Startseite -> Startseite / Erfahrungsberichte / Krankheiten und Behandlung / Schilddrüsenkrankheiten / autonomes Schilddrüsenadenom

autonomes Schilddrüsenadenom

Erfahrungsberichte zum Thema autonomes Schilddrüsenadenom

Link zum Fachartikel autonomes Schilddrüsenadenom

Neuester Erfahrungsbericht vom 21.01.2018:

Ich bin 26 Jahre alt und habe an der Schülddrüse ein kleines autonomes Adenom. Der Endokrinologe rät zur Radiojodtherapie. Ich habe bis auf starkes Schwitzen (seit der Pubertät) keine Beschwerden, auch meine Werte sind alle im Normbereich. Muss ich mich unbedingt behandeln lassen? Ich habe noch keine Kinder, aber in den nächsten zwei Jahren plane ich schon mit Nachwuchs. Ich weis nicht, welchen Rat (Radiojodtherapie oder nach meinem Bachgefühl - gar keine Behandlung) ich befolgen soll, denn ich fühle mich ja nicht wirklich krank und das Schwitzen kann ich ertragen. Ich muss auch keine Schilddrüsen-Medikamente einnehmen.

Gibt es auf Naturbasis auch Behandlungsmöglichkeiten?

Wäre es so schlimm, gar nicht zu behandeln - was kann im schlimmsten Fall in einer Schwangerschaft passieren?

Außerdem: kann eine Radiojodtherapie langfristige Schäden verursachen, die einen Kinderwunsch zerstören?

Müssen nach einer Radiojodtherapie wirklich lebenslänglich Medikamente eingenommen werden? Das ist für mich der geößte Wiederspruch - derzeit nehme ich ohne Beschwerden keine und danach benötige ich welche...

Ich freue mich auf Ihre Antwort! Herzlichen Dank!

Liebe Leserin,

eine Radiojodtherapie macht Sie nicht unfruchtbar und langjährige Studien ergaben bisher keinen Nachteil für eine folgende Schwangerschaft. Man muss jedoch 1/2 Jahr Wartezeit nach einer Radiojodtherapie für eine Schwangerschaft einhalten, da es sich um eine Strahlentherapie handelt, die natürlich in der Schwangerschaft schädigend für das Kind wäre. Wenn Ihre Blutwerte völlig normal sind, besteht das Hauptrisiko darin, dass Sie eventuell in einer Schwangerschaft eine Überfunktion entwickeln und dann medikamentös behandelt werden müssen, damit Sie und Ihr Kind keinen Schaden nehmen. Medikamente sind jedoch in der Schwangerschaft nicht sehr erwünscht und somit würde es sich dann um eine Risikoschwangerschaft handeln. Deshalb empfiehlt man Ihnen, vorher zu reagieren. Es kann durchaus sein, dass Sie hinterher Schilddrüsenhormone einnehmen müssen.Diese sind jedoch gut einstellbar und haben nicht die Nebenwirkung der Schilddrüsenblocker. Liebe Grüße

Ihr Biowellmed Team


Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema autonomes Schilddrüsenadenom

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name

Email (optional)

Ort (optional)

Ihr Bericht

Anmerkungen:

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination

Bitte geben sie die Prüfziffer ein: