Startseite / Krankheiten und Behandlung / Herz- und Gefäßkrankheiten / Herzschwäche = Herzinsuffizienz

Herzschwäche = Herzinsuffizienz

31.05.2013:

Erfahrungsbericht zum Thema Herzschwäche = Herzinsuffizienz

Link zum Fachartikel Herzschwäche = Herzinsuffizienz

Bin 59 Jahre alt und habe öfter einen aufgeblähten Bauch, (dann ist die Leistung gering)
das dann plötzlich mit Durchfall endet und regelmäsig zurückkommt. Dann kommen Rythmusstörungen, Angst dazu, dann steigert man sich so hoch das man meint jetzt ists vorbei. Bei Wetterumschlag, vor Gewitter ist es mir oft sehr schlecht. Der Blutdruck war als dann auch erhöht 160/ 95, der Puls ist nieder so 52-60, Wurde schon mehrmals zum Kardologe geschickt und habe immer die Antwort erhalten 'alles OK'. Beim letzten mal hat er mir erzählt dass die Herzleistung 40 % wäre und er mir Wassertabletten verschreiben würde. Der Hausarzt hat es abgelehnt, er ist der Meinung das ich mit Sport und Yoga auskomme , da ich immer Sport gemacht habe. Nehme eine Tablette Ramipril 10 mg und 1/4 Bisoprolol 10 mg.
Bin 172 groß und habe 100 kg, Bauchumfang 101 cm. Habe nie geraucht. Immer wieder diese Todesangst, da steigert man sich immer wieder rein, das ist Furchtbar und geht einem nie aus dem Kopf. Was würden SIe mir empfehlen? Freue mich auf die Antwort

Lieber Herr H.,

aufgeblähter Bauch, Durchfall und Herzrhythmusstörungen lassen an eine Nahrungsmittelunverträglichkeit denken. Die häufigsten Nahrungsmittelunverträglichkeiten sind Laktose und Fruktose. Dies sollte man zunächst austesten(einige Tage ohne Milch und Milchprodukte- wenn das bessert, einen Laktosetest machen, bringt das keine Änderung, auch noch 3 Tage Obst und Gemüse sowie Säfte weglassen, d.h., nur Nudeln, Kartoffeln, Reis und Fleisch bzw. Fisch). Wird es dann besser, sollte man auch noch Fruktose mittesten. Eventuell muss man noch weitere Nahrungsmittelallergien ausschließen(wir setzen natürlich voraus, dass Ihr Darm bereits durch eine Darmspiegelung abgeklärt ist). Die Herzschwäche sollte man ebenfalls ernst nehmen. Man kann nicht einfach die Wassertabletten weglassen, wenn der Kardiologe meint, sie seien notwendig. Generell würden wir Ihnen empfehlen, Gewicht abzunehmen. Hierzu gibt es viele hilfreiche Methoden. Damit würde Ihr Herz am besten entlastet und Sie könnten möglicherweise nach und nach auf Medikamente verzichten. Für Ihre Gesundheit wäre das so am besten. Ein Langzeit - EKG würden wir ebenfalls wegen der Rhythmusstörungen empfehlen. Liebe Grüße

Ihr Biowellmed Team

Vorheriger Erfahrungsbericht zu Herzschwäche = Herzinsuffizienz.

Nächster Erfahrungsbericht zu Herzschwäche = Herzinsuffizienz.

Weitere Erfahrungsberichte zum Thema Herzschwäche = Herzinsuffizienz

Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Herzschwäche = Herzinsuffizienz

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: