Startseite -> Startseite / Erfahrungsberichte / Krankheiten und Behandlung / Lebererkrankungen / Leberzirrhose und Komplikationen

Leberzirrhose und Komplikationen

Erfahrungsberichte zum Thema Leberzirrhose und Komplikationen

Link zum Fachartikel Leberzirrhose und Komplikationen

Neuester Erfahrungsbericht vom 07.03.2019:

Leberzirrhose Forum
Meine fast unglaubliche Geschichte:
sie begann 1986, als bei mir, ich war 21 jahre alt, hiv positiv diagnostiziert wurde. damals war das eine todesdiagnose und die leute meinten, es könne auch evtl. durch mücken übertragen werden. ein arzt gab mir damals noch 6 monate. tja, da hatte er sich aber gründlich getäuscht. nach weitern paar jahren ging ich auf eine sehr gute langzeittherapie, die mir half, mein leben zu retten. seit 1996 bin ich virenfrei. Allerdings gesellte sich dann noch eine hep c infektion, die ich auch wohl schon länger hatte, hinzu. Diese verschwand jedoch von sellber: Spontanheilung!!! Schon da war ich für meinen betreuenden ganz, ganz tollen arzt ein medizinisches wunder.
Trotzdem war die leber auch aufgrund meines lebenswandels (alkohol u. a.) schon sehr angegriffen und es entwickelte sich langsam eine leberzirrhose. aber es schien mir nicht soo dramatisch.
Bis zum oktober 2018, ich hatte schon länger einen dickeren, etwas aufgeblähten bauch und dann die diagnose: aszites, und dekompensierte leberzirrhose. mein arzt machte sich ernsthaft sorgen.
da aufgeben für mich noch nie eine devise war, hörte ich sofort auf, alkohol zu trinken (davor 2 flaschen rotwein/tag), ohne entzugserscheinungen!!!! Und ich informierte mich im internet, bei bekannten, die ahnung hatten, ich selber war auch schon immer eher alternativ medizinisch, homöopathisch... unterwegs. alles was gut war für die leber, hab ich genommen.
- mariendistel, silimarin forte von stada 3 stück/tag
- anfangs ca 2 wochen dmso innerlich
- Vit. D3, K2, B 12, C
- opc
- l-carnitin
-alpha-liponsäure
-lecitihin
fast alles von robert franz
- bärlapptee nach maria von treben
- Spironolacton (langsam gesteigert bis auf 200 mg, jetzt noch 50 mg)
- zum abführen bei der aszites Pflaumensaft, wirkt super und schmeckt sogar ganz gut
nach der diagnose wurde es immer schlechter, ich lief quasi von oben nach unten voll, erst bauch, dann beine und dann die füße, mein knöchel war fast nicht mehr sichtbar, ich sah aus wie kurz vor der geburt.
Dann kam die erste gute nachricht, nach 6 wochen waren die leberwerte fast normal und langsam aber sicher fing auch das wasser an, weniger zu werden. dank waagenprotokolle waren auch kleinste schritte ein erfolg. ich nahm innerhalb von 3 wochen über 10 kg wasser ab.
nach 3 monaten fand die nächste ultraschall untersuchung statt. Mein arzt schüttelte nur immer den kopf und murmelte was von das gibts doch gar nicht. er konnte keinerlei zirrothische anzeichen an meiner leber entdecken, sie sehe jungfräulich aus, auch von der form und alles. er war sozusagen sprachlos.
Ich hoffe, ich kann allen betroffenen hiermit etwas mut machen. wacht auf leute, die pharma ist nicht die alles und einzig und allein wissende institution. die schulmedizin wär mit mir am ende gewesen. eine neue leber hätte ich eh nicht bekommen, und wenn man erst mal punktiert hätte, wär das wohl der anfang vom ende gewesen.
Meine devise war immer, die hoffnung stirbt zu allerletzt, ich habe nie, nie nie aufgegeben, keine sekunde lang, sonst wär ich wohl schon mindestens 3 mal gestorben. und vor allem hab ich immer dran geglaubt, daß es wieder wird und hatte das gefühl, das kanns noch nicht gewesen sein.
Ich wünsche allen betroffenen ganz, ganz viel kraft, es gibt immer einen weg und wunder geschehen, täglich, wenn man ganz fest dran glaubt.
Wenn noch jemand fragen hat, könnt ihr mir gerne schreiben.

Liebe T.,

vielen Dank für Ihren ausführlichen Bericht. Das meiste haben Sie vermutlich wirklich durch Ihren Alkoholverzicht erreicht. Weiterhin alles Gute wünscht

Ihr Biowellmed Team


Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Leberzirrhose und Komplikationen

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name

Email (optional)

Ort (optional)

Ihr Bericht

Anmerkungen:

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination

Bitte geben sie die Prüfziffer ein: