Startseite / Fälle aus der Praxis / seelische Erkrankungen / Depression mit Somatisierung

Depression mit Somatisierung

Fachartikel zum Thema Depression mit Somatisierung

Ein ca. 60 jähriger Mann kommt nach einem Klinikaufenthalt in einer psychiatrischen Klinik zu uns. Er hat bereits eine Odysse an Erfahrungen mit Ärzten und Krankenhausaufenthalten hinter sich. Angefangen habe seine Erkrankung mit einem Todesfall in der Kernfamilie, der Tod eines jungen Menschen, mit dem er nicht gerechnet habe und der ihn völlig umgehauen habe. Dies sei in einen Zeitraum kurz vor seiner Berentung gefallen und in die Auseinandersetzung mit dem Ruhestand, der auch die Beziehung zu seiner Frau tangiert habe, da sie bisher ein weitgehend unabhängiges Leben führten, weil jeder seiner Arbeit nach ging und sie sich nur am Abend und am Wochenende nahe waren. Zu dieser Zeit habe er körperliche Beschwerden bekommen wie Zittern am ganzen Körper, Kribbeln, Herzklopfen und Schmerzen auf der Brust und Atemnot. Mehrmals habe ihn seine Frau akut in eine Klinik gebracht, weil sie beide dachten, er habe einen Herzinfarkt. Nachdem er mehrmals gründlich untersucht worden war, ging er zum Neurologen wie man ihm das in der Klinik geraten hatte, obwohl er nicht davon überzeugt gewesen sei, dass er lediglich seelische Probleme habe und körperlich gesund sei. Dort habe man ihn mit Tabletten behandelt, die weder seine Schlafstörungen, noch seine körperlichen Probleme beseitigt hätten, die im Gegenteil neue Probleme verursacht hätten. So habe er immer wieder krampfartige Beschwerden im Bereich seiner rechten Körperhälfte, manchmal zeihe es sein Bein direkt hoch oder schleudere um sich. Appetit habe er keinen. Er habe insgesamt 8 kg an Gewicht abgenommen und habe jetzt Untergewicht. Trotz allem sei er immer bemüht, sich zusammen zu reißen, sich zu pflegen und ordentlich gekleidet zu sein. Gehenlassen wolle er sich nicht. Im Gespräch wirkt der Patient sehr nervös, sprunghaft in seinen Gedanken und erzählt uns Genauestens von seinen Gefühlsstörungen und körperlichen Beschwerden. Er erklärt uns immer wieder, dass er Medikamenten gegenüber sehr skeptisch sei, erkennt jedoch gleichzeitig, dass ihm die jetzigen Medikamente, ein Schlafmittel und Duloxetin(ein selektiver Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer mit günstigen Auswirkungen auf mittelschwere Depressionen und Schmerzen), eine deutliche Verbesserung seines Zustandes gebracht haben. Es wird nicht ganz einfach sein, ihn zu einer ambulanten Psychotherapie zu bewegen, die wir für dringend erforderlich halten.

Erfahrungsberichte zum Thema Depression mit Somatisierung

  • Neuester Erfahrungsbericht vom 27.01.2011:

    Ich hoffe das dies hier mal jemand liest, der ähnliche Symphtome hat wie ich und der weiß, was es ist. Sicherlich eine psychische Erkrankung, aber welche Form, das konnte mir niemand sagen, auch die Neurologin nicht. Da ich so gar nicht in ihr Raster passte und keine Besserung eintrat, schob sie mich sogar ab. Ich gehe jetzt nirgendwo hin, allerdings ist mein Hausarzt informiert. Meine Probleme begannnen im Sommer 09, ganz akut von einer Minute auf die andere. Ich wurde furchtbar unruhig, rannte wie ein eingesperrtes Tier hin und her, hatte Herzrasen und das Gefühl alles geht den Bach runter und ich sterbe bald. Es ging die ganze Nacht und war am nächsten Mittag dann ganz vorbei. Diese 'Anfälle' wiederholten sich dann im Abstand von zwei bis drei Wochen, ich bekam richtig Angst davor. Auslöser war, dass mein Mann arbeitslos geworden war und das mit über 50, nach 35 Jahren im gleichen Betrieb. Da war soviel aufgestaute Wut über den Chef, die Kollegen, die Bosheiten, die Intrigen und auch auf die Politik, die mit der Krise doch gar nicht fertig wurde und nur laberte. Ich war immer Hausfrau und auf einmal sollte ich also Hartz4ler werden, ich fand das so ungerecht und hatte das Gefühl, ich hätte nie was geleistet. Die Anfälle wurden nicht häufiger, aber auch während der Zeit dazwischen fühlte ich mich unfähig etwas anzupacken oder auszuhalten. Selbst duschen war eine Riesenaktion. Ich fand dann einen Putzjob und bekam solche Angst davor, dass ich einen Nervenzusammenbruch bekam und ihn wieder aufgab. Man verschrieb mir Sertralin, ich nahm zuletzt 100 mg. Ich wurde ruhiger, aber die Anfälle blieben. Ich nehme jetzt nur noch 25 mg täglich und mein Leben ist wieder leidlich auf Spur. Mein Mann hat wieder Arbeit, wenn auch nur Leiharbeit und ich einen Minijob, der mir Spaß macht und mich positiv fordert. Meine Anfälle kommen jetzt seltener und sind nicht mehr so stark, auch nicht so lange, meist nur 4 Stunden. Ich weiß aber noch immer nicht, was ich habe und ob ich das Medikament nun noch brauche oder absetzen soll. Ich traue meinem eigenen Körper nicht ein bisschen. Auch rauche ich wieder und trinke oft Alkohol, wenn auch nur in kleinen Mengen. Soll ich abwarten oder mich neu in Fachbehandlung begeben?
    Danke fürs Lesen dieses langen Textes.
    Gruß

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    Arbeitslosigkeit ist ein existentielles Problem und dieses hat Sie akut getroffen in einer Situation, in der Sie sich sicher glaubten. Das ruft Panik hervor. Bei Ihrer Krankheit handelt es sich eindeutig um Panikattacken, die einen realen Hintergrund haben. Wir meinen, Sie sollten sich in psychotherapeutische Behandlung begeben, damit Sie die Probleme mit einer Therapeutin oder einem Therapeuten durchsprechen und wieder Sicherheit in Ihr Leben bekommen. Vielleicht hilft es Ihnen, wenn Sie darüber nachdenken, dass die einzige Sicherheit, die wir haben, in uns selbst liegt. Alles andere kann sich täglich ändern. Damit wird jeder Mensch früher oder später konfrontiert. Holen Sie sich Hilfe. Es ist momentan ja glücklicherweise so, dass es Ihnen privat wieder besser geht. Alles Liebe

    Ihr Biowellmed Team
  • Erfahrungsbericht vom 11.07.2009:

    hallo,
    auch ich will meine erfahrungen hier aufschreiben, um anderen mut zu machen oder zu helfen...
    als ich 12 jahre alt war bekam ich plötzlich starke schmerzen in meinem sprunggelenk, natürlich ging ich sofort zum arzt, der stellte auch eine...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Depression mit Somatisierung.
  • Erfahrungsbericht vom 01.10.2008:

    Hallo,
    ich bin 28 Jahre, und bekam vor 1 1/2 Jahren ganz plötzlich sehr starke Schmerzen in der Leiste. Da ich mich als Physiotherapeutin anatomisch gut auskenne, ließ ich mich erst von Kollegen behandeln. Die Schmerzen wurden schlimmer, ich ging...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Depression mit Somatisierung.
  • Erfahrungsbericht vom 26.07.2008:

    Kann ich hier auch Fragen stellen? Ich selbst gehe davon aus, dass es sich bei mir um eine Somatisierung handelt. Speziell auf die Atmung bezogen. Ich hatte und habe immer viele Ängste und dadurch sehr oft Luftnot, die sich bei...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Depression mit Somatisierung.
Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Depression mit Somatisierung

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: