Startseite / Krankheiten und Behandlung / Erkrankungen der Bauchspeicheldrüsen / Bauchspeicheldrüsenkrebs = Pankreaskarzinom

Bauchspeicheldrüsenkrebs = Pankreaskarzinom

29.04.2012:

Erfahrungsbericht zum Thema Bauchspeicheldrüsenkrebs = Pankreaskarzinom

Link zum Fachartikel Bauchspeicheldrüsenkrebs = Pankreaskarzinom

Hallo.....
Bei meinem Mann wurde Januar 2010 die Diagnose Pankreaskopfkarzinom festgestellt; nachdem er eine Ganzkörper - Gelbfärbung bekam. Es wurde eine Whipple - Op durchgeführt, wobei ein 2cm großer Tumor am Pankreaskopf entfernt wurde. Anschließende Chemotherapie wurde ein halbes Jahr durchgeführt.
Im Oktober 2010 war mein Mann so gut rehabilitiert, das er sogar wieder arbeiten konnte. Wir hatten große Hoffnung, das alles Gut war.
Im Juni 2012 bei einer Routinenachuntersuchung waren die Tumormarker so hoch angestiegen, das bei der CT - Kontrolle eine sichtbare erhabene Verknotung am Pankreas-Op- Bereich und Rundherde an der Lungenspitze zu finden waren.
Wieder wurde mit der Chemotherapie begonnen. Nach dem 3 Zyklus stellte der Arzt meinem Mann frei, weiter zu machen oder Pause... trotz der vorhandenen Metastasen. Mein Mann entschied sich für eine Pause, auch wenn ich anderen Meinung war. (bin seit 30 Jahren Krankenschwester)
Ich kenne sehr gut die Prognose und bin sehr verzweifelt über den derzeitigen Zustand. Wobei ich dazu sagen muss, das mein Mann starker Alkoholiker ist (war 15 Jahre trocken); und trinkt seit der Erkrankung, jeden Abend bis zum abwinken.
Für mich ist es ein sehr starker Kampf ihn zu unterstützen und ihn zu verstehen. Was wird noch alles auf mich zu kommen?........ Eigentlich weis ich es doch schon längst; möchte es nur nicht wahr haben.... bin unendlich traurig.

Liebe Leserin,

wir können Ihre Trauer sehr gut nachvollziehen, zumal Sie mehr über die Krankheit und den Verlauf wissen als viele andere Menschen. Wie Sie vermutlich auch wissen, besteht ein Zusammenhang zwischen Alkohol und Serotoninspiegel. Nach einem Gläschen Wein fühlt man sich zunächst entspannter, optimistischer und angstfreier. Wir vermuten, dass Ihr Mann mit seiner Situation nicht fertig wird und deshalb wieder zum Alkohol greift. Vielleicht können Sie ihn in einer günstigen Phase darauf ansprechen und ihm raten, ärztliche Hilfe(z. B. in Form von Antidepressiva) in Anspruch zu nehmen und können ihm Ihre Unterstützung zusichern. Wie es weiter geht, wird Ihnen niemand sagen können, wie Sie die nächsten monate gestalten können, ist jedoch sicherlich genauso bedeutend für Ihr Leben. Holen Sie sich eventuell Unterstützung beim Hausarzt Ihres Mannes. Alles Liebe

Ihr Biowellmed Team

Vorheriger Erfahrungsbericht zu Bauchspeicheldrüsenkrebs = Pankreaskarzinom.

Nächster Erfahrungsbericht zu Bauchspeicheldrüsenkrebs = Pankreaskarzinom.

Weitere Erfahrungsberichte zum Thema Bauchspeicheldrüsenkrebs = Pankreaskarzinom

Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Bauchspeicheldrüsenkrebs = Pankreaskarzinom

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: