Suche
Close this search box.

Frühkindlicher Autismus

Kurz und bündig

Betroffen sind ca. 11 – 18 von 10 000 Jugendlichen. In 80 % der Fälle besteht eine geistige Behinderung oder Lernbehinderung.

Ursache

Autismus ist wohl genetisch bedingt. Es wurde bereits eine Vielzahl von beteiligten Genen gefunden, wobei die Ausprägung durchaus durch Umweltfaktoren beeinflussbar sein kann.

Beschwerden

Die Erkrankung zeigt sich schon in der frühen Kindheit, d. h. bereits vor dem 3. Lebensjahr. Jungen sind ca. 3 Mal häufiger betroffen als Mädchen. Bei Mädchen geht die Erkrankung meist mit einer deutlichen geistigen Einschränkung einher. Der Autismus weist eine Störung der Kommunikation auf, die soziale zwischenmenschliche Beziehung ist gestört, die Sprachentwicklung verzögert, es treten stereotype Verhaltensweisen auf. Bis zum Erwachsenenalter können in ca. 25 % epileptische Anfälle auftreten. Der Verlauf ist stetig. Es treten keine psychotischen Episoden auf. Autistische Kinder kapseln sich extrem von ihrer Umwelt ab. Die Sprachentwicklungsstörungen sind typisch wie echoartiges Nachsprechen von Worten und Lauten(Echolalie) und die Umkehr der Pronomen, d. h. die Kinder sprechen sich sehr lange nur in der dritten Person an(statt „ich mag Pfannkuchen“ sagen sie z. B. „Max mag Pfannkuchen“). Bereits nach der Geburt fallen verschiedene Entwicklungsstörungen auf, die Kinder sind in ihren geistigen Leistungsmöglichkeiten meist eingeschränkt.

Feststellen der Erkrankung

Wie beim Asperger Syndrom ist die Beobachtung, Anamnese und Beurteilung durch Beurteilungsskalen durch einen Facharzt für Kinder – oder Jugendpsychiatrie zur Diagnostik notwendig.

Behandlung

Die regelmäßige und langfristige Verhaltenstherapie bringt – mit Einbeziehung sämtlicher Bezugspersonen – die besten Ergebnisse. Aktive Freizeitgestaltung(z. B. in einem Musik- oder Sportverein kann unterstützend sein). Je früher die Therapie begonnen wird, desto besser. Allerdings kann man nicht von einer Heilungsmöglichkeit ausgehen. Das Ziel besteht darin, dem Kind ein möglichst selbständiges Leben zu ermöglichen.

Ihr Bericht zum Thema Frühkindlicher Autismus

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.