist mir auch nicht geworden.

    Ich weiß dass es da andere Fälle gibt, aber MEISTENS ist es leicht zu beheben. Der Schwindel ist unangenehm, aber er hört auch nach spätestens 20 Sekunden auf und man überlebt es.

    Das Problem daran wenn man das Manöver zuhause macht ist, dass man es meist falsch macht. So auch ich: Ich habe den Kopf nicht im richtigen Winkel gehalten weil dann der Schwindel nämlich viel schlimmer war. Insofern habe ich mich selber beschummelt. Seht also zu dass ihr das von jemandem machen lasst der sich damit auskennt ;-)

    Viele Grüße und gute Besserung

    Liebe Leserin,

    vielen Dank für Ihren positiven Erfahrungsbericht und weiterhin alles Gute

    Ihr Biowellmed Team
  • Erfahrungsbericht vom 04.05.2015:

    Hallo Ich weiß nicht ob meine Frage hier ganz so richtig ist, aber ich weiß einfach nicht mehr weiter... Seid über 2 Jahren leide ich an Kreislaufstörungen vor allem Schwindel. ...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Lagerungsschwindel.
  • Erfahrungsbericht vom 09.03.2015:

    Liebes Biowellmed-Team, ich leide seit mehreren Wochen unter einem Lagerungsschwindel. Die erste Schwindelatttacke hattte ich bereits im November, beim Drehen auf die rechte Seite. Die zweite Attacke war im Dezember beim Drehen auf die linke...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Lagerungsschwindel.
  • Erfahrungsbericht vom 17.02.2015:

    Liebes Biowell-Team Ich bin 32 und hatte vor rund 3 Monaten einen Lagerungsschwindel, linkes Ohr. Der Schwindel war so fies dass ich brechen musste. Ich habe fast 3 Monate gebraucht bis er wieder weggegangen ist....
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Lagerungsschwindel.
  • Erfahrungsbericht vom 18.02.2008:

    Liebes biowellmed-Team, ich habe diesen Schwindel seit ca. zwei Wochen. Es ist alles untersucht worden und mir wurde als Diagnose Lagerungsschwindel genannt. Ich soll als Übung mich auf die Bettkante setzen und mich nach links und rechts fallen...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Lagerungsschwindel.
  • Erfahrungsbericht vom 10.01.2008:

    Liebes biowellmed-Team, mich würde interessieren, ob die alternative Vitametik-Behandlung im Zusammenhang mit dem Lagerungsschwindel Erfolge vorweisen kann. Außerdem würde ich gerne wissen, ob es im Raum Karlsruhe Selbsthilfe- Gruppen für den Lagerungsschwindel gibt. Viele Grüße Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Lagerungsschwindel.
  • Erfahrungsbericht vom 11.04.2007:

    Liebes Biowellmed - Team Ich hatte nun schon zum dritten Mal einen Lagerungsschwindel. Beim letzten Mal hatte ich durch Zufall einen HNO Arzt, der mit mir das Epley Manöver durchgeführt hatte. Mit ein paar Handgriffen war ich gleich Beschwerde frei....
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Lagerungsschwindel.
Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Lagerungsschwindel

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: