Startseite / Krankheiten und Behandlung / Schilddrüsenkrankheiten / Radiojod - Therapie

Radiojod - Therapie

01.12.2007:

Erfahrungsbericht zum Thema Radiojod - Therapie

Link zum Fachartikel Radiojod - Therapie

Ich hoffe mir kann hier weiter geholfen werden?!
Mein Mann wurde gestern zur Radiojodtherapie stationär aufgenommen.
Er leidet unter dem Morbus Basedow (Schilddrüsenüberfunktion), bislang ohne Augenbeteiligung.
Er hat innerhalb weniger Wochen 16 kg an Gewicht verloren, dazu kommen noch die typischen weiteren Beschwerden einer Schilddrüsenüberfunktion (z.B. Gereiztheit, Zittern). Die Schilddrüse sei 'nicht' vergrößert und weise keine gutartigen oder bösartigen Knoten auf.
Vor der stationären Aufnahme erfolgte ein Radiojodtest. Bei diesem wurde festgestellt das sich das Radiojod zu schnell bei meinem Mann in der Schilddrüse wieder abbaut. Daher hieß es zwischenzeitlich, es müsse daher die komplette Schilddrüse entfernt werden. Wie kommen die Ärzte zu dieser Aussage???? Zumal er weder an einem Karzinom leidet noch unter gutartigen Knoten, geschweige denn einer Vergrößerung der Schilddrüse, es besteht lediglich die Diagnose eines Morbus Basedow. Wäre das ein mögliches Therapieverfahren, bei einem Morbus Basedow die Schilddrüse komplett zu entfernen?
Letztendlich haben sich die Ärzte dann doch für eine Radiojodtherapie entschieden. So hat mein Mann gestern die Radiojodkapsel zu sich genommen, erst am späten nachmittag. Normalerweise sollte eine Gabe kurz nach der Mittagsmahlzeit erfolgen. Mein Mann berichtete mir, das er zum Mittagessen Fisch bekam, welcher ja reichlich Jod enthält. Es handelte sich hier nicht um Fische, die kein Jod enthalten. Ist dies nun ein Fehler der Ärzte? Üblicherweise darf doch bei einer Schilddrüsenüberfunktion mit Ausnahme der Radiojodtherapie gar kein Jod aufgenommen werden. Heute morgen berichtete er mir, das es ihm die ganze Nacht ganz schlecht ging, starker Schüttelfrost, starke Gliederschmerzen, starke Übelkeit bis mehrmaliges Erbrechen, welches bis jetzt fortbesteht. Können das Nebenwirkungen der Radiojodtherapie sein???? Solche Nebenwirkungen sind jedoch nirgends erwähnt!
Vor einer Woche litt ich unter einem leichten grippalen Infekt mit Schüttelfrost und leichtem Fieber, zusätzlich Schnupfen, jedoch kein Erbrechen! Kann sich mein Mann bei mir angesteckt haben? Aber wie kommt es so kurz nach der Einnahme der Radiojodkapsel dazu? Nebenwirkungen auf die Kapsel? Oder gar auf den gestern verzehrten Fisch? Oder handelt es sich jetzt um ein geschwächtes Immunsystem was nach der Einnahme der Radiojodkapsel aus den Fugen gerät?
Zudem meinten die Ärzte gestern zu ihm, er habe die Höchstdosis der Radiojodtherapie bekommen, da seine Form der Schilddrüsenüberfunktion sehr hartnäckig sei. Jedoch setzte die Schilddrüse das Radiojod wieder sehr schnell frei, sodass möglicherweise eine zweite Einnahme am Sonntag erfolgen könnte / nötig werden würde. Wie kann das sein? Ich habe davon gelesen, das man erst nach 3 Monaten eine zweite Radiojodtherapie durchführen lassen kann. Wie kann es sein das wenn er bereits die Höchstdosis erhielt, das am Sonntag eine erneute Gabe mit Radiojod erforderlich werden könnte??? Zudem heißt es, wenn er am Sonntag die zweite Kapsel bekäme, er nicht nach ca. 1 Woche entlassen würde, sondern erst nach ca. 2 Wochen? Wie kommt es dazu???
Ich mache mir wirklich große Sorgen um meinen Mann.
Ich hoffe auf eine Antwort!

Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

die Beschwerden Ihres Mannes können nicht von der Radiojodtherapie kommen. Er sollte sich an den behandelnden Arzt wenden. Möglicherweise hat er tatsächlich einen Infekt. Die Dosis, die Ihr Mann bekommen muss, wird genau berechnet. Da können Sie sich absolut auf die Ärzte verlassen. Da die Radioaktivität für andere Menschen ungünstig ist, muss er so lange in der Klinik bleiben, bis sich die Radioaktivität ausreichend abgebaut hat. Das ist völlig normal und kein Grund zur Sorge. Eine Schilddrüenentfernung wäre tatsächlich eine Alternative zur Radiojodtherapie gewesen. Da Ihr Mann jedoch bereits mit der Radiojodtherapie angefangen hat, ist die Behandlung ja schon entschieden. Der Fisch war vielleicht nicht ganz so günstig, jedoch auch nicht so schlimm, da die Jodmenge, die damit zugeführt wird, nicht so hoch ist bei einer einmaligen Mahlzeit. Liebe Grüße

Ihr Biowellmed Team

Vielen Dank im Voraus
Liebe Grüße

Vorheriger Erfahrungsbericht zu Radiojod - Therapie.

Nächster Erfahrungsbericht zu Radiojod - Therapie.

Weitere Erfahrungsberichte zum Thema Radiojod - Therapie

Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Radiojod - Therapie

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: