Suche
Close this search box.

Ernährung und Krebs

Wie in einem Artikel eines Tumorbiologen zu lesen, besteht ein Zusammenhang zwischen Glucosestoffwechsel und Krebs. Der Autor weist darauf hin, dass das Organ Herz, das auch bei Vorhandensein von Glucose Fett verbrennt, fast nie krebskrank wird. Er berichtet, dass TKTL1 – positive Krebszellen(TKTL1 ist ein Enzym) Glucose zu Milchsäure vergären, unabhängig davon, ob Sauerstoff vorhanden ist oder nicht und deshalb auch in Abwesenheit von Sauerstoff wachsen und durch die Milchsäure, die umliegendes Gewebe zerstört, auch in andere Gewebe eindringen können. Er gibt zu bedenken, dass metastasierender Krebs nur beim Menschen und bei von ihm gefütterten Haustieren vorkommt und kaum bei Menschen auftrat, die als Jäger und Sammler lebten. Er sieht darin eindeutig einen Zusammenhang mit der Ernährung und zieht daraus folgende Schlüsse:

  • Sport ist als Krebsprävention und bei bereits bestehendem Krebs gut, da beim Sport die Skelettmuskeln ihre Energie durch Glucoseverbrauch aus Muskelzellen und Blut erhalten und, wenn die Glucose aufgebraucht ist, aus den Glykogenspeichern der Muskelzelle und Leber. Erst wenn die Glucosespeicher leer sind, wird auf Fettverbrennung umgestellt.
  • Eine glucosearme Ernährung, d. h. die Verwendung von Nahrungsmitteln mit einem niedrigen glykämischen Index ist zu bevorzugen.

Diese Empfehlung stimmt mit unserer Ernährungsempfehlung überein, wie sie in der modifizierten Ernährungspyramide dargestellt ist und auch mit der von vielen Befürwortern empfohlenen mediterranen Kost. Danach empfiehlt es sich, eine Ernährung mit ausreichend Fisch und eiweißhaltigem Gemüse(Soja, Linsen, Bohnen) zu bevorzugen unter Verwendung günstiger Fette(mehrfach ungesättigte Fettsäuren), auf Zuckerwaren weitgehend zu verzichten und auch den Konsum einfacher Kohlenhydrate(Brot, Nudeln etc.) zu reduzieren. Dies ist auch im Hinblick auf die ernährungsabhängigen Zivilisationskrankheiten sinnvoll und sollte vor allem auch in den Lehrplänen der Schulen berücksichtigt werden.

Ihr Bericht zum Thema Ernährung und Krebs

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.