Startseite / Krankheiten und Behandlung / urologische Erkrankungen / Blasenentzündung

Blasenentzündung

02.04.2021:

Erfahrungsbericht zum Thema Blasenentzündung

Link zum Fachartikel Blasenentzündung

Ich bin 62 Jahre alt.Angefangen hat es in der Vagina.Ecoli. Die Symtome wurden behandelt. Dann kamen enterococcen fäkais dazu.Der Urin war schaumig,aber frei von Bakterien. Im Februar 2020 war ich in der MHH Hannover bei einem Professor.Der fragte,was ich denn von ihm will.Er empfahl mir Ovioll Zäpfchen 2 x in der Woche (Östrogen) da ich keine Lactobazilln mehr habe. Anfang März Ecoli im Urin.Dann habe ich mit Unterbrechungen Antibiotikum genommen.Über einen Monat Furadantin und zuletzt habe ich am 15.11.2021 Unacid genommen. Durch das Antibiotikum hat meine Darmschleimhaut gelitten.Pilz,Adiclair und dann Betaglucane. Aufbau Darm MyBiotikProtect. Lange habe ich Aqualibra genommen.Am 26.03.2021 direkt Urinabnahme beim Uro.Keine Bakterien.Leider Pilz in der Vagina.Behandelt,dann hatte ich bereits am Sonntag leichte Schmerzen beim Wasserlassen, dannhabe ich am Montagabend 0,25 lRotwein getrunken und am Dienstag und Mittoch starke Schmerzen beim Wasserlassen und leichtes Fieber. Daraufhin 2 Packungen Fosfuro 3000mg, eine abends genommen.Gefühlt die ganze Nacht Wasser gelassen und es brannte.Ist ja verständlich,weil die Entzüng nie richtig abgeklungen ist.02.04.2021 immer noch Harndrang,vielleicht auch durch Aqualibra, leichter Schmerz,auch beim Wasserlassen. Ich bin mit meinem Latein am Ende. Entzündung in der Vagina,meine Frauenärztin sagt,die Vagina sieht nicht schlimm so schlimm aus. Wie immer habe ich dort auch einen Pilz. Wenn ich nicht so feige wäre, würde ich mein Leben beenden. Wie soll ich jetzt bloß weitermachen. Ich arbeite noch und habe das ganze Jahr 2021 gearbeitet.

Liebe R.,

eine hartnäckige Blasen- bzw. Scheidenentzündung ist ja kein Grund, das Leben zu beenden. Die Frage ist, wie eigentlich E.coli in Ihren Urin kommen. Das sind Darmkeime. Kann es sein, dass Sie den Stuhl oder den Urin nicht mehr so gut halten können und dadurch immer wieder Schmierinfektionen auftreten? Sie wollten sich nochmals an einen Urologen wenden. Er sollte bei Ihnen eine Bakterienkultur anlegen. Sprechen Sie dort auch bitte an, wie stark Sie durch die Probleme belastet sind. Wenn Sie wieder antibiotisch behandelt werden müssen, treffen Sie gleich Vorsorge und nehmen zusätzlich z.B. Innovall ein, um die Darmflora zu schützen und betreiben eine Joghurtprophylaxe mit Scheidenzäpfchen auf Milchsäurebasis, damit der Vaginalpilz mal verschwindet. Trinken Sie viel. Bewegen Sie sich und vor allem schlafen Sie genug und ernähren Sie sich gesund. Und besprechen Sie mit dem Urologen, was Sie als Vorbeugung in Zukunft nehmen sollen, damit Sie erst einmal eine Weile Ruhe haben und sich Ihre Schleimhaut erholen kann. Gute Besserung wünscht

Ihr Biowellmed Team

Vorheriger Erfahrungsbericht zu Blasenentzündung.

Weitere Erfahrungsberichte zum Thema Blasenentzündung

Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Blasenentzündung

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: