Startseite -> Startseite / Erfahrungsberichte / Krankheiten und Behandlung / Magen- und Darmerkrankungen / Refluxösophagitis=Speiseröhrenentzündung durch den Rückfluss von Mageninhalt

Refluxösophagitis=Speiseröhrenentzündung durch den Rückfluss von Mageninhalt

Erfahrungsberichte zum Thema Refluxösophagitis=Speiseröhrenentzündung durch den Rückfluss von Mageninhalt

Link zum Fachartikel Refluxösophagitis=Speiseröhrenentzündung durch den Rückfluss von Mageninhalt

Neuester Erfahrungsbericht vom 13.05.2019:

Hallo zusammen,

seit Januar leide ich unter persistierenden Gallenkoliken, obwohl die Gallenblase bereits im Februar entfernt wurde. Hinzu gesellt haben sich eine C-Gastritis (chemisch-toxisch) bedingt durch galligen Reflux,dessen Ursache nach wie vor unbekannt ist.

Innerhalb von drei Monaten habe ich nun drei Magenspiegelungen hinter mir. Nach der zweiten Magenspiegelung Ende März haben die Beschwerden in der Speiseröhre angefangen, d.h. Kloßgefühl, Nahrung rutschte nicht mehr in den Magen, Regurgitation bei allem was ich kopfüber mache (Schuhe binden) und daraus resultierender Übelkeit und Appetitlosigkeit. Eine ÖGD wurde Ende April gemacht aber der Befund war unauffällig.

Ich bin wirklich am Ende. Ich vermeide Essen,wo ich nur kann und komme natürlich nicht auf die Beine. Schlafen funktioniert, wenn überhaupt, nur noch im Sitzen, so lange der Kopf nicht vornüberfällt. Ich habe ständig das Gefühl, mir sitzt ein Fremdkörper in der Kehle und wenn ich schlucke, habe ich häufig Schmerzen und manchmal pfeift es nach dem Schlucken. Auch werde ich schnell heiser und muss oft husten. Durch das Kloßgefühl ist mir extrem schlecht. Warme oder kalte Getränke, also in meinem Fall stilles Wasser oder Kamillentee reizen ebenfalls die Speiseröhre und führen zu diesem sehr unangenehmen Gefühl.

Sollte ich noch einen HNO aufsuchen oder handelt es sich durch den Reflux und das häufige Endoskopieren um eine Reizung? Was kann ich tun?

Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.
Vielen Dank

Liebe Leserin,

Sie sollten mit Ihrem Arzt über die Einnahme eines Säureblockers(z.B.Pantoprazol) und eines Prokinetikums(z.B.MCP) reden und tatsächlich eine HNO - ärztliche Untersuchung durchführen. Kommt man damit nicht weiter, wäre auch ein Ösophagusbreischluck angebracht. Bis dahin sollten Sie versuchen, möglichst regelmäßig leichte Kost zu essen ohne Säure und ohne Schärfe, möglichst basisch. Gute Besserung wünscht

Ihr Biowellmed Team


Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Refluxösophagitis=Speiseröhrenentzündung durch den Rückfluss von Mageninhalt

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name

Email (optional)

Ort (optional)

Ihr Bericht

Anmerkungen:

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination

Bitte geben sie die Prüfziffer ein: