Startseite / Krankheiten und Behandlung / Herz- und Gefäßkrankheiten / Herzschwäche = Herzinsuffizienz

Herzschwäche = Herzinsuffizienz

20.01.2007:

Erfahrungsbericht zum Thema Herzschwäche = Herzinsuffizienz

Link zum Fachartikel Herzschwäche = Herzinsuffizienz

Ich lebe jetzt schon seit 3 Jahren mit der Diagnose CMP.
Ich habe mir die größte Mühe gegeben alle Auflagen die mir der Arzt gegeben hat zu befolgen und hatte damit auch den Erfolg das mein Herz wieder 'Normalgroß' und meine Pumpleistung wieder in Ordnung war.
Ich habe mich richtig gefreut und es ist ein Ansporn gewesen so weiter zu machen.
Deshalb frustriert es mich sehr, das mir kein Arzt sagte ,dass auch wenn ich solche Erfolge habe, irgendwann Vorhofflimmern auftreten kann.
Vor circa 1 Woche war ich natürlich panisch als mein Herz in der Nacht anfing wie wild zu rasen. In dieser Nacht schloß ich dann auch Bekanntschaft mit der Intensiv.
Jetzt nachdem dies passiert ist, sagte man mir das das auch jeder Zeit wieder kommen kann.
Jetzt nur mal die Frage, warum bereitet man die Patieneten nicht vorsichtig darauf vor um Paniksituationen zu vermeiden?

Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

wir verstehen Ihre Kritik sehr gut und Sie stellen eine berechtigte Frage.
Bei ca. 15 % aller Kardiomyopathiekranken tritt Vorhofflimmern auf. Jedoch kommt dies auch bei vielen anderen Erkrankungen vor. Auch Patienten mit Bluthochdruck oder koronarer Herzerkrankung bekommen häufig Vorhofflimmern. Es wäre fast nicht möglich, alle Eventualitäten der verschiedenen Erkrankungsfolgen mit den Betroffenen zu besprechen und die Frage ist, ob man den Menschen damit einen Gefallen tut, denn bei vielen Betroffenen würde man mit solchen Hinweisen Ängste schüren. Und Angst ist immer ein schlechter Heiler. Deshalb gibt es Gründe, die für eine all umfassende Aufklärung sprechen und solche dagegen. Dass man Sie über die Krankehit selbst, über das Verhalten und die Behandlung aufklären muss, ist selbstverständlich, Sie jedoch auch über alle Eventualitäten aufzuklären ist fraglich. Das Vorhofflimmern bei Kardiomyopathie wird meist mit Entlastung des Herzens medikamentös beseitigt, lediglich bei der hypertrophen Kardiomyopathie sollte Vorhofflimmern durch eine Kardioversion schnell beseitigt werden, da sich sonst die Krankheit verschlimmern kann. Wir hoffen nun für Sie, dass Sie kein Vorhofflimmern mehr bekommen und Ihr Herz sich weiterhin stabil verhält. Alles Gute!

Ihr Biowellmed Team

Vorheriger Erfahrungsbericht zu Herzschwäche = Herzinsuffizienz.

Nächster Erfahrungsbericht zu Herzschwäche = Herzinsuffizienz.

Weitere Erfahrungsberichte zum Thema Herzschwäche = Herzinsuffizienz

Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Herzschwäche = Herzinsuffizienz

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: