Startseite / Krankheiten und Behandlung / Knochen- und Gelenkserkrankungen / Schneiderballen (Bunionette)

Schneiderballen (Bunionette)

Fachartikel zum Thema Schneiderballen (Bunionette)

Von einem Schneiderballen spricht man bei einer schmerzhaften knöchernen Vorwölbung des 5. Mittelfußköpfchens. Der Begriff kommt aus früheren Zeiten, zu denen die Schneider mit gekreuzten Beinen ihre Arbeit verrichteten und dadurch genau diesen Teil des Fußes überlasteten.

Ursachen

Eine Senkung des Quergewölbes des Fußes oder entzündliche Erkrankungen(z. B. rheumatische Erkrankungen) können zu einer Schwächung der Gelenke und ihrer umgebenden Strukturen führen. Es kommt dann zum Abweichen des 5. Mittelfußknochens nach außen und zu einer Verbreiterung des Winkels zwischen 4. und 5. Mittelfußknochen auf ca. 10░. Der Winkel liegt beim Gesunden bei ca. 5░.

Beschwerden

Die Erkrankung macht eher selten Beschwerden. Es kann jedoch, vor allem, wenn enge Schuhe getragen werden, zu Schmerzen am 5. Mittelfußknochen im oberen und seitlichen Bereich kommen. Dann treten eventuell auch Rötungen und Schwellungen auf. Diese können sich entzünden und sogar aufbrechen.

Feststellen der Erkrankung

Die Erkrankung ist bereits durch die Vorwölbung des 5. Mittelfußköpfchens sichtbar und durch den verbreiterten Winkel zwischen 4. und 5. Mittelfußköpfchen.

Behandlung

Empfehlenswert sind Einlagen mit einer Pelotte hinter dem Mittelfußköpfchen, Vermeiden von Druck durch entsprechendes Schuhwerk, Medikamente, die zu einer Entzündungshemmung und Schmerzlinderung führen, Auftragen von Schmerz lindernden Salben, Fußbäder(28-37░) mit Betaisodona und Retterspitzumschläge. Ist mit diesen Maßnahmen keine Linderung zu erreichen bleibt nur noch die Operation. Hierbei wird der Winkel zwischen 4. und 5. Mittelfußknochen verringert und mit Kirschnerdrähten oder Platten stabilisiert. Es dauert mindestens 6 - 8 Wochen, bis das Ergebnis gefestigt ist. Normalerweise sind die Langzeitergebnisse der Operation gut.

Vorbeugung

Weite Schuhe aus weichem Leder sind die beste Vorbeugung.

Erfahrungsberichte zum Thema Schneiderballen (Bunionette)

  • Neuester Erfahrungsbericht vom 03.02.2016:

    Helfen auch Zehenspreizer gegen Schneiderballen?

    Liebe(r) Leser(in),

    das kann man versuchen. Wichtig ist jedoch in erster Linie, das Spreizfußproblem anzugehen, das die Ursache des Problems ist. Wichtig sind gute Einlagen, die eine Zunahme der Spreizfußstellung verhindern und bequeme Schuhe. Auch viel Barfußgehen wirkt sich günstig aus. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Schneiderballen (Bunionette)

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: