Startseite / Unser Körper / Blut

Blut

Fachartikel zum Thema Blut

Blut ist ein sehr kostbarer Stoff. Dies wird den meisten Menschen erst klar, wenn sie hören, daß das Blut einer bestimmten Blutgruppe durch die Medien gesucht wird, um ein Menschenleben zu retten. Ein Mikroliter Blut enthält im Normalfall:

  • 4,5-5,5 Mio. rote Blutkörperchen (Erythrozyten). Sie enthalten den roten Blutfarbstoff Hämoglobin, eine Eisen- Eiweißverbindung, die für den Sauerstofftransport im Körper zuständig ist.
  • 350000 Blut Blättchen (Thrombozyten). Diese sind für die Blutgerinnung wichtig.
  • 4000 bis 8000 weiße Blutkörperchen (Leukozyten). Die Leukozyten sind wichtige Immunorgane wie auch Thymus, Milz, Lymphknoten, Mandeln und Teile des Verdauungssystem.
  • Ein Teil der Lymphozyten wird im Thymus (einer Drüse, die im Halsbereich liegt) in sogenannte T-Zellen umgewandelt, der andere Teil im Knochenmark in sogenannte B-Zellen.
    Die weißen Blutkörperchen bestehen aus verschiedenen Zelltypen.
  • Makrophagen: dies sind Fresszellen, die fremde Zellen oder Eindringlinge in unserem Körper abwehren
  • Monozyten: sie sind die Vorläuferzellen der Makrophagen
  • Granulozyten: diese gliedern sich wiederum auf in neutrophile Granulozyten, kleine Fresszellen, die Bakterien und Pilze im Blut vernichten - eosinopile Granolozyten, die Parasiten abwehren und für allergische Reaktionen verantwortlich sind - basophile Granolozyten, die bei allergischen und entzündlichen Reaktionen eine Rolle spielen und für den Juckreiz verantwortlich sind
  • Antigen präsentierende Zellen spüren Antigene, d.h. fremdartige Stoffe auf und leiten eine Abwehrreaktion ein.
  • B Zellen (aus dem Knochenmark stammend), dazu gehören die B-Lymphozyten, Vorläufer der Plasmazellen
  • Plasmazellen produzieren Eiweiße mit Abwehrfunktion, sogenannte Antikörper
  • B Gedächtniszellen sind langlebige B-Zellen, die eine Gedächtnisfunktion im Bereich der Körperabwehrmechanismen haben (Antigen-Gehirn)
  • T Zellen: hierzu gehören die T-Helferzellen, die fremde Stoffe (Antigene) auf den antigenpräsentierenden Zellen wahrnehmen und daraufhin sogenannte Killerzellen und Plasmazellen aktivieren.
  • Zytotoxische T-Zellen diese erkennen und zerstören Zellen, die mit Virus infiziert sind oder Tumorzellen und reagieren auch auf bestimmte Fremdstoffe (Atigene)
  • T-Suppressorzellen: sie sind Kontrolleure der Immunreaktion und hemmen die Funktion von B- und T-Zellen
  • T-Gedächtniszellen: sie speichern Lernprozesse aus vorher abgelaufenen Antigen-Reaktionen und können beim erneuten Kontakt mit einem Antigen eine sofortige Abwehrreaktion auslösen.
  • natürliche Killerzellen: sie sind vor allem für die Abwehr von virusinfizierten und Tumorzellen zuständig und für die Abwehr von Bakterien, Pilzen und Einzellern
Zum Immunsystem gehören insgesamt etwa 1000 Milliarden Zellen, von denen etwa 10% täglich erneuert werden. Allein an dieser Zellenmenge ist die Einzigartige Aufgabe unseres Immunsystems zu erkennen. Zusammengefasst ist unser Blut für die Nährstoff- und Sauerstoffversorgung unserer Körperstrukturen ebenso zuständig, wie für die Blutgerinnung und unser Körperabwehrsystem.

Erfahrungsberichte zum Thema Blut

  • Neuester Erfahrungsbericht vom 17.06.2009:

    Liebes Biowellmed-Team,
    danke für Ihre Antwort zum Thema unklare Haemogobinurie.

    >Hämoglobinurien können auch allergischer Natur sein, toxische Ursachen haben oder einfach durch Sport ausgelöst werden. Wäre so etwas denkbar?<

    Zu Ihrer Frage kann ich Ihnen nur sagen, dass ich nur gelegentlich Sport mache, im Allgemeinen keine Allergien habe und auch keine Ahnung habe welche toxische Ursache vorliegen könnte.
    Die Farbe des Urins ist auch nicht auffällig ...... morgens entwas dunkler (aber nicht braun oder rot) als tagsüber.
    Das Ganze ist einfach rätselhaft.
    Bei mir besteht eine Hashimoto-Thyreoiditis und seit 2 Jahren habe ich mit meinem Darm Probleme (hatte wegen rez. Divertikulitis eine Sigmaresektion). An Laborwerte ist auffällig eine leichte Leukozytose, erhöhte ANA-Werte und ein erhöhter MAK/TPO.
    Ob damit ein Zusammenhang besteht weiss ich nicht.

    LG.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    wir würden in diesem Fall eine weitere Abklärung der erhöhten ANA - Werte empfehlen. Sprechen Sie bitte Ihren Internisten darauf an. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team
  • Erfahrungsbericht vom 13.06.2009:

    Liebes Biowellmed-Team, ich schreibe mein Frage jetzt mal unter der Rubrik Blut, obwohl sie hier eingentlich nicht unbedingt hingehört, aber ich weiss nicht wo ich meine Frage wegen einer unklaren Haemoglobinurie sonst stellen soll. Seit vielen Jahren (ca.10) sind meine...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Blut.
  • Erfahrungsbericht vom 18.04.2007:

    Hallo, Ich hatte vor 16 Monaten eine Rectum-Karzinom OP mit anschließender Radio-Chemo-Therapie; alles gut verlaufen und im Rahmen der Nachsorge bekam ich vor einigen Tagen meine Bluwerte. Soweit in Ordnung, bis auf zu geringe Leukozytenwerte (3,7 )...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Blut.
  • Erfahrungsbericht vom 19.11.2006:

    Hallo,meine Mutter verliert jeden zvei Monaten ihre Blut blättchen 'thrombozyten',sie gehen unter bis 19000.dann kriegt sie wieder neue.Blut krebs hat sie nicht,wir haben alle testen für sie gemacht.was sagen Sie dazu ? könnte sein, daß Sie irgendwann Blut krebs kriegt...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Blut.
Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Blut

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: