Startseite / Krankheiten und Behandlung / Erkrankungen der Bauchspeicheldrüsen / Chronische Pankreatitis = chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung

Chronische Pankreatitis = chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung

09.05.2012:

Erfahrungsbericht zum Thema Chronische Pankreatitis = chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung

Link zum Fachartikel Chronische Pankreatitis = chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung

Seit der Monaten unklare Schmerzen im Oberbauch.

Liebes Biowellmed Team. Ich möchte mich kurz vorstellen. Heiße Mattis, bin 44 Jahre alt und bin zufällig auf dieses Forum gestoßen und hoffe nun so sehr auf euren Rat.
Es fällt mir nicht ganz leicht, die folgenden Sätze zu schreiben aber ich glaube ich sollte ehrlich sein. Seit ca. dem 18. Lebensjahr rauche ich (ca. 1 Schachtel am Tag.). Seit dieser Zeit habe ich auch immer regelmäßig Alkohol getrunken. Erst in Gesellschaft mit Freunden, bei Feiern. Das Ganze hat sich gesteigert und ich trinke (nur Abends) seit Jahren täglich ca. 1 L Wein - abschalten, Gewohnheit usw.
Ich habe mich oft über diese Situation im Inneren geärgert aber letztendlich auch nichts geändert, da bisher ja alles gut ging - ja ich weiß, so kann man ein Problem verharmlosen. Hinzu kam, dass meine Leberwerte (zu meinem Erstaunen) immer gut waren und so fühlte ich mich relativ sicher.
Jetzt habe ich seit Anfang Februar immer mal weniger mal stärker Schmerzen im linken Oberbauch.
Zwischendurch waren sie auch mal wieder weg o. reduziert aber in den letzten Tagen war es sehr schlimm. Gestern habe innerhalb von drei Stunden 3 Tabletten Novaminsulfon 500 eingenommen, und es war gerade noch auszuhalten.
Mein Hausarzt, den ich für sehr kompetent halte, und Ärzte durch entsprechende Überweisungen haben mich, soweit ich das einschätzen kann, ausgiebig untersucht. Magenspiegelung, Darmsiegelung, Sono, Röntgen, MRT vom Oberbauch mit Pankreas, MRT nach Sellink (um den Dünndarm zu beurteilen + Pankreas), Belastungs-EKG, mehrmals Blutwerte (auch Tumormarker), Urin, 1 mal Elastase im Stuhl, alles ohne Befund.
Übelkeit, Erbrechen, fettiger Stuhl ist alles nicht vorhanden und normalen Appetit habe ich auch. Manchmal ist mir vielleicht ein wenig Übel. Dass könnte natürlich auch an den vielen Tabletten liegen oder auch vielleicht Einbildung sein, weil man natürlich auch viel liest.
Ob die Schmerzen gehäuft nach den Malzeiten auftreten, kann ich eigentlich auch nicht bestätigen.
Mein Arzt - so wörtlich - hat die Bauchspeicheldrüse schon längst als Ursache abgehakt. Bei solch starken Schmerzen müsste man was sehen können bzw. dem Blutbild entnehmen können. Nun habe ich natürlich auch gelesen, dass die Diagnose einer chronischen Pankreatitis gerade in der Frühphase sehr schwierig ist und die Blutwerte und bildgebenden Verfahren nicht sehr viel aussagen. Ich habe meinem Arzt - natürlich schweren Herzens wie ihr euch vorstellen könnt - von meinem Alkoholproblem erzählt und selbst die Bauchspeicheldrüse ins Spiel gebracht. Genauere Ausmaße meines Alkoholkonsums hat er aber nicht hinterfragt - hat mich gewundert. Natürlich wusste er von dem Zusammenhang zwischen Alkohol und Pankreas aber meine Bauchspeicheldrüse sei völlig in Ordnung!?
Er geht von einer funktionelle Störung - was das genau sein soll, weiß ich nicht - aus und hat mir eine psychosomatische Behandlung bei einer Heilpraktikerin verschrieben. Kein Erfolg.
Habe in den letzten Wochen mein Alkoholverbrauch deutlich reduziert aber bin, das muss ich offen gestehen, nicht auf null. Ist ganz schön schwer mit so einer Sucht!! Ich arbeite aber weiter daran.
Jetzt weiß ich überhaupt nicht, was ich machen soll. Das Leben ist so alles Andere als lebenswert. Ich habe schon morgens beim Aufstehen Angst vor den Schmerzen, die mich am Tag wieder plagen werden.
Und nun meine Fragen an euch: Gibt vergleichbare Fälle? Soll ich eine zweite Meinung einholen? Höre immer Bochum, Freiburg und Heidelberg. Kann man auch in der Anfangsphase einer chronischen Pankreatitis bei meinem oben beschriebenen Befund so starke Schmerzen haben? Wenn ja, wie soll denn so ein Leben weiter gehen, wenn das nur der Anfang ist????
Ich wäre euch so dankbar, wenn mir jemand antworten könnte. Ich bin sehr froh, dass ich dieses Forum (per Zufall) gefunden habe. Hoffentlich habt ihr einen Rat für mich.
Liebe Grüße,
M

Lieber Herr M.,

man muss z. B. an eine akute intermittierende Porphyrie denken, bei der Alkohol als Auslöser der Schmerzattacken in Frage kommen kann. Alles andere ist doch vermutlich ausreichend abgeklärt, so dass dies unseres Erachtens als nächstes zu untersuchen wäre. Dass es notwendig ist, Ihren Alkoholkonsum in den Griff zubekommen, ist für Sie lebenswichtig. Wir empfehlen Ihnen dringend fachliche Betreuung für dieses Problem. Wir wüden uns freuen, wieder von Ihnen zu hören und wünschen Ihnen alles Gute!

Ihr Biowellmed Team

Vorheriger Erfahrungsbericht zu Chronische Pankreatitis = chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung.

Nächster Erfahrungsbericht zu Chronische Pankreatitis = chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung.

Weitere Erfahrungsberichte zum Thema Chronische Pankreatitis = chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung

Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Chronische Pankreatitis = chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: