Suche
Close this search box.

Patellasehne=Kniescheibensehne

Die Kniescheibensehne als größte Sehne im Bereich des Kniegelenks gehört im medizinischen Sinne eigentlich gar nicht zu den Sehnen, sondern zu den Bändern(Ligamenten), denn Sehnen sind als Verbindungen zwischen Muskeln und Knochen definiert. Die Kniescheibensehne jedoch zieht von der Kniescheibe zum Schienbein und verbindet damit Knochen mit Knochen. Es handelt sich um eine sehr kräftige Sehne, die direkt unter der Haut liegt und dort auch tastbar ist. Sie dient der Kraftübertragung vom Oberschenkel zum Unterschenkel. Fällt sie komplett aus, kann das Bein nicht mehr gestreckt werden.

Erfahrungsberichte (172) zum Thema „Patellasehne=Kniescheibensehne“

Schreiben Sie Ihren eigenen Erfahrungsbericht

  1. Hallo,
    ich habe mir die Patellasehne links am 21.08.22 beim Tennisspielen gerissen. Am 23.08.22 wurde ich operiert (McLaughlin Cerclage mit PDS-Cordel 2mm) Danach folgte die übliche Therapiephase: 2 Wochen Streckung und 10kg Teilbelastung, 2 Wochen 30 Grad und 20kg Teilbelastung, 2 Wochen 60 Grad und 40kg Teilbelastung, 2 Wochen 90 Grad und axial Vollbelastung. Danach Aufbelastung und freie Beweglichkeit. Weitere Therapie mit KG 3 x Woche. Da bei Beugung des Knies immer noch starke Schmerzen auftraten, bin ich am 30.09 nochmal zu meinen Orthopäden. Der stellte eine Überwärmung fest. Das Bein konnte zudem im gestreckten Zustand noch nicht angehoben werden. In der Sonographie inhomogene Patellasehne. Röntgenbefund Patella Alta. MRT dann am 20.02.23. Befund: Femoropatellar , Kontinuitätsunterbrechung des medialen Anteils der Patellasehne, deutliche Signalanhebung und Verdickung des lateralen und des distal en Anteils, Patella Alta, diverse Knorpeldefekte etc. Nach Wiedervorstellung beim Operateur wurde weiterhin eine konservative Therapie empfohlen mit permanenten Tragen einer Bandage sowie Ultraschallbehandlung. Nun ein Jahr später ist der Zustand nicht besser geworden. Ich habe starke Schmerzen und Bewegungseinschränkungen bei gebeugter Belastung des Knies. Treppensteigen etc. fällt mir schwer. Trotzdem ich ca. 3x die Woche im Fitnessstudio bin und hier mit der Beinpresse vorwiegend das linke Bein auch unter Schmerzen trainiere kann ich nur ca. die Hälfte des Gewichtes im Vgl. zum rechten Bein bewegen. Auch habe ich noch eine Instabilität im Knie. An Tennis spielen oder joggen ist nicht mehr zu denken. Ich frage mich jetzt warum es diesen schlechten Heilungsverlauf gab. Ist bei der Operation oder im Heilungsverlauf etwas schief gelaufen oder ist so ein Heilungsverlauf auch manchmal üblich? Welche Therapiemöglichkeiten gibt es noch? Wäre eine erneute OP sinnv oll?

    Lieber Carsten,

    das lässt sich von uns so nicht klären. Wir würden Ihnen empfehlen, sich an einen kompetenten Sportarzt zu wenden, der Ihr Knie nochmal mit genau dieser Fragestellung begutachtet. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  2. Hallo,

    Vielen Dank für das Feedback, ich mache Physiotherapie und habe eine Bandage bekommen, zudem habe ich stoßwellentherapie ausprobiert, bislang ohne Veränderung. Aktuell mache ich eine Apc (eigenbluttherapie), hier muss ich mal schauen, ob es Besserung bringt. Da ich nicht wirklich schmerzen habe, weiß ich nicht so recht, was ich ausüben kann/sollte und was nicht. Fahrrad fahren fühlt sich wegen dem dickegefühl komisch an, geht aber. Ist alles im schmerzfrei Zustand eigentlich in Ordnung?

    Vielen Dank

    Lieber Basti, ja. Wie wäre es mit Schwimmen? Würde sich ja bei dem Wetter anbieten und gleichzeitig eventuell eine Abschwellung bewirken im kühlen Wasser. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  3. Hallo,

    Ich habe vor 5 Monaten bei einem Fußballspiel ein stechen außen am kniegelenk gespürt. Im MRT kam raus das die Patellasehne gereizt ist, also Patellaspitzensyndrom. Was ich nur nicht verstehe, ich hatte nie Schmerzen an der sehne direkt und kann auch keinen Schmerz durch eine Bewegung provozieren. Wenn ich laufen gehe macht das knie nur irgendwann zu,weil es sich dick hinter der sehne anfühlt. Die sehne ist außen unterhalb der kniescheibe am Übergang etwas dick. Der Zustand ist so das es seit Monaten nicht besser und nicht schlechter wird, trotz sportpause. Kann das am langsamen Heilungsprozess einfach liegen und sind das überhaupt symptome beim Patellaspitzensyndrom?
    Danke für eure Erfahrungen und Meinungen.

    Lieber Basti,

    unter Therapie heilt die Sehne meist nach ca. 3-4 Monaten ab. Welche Therapie wurde bei Ihnen durchgeführt? Sie sollten Physiotherapie bekommen, eine Bandage, eventuell Elektrotherapie, eventuell Ultraschallbehandlungen. Ballsportarten prädisponieren für die Erkrankung. Sehnen heilen sehr langsam. Die Beschwerden passen schon, insbesondere hat man die Diagnose im MRT wohl gesichert. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  4. Ich schreibe diesen Bericht, da es für mich selbst unglaublich schwierig wahr, in Erfahrung zu bringen, ob bestimmte Dinge, die mich persönlich beunruhigt haben, "normal" sind.

    Am 26.3.22 wurde ich bei einem Freundschaftsspiel so unglücklich gefoult, dass meine Partellasehne rechts abgerissen ist. Ich bin 39 Jahre alt und wiege ca. 82 kg bei 1,82 cm.

    Das Knie wurde in der Notaufnahme geröngt und mit einer Mecron Schiene wurde das Knie zunächst einfach "steif" gestellt. Wirklich Schmerzen hatte ich in dieser Schonhaltung nicht, so dass ich ziemlich viel zu Hause auf Gehhilfen rumgehumpelt bin, statt das Knie durchgehend zu kühlen. Dazu später mehr.

    Die Operation verlief "planmäßig" am 1.4.22 und nach anfänglich starken Schmerzen und einem verpassten Kindergeburtstag meines Jüngsten konnte ich nach 5 Tagen das Krankenhaus verlassen. Im Krankenhaus habe ich eigentlich nur im Bett gelegen. Meine Physiotherapeutin hat sich später gewundert, warum ich keine Bewegungsschiene bekommen habe – ich weiß es nicht und hatte auch keine Chance mehr in der Unfallklinik nachzufragen.

    Mein erster Termin für die Physiotherapie + Lymphdrainage wäre dann am 4.5. gewesen (vorher keine Termine in der Nähe verfügbar). Nachdem ich am 20.4.22 das erste mal bei meinem Orthopäden zur Besprechung vorstellig wurde, hat mich dieser sofort am selben Tag zu einer kooperierenden Physiopraxis geschickt, so dass ich in dieser und der nächsten Woche jeweils 3 x Physio hatte (inkl. Samstag!). Mein Knie sah zu Beginn aus wie der Kopf von Homer Simpson und beweglich war ich wie ein 95 jähriger.

    Die Physio hat dann insbesondere die Knieschwellung bearbeitet und mir dabei geholfen, das Knie wieder in die Beugung zu bekommen.

    Nach anfänglich schnellen Erfolgen habe ich dann am 30.5. (also nach 2 Monaten) wieder das Büro besucht und bin mit gutem Gewissen Auto gefahren, da ich wieder ohne Probleme beide Pedalen bedienen konnte.

    Mein Problem zu dieser Zeit war jedoch, dass ich stark am humpeln war. Treppen hochdrück war mit dem "kaputten" BEin zu diesem Z.eitpunkt kraftmäßig schon möglich (auch wenn der rechte Oberschenkel eher einem Storch zu gehören schien und immer noch scheint) aber es gab die ganz Zeit eine Bewegung, die mir unterhalb der Kniescheibe wehtat: Und zwar das strecken des Schienbeins aus der Beugung. Also Bein wie ein Flamingo anheben und das Schienbein 90° runterbaumeln lassen und dann anfangen das Schienbein zu strecken tat einfach weh , so dass das Humpeln wohl auch eine Art Reflex war.

    Am letzten Freitag wurde dann planmäßig nach 10 Wochen die McLaughlin Cerclage entfernt. Nachdem man mir bei der OP Vorbesprechung noch "Angst" machte mit der Aussage, die bestehende 15 cm Narbe wird wieder zu ca 2/3 aufgeschnitten, um das MAterial zu entfernen, kam es dann ganz anders. Als ich nach der OP (Vollnarkose) aufwachte, hatte ich zwar wieder Schmerzen aber beim Blick nach unten stelle ich fest, dass es nur 2 kleine Schnitte rechts und links der ersten Narbe gab (4 und 6 Stiche). Da das ganze ambulant gemacht wurde, durfte ich dann direkt nach Hause.

    Und jetzt der Hammer: Der Schmerz unterhalb des Knies ist weg. Ich war heute das erste mal wieder auf einem Fitnessfahrrad (vor 2 Wochen beim ersten Mal die absolute Hölle – 1 kcal in 5 Minuten lt. Anzeige!) und habe mit viel Keuchen aber ohne Schmerzen 18:30 Minuten geschafft.

    Ich denke, es wird jetzt weiter bergauf gehen. Ich mache weiter artig die Physiotherapie und auch Training zu Hause. Wir haben zu Hause 3 Etagen, so dass ich andauernd Treppen laufe und ab nächster Woche werde ich auch wieder regelmäßig ins Büro fahren, so dass jetzt langsam "Normalität" einkehren kann.

    Ich schaue wirklich optimistisch in die Zukunft und hoffe, dass ich jedem mit dem gleichen Schicksal etwas Mut machen kann. Insbesondere die Angst, dass ein dauerhafter Schmerz bleibt, war anscheinend und zum Glück unbegründet sondern lag einzig und allein an den Drähten (in einem anderen Bericht stand etwas von planmäßiger Entfernung nach einem Halben Jahr – das würde ich dann mal hinterfragen, warum so lange. Bei mir hieß es 3 Monate und nach 10 Wochen haben sie es direkt gemacht!).

    Was würde ich das (hoffentlich nicht) nächste Mal anders machen:

    – Sofort Lymphdrainage – die Schwellung stört bei der Beugung
    – Bein ruhig stellen und kühlen, kühlen, kühlen gegen die Schwellung
    – So schnell es geht mit der Beugung anfangen. Ich habe im Nachgang erfahren, dass auch die Physios hier vor ORt schneller einen Termin gehabt hätten, denn mit einer gerissenen Partellasehne ist man doch eher ein "Notfall" im Vergleich zu anderen Wehwechen

    Also Kopf hoch an alle Mitgeschädigten und ein gutes Training!

    Vg aus FFM

    Lieber Daniel,
    haben Sie vielen Dank für Ihren wertvollen Erfahrungsbericht. Liebe Grüße
    Ihr Biowellmed Team

  5. Hallo,
    Ich habe mir am 30.01.2022 beim Eislaufen in der Eishalle beim Sturz die Kniescheibe mehrmals gebrochen Mehrfachfraktur.Ich kam über die Notaufnahme ins Krankenhaus und wurde am 31.01.2022 dann operiert mit 2 Drähten und einer Cerlage .
    Es sind heute genau 12 Wochen wo ich operiert wurde .ich habe immer noch schmerzen beim laufen und nachts starke schmerzen.das Knie ist immer noch geschwollen und überwärmt.mein nachbehandelnder Chirurg bei dem ich letzte Woche wieder war wegen den Schmerzen hat geröntgt und meinte die Drähte sind viel zu lang oben und unten und machen die Probleme und schmerzen .Er sagte die müssen vorzeitig raus und hat mir eine Einweisung zum Chirurgen im Krankenhaus gegeben der mich operiert hat.Dort habe ich am 04.05.2022 jetzt einen Termin zum Vorgespräch mit Fragestellung vorzeitige Metallentfernung.
    Ich habe mir auch selbst die CD die ich mitbekommen habe angeschaut und gesehen wie lang die Drähte sind .
    Kann man die Drähte jetzt zeitnah entfernen?? Weil normal ja erst in einem halben Jahr .das wäre aber noch so lange und das halte ich mit den Schmerzen nicht mehr aus .meine Physiotherapeutin sagt auch das sind die Drähte die die Beschwerden machen und sie sagte auch bevor das nicht raus ist kommt sie mit mir auch nicht weiter in der Beugung da sind wir jetzt bei 100.ich hab bei allen Übungen schmerzen .laufen kann ich schon Recht gut nur lange Strecken mit dem Hund nicht dann kommt das Schraubstock Gefühl und schmerzen und man humpelt wieder .
    Treppen Versuche ich jetzt im Wechselschritt zu laufen hoch geht gut runter mit Schmerzen .
    Ich hatte auch viel zu lange eine orthese und mein Muskel am Oberschenkel ist so gut wie weg .
    Ich fühle mich auch allein gelassen mit der Sache vom nachbehandelden Arzt und musste betteln um Physiotherapie zu bekommen.
    Was kann ich noch tun um schmerzfreier zu werden .und ist eine Metallentfernung schlimm??
    Vielleicht kann mir jemand weiter helfen.
    Ich weiß man sollte Geduld haben aber die schmerzen zermürben mich und ich möchte wieder richtig laufen können .
    Liebe Grüße A.

    Liebe A.,

    eine Metallentfernung ist nicht schlimm. Wenn die Drähte zu lang sind, müssen sie entfernt werden. Ob das schon möglich ist, muss allerdings Ihr behandelnder Arzt entscheiden. Geben Sie nicht auf und lassen Sie sich einstweilen Schmerzmittel verordnen, um nicht auch noch seelisch völlig zermürbt zu sein. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  6. Hallo,

    ich möchte mit meinen Bericht Betroffenen Mut machen.

    Mir (46 Jahre) ist vor 6 Monaten beim Mountainbike durch unglückliches Abstützen in Beugestellung und einer Torsionsbewegung die Patellasehne rupturiert.
    Ich hatte kaum Schmerzen, allerdings war das Knie innerhalb kürzester Zeit durch ein Hämatom geschwollen und jede Beugung war unmöglich. Nach der Diagnose erfolgte die OP zwei Tage später in einem Unfallkrankenhaus. An dieser Stelle schon mein erster Tipp. Solche Fälle sollten von einem erfahrenen Unfallchirurgen operiert werden und nicht von einem Orthopäden, der das nur selten macht.
    Mein Unfallchirurg war etwas vorsichtiger und so durfte ich zwei Wochen nach OP das Knie nicht beugen. Erst dann begann das geläufige Schema: passiv (mit Motorschiene) 30 Grad für zwei Wochen, dann 60 Grad und zu Schluss 90 Grad. Ab der 2 Woche begann auch die Physio 2x wöchentlich. Auch mit meinen Physiotherapeuten hatte ich Glück. Er hat in diesen ersten 6 Wochen vor allem eine manuelle Therapie durchgeführt um die Verwachsungen und Flüssigkeitsansammlungen zu reduzieren. Leider scheinen das nicht alle Physiotherapeuten so gewissenhaft zu machen.
    Ich habe kontinuierlich die Orthese auch nachts getragen. Ab der 8. Woche konnte ich wieder langsam anfangen zu gehen, in der 12 Wochen kam die Cerclage raus. Ich machte kontinuierlich Fortschritte, man merkte aber deutlich , dass die Muskulatur während der Schonphase hypotrophiert war und die Kraft bei der Beugung fehlte. Hier half das Trainieren auf dem Fahrradergometer. Durch die tolle Betreuung meines Physiotherapeuten lösten sich die Verwachsungen immer mehr und die Beugung war schon nach 14 Wochen bei dem Niveau vor dem Unfall bei ca. 135 Grad.
    Status quo ist, dass ich mich regelmäßig bewege, zuerst Gehen auch über Treppen etc, jetzt auch mit dem Fahrrad mit Steigungen etc und ich auch schon beim Langlaufen war. Insgesamt bin ich mit dem Verlauf sehr zufrieden.
    Man muss nur akzeptieren, dass alles seine Zeit braucht auch wenn man so einen guten Verlauf , wie ich, hat. Am Wichtigsten finde ich, neben einer guten Auswahl der Klinik, wo die Operation erfolgt, vor allem auch ein motivierter Physiotherapeut. Das ist gerade in der Anfangsphase essentiell. Natürlich muss man zu guter letzt auch selber einiges tun…

    Liebe*r Leser*in,

    herzlichen Dank für Ihren motivierenden Bericht. Ihnen weiterhin alles Gute

    Ihr Biowellmed Team

  7. Hallo, ich(42 Jahre, keine Verletzungen davor im Knie und seit über 20 Jahren sportlich sehr aktiv) habe mir am 11.12.2021 beim Basketball die Patella Sehne im linken Knie gerissen. Die Verletzung passierte ohne Gegnereinwirkung während eines Sprints. Am 17.12. wurde ich operiert, es wurde eine Cerclage eingesetzt. Am 20.12. wurde ich aus dem Krankenhaus entlassen und habe am 22.12. Zuhause 3mal pro Tag mit der Motorbewegungsschiene begonnen. Die ersten 2 Wochen hatte ich die Schiene auf 30 Grad was auch recht problemlos ging. In Woche 3 und 4 erhöhte ich die Beugung Stück für Stück auf 60 Grad was zunächst recht schmerzhaft im Bereich der Sehne zwischen Kniescheibe und Quadrizeps war. Mein behandelnder Orthopäde meinte dies sein normal da der Sehne die regelmäßige Streckung fehlt. Die Probleme ließen auch schnell nach und ab Woche 5 erhöhte ich die Beugung auf 90 Grad. Das ging zu Beginn auch komplett problemfrei, doch nach einigen Tagen bekam ich leichte Schmerzen in Bereich des Schienenbeinkopfs wo auch die Drahtschlinge verläuft. Die Schmerzen wurden von Tag zu Tag größer und traten nun auch im Bereich der Kniescheibe auf. Daraufhin ging ich zu Beginn der Woche 6 zur Kontrolle zum Orthopäden. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich die Beugung in der Motorschiene wieder auf 75 Grad reduziert wegen der Schmerzen. Die Schmerzen im Schienbeinbereich waren nun auch permanent über den Tag vorhanden. Der Orthopäde ließ das Knie röntgen um die Drahtschlinge zu kontrollieren. Diese war nicht gerissen. Er meinte das meine Probleme trotzdem durch den Draht verursacht werden und man die Cerclage dann früher entfernen sollte, laut ihm wäre das nach 9 Wochen auch kein großes Problem. Auch Physio würde laut ihm erst wirklich Sinn machen nach der Entfernung da der Physio davor nicht viel mehr als die Motorschiene machen kann. Diese Meinung teilte auch der Physio bei dem meine Behandlung geplant ist. Ich muss dazu sagen das die Arbeit in der Motorschiene bis dahin bis auf die Schmerzen recht gut ging, selber das Bein im Liegen zu beugen war mir aber nur bis ca 40 Grad möglich, ab da habe ich das Gefühl das etwas die Beugung blockiert und fühle einen großen Druck auf meiner Kniescheibe. Zuhause kann ich mich mit der Orthese mit dem gestreckten Bein gut ohne Krücken bewegen. Ich bekam von meinem Orthopäden eine Überweisung für die Unfallchirurgie und hatte dort am 3.2. ein Gespräch mit dem Krankenhaus Orthopäden. Dieser meinte dann im Gegensatz zu meinem Arzt das die Entfernung der Cerclage ein sehr großes Risiko sei und ich auch längst mit Physio hätte beginnen müssen. Er versuchte mein Bein zu beugen was aber nur minimal ging da ich durch die Schmerzen einfach blockierte. Darauf hin meinte er das das nicht gut sei und es die Gefahr gebe das mein Kniegelenk versteift was mich sehr erschreckte. Trotzdem habe ich nun am 22.2. den OP Termin zur Entfernung des Drähte. Ich bin nun extrem verunsichert da die beiden Ärzte ziemlich gegensätzliche Meinungen haben. Meine Frage wäre nun ob es wirklich so ein großes Risiko ist den Draht nach 9,5 Wochen zu entfernen und ob es besser ist schon jetzt mit Physio zu beginnen bzw. ob der Physio viel mehr als ich zuhause mit der Motorschiene vor der Entfernung machen kann. Zusätzlich zur Schiene versuche ich den Oberschenkel mit Igel/Faszienball und Massagepistole zu massieren um der Muskelverhärtung etwas entgegen zu wirken. Ich hoffe ihr könnt mir etwas weiter helfen. LG

    Lieber Leser,

    jede Behandlung muss individuell angepasst werden. Generell geben wir Ihrem 2. Therapeuten recht. Seine Meinung entspricht dem üblichen Vorgehen. Die frühfunktionelle Behandlung durch einen Physiotherapeuten ist sinnvoll, da er noch andere Bewegungsmuster einüben kann und am besten erkennt, wo es klemmt. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  8. Im Juni habe ich mir beim Fußball die linke Patellasehne gerissen. Meine erste schwere Verletzung und meine erste OP mit 41 Jahren. U.a. auf dieser Seite las ich viele Berichte von Menschen, die lange Probleme nach der OP hatten. Zwei Tage nach der Verletzung wurde ich operiert und es wurde eine Drahtschlinge an Knie und Schienbein befestigt. Einen Tag nach der OP bekam ich Krücken und durfte damit ein wenig humpeln. Nach wenigen Metern tat mir allerdings das Bein weh und ich war froh wieder im Bett zu liegen. Nach fünf Tagen Krankenhaus kam ich nach Hause und konnte außer liegen zuerst nichts machen. Mein erster Spaziergang war nach 300 Metern zu Ende. Aufstehen und ins Bett legen ging nur mit Schmerzen, ins Auto ein- und austeigen war die Hölle. Zwei Mal in der Woche ging ich zur Krankengymnastik und zur Lymphdrainage, was vor allem am Anfang gut half. Die ersten Übungen waren einfach und ich fragte mich tatsächlich, ob so einfache Übungen wirklich helfen sollten. Als trainierter Sportler ist es schon merkwürdig, den Fuß leicht zu heben und von links nach rechts zu führen. Täglich machte ich mindestens eine halbe Stunde meine Übungen und eine halbe Stunde Bewegungsschiene. Bewegungsschiene erst bei 30 Grad, gesteigert bis auf 90 Grad nach 6 Wochen. Schlafen ging anfangs nur auf dem Rücken. Ich wurde ständig wach weil ich Schmerzen im Knie hatte. Erst nach 5-6 Wochen konnte ich auch kurz auf der Seite liegen. Die Übungen wurden anspruchsvoller, die Schmerzen mit der Zeit weniger, die Spaziergänge mit Krücken konnten langsam bis auf 3 Kilometer nach 5 Wochen gesteigert werden. Nach 6 Wochen ging ich erste Schritte ohne Krücken, nach 8 Wochen ließ ich sie komplett weg. Ich humpelte zwar noch, aber mit Hilfe der Physiotherapie war mein Gangbild nach ca. 10 Wochen wieder normal. Man merkte, es ging alles immer besser, langsam aber stetig. Nach 6 Wochen konnte ich auch wieder Auto fahren, so dass ich nicht mehr auf einen Fahrer für meine Termine angewiesen war. Der Draht wurde nach 3 Monaten entfernt. Jetzt ging alles noch schneller besser, die Bewegung im Knie wurde besser, das Druckgefühl ließ nach. Exakt vier Monate nach der OP drehte ich meine erste 2km Joggingrunde. Jetzt, zwei Wochen später, bin ich bereits bei 6km ohne Probleme. Mir fehlen noch die letzten Grad um z.b. wieder auf dem Boden zu knien. Mein Knie ist allerdings weiter deutlich dicker als das Rechte, obwohl ich kaum Probleme damit habe. Ich hoffe, dass das irgendwann wieder normal wird. Ich möchte allen, die diese Verletzung haben, Mut machen. Habt Geduld, vor allem die ersten Wochen nach der OP sind schwer. Mir wurde oft gesagt, dass ich es meiner körperlich guten Verfassung zu verdanken habe, dass ich so schnell wieder joggen konnte. Mal schauen, vielleicht beginne ich nächstes Jahr im Sommer nochmal mit dem Fußball…

    Lieber M.,

    herzlichen Dank für Ihren aufbauenden Bericht. Es ist schwer, eine langwierige Verletzung ausheilen lassen zu müssen. Aber wir Menschen dürfen ja froh sein, dass man helfen kann. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  9. Ich bin beim Bauen zu Hause gestürzt und habe mir die Patellasehne längs und quer eingerissen und musste aufgrund von 2 Fehldiagnosen, dann doch nach 5 Wochen operiert werden. OP ist gut verlaufen vor 14 Tagen, Physio läuft gut. Bin jetzt auch bei 30°. Mein Problem seit einigen Tagen: Kurz bevor ich einschlafe, spannt/zuckt mein Quadtrizep so sehr, dass natürlich voll Spannung auf meiner Patellasehne ist und ich extreme Schmerzen habe. Ich kann einfach nicht mehr Schlafen, weil es jedes Mal kurz vorm Einschlafen passiert. Ist das normal? Kann ich was dagegen tun? Schadet das der Naht an der Sehne?

    Lieber J.,

    das ist nicht normal. Wir können jedoch rein aus Ihrer Aussage die Ursache nicht erkennen. Es ist sicher für Ihre frisch operierte Sehne nicht gut. Bitte wenden Sie sich an Ihren Operateur. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  10. Hallo zusammen,

    Ich hatte sehr lange Probleme und schmerzen mit meiner Partellasehne. Konnte durch Physio nicht verbessert werden. Dadurch entschied man sich die entzündeten sehenanteile zu entfernen und die Partellasehne mit einem nahtanker wieder an die Kniescheibe zu befestigen. Nach 8 Wochen habe ich immer noch ziemlich schmerzen beim laufen und beugen, als ob sich alles verkrampf in der Kniescheibe. Beim beugen schnappt die Kniescheibe immer auf die Seite. Das Knie ist immer noch sehr heiß.

    Wie lange ist denn hier der heikungsverlauf bzw. Ist das normal?

    Danke und Gruß P.

    Lieber P.,

    normalerweise ist die Prognose gut. Der Prozess kann jedoch dauern, da Sehen langsam wachsen. Bei einer Überwärmung muss man auf Entzündung aufpassen, deshalb lieber nochmal zum Arzt. Bei Ihnen sehen wir ein wenig das Problem, dass letztlich die Ursache der Schmerzen eventuell nicht exakt geklärt waren. Wir würden empfehlen, dass Sie nochmals mit Ihrem Operateur sprechen. Er hat ja Ihr Knie gesehen und kann am ehesten sagen, weshalb Sie solche Probleme hatten und dann weiß man eventuell auch, was zu tun ist. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  11. Bitte dringend um Hilfe. Mir sind in einer OP Innenmeniskus u. Außenmeniskus entfernt worden, zudem der Knorpel geglättet worden. Eine Woche später entdeckte man in einem neuerlichen MRT einen Patellasehnenriss. Der ist operiert worden mit einer Drahtschlinge. Nun zu meiner Frage. Der behandelnde Arzt meinte heute, die Drahtschinge könnte dauerhaft verbleiben und brauchte nicht wieder entfernt werden.

    Dies verwundert mich weil ich überall lese, dass die Drahtschlingen nach 8 Wochen o. 3-6 Monaten wieder entfernt werden müssen. Was ist nun richtig? Kann die Drahtschlinge für immer verbleiben????

    Lieber W.P.,

    theoretisch kann man. Meistens wird jedoch die Cerclage nach spätestens 6 Monaten entfernt. Oft reißt sie ohnehin und muss dann entfernt werden. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  12. Guten Tag,

    Ich habe mir im Jahr 2015 die Patellasehne mit 15 Jahren gerissen und wurde dementsprechend operiert. Mir wurde eine Sehne aus der Kniekehle an die benötigte Stelle transplantiert und ich konnte nach drei Monaten wieder Fußball spielen. Insgesamt lief das drei Jahre lang gut, bis es dann wieder geknackt hat. Angeblich ein Innenbandriss und ein Knorpelschaden dritten Grades.
    Mein Orthopäde sah sich die Bilder des MRT an und beruhigte mich, dass der Knorpel zwar etwas mitbekommen hatte, allerdings nur leicht beschädigt ist.
    Also machte ich mich wieder ans runde Leder und es ging alles gut. Dann bei einer normalen Gehbewegung schwoll mein Knie auf das doppelte an und ist seitdem instabil ohne Ende.
    Ich war natürlich sauer auf meinen Orthopäden und holte mir eine andere Meinung. Diese waren alle gleichermaßen enttäuschend. Meine große Leidenschaft musste ich also mit 18 Jahren beenden und geriet in ein fürchterliches Motivationstief. Die Folge waren viel Trauer und vor allem eine starke Gewichtszunahme und eine immer wiederkehrende Angst sich wieder zu verletzen. Ist diese Angst berechtigt? Kann diese Angst Verletzungen vortäuschen?
    So hing ich die Schuhe an den Nagel und ließ mich mit einer mangelnden Diagnose zufrieden.
    Allerdings beginnen die Probleme nun meinen Alltag zu bestimmen und ich machte mich auf den Weg zu dem Orthopäden, welcher mich 2015 bereits operierte. Er sah sich das Ganze an und kam auf den Verdacht, dass sich diese "geflickte" Patellasehne wieder abgerissen hat und das dies das Problem von allem sein kann. Das Problem von Instabilität, Schmerzen beim Treppensteigen, Anschwellen bei Belastungen und Knirschen im Knie?

    Vielleicht kann mir jemand eine Antwort geben.
    Dankeschön.

    Lieber L.,

    Sie haben einen deutlichen Knorpelschaden, deshalb ist es unbedingt wichtig, dass Sie nicht mehr Fußball spielen und sich lieber Sportarten aussuchen mit geringerer Kniebelastung wie Schwimmen oder Radfahren, denn kein Sport ist keine Alternative und Übergewicht nicht gut für Ihr Knie. Ob Ihr Orthopäde mit der momentanen Diagnose recht hat, können wir natürlich nicht sagen. Vielleicht sollte man nochmals ein aktuelles MRT anfertigen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  13. Hi,

    Würde gerne berichten, wie es bei mir ablief und noch läuft und ob ich mir Gedanken darum machen muss, dass bleibende Schäden entstehen könnten.

    Am 13.08.2020 hab ich mir die linke Patellasehne beim Fußball gerissen. Bin direkt ins Krankenhaus und wurde am nächsten Tag operiert. Bei mir wurde keine Draht oder Ähnliches eingesetzt. Ersten 5 Tage nach der OP bin ich noch im Krankenhaus geblieben, danach ging es Nachhause mit der Mecron Schiene, die ich insgesamt nur 14 Tage hätte tragen sollen. Leider entzündete sich mein Knie, weswegen ich mein Bein für ne weitere Woche hochstellen sollte, bevor ich zur knieorthese wechselte und das gängige Programm mit 2 Wochen 30,60,90 grad losging.
    Mit der physio angefangen und 1. gute Fortschritte gesehen, kam auch direkt der nächste Rückschlag. Anfang Oktober vergas ich beim hinsetzen auf die Couch für 1. Sekunde, dass ich verletzt bin und knickte mein beim beim bequem machen zu doll. Hat geknackt & geschmerzt, aber es war nicht unerträglich, weswegen ich mir nichts dabei gedacht hab. Auch die physio am nächsten Tag meinte, dass es nach so einer op immer mal knacken kann. Hätte in der darauf folgenden Woche auch keinen nächsten kontrolltermin beim Orthopäden gehabt. Leider bin ich zu der Zeit an corona erkrankt & weil mein immunsystem wahrscheinlich noch von dem ganzen Strapazen gestresst war, hat es mich natürlich komplett umgehauen. Lag 2 Wochen komplett flach und weitere 3-4 Wochen war ich nicht in der Lage, mich mit den physio Übungen zu beanspruchen.
    Irgendwann fing ich dann langsam wieder an mit dem Training, machte mir einen Orthopäden Termin, erklärte ihm was passiert ist etc. Das einzige was ihn jedoch interessierte war meine corona Krankheit und ob ich noch ansteckend sei. Kurz aufs Knie geguckt und die Schwellung gesehen, schickte er mich Nachhause mit einem voltarenverband. Beim Training hab ich gemerkt, dass mir die komplette Streckung fehlte. Dachte aber es liegt
    Noch an fehlender Muskulatur. An diesem Montag, den 14.12. hat einer der phyisos gemerkt, dass die fehlende Streckung nicht an der fehlenden Muskulatur liegt. Darauf hin bin ich etwas weiter weg gefahren zu nem Verwandten Orthopäden, der direkt gesagt hat, dass etwas nicht stimmt und mich am gleichen Tag zum mrt schickte. Dabei kam raus, dass die patella erneut gerissen ist.
    Montag hab ich einen Termin im Krankenhaus, um den Befund zu besprechen und einen OP Termin zu vereinbaren.

    Mache mir große Sorgen auf Grund mehrerer Faktoren. Seit meiner corona Erkrankung ist mein immunsystem quasi nicht existent und ich werde gefühlt bei jedem Windstoss krank, was mir sorgen bereitet, wenn ich an eine OP denke.
    Des Weiteren bin ich jetzt mehr als 2 Monate mit einer zerrissenen patella rum gelaufen und machen mir große Sorgen, dass ich mir damit andere Dinge langfristig kaputt gemacht habe. Auf dem mrt Bericht stand nichts großartiges bezüglich anderer Dinge, trotzdem hab ich Angst, dass die patella selber vllt nicht mehr in Ordnung zu bringen ist. An die neue tortur auf Krücken, in Schienen etc. will ich gar nicht erst denken.

    Besteht die Chance, dass alles wieder komplett verheilt & ich auch wieder Fußball spielen kann? Oder kann ich mich von dem Gedanken verabschieden.

    Vielen Dank und schöne Feiertage

    Lieber Leser,

    so sehr Sie natürlich von uns eine positive Antwort möchten und wir diese verständlicherweise geben möchten, ist es uns unmöglich hierzu eine Aussage zu machen. Aber Sie sind jung, Ihr Gewebe regenerationsfähig und wenn Sie motiviert sind, geht sicher noch vieles. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  14. Hallo,

    ich habe mir vor einem Jahr beim Fußball die Pastellasehne im rechten Knie gerissen.

    Leider habe ich immer noch ein knacken und knirschen unter der Kniescheibe. Lt. meinem Arzt, ist das vernarbte Gewebe unter der Kniescheibe schuld an diesen Geräuschen. Der Knorpel sei nicht betroffen Bzw. Ist in Ordnung.

    Ist es normal, dass das Gewebe nach einer op vernarbt Bzw. kann dies wirklich solche Geräusche auslösen?

    Schmerzen und Bewegungseinschränkungen habe ich keine

    Liebe(r) Leser(in),

    eine Heilung bei einer solchen Erkrankung geht immer mit einer gewissen Narbenbildung einher. Ja, das kann so sein. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  15. Liebes Team. Habe seit Februar eine knieendophrothese links. Op lief gut und ohne Komplikationen. Konnte auch gleich nach ein paar Tagen voll belasten. Habe eine nicht zementierte Knie tep. Bin 60 Jahre weiblich. Erst lief alles normal. Hatte schon nach krankenhaus Aufenthalt eine Beugung von 100 bis 110 Grad. In der reha hatte ich gleich am 2 Tag einen Sturz. Bin seitlich auf die linke Seite gefallen bei einer uebung auf dem gleichgewichtskissen. Aber laut des Arztes dort nichts dem Knie passiert. Von da ab hatte ich immer Angst wieder hinzufallen. Zu Hause wieder habe ich bis heute noch physiotherapie und lymphdrainage. Mein Knie ist jetzt noch nach 9 Monaten geschwollen und links unterhalb der kniescheibe ein taubheitsgefühl. Sodass ich in meinen fuss so ein komisches Gefühl habe und ihn nicht so unter Kontrolle habe beim Laufen. Was mich extrem belastet ist das ich humpel beim Laufen. Bin auch schon 2 mal gestürzt weil die Prothese so auf einmal nach vorne springt. Hatte vorher extreme x Beine. Das operiert Bein ist auch begradigt worden. Habe eine andere Achsfuehrung. War auch schon 2 mal bei meinen orthopaeden. Der meinte das meine Baender sehr ausgeleiert sind und das Knie extrem knackt beim Laufen. Er meinte nach 9 Monaten wuerde sich nicht an dem Zustand was ändern. Ich kann deswegen nicht arbeiten gehen da ich Treppen nicht im Wechselschritt laufe und ich sehr unsicher bin. Mein Therapeut meint das ich noch Geduld haben muesste und es manchmal ein Jahr dauert bis mein Knie wieder besser funktioniert. Sollte ich mir noch eine zweitmeinung holen oder bis nächstes Jahr warten. Mein orthopaede sprach schon von einem tep Wechsel. Aber alles nochmal und von null anfangen. Haben sie noch einen Rat fuer mich ob es noch andere Methoden gibt therapien meine ich. Danke schon mal wenn sie fuer mich einen Rat haben.

    Liebe Leserin,

    wir können Ihnen nicht wirklich einen Rat geben. Taubheit kann längere Zeit normal sein, warum Ihre Prothese "raus springt" können wir nicht beurteilen, auch nicht, weshalb Sie immer wieder fallen. Ist es vielleicht die noch geschwächte Muskulatur oder ist etwas anderes nicht in Ordnung? Sie können natürlich immer eine Zweitmeinung einholen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  16. Liebes Biowellmed-Team,

    ich habe mir am 01.09.2019 während eines Fußballspiels die Patellasehne links direkt am unteren Ende der Kniescheibe gerissen und wurde am folgenden Tag operiert. Dabei wurde die Sehne mit Nahtankern wieder an der Patella befestigt und zusätzlich die Naht ganz klassisch durche eine McLaughlin-Cerclage gesichert. Diese wurde nach genau drei Monaten am 02.12.2019 wieder entfernt. Dabei stellte sich jedoch leider heraus, dass der Draht während der Physiotherapie/des Muskelaufbaus gerissen war, so dass die Materialentnahme kompliezierter verlief als geplant: Zum einen musste erneut über das ganze Knie geschnitten werden und außerdem musste der Operateur laut eigenen Angaben Teile des Drahtes aus der Sehne herausschneiden. Seit dieser zweiten Operation ist die Sehne am unteren Ende (also am Übergang zum Schienbein) stark veridckt, was sich gerade beim Beugen im Stand bemerkbar macht, da ich den mechanischen Widerstand spüre.
    Eine ambulante Nachversorgung in einer orthopädischen Praxis inklusive Stoßwellentherapie und ACP-Injektionen (jeweils 5 mal) hat leider nicht zum Erfolg geführt.
    Meine Frage: Geht so eine Verklumpung der Sehne überhaupt mit der Zeit weg oder muss ich mich darauf einstellen, dass sie für immer verdickt bleibt und ich diese Unsicherheit bei der Beugung (statisch oder im Laufen) beibehalten werde?
    Vielen Dank im Voraus!

    P.S.: Ich würde mittlerweile auf eine Sicherung mittels einer resorbierbaren Schlinge (etwa eine PDS-Kordel) bestehen, da Risse der Cerclage wohl keine Seltenheit, dafür aber eine große Komplikation darstellen. Vielleicht hilft dies ja dem einen oder anderen frisch verletzten, der es noch vor der Op liest.

    Lieber C.,

    vermutlich wird eine Verdickung zurück bleiben. Glücklicherweise gewöhnt sich ja der Körper an viel und vermutlich können Sie durch viel Training die Beschwerden kaschieren. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  17. Hallo. Mir ist am 08.07.20 beim Fussball die Patella Sehne gerissen. Würde am 09.07. opperiert. Die Tage danach hatte ich sehr starke Schmerzen. Jetzt ist es 4 Wochen her. Nach 5 tagen wurde ich entlassen. Seit dem darf ich mein Bein belasten. Kann teilweise ohne Gehhilfe laufen, übe täglich mit der Bewegungsschiene jetzt bei 40° ohne Schmerzen. S wurde auch eine Draht Cerclage gesetzt. Jetzt beschäftige ich Mich mit der Entfernung dieser. Dazu hab ich eine Frage. Wie wird das konkret gemacht?
    Das Loch im Knochen ist doch wieder zugewachsen. Gibt es mehrere Schnitte oder nur einen? Danke im Voraus. Grüsse U.

    Lieber U.,

    normalerweise lässt sich die Cerclage durch einen Schnitt ziehen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  18. bin 76 Jahre, sportlich, habe mir bei einem dummen Sprung von einer Mauer die Patellasehne rechtes Knie gerissen. Nach 5 Tagen OP mit Draht Cerclage, 2 Tage Krankenhaus danach ohne Schmerzmittel keine Schmerzen. Ich bewege ohne Belastung mein Knie inzwischen nach
    gut 4 Wochen bis fast 90 Grad dann beginnen Schmerzen. Gemäß Arzt sollte ich noch nich bewegen erst nach 7-8 Wochen aber ich habe Angst dass mein Knie dann nur noch steifer wird und ich lese und höre dazu auch recht unterschiedliche Meinungen.
    Nach ca 10 Wochen soll der Draht entfernt werden. Meine Frage:
    Kann der Draht nicht drin bleiben auch wenn er mal reißt, denn die Entfernung bedeutet wieder einen Eingriff mit all den Unannehmlichkeiten und Risiken. Von einem Orthopäden habe ich gehört daß der Draht auch drin bleiben kann. Gibt es dazu Erfahrungen?

    Lieber W.,

    Sie sind 76 und so sind auch Ihre Gewebe. Deshalb empfehlen wir Ihnen, die Empfehlungen Ihres Arztes einzuhalten und Geduld zu haben, sonst reißt Ihnen die Sehne möglicherweise wieder. Wir sehen keine Probleme mit einer Drahtentfernung. Das ist ein kurzer Eingriff und dann ist man das Metall los und es kann keine weiteren Komplikationen verursachen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  19. MfG
    Bei einem Fußball spiel (Nov.2019) habe ich mir einen offenen Kniescheibenbruch zugezogen. Außerdem ist die Patellasehne gerissen. Ich wurde noch am selben Tag operiert, die Patellasehne wurde mit einem Draht wieder verbunden. Nachdem ich 3 Monate mit Krücken unterwegs war, wurde mir im März der Draht wieder entfernt und ich konnte endlich mit dem Muskelaufbau beginnen. Jetzt (Juni.2020) bin ich zwar mit dem Muskelaufbau relativ weit vorangekommen, jedoch liegt die maximale Beugung bei ca. 120 grad. Mit dem nicht verletzten Knie komme ich aber auf ca 160. Außerdem habe ich seit den Operationen eine Beule auf dem Knie, was es schwer macht sich hinzuknien.Hat jemand ähnliche Erfahrungen oder kann mir weitere Behandlungsmethoden empfehlen?
    MfG

    Lieber L.,

    wir können uns zu der Beule nichts Richtiges vorstellen. Wo genau liegt die Beule? Handelt es sich um Narbengewebe? Haben Sie alles bei einem Fachmann kontrollieren lassen? Wenn ja, werden Sie mit der Beweglichkeit wohl noch länger Geduld brauchen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  20. Mir wurde im Zuge eines septischen TEP Wechsels die Patella durchtrennt.
    Nachdem diese Knie TEP 1 Jahr später ersetzt wurde müsste auch die Patella rekonstruiert werden.
    2 Monate später sprang das Inlay ( Kunststoffteil) aus der Prothese nachdem das Knie ca.80Grad abgebogen wurde.
    Während der darauffolgenden Reha geschah während der Physiotherapie beim Dehnen und beugen das selbe noch einmal. Das Inlay sprang wieder aus der Prothese und wurde wiederum ersetzt. Nun wurde mir angeraten das Knie nicht mehr als 60 Grad zu beugen und auch bei der kommenden Reha nicht zu versuchen mehr als 60 Grad zu erreichen!!
    Dies war nun die 23!!! Operation an meinem Knie. Ich bin nun so verzweifelt das ich ernsthaft über eine Amputation nachdenke, da ich mit 60 Grad Beugung kein normales Leben führen kann. Ich war begeisterter Mountainbiker und habe keine Lust mit 52 Jahren auf jedweden Sport und Freizeitaktivitäten zu verzichten. Kann eine bessere Prothese hier Abhilfe verschaffen? Vor dem septischen TEP Wechsels hatte ich eine Scorpio Prothese welche mir eine Beugung von fast 200 Grad ermöglichte. Nun habe ich die selbe Prothese die jeder 80 jährige bekommt. Ich vermute hier das beinhaltet Sparprogramm der Krankenkasse als Antrieb keine teuren Prothesen mehr zu verwenden. Mein ganzer Fall ist nunmehr bei Gericht anhängig. Der Arzt welcher mir die Patella durchtrennt e wurde damals fristlos entlassen. Jetzt jedoch in der Stellungnahme des Krankenhausbetreibers wird er als die Koriphäe im Bereich KnieTEP beschrieben. Ich ersuche um einen Rat da ich wirklich sehr verzweifelt bin.

    Lieber Herr S.M.,

    wir verstehen Ihre missliche Lage sehr gut, können Ihnen jedoch aus der Ferne keinen kompetenten fachlichen Rat erteilen. Unser Vorschlag wäre, an eine sehr gute orthopädische Klinik zu gehen und dort eine Zweitmeinung einzuholen, ob Ihnen eine andere Prothese helfen könnte. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  21. Hi.
    Ich mache schon seit juni/Juli 19 mit den knie herum. Ich wahr beim ersten Orthopäden 3 mal und er machte ein Mrt . Darüber wurde gesprochen. Aber leider wars das dann schon , er hörte sich meine Geschichte geduldig an. Aber wie schon gesagt das wahr es gewesen.

    Beim 2 Orthopäden wahr ich 2 mal er meinte irgendwas (er sagte nicht was) stimme nicht mit meiner Hüfte und die sehne der knie wäre entzündet. Gab mir 2 Rezepte für Physiotherapie. Leider konnte ich der Physiotherapeutin nicht genau sagen was ich habe weil es der Arzt mir nicht sagte . Und so vermutete sie es könnte eine Entzündung eventuell sein weiss es aber nicht mit sicherheit weil sie kein Arzt ist. Wegen der Hüfte bekam ich keine Infos und so "Doktorte" sie beide Rezepte herunter aber keine besserung im gegenteil.

    Der Hausarzt bei dem ich bin sagt einfach mal nichts dazu.

    Der dritte Arzt . Nun .. ignorierte mich in dieser Geschichte und verlies mich nach 5 Minuten mit der Meinung ich müsse Sport machen.

    Ich mache nun seit dem 8 .2 .20 Sport (gemässigt) aber keine besserung in sicht im Gegenteil laufen liegen stehen trepensteigen….alles ne einzige qual.

    Schmerztapletten nehme ich seit Juli 19 fast durchgehend. Dehnübungen mache ich aber nur so weit es geht.

    Tja keine Ahnung sprichwörtlich.

    Weiss irgendjemand irgendetwas was zur Heilung beitragen kann?
    Oder einen Speziellen Arzt der sich dem annimmt ?
    Oder etwas was mir Allgemein weiterhelfen kann?

    Ich wäre jedenfalls über Hilfe jedlicher Art sehr dankbar und wünsche allen weiterhin gutes Vorankommen . 🙂

    Liebe X.,

    Sie müssen zuerst Ihre Diagnose kennen. Das ist auch Ihr Recht. Lassen Sie sich von Ihrem Hausarzt den MRT – Befund geben und auch erklären. Wenn Sie die Diagnose haben, dürfen Sie sich gerne nochmals melden. Gut wäre dann, auch Ihre Beschwerden genauer zu kennen. Lieb Gruesse

    Ihr Biowellmed Team

  22. Hallo,

    da ich nun fast nur negative Berichte über den Verlauf bzw. die Genesung eines Patellasehnenrisses gelesen habe, würde ich euch gern meine Geschichte erläutern.

    Ich bin 28 Jahre alt, spiele seit über 24 Jahren Fussball und fahre leidenschaftlich gern MTB.

    Mit ca. 25 Jahren wurde bei mir das Patellaspitzensyndrom in beiden(!) Knien diagnostiziert. Verschrieben bekam ich Krankengymanstik. Im linken Knie hatte ich danach absolut keine Probleme mehr, das rechte wurde deutlich besser.

    Nun vor genau 11 Wochen ist es dann passiert. Beim Fussball spielen riss mir die Patellasehne im rechten Knie. Vier Tage später wurde ich operiert. (Mclaughlin-Schlinge)

    Die Nacht nach der OP war der Horror. Ich hatte ziemlich heftige schmerzen.
    Direkt am Tag nach der OP, begann bereits im KH die Krankengymnastik mit einer Motorschiene, die auf eine Beugung von 30 Grad eingestellt wurde. Das war für mein Knie kein Problem – ein Ziehen verspürte ich lediglich, keine Schmerzen.

    Von Tag zu Tag wurden die Schmerzen jedoch weniger.
    Nach drei Nächten in der Klinik wurde ich mit einer Schiene, die auf 30 grad Beugung eingestellt war entlassen.

    Die Zeit Zuhause mit Krücken war hart. Man ist definitiv auf Hilfe angewiesen.
    Nach einer Woche war ich komplett Schmerzfrei und konnte nach Rücksprache mit Hausarzt und Physio die Schmerzmittel absetzen.

    Ich muss zudem hinzufügen, dass ich eine Woche bevor der Unfall passierte, auf eine vegetarische Ernährung umgestellt habe. Ich bin definitiv der Meinung, dass dies meine Heilung sehr positiv beeinflusst hat. (Hausarzt und Physio waren sehr verwundert, dass ich so schnell Fortschritte mache bzw. die Wunde so gut verheilt.)

    Nach drei Woche wurde mir die Schiene auf 60 Grad Beugung eingestellt, nach sechs Wochen auf 90 Grad. Ich hatte hierbei absolut keine Schmerzen – wie gesagt immer nur ein Ziehen. Ebenfalls bekam ich die Krücken weg. Am Anfang läuft man als hätte man einen Hüftschaden 🙂 mit ein bisschen Konzentration sah das ganze aber nach ein paar Tagen relativ gut aus.

    Mittlerweile befinde ich mich in der zehnten Woche nach der OP. Ich trage meine Schiene nur noch wenn ich unterwegs bin. Meine Kniebeugung liegt aktuell bei ca. 130 grad. Der Draht im Knie macht mir derzeit keine Probleme. Gefühlt dehnt er sich schön mit.

    Der Muskelaufbau ist nun im vollen Gange und ich bin zuversichtlich, dass ich in acht Wochen wieder vollständig hergestellt bin.

    Ich hoffe ich konnte euch, mit diesem Bericht ein bisschen Mut machen. Ich weiß, man macht sich verrückt, gerade in den ersten Tagen nach der OP. Man liest fast nur negative Berichte. Es geht aber auch anders 😉

    Ich habe noch eine Empfehlung.
    Nach 6 Wochen habe ich begonnen, mein Knie mit eiskaltem Wasser abzuduschen. (Kneippen). Ist zwar hart aber glaubt mir es hilft. Allgemein sind Sehnen sehr schlecht durchblutet, deshalb ist der Heilungsprozess auch so lang. Durch das kalte Wasser wird die Durchblutung angeregt. Probiert es aus, glaubt mir es tut gut.

    Alles Gute euch.

    P.

    Lieber P.,

    vielen Dank für Ihren positiven Gesundungsbericht und Ihren Tipp. Weiterhin gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  23. Hallo!
    Da man sobald es passiert ja gerne wissen will, wie schnell und wann es wieder aufwaerts geht, hier mein Bericht zu meiner Patellasehenruptur:

    Zu mir:
    Ich bin 51 Jahre alt, 1,96 Meter gross, ca. 100 kg schwer.
    Ich komme aus Tegernheim, Bayern, lebe jedoch schon seit 1996 in Santiago de Chile.
    Als Freizeitbeschaeftigungspile ich Golf, Basketball, Tennis. Ich fahre gerne Rad, laufe auch (10k -21k) und betreibe Wassersport.
    Bereits 2011 habe ich mit beim Basketball die linke Archilessehne gerissen.

    22-04-2019
    Beim Basketballtraining in den Schlussminuten beim Absprung in der Zone kam ich wieder am Boden auf und da war es geschehen.
    Die linke Kniescheibe war ploetzlich "im Oberschenkel".
    Ich dachte (hoffte) erst, sie waere nur herausgesprungen.
    Bin sofort in die Klinik, der Artz meinte erst die Schieb waere gebrochen, nach Ultraschal und Roentgen hat sich aber dann herausgestellt, dass die Sehne gerissen ist.
    26-04-2019
    Ich wurde in der Clinica Alemana von Dr. David Figueroa (Der absolute Knie Doktor) operiert.
    Er sagte mir er haette 3 Loecher in die Kniescheibe gebohrt, die Sehne durchgezogen und verknottet und irgend ein "superfestes Tape darum gewickelt".
    27-04-2019
    Ich wurde mit einer Schiene mit 0 Grad nach Hause geschickt.
    In den naechsten drei Wochen bekam ich die Titanklammern herausgezogen, Kinesiologie habe ich nur sehr beschraenkt gemacht.
    20-05-2019
    Kontrolle beim Arzt. Habe die Schiene jetzt auf 30 Grad eingestellt bekommen. Fortan habe ich 2 Mal die Woche Kinesiologie gemacht, vor allem mit dem Gimnastikball versucht den Winkel zu vergrößern.
    Ich sollte am 07-06-2019 wieder zum Arzt, der war aber im Urlaub, da habe ich mir die Freiheit genommen die Schiene auf 60 Grad einzustellen.
    14-06-2019 (7. Woche Post Op)
    Endlich war der Arzt wieder da, er hat mir die Schiene abgenommen, der Winkel ging mittlerweile bis auf 75 Grad.
    Anweisung vom Arzt, ich soll weiter an der Sehnedehnung arbeiten, aber noch nicht so intensiv am Muskelaufbau.
    Ich habe viel Fahrrad (Heimtrainer) gemacht, bin in die Sauna gegangen, danach das Knie eiskalt abgeduscht, es hat echt gut getan.
    Den Fahrradsattel hatte ich bei meiner Groesse auf die kleinste Hoehe eingestellt, somit musste ich das Knie wirklich stark anwinkeln.
    12-07-2019 (11. Woche Post Op)
    Wieder beim Arzt zur Kontrolle. Der Winkel ist mittlerweile bei 135 Grad (mein gesundes Knie ist bei 150 Grad). Der Arzt war sehr zufrieden, meinte die Gefahr einer Reroptur ist nun sehr gering, und ich soll nun mit dem Muskelaufbau beginnen. Auf die Frage wann ich wieder mit dem Laufen anfangen kann, meinte er, ich soll noch circa 3 Monate warte (ich hoffe es geht schon vorher!).
    Dieses Wochenende habe ich mit dem Stairmaster angefangen, 30 Minuten, da ich ausser Form bin, habe ich endlich mal wieder geschwitzt.
    Auch das Treppen rauf und runter gehen ohne Handlauf funktioniert schon wieder.

    Ich bin also zuversichtlich, das ich in 2-3 Monaten wieder de 10 K laufen kann.

    Die Disziplin bei der Kinesiologie war wirklich sehr notwendig, ich bin jemand, der sich staendig bewegen muss und daher war ich anfangs schon sehr ungeduldig, aber jetzt nach 11,5 KW nach der Operation bin ich sehr zuversichtlich.

    Vielleicht kann ich ja spaeter noch anfuegen wie es nach 6 Monaten steht.

    Viel Erfolg und Geduld fuer zukuenftige Leidensgenossen!

    M.

    Lieber M.,

    natürlich interessiert es uns brennend, wie es weiter geht. Wir freuen uns sehr über Ihren Bericht und wünschen Ihnen weiterhin gute Besserung.

    Ihr Biowellmed Team

  24. Hallo zusammen,

    ich habe mir beim Volleyball am 18.02.2019 die Patellasehne mittig gerissen. Am 19.02.2019 Entlassung. Danach typischer Genesung Verlauf 2 Wochen nach der OP 0-0-0 nach zwei Wochen 0-0-30 und seit letzter Woche Dienstag dann 0-0-60 Beugung. Ich trage eine entsprechende Orthese. Operation wurde mit PDS Material und Cerclage durchs Knie durchgeführt. Jetzt zu meinem Problem. Gestern beim aufstehen (mit orthese) gab es einen leichten Knack, vergleichbar mit einem Knacken im Finger. Es tat ca. 15min weh und ist angeschwollen, gehen ist danach normal möglich gewesen. Ich habe jetzt beim anheben des Beines Schmerzen. Es ist möglich tut nur weh. Die Ärztin hat heute mit dem Ultraschall keinen Riss gesehen. Was kann das sein? Verklebung gelöst oder so?

    Lieber Herr Sz.,

    ja, das kann sein. Immerhin bewegen Sie ja Ihr Knie schon eine Weile nicht mehr normal und die Strukturen können dann schon mal knacken. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  25. Ergänzung zur Frage
    Gebrochen war nichts, die Patellasehne war durchtrennt, nach dem Sturz fühlte ich den oberen Teil des Unterbeinknochens durch die Haut seitlich. In Syrien wird nicht lange diagnostiziert. Es wurde auch kein Crt gemacht. Lediglich ein normales Röntgenbild wurde angefertigt. Syrien ist sehr nativ.
    Es ging direkt zur OP.
    Die Überprüfung in Deutschland ergab, dass die Drahtschlinge professionell gesetzt wurde. Was mit den Kreuzbaendern passiert ist, wurde mir nicht gesagt.
    Fakt ist, nach 10 Wochen kann ich wieder ohne Orthese mich fortbewegen. Die Schmerzen beim Gehen werden weniger und die Beugung ist bei 90 Grad.

    Liebe E.,

    das hört sich doch alles gut an. Soweit wir es von hier beurteilen können, machen Sie alles richtig, machen gute Fortschritte und können sich auf Ihr Körpergefühl verlassen, das Ihnen sagt, wie weit Sie gehen dürfen. Weiterhin gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  26. Mitte Okt 2018 bin ich auf Qalaat Salahadin bei Latakia eine 6 stufige Treppe heruntergefallen. Das Unterbein wurde vom Oberbein versetzt, die Treppenkante zertrennte mir alle Sehnen einschliesslich der Patellasehne.
    Unverzüglich wurde ich in Tartus noch am gleichen Tag operiert und in Gips gelegt.
    Eine Woche später bekam ich den Gips entfernt. Er wurde durch eine starre Orthese aus dem Libanon durch meinen Freund, der Orthesen und Prothesen in Syrien produziert, ersetzt.
    Damit flog ich dann im Linienflieger Business Klasse bei Middle East Airlines nach Deutschland.
    Hier kaufte ich mir eine variabel verstellbare Stahlorthese und experimentierte von der 2.-4. Woche die Neigung wöchentlich von 30 auf letztlich 90 Grad zu verstellen.
    Nordic Walking Stöcke waren hilfreich, denn ab der 3. Woche unternahm ich schon kleine Spaziergänge von max. 2 km. Dafür brauche ich allerdings eine Stunde und mehr.

    In der 6. Woche flog ich zur Physiotherapie mit Anwendungen in ein Thermalhotel nach Budapest (Danubius Margetzighet)
    Als ich zurück kam, konnte ich sogar wieder Auto fahren, da die Gelenkigkeit bis 90 Grad wieder funktionierte.

    Ab Mitte Dezember bin ich nun wieder in Syrien und werde mit sehr unebenem und bergigem Gelände konfrontiert.
    Mitte Februar werden die Stuetzdraehte entfernt.

    Ich hoffe, das sich das pelzige Taubheitsgefuehl um das Knie verflüchtigt, die anfänglichen Schmerzen beim Gehen verschwinden und ich vor Allem wieder flüssig normale Treppen gehen kann.
    Vor Allem nach unten habe ich noch das Gefühl einzuknicken.
    Hier Turniere ich täglich selbst daran an der Stabilisation.

    Ohne eine leichte Orthese gehe ich nie ins Gelände, zu Hause und auf ebenem Gelände gehe ich orthesenfrei.

    Ich hoffe aber, dass der Spannungsschmerz nach Entfernung des Stabilitaetsdrahtes nachlässt.
    Ich bin 69 Jahre alt und war leidenschaftliche Mountain Bikerin und Bergsteigerin.
    Deshalb legte ich mir ein eigenes Aufbau Programm an. Heute waren 3,5 Km auf unebenem steilen Gelände möglich.
    Wasseransammlungen tagsüber machen mir zu schaffen, in der Nacht verschwinden diese aber vollständig.
    Ein Venenarzt in Tartus/Syrien verschrieb mir blutverduennende Medikamente, bis die Muskulatur wieder vollständig hergestellt ist.

    Mal sehen, wie es weitergeht. Flüssiges Gehen bei 4 km/h auf ebenem Grund sind jetzt schon ohne Probleme mit den besagten Anfangsproblemen möglich.
    Mit einem Schal als Hilfsmittel uebe ich täglich, das Bein gestreckt anzuheben. Die Zuglast verringere ich auf 0.

    Da ich keine Krankenversicherung habe, bin ich in Syrien auf mich selbst gestellt. Physiotherapie kennen wir in Syrien nicht.
    Ich hoffe, alles richtig zu machen, denn ich will so schnell wie möglich wieder aufs Mountain Bike.
    110 Grad sind dann nämlich zwingend.

    Liebe Frau P.,

    da Sie uns leider die medizinische Diagnose nicht mitgeteilt haben, Können wir Ihnen nichts dazu sagen. War das Bein gebrochen? Sie schreiben abgetrennt? Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  27. Fortsetzung Bericht 08.11.18, 23.09.18,…

    Liebes Team,

    Nach Entfernung der Drahtcerclage am 07.11.18, wobei die Sehne aufgrund mangelnder Heilung nochmals nachgenäht wurde hat sich nun direkt an der Stelle des Risses ein dickflüssiger Brei gebildet. Das Knie fühlt sich in dem Bereich mittig unterhalb der Kniescheibe sehr "matschig" an. Der Arzt konnte mir nicht genau sagen, was das ist, ich solle aber abwarten. Er versuchte es mit einer Punktion zu entfernen, jedoch war die Flüssigkeit für die Nadel zu dickflüssig.
    Ich denke, mit dieser Flüssigkeit ist eine Vernarbung der Sehne nicht möglich.
    Haben Sie eine Erklärung dafür? Könnte ich evtl. allergisch gegen das Nahtmaterial an der Sehne sein? Sollte ich einen anderen Arzt aufsuchen und eine zweite Meinung einholen?
    Oder ist alles normal ich brauche mir keine Sorgen machen?

    Mit freundlichen Grüßen
    Bj.

    Lieber Bj.,

    man sollte auf alle Fälle die Entzündungsparameter bestimmen, um einen tiefer liegenden Abszess nicht zu übersehen und vermutlich wäre auch ein MRT am besten, damit man beurteilen kann, was vorliegt. Einfach Abwarten ist sicher nicht günstig. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  28. Seit meiner Operation ( gerissene Patellasehne )ist nun fast ein Jahr vergangen. Nach einen relativ guten Heilungsverlauf sind nach ca. 4-5 Monaten immer wieder starke Schmerzen gekommen. Jetzt nach fast einem Jahr wird mir der Draht vom Knie entfernt, in der Hoffnung danach endlich schmerzfrei zu sein. Bis jetzt war nicht daran zu denken Arbeiten ( Exekutivbeamter ) oder gar Sport zu betreiben, denn allein schon dass Stiegen steigen ( hinunter ) ist mit Schmerzen verbunden. Im Krankenhaus wurde mir immer wieder gesagt dass jeder Heilungsverlauf anders ist und bei mir anscheinend der Draht, der abgerissen bzw aufgegangen ist die Schmerzen verursacht. Ich hoffe nach der Entfernung des Drahtgeflechtes kann ich von einer schnellen Heilung berichten.
    MfG M.

    Lieber M.,

    das wünschen wir Ihnen auf alle Fälle. Es wäre nett, wenn Sie uns wieder brerichten. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  29. Fortsetzung Bericht vom 23.09.2018:
    Liebes Team,
    gestern wurde mir die Drahtcerclage aus dem Knie entfernt. Bei der OP hat der Chirurg festgestellt, dass die Sehne im mittleren Bereich noch nicht so vernarbt war wie er es sich vorgestellt bzw. gewünscht hat.
    Nun habe ich Sorgen, dass die Sehne gar nicht mehr vernünftig zusammen wächst.
    Ich soll nun 2-3 Wochen zur Wundheilung auf Physiotherapie verzichten. Kann ich irgendetwas für die Sehne tun um sie besser zu durchbluten und eine Heilung zu fördern?
    Werde ich jemals wieder Fußball spielen oder Ski fahren können?

    Mit freundlichen Grüßen
    B.

    Lieber B.,

    das hoffen wir doch sehr für Sie, dass das wieder klappt. Sie werden allerdings Geduld brauchen. Für den Sehnenaufbau können Sie Orthomol Tendo einnehmen. Außerdem kann ein guter Physiotherapeut ein Kinesotape anlegen. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  30. Hallo
    Ich hatte vor einer Woche eine Knie OP. Hier wurde u.a. eine Tuberisitas Tibia Versetzung vorgenommen, sowie Knorpelglättung und Debridement des Ligamentum patellae und entfernen des Osgood-Schlatter-Fragments.
    Zudem partielle Hoffaresektion.

    Habe im Gelenk selber wenig Schmerzen und kam uch schon bis 90 Grad beugen.
    Was mir allerdings echt Sorgen macht,sind die Schmerzen an der Patellasehne, vor allem am unteren Patellarand. Diese sind eine Woche nach OP immer noch relativ stark und ich bekomme sie auch mit einer Medikamentenkombi von Tilidin,Novalgin, Pregabalin und IBU 800 fast nicht in den Griff.

    Frage,ist da noch normal und wie lange muss man mit diesen Schmerzen rechnen?
    Lieben Dank und Grüße St.

    Lieber St.,

    bei so starken Schmerzen empfehlen wir eine Nachkontrolle bei Ihrem Operateur. Das Ligamentum patellae braucht recht lang zur Heilung, ähnlich wie bei einer Patellasehnenruptur. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  31. Fortsetzung meines Berichtes vom 19.08.18:

    Hallo liebes Team,
    mein Sportunfall (Patellasehnenruptur links) ist nun genau 6 Wochen her. Seit dem 21.08. bin ich aus dem Krankenhaus entlassen und zu Hause. Seit zwei Wochen kommt 3mal pro Woche meine Physiotherapeutin zu mir nach Hause. Meine Orthese ist auf 0-60 Grad eingestellt.
    Im Rahmen der Nachkontrolle ist der mögliche Termin zur Entfernung der Drahtcerclage nun doch 6 Wochen weiter nach hinten geschoben worden.
    Ich lauf mittlerweile sicher und ohne Schmerzen an den Gehstützen und kann auch kurze Strecken im Haus ohne Gehstützen mit der Orthese sicher gehen. Die Beweglochkeit des Knies macht mir keine Probleme.
    Wo ich noch extreme Probleme und Schmerzen habe ist beim Anheben des Beines nach vorn bzw. Im Liegen nach oben. Ohne Hilfestellung der Physiotherapeutin kann ich mein Bein gestreckt im Liegen nicht anheben und mit Hilfestellung nur sehr schwer mit starken Schmerzen.
    Ist so etwas nach 6 Wochen noch normal?
    Werde ich das Knie wieder voll belasten können? Für meine berufliche Tätigkeit muss ich vollständig fit sein, ich bin Polizeibeamter.
    Mein Arzt rechnet mit einer Krankschreibung bis Mitte/Ende November. Ich kann mir aktuell aber nicht vorstellen dann wieder Arbeiten zu können und das Knie voll zu belasten.

    Mit freundlichen Grüßen
    B.

    Lieber B.,

    soweit man das über das Internet sagen kann, ist der Verlauf normal. Für die Streckhebung des Beines im Liegen braucht man ja genau die Patellasehne. Es ist verständlich, dass diese noch nicht belastbar ist. Sie breuchen weiterhin Geduld und Unterstützung durch die Physiotherapie. Vielleicht sollten Sie acuh über eine Wiedereingliederung im Beruf nachdenken, wenn es soweit ist, damit das Bein nicht gleich 8 Stunden oder mehr belastet wird. Gute Bsserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  32. Hallo,
    ich habe mir am 12.08.18 beim Fußball die Patellarsehne unterhalb des linken Knies gerissen. Auch der Halteapparat der Kniescheibe ist wohl beschädigt worden.
    OP am 14.08., die Sehne wurde genäht und mt einem Drahtrahmen fixiert.
    Heute, 5 Tage nach der Operation habe ich einige Frage:

    1. Ich habe im Bereich der Narbe rundum das Knie ein Taubheitsgefühl, ist das normal?
    2. Ich kann mittlerweile ganz gut auf Gehsützen mit relativ wenig Schmerzen laufen, habe aber das Gefühl, dass ich meinen Oberschenkelmukeln nicht anspannen könnte wenn ich es wollte. Ist das auch normal?
    3.Der Drahtrahmen soll nach ca. 6 Wochen entfernt werden, hier lese ich meistens etwas von 3-6 Monaten. Ist eine zu frühe Entfernung des Drahtes gefährlich?

    Wie Sie merken habe ich etwas Angst vor Komplikationen im Heilungsverlauf und vor bleibenden Schäden.

    Ich bin 32 Jahre alt und habe mein Leben lang immer sehr viel Sport gemacht.

    Mit freundlichen Grüßen
    Bj.

    Lieber Bj.,

    ja, die Taubheit ist normal, da man bei dem Eingriff Nerven durchtrennt. Auch, dass Sie den Oberschenkelmuskel nicht anspannen können, ist normal. Sollte die Taubheit andere Beinareale betreffen, müssten Sie Ihren Arzt verständigen. Die Entfernung der Cerclage nach 6 Wochen erscheint uns etwas früh, ist jedoch immer vom Heilungsfortschritt abhängig. Im Zweifelsfall sollte man eher etwas länger warten, sonst kann das Ganze wieder von vorne beginnen. Generell haben Sie jedoch sicher gute Aussichten, da Sie als Sportler eine gute Muskulatur haben und diese für die Heilung sehr hilfreich ist. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  33. Fortsetzung meines Berichts vom 29.06.2018
    Patella Sehnenabriss.

    Entfernung der Drahtschlinge 12 Wochen nach der OP.
    Komplikationslose OP in Vollnarkose, 1 Tag stationär.
    Anschließend 1 Woche Unterarmgehstützen mit 20 kg Teilbelastung, dann ab 2. Woche Übergang zur Vollbelastung ohne Krücken.

    16 Wochen nach dem Unfall gehe ich sicher ohne Gehstützen oder Stöcke, kann frei Treppen aufwärts steigen, abwärts noch mit Abstützen mit einer Hand am Geländer.

    KG geht zum Muskelaufbau noch weiter.
    Und ich bin mit dem Verlauf sehr zufrieden.

    Lieber Leser,

    das freut uns sehr. Danke für Ihren Bericht und weiterhin gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  34. Hallo,

    ich hatte am 24.07.2018 eine Operation (ich zitiere jetzt einfach mal aus dem Arztbrief):

    – IIIGrad bimalleoläre OSG-Luxationsfraktur links mit Syndesmosensprengung
    – Weichteildefekt der Unterschenkel beidseitig
    – Offene Patellarsehnenruptur mit unterer Polfraktur rechts

    Gemacht wurde:

    – Patellarsehnenrekonstruktion mit Rahmencerclage rechts, Plattenosteosynthese distale Fibula mit 2 Stellschrauben und Zugschraubenosteosynthese Innenknöchel links

    Ich hoffe Sie können mir meine Fragen beantworten:

    1.) Bezüglich der Schmerzen: Ab wann kann man mit einer deutlichen Abnahme der postoperativen Schmerzen rechnen ?
    Die Operation ist jetzt knapp 2 1/2 Wochen her und ich habe wirklich noch Schmerzen.

    2.) Diese künstliche Kniescheibe rechts fühlt sich so dermaßen fremd an und obwohl ich das Bein jetzt schon bis zu 60 Grad strecken/beugen darf fühlt es sich einfach so fremd an und ich habe riesige Angst, dass ich nie wieder normalen Sport ausüben kann (Ich habe vor dem Unfall exzessiven Kraftsport betrieben)
    Ist bei angemessener Krankengymnastik, Schonung etc. eine vollständige Heilung möglich ohne humpeln etc. ? Wird auch springen wieder möglich sein ?

    Sie merken ich habe große Angst, dass es niemals wieder heilen wird und während ich dies hier gerade schreibe kriege ich Tränen in den Augen weil ich so große Angst habe, dass es niemals wieder besser wird.

    Ich weiß, dass es keine allgemeingültigen Aussagen gibt aber ab wann kann man wieder ein normales Leben leben ? Ich bin an die Wohnung derzeit gefesselt, krank geschrieben und habe das Gefühl, dass es nie wieder besser wird.

    Wird dieses Fremdkörpergefühl in der Kniescheibe besser werden ? Was hat es mit dieser Rahmencerclage auf sich ?

    Entschuldigen Sie bitte, dass die Frage so lang geworden ist, aber es war mir wirklich ein Bedürfnis die Fragen zu stellen und ich hoffe auf Ihre Hilfe.

    Liebe(r) Leser(in),

    mit den Schmerzen wird es von Woche zu Woche besser werden. Sie sollten jedoch die Schmerzen nicht aushalten(Schmerzgedächtnis), sondern von Ihrem Arzt etwas dagegen verordnen lassen. Die Cerclage ist keine künstliche Kniescheibe, sondern fixiert nur Ihre Sehne. Die Heilung wird langwierig, weil Sehnen langsam wachsen und daher lange brauchen, bis sie heil sind, im Normalfall sollte jedoch Ihre Verletzung folgenlos ausheilen. Bis Sie wieder sportlich aktiv sein können, wird es jedoch mindestens ein Vierteljahr dauern. Schauen Sie nach vorne und unterstützen Sie die Heilung mit positiven Gedanken. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  35. Mein Mann hatte am 26.06.2018 nach einem Fahrradunfall in beiden Knien die Patellasehne gerissen die an beiden Knien am 27.06.18 wieder angenäht wurden. Die Orthesen wurden inzwischen von 0 auf 30 und nach weiteren 14 Tagen auf 60 Grad eingestellt. Am 8.08.18 sollen die Orthesen jetzt für die kommenden 4 Wochen auf 90 Grad eingestellt werden.
    Mein Mann kann am Rollator kurze Wege (zur Toilette oder zum Duschen)laufen, darf aber die Knie noch nicht belasten.
    Bisher geht das alles mit wenig Schmerzen.

    Ab wann können die Knie gezielt behandelt werden und der Muskelaufbau beginnen.
    Bisher bekommt er 2 x wöchentlich Physio in Form von leichten Streckübungen und Lockerung der Muskulatur im Liegen.

    Eine Reha war bisher nicht möglich da er – weil beide Knie betroffen sind – im Rollstuhl sitzt und nicht alleine zurechtkommt.

    Liebe Frau H.,

    es kann ein schmerzadaptiertes Muskelauafbautraining beginnen, das sich an der Klinik orientieren muss und vom Physiotherapeuten und Arzt überwacht werden muss, da es bei zu früher Belastung zu einem erneuten Riss kommen kann, was dann die ganze Prozedur von vorne beginnen lässt. Es muss also immer ein individueller Aufbau erfolgen. Eine Verallgemeinerung ist nicht möglich. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  36. Hallo, ich (43 J.) habe mir am 5.6.2018 die Patellasehne gerissen und wurde gleich danach operiert. Bei einer Nachuntersuchung am 17.7.2018 haben sich keine Auffälligkeiten gezeigt, außer dass die Drahtcerclage im distalen Teil durchgerissen war. Ein Belassen des Knie-Braces auf 30 Grad bis zum 31.7.2018 wurde danach angeordnet. In weiterer Folge soll die Flexion für 2 Wochen auf 60 Grad eingestellt werden. Muss ich nun mit Komplikationen rechnen? Was sollte ich bei der weiteren Mobilisierung bzw. zukünftigen Rehamaßnahmen zusätzlich beachten? Dazu ist noch zu erwähnen, dass ich an der seltenen Bindegewebserkrankung Ehlers-Danlos-Syndrom (klassischer Typ) leide. Eine Verletzung dieser Art hatte ich bis jetzt allerdings noch nicht.

    Vielen Dank für Ihre Antwort!

    Liebe(r) W.,

    weshalb befürchten Sie Komplikationen?Weil die Cerclaage teilgerissen ist? Natürlich kann aufgrund des Ehlers-Danlos-Syndroms eine zusätzliche Problematik vorliegen(Hypermobilität des Gelenks, statische Probleme), das ist jedochnicht zwingend. Leider lässt sich aus der Ferne ihr Befund ja nicht beurteilen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  37. Guten Tag, ich hatte vor 8 Wochen nach einer Patellaluxation eine Patellasehnenruptur und Ruptur des medialen Retinaculums. Op erfolgte umgehend. Primärnaht des Retinakulums und Cerclage in offener Technik tibial über durchbohrte Schraube.
    Ruhigstellung in Tutor für 4 Wochen mit Belastung an Gehhilfen. Danach Orthese mit 30 Grad-Beugung. Jetzt nach 8 Wochen 60 Grad. Der Quadrizeps ist total „weg“. Behandlung im Moment: aktive und passive Streckumg ohne Gewicht zum Aufbau des Quadrizeps. Meine Frage: Auch wenn alle Menschen und Heilungsverläufe unterschiedlich sind… welche Prognose können Sie mit Ihrem Erfahrungsschatz geben? Die Ärzte meinen, das Knie würde behindert bleiben, heißt humpeln und Treppengehen beschwerlich. Was sagt Ihre Erfahrung, wie lange so ein Heilungsverlauf dauern kann? Vielen Dank.

    Liebe B.,

    ohne Sie zu sehen und den Befund zu kennen, lässt sich leider von uns keine Prognose geben. Der Verlauf hängt auch vom Alter, sonstigen Erkrankungen und allgemeiner körperlicher Fitness ab. Normalerweise lässt sich ja ein Muskel wieder auftrainieren, es sei denn, es liegt eine Lähmung vor. Klären Sie bitte mit Ihrem Arzt, weshalb das bei Ihnen nicht möglich sein soll. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  38. Hallo,
    ich habe vor 15 Monaten einen Kniescheibenbruch quer erlitten. Morgen kommren die Drähte raus. Allerdings habe ich große Probleme mit dem Knie. Es hat Ausfallerscheinungen. Unvermittelt, im normalen gehen, gibt das Gelenk einfach nach. Einmal führte das sogar zu einem Sturz, weil es komplett versagt hat. Danach war es für Tage geschwollen und schmerzte. Was kann da passiert sein, weshalb diese Lähmungen ?

    Liebe(r) Leser(in),

    möglicherweise weisen Sie "nur" eine Instabilität durch Schonung und Muskelabbau auf. Das sollte sich Ihr Orthopäde nochmals ansehen. Liegt tatsächlich eine Lähmung vor, muss ein Neurologe zur Untersuchung eingeschaltet werden. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  39. Patella Sehnenruptur durch Rückwärtssturz vor 9 Wochen.
    OP mit Sehennaht und Cerclagedraht am Folgetag in der Sportklinik Stuttgart.(Bewertung der Abläufe dort: Sehr gut!)
    Stationärer Aufenthalt 3 Tage.
    Mein Alter 70 Jahre.

    In der schlaflosen Nacht nach der OP (was wird? bin ich jetzt ein Fall für den Rollator)dann Recherche zum Thema u.a. auf Ihrer Seite, obwohl mich eigentlich die Aussagen zum weiteren Verlauf der Rehabilitation durch die Ärzte hätten beruhigen müssen.

    Für alle diejenigen, denen das gleiche Missgeschick passiert:

    Dank kompetenter Operateure, sehr guter Physiotherapie (2x wöchentlich nach Therapieplan der Sportklinik) und mit fleißigen Übungen täglich, guter hausärztlicher Betreuung bewege ich mich seit dieser Woche zu Hause und auf ebenen Wegen ohne Orthese, ohne Gehstützen sicher auf meinen eigenen Beinen. Für das Treppensteigen benötige ich noch Stützen oder Geländer als Hilfestellung.

    Dafür bin ich allen Beteiligten dankbar (v.a. ohne die permanente Hilfe durch meine Frau wäre die Reha zu Hause so nicht möglich gewesen).

    Lieber Opa,

    Wir freuen uns mit Ihnen über den positiven Ausgang Ihres Sturzes und danken herzlich für Ihren Bericht. Weiterhin gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  40. Sehnenruptur Quadrizepssehne m.Querruptur der Kapsel, Z.n.Knie TEP

    Guten Tag,
    vielleicht erhalte ich Hilfe
    Im Okt. 2016 erhielt ich eine neues Knie nach einem Treppensturz.
    Am Tage der Entlassung aus der Klinik fiel ich auf das operierte Knie und die Sehne riss. Neue OP im Nov.2016.
    Im Febr. 2017 stürzte ich infolge einer Lungenembolie und die Sehne riss wieder.
    Nun finde ich keinen Arzt der mich wieder operieren will. ( Ich bin 74 Jahre alt und schon viele Jahre Cortison abhängig und nehme genauso lange Bluthochdruckmittel)
    Ein Klinikchef sagte mir, er mache die OP vielleicht 2-3 x im einem Jahr. Was mich doch sehr entsetzte. Ein anderer Klinikchef meinte in seiner 21jährigen OP-Zeit hätte er das noch nie gemacht. Natürlich wurde ich darauf hingewiesen dass es allein meine Entscheidung ist mich der OP zu unterziehen. Der mich behandelnde Orthopäde meinte es würde niemand diese Operation freiwillig machen.
    Ein wenig Garantie hätte ich schon gerne.
    Im Übrigen ist die Kniescheibe in dem verletzten Knie 2 cm tiefer als in dem gesunden Knie.
    Ich habe verständlicherweise Angst will aber den Rest meines Lebens nicht humpeln und auf eine Gehhilfe angewiesen sein.
    Schon heute bedanke ich mich für Ihre Antwort.
    Mit freundlichen Grüßen
    A.H.

    Liebe Frau H.,

    es gibt bei Ihrer Operation 2 Probleme: Ihr Alter, dennn altersbedingt reißen Sehnen eher und sind dann oft auch nicht operationsstabil und Ihre jahrelange Kortisonbehandlung, denn Kortison schädigt die Sehnen. Wenn Sie sich operieren lassen, muss das ein absoluter Spezialist sein, der notfalls auch auf Sehnenersatz zurückgreifen kann. Hier sollte Ihr Hausarzt recherchieren, wer in Ihrer Nähe in Frage käme. Garantie kann Ihnen dennoch leider niemand geben. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  41. Hallo, ich wurde am 17.04 am rechten Knie operiert. Meine Patellasehne war gerissen. Die Krankengymnastik ist im vollen Gange und ich habe gar keine Schmerzen im Knie. Meine eigentliche Frage, kann der Draht der verbauten MC Laughlin schnell reißen/brechen? Im Krankenhaus wurde mir gesagt, dass der Draht nach 6 bis 12 Monaten erst wieder entfernt wird. Meine Orthopädin meinte aber nach 3 bis 6 Monaten. Hat jemand Erfahrungen machen können?

    MfG J. M.

    Lieber J.M.,

    manchmal reisst der Draht und wird dann entfernt. Normalerweise wird er nach 3 -6 Monaten entfernt, je nach Heilungsverlauf. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  42. Hallo zusammen,
    Ich habe mir 2014 die Patellasehne gerissen. Die Behandlung verlief ganz normal Schlinge/Schiene… nachdem Krankenhausaufenthalt wurde ich zu meinem Hausarzt verwiesen. Da ich nach Behandlungsende keinerlei Schmerzen und volle Funktionalität hatte, fragte ich ob die Schlinge raus müsse und ich mir einen weiteren Eingriff sparen könnte, mein Hausarzt verneinte dies. Somit habe ich nach vier Jahren nach wie vor die McLaughlin Schlinge im Knie. Ich habe keinerlei Probleme auch bei schwerer Körperlicher Beanspruchung ist alles bestens.
    Im April möchte ich nach Kanada fliegen, ich habe keinerlei Papiere, dass ich im Körper Metall medizinisch verbaut habe.
    Nun meine Frage, ist dies überhaupt nötig bezüglich Metall Detektion am Flughafen und wenn ja wie komme ich an die Papiere?
    Die weitere Frage die sich mir jetzt stellt, nachdem ich ein paar Berichte gelesen habe, muss ich die Schlinge entfernen lassen auch wenn ich keine Schmerzen/Beeinträchtigung habe?

    Lieber Leser,

    Sie können sich von Ihrem Hausarzt ein Attest geben lassen, dass Sie Metall im Körper haben. Verpflichtet sind Sie dazu nicht, es kann jedoch Stress ersparen. Bezüglich der Entfernung der Cerclage ist jetzt natürlich schon eine geraume Zeit vergangen und die Cerclage sicher sehr verwachsen. Es spricht einiges dafür, sie zu entfernen, die lange Zeit der Lage jedoch eher dagegen. Wir empfehlen Ihnen eine aktuelle orthopädische Meinung zu diesem Problem. Der Orthopäde soll den Befund erheben und dann entscheiden. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  43. Hallo,

    ich habe mir am 28.01.18 die Patellasehne komplett gerissen (Arzt sagt wie einmal gerade mit dem Messer Abgeschnitten). Wurde am gleichen Tag operiert (Anker und Draht zur Entlastung eingefügt) Am 03.02. wurde ich aus dem Krankenhaus entlassen. Schiene war für 4 Wochen auf 30° und derzeit auf 60°. Der Arzt meinte nach ca. 6 Wochen wird der Draht reißen und dann wird er entfernt. Danach soll die Schiene runter und ich soll das Bein frei bewegen.

    Meine Fragen sind:

    Is das Knie beweglicher wenn der Draht raus ist?
    Lässt dann das Spannungsgefühl im Kniegelenk nach?
    Wie lang dauert es ca. bis ich das Bein selbständig heben kann (Oberschenkelmuskulatur)?
    Ist das nicht zu früh zum frei bewegen des Beines?

    Besten dank für Ihre Antwort.

    MfG

    Lieber T.,

    das Bein kann beweglicher sein, wenn die Schiene entfernt ist, dann kann auch die Spannung nachlassen. Der Muskelaufbau ist individuell verschieden. Die Heilung der Sehne dauert 3-6 Monate. Wenn die Cerclage reißt, muss sie entfernt werden. Bis zum Erreichen der vollen Sportfähigkeit können 1-1,5 Jahre vergehen. Es ist langwierig, bringt jedoch nichts, wenn man es verzwingen will, da die Sehne wieder reißen kann. Deshalb empfehlen wir Ihnen, streng nach Vorschrift zu trainieren. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  44. Ich habe mir am 16.9.17 bei einem Sturz die Kniescheibe gebrochen . War ein Querbruch . Nach einer OP mit Zuggurtung durch einen Draht , musste ich dann für fünf Wochen eine Schiene tragen . Also konnte ich das Knie nie abbiegen . Nach diesen fünf Wochen konnte ich dann mit einer Phisiotherapie beginnen . Jetzt kann ich das Knie wieder einigermaßen gut abbiegen .Meine Frage ist , ob es "normal" ist , dass man den Draht spürt oder sollte das nicht so sein ? Der Arzt sagte mir dass der Draht mindestens zwölf Monate drin bleiben sollte .

    Liebe(r) Leser(in),

    es kann durchaus sein, dass Sie den Draht spüren, dann sollte er entfernt werden, sobald der Bruch stabil ist(meist nach 6-12 Monaten). Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  45. Hallo an alle. Ich bin am 28.12.17 hingefallen und Patellabruch. OP war am 3.1.18 Erst nach einer Woche mit Lymphdrainage begonnen. Seit dem mit der MotorSchöne auf 50 Grad das mit Mühe und Not. Die Kniescheibe so hart wie Beton Die kniescheibe würde mit drähte operiert. Was habt Ihr für Tipps?

    Liebe(r) Leser(in),

    wenn es sich um einen glatten Bruch handelt, sind die Ergebnisse sehr gut. Geduld braucht die Heilung allemal. Sie dürfen ja erst nach frühestens 6 Wochen richtig belasten. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  46. Hallo an alle Leidensgenossen ,
    am 17.11.18 ist mir nach einem Sturz, die Patellasehne
    komplett abgerissen .
    Nach 24 Stunden späterer OP, durfte ich denn , laut meines Othopäden , am 8.1.18 die erste Physio-Einheit (20MIn) machen – heute hatte ich die 7te – am vergangenen Freitag musste ich wieder bei meinem Orthopäden Dr. vorbeischauen , um eine neue Überweisung für 6 weitere Termiene zur Physio zu erhalten und eine Verlängerung der Krankmeldung zu erhalten .
    Beides war dem DOC wohl zu viel oder zu übertrieben , er war pikiert darüber , das mir die Therapeutin letzte Woche schon neue Thermiene vorschlug und auch sagte , das das ganz sicher noch bis Ende Februar Zeit in Anspruch nehmen würde, und das doch nun wieder Zeit der "Wiedereingliederung" in meinen Job von Nöten wäre .
    Ey , ganz , ganz sicher wünsche ich mir seit Wochen nichts mehr als das , aber nicht nur das ich das blöde Knie mal gerade etwa 70% geknickt bekomme, ich fahre zun dem 9 Stunden am Tag durch Düsseldorf , mit einem 20 Tonnen LKW , und muß sicher 70 – 100 mal am Tag ein und aus steigen , und ich würde gerne mir meiner Arbeits Sache dahingehend sicher sein , um auch etwa 1000 mal am Tag , das Pedal sicher und reaktionsschnell betärtigen zu können .
    Abgesehen vom Treppensteigen geschweige denn Kniebeugen , geht ja garnicht , ok , 40 % etwa . Meine Therapeutin sagte heute noch , nach noch nicht mal 4 Wochen der Physioeinheiten , wären meine Beweglichkeits Fortschritte und Dehnungen des Muskels bzw. der Sehne/Muskels schon recht ordentlich , aber ich frage mich wirklich , wem ich es wie recht machen soll oder muß .
    Ich dachte immer , das ist mein Bein , mein Knie , meine Sehne und mein Muskel . und nur ich allein kann darüber entscheiden , ob ich mir das Arbeiten- LKW Fahren wieder 1000 % sicher zutraue !!! – ???
    Sensationell ….. , oder auch etwas traurig .

    Bitte gerne Tipps dazu –
    PS , ich über eigentlich immer zu Hause , Wo ich sitze oder stehe mache ich Dehnübungen , so wie meine Therapeutin mir das sagte , Home Trainer Rad fahr ich 3 mal am Tag , alles so wie mir das die Therapeutin geraten hat , und trotzdem fühl ich mich , sorry , irgend wie verarscht !!!

    Danke für euere Meinung

    Lieber S.,

    Natürlich muss in Ihrem Beruf Ihr Bein wieder vollkommen funktionsfähig sein, bevor Sie arbeiten. Ihr Arzt möchte sich aber sicher von der Physiotherapeutin keine Vorschriften machen lassen, denn er allein haftet für eventuelle Probleme und er ist auch für das Physiotherapie – Budget verantwortlich, was ihn im schlimmsten Fall seine Existenz kosten kann, wenn er es überschreitet. Das ist leider die Falschheit unserer Politik, die den Patienten vorgaukelt, sie hätten auf alles Anspruch, die Ärzte jedoch für ein Zuviel zur Verantwortung zieht. Das ist eine sehr ungute Situation, von der man nur hoffen kann, dass sie sich ändert. Wir denken, dass es gut ist, wenn Patienten auch Verständnis für die Probleme ihrer Ärzte aufbringen, denn Miteinander findet man immer Lösungen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  47. Hallo,

    ich habe mir vergangenen Dienstsg beim Sport die Patellasehne gerissen. Mittwoch würde ich operiert, heute mit Schiene entlassen. Im April möchte ich einige Tage Urlaub in Spanien machen. Habe ich da eine realistische Chance?

    Beste Grüße

    Liebe(r) Leser(in),

    das kommt ganz auf die Art des Urlaubs und auf die Heilungsdauer bei Ihnen an. Meist bleibt die Drahtzerclage 8-12 Wochen und danach muss man relativ mühsam die Muskulatur wieder aufbauen. Bis zur Drahtentfernung könnte es gerade reichen, für einen Liegeurlaub ginge es. Ob Sie allerdings Freude daran haben, ist fraglich und wenn es doch etwas länger dauert, haben Sie ein Problem. Unser Tipp: umbuchen auf einen späteren Termin. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  48. Liebes Expertenteam
    Ich bin gestern beim Skifahren nach hinten gestürzt habe wahrscheinlich das Knie überdehnt. Spürte einen starken Schmerz unterhalb der Kniescheibe und habe seitdem ein unsicheres Gefühl und immer wieder Schmerzen, kann aber gehen. Muss noch beifügen, dass es das linke Knie ist, das schon 2x operiert wurde. im 2012 auch nach Skiunfall abgerissenes Innenband und angerissenes vorderes Kreuzband wurde der Meniskus genäht. Anfangs 2014 wieder starke Schmerzen weil Naht aufgegangen und neuer Riss radial durch den Meniskus. Bei dieser OP wurde mir 2/3 des Meniskus entfernt. Konnte letzte Skisaison praktisch schmerzfrei Skitouren machen.
    Wäre sehr froh, wenn sie mir sagen könnten was beim Sturz geschehen ist,ob ich zum Arzt muss und evt. wieder eine OP nötig ist.
    Vielen Dank im Voraus
    Ch. W.

    Liebe Ch.,

    um eine Diagnose zu stellen, muss eine Untersuchung vorangehen. Deshalb empfehlen wir Ihnen dringend, sich an einen Orthopäden zu wenden. Die Unsicherheit könnte vielleicht für das Kreuzband sprechen. Unbedingt muss man nach dem Knie sehen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  49. Hallo, vor 12 Wochen habe ich eine Patellasehnenruptur erlitten, die vor 11 Wochen operiert wurde. Ich kann das Knie sehr gut und auch schmerzfrei beugen, bis 120 Grad, doch leider kann ich noch keine Treppen laufen, vor allem nicht runter. Ansonsten Laufe ich zumindest in der Wohnung ohne Gehhilfen. Aber eben hat mir mein Knie einfach versagt und ich wäre fast gefallen, außerdem habe ich vor allem nachts noch Schmerzen an der Knieinnenseite. Ist das alles normal? Und wann kann man wieder normal Treppen laufen?

    Liebe(r) Leser(in),

    Sie werden noch ein wenig Geduld brauchen, bis Sie normal Treppe gehen können. Weshalb Ihr Knie versagt hat, sollten Sie vorsichtshalber nochmals mit Ihrem Orthopäden klären. Insgesamt hört sich der Heilungsprozess jedoch unauffällig an. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  50. Sehr geehrtes Experten-Team, mir wurde am 4.10.17 im linken Bein ein neues Kniegelenk (TEP) eingesetzt. Am 13.11.17 bin ich auf der Treppe gestürzt und die Patellasehne ist 2/3 abgerissen.Am 16.11.17 hat mir der Orthopäde eine Knieschine verschrieben und eine Einweisung in die Klinik gegeben. Dort hat man mir,wegen der hohen Wahrscheinlichkeit mit der Infizierung eines Keims am operierten Knie sowie meiner med. Vorgeschichte (Blutverdünner, Bypässe in beiden Beinen) – erstmal – von einer OP abgeraten. Gibt es Alternativen/Hilfen zur herkömmlichen OP? Danke!

    Lieber Herr K.,

    wenn Sie einen Keim haben, muss man diesen zuerst sanieren, bevor man etwas anderes vornimmt. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  51. Hallo Team
    Ich bin hin und her gerissen. Ein Doktor meint, man soll so schnell wie möglich meine Patellasehnenruptur operieren. Der zweite erklärte mir das man min 7 Tage warten soll, bis der Körper den Riss akzeptiert und keine Gegenwehr vom Körper ausgeht.
    Zum einen würde ich gerne schnell operiert werden aber zum anderen liegt mir aber sehr viel einer vollständigen Genesung.

    Lieber N.,

    wir sehen keinen Grund, weshalb man warten sollte. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  52. Am 30.09.17 habe ich mir die Patellasehne im linken Knie bei einem Treppensturz gerissen. Am 10.10. wurde ich operiert und die Sehne wieder genäht, ohne einen zusätzlichen Draht. 6 Wochen lang darf ich, trotz Orthese, nicht auftreten und das Knie nur passiv in der Motorschiene bewegen, bin jetzt bei 80 Grad. In allen Berichten, die ich im Netz gefunden habe,durften die Patienten das Bein wenigstens gestreckt belasten, wann darf ich wieder auftreten?

    Lieber Herr R.,

    leider können wir Ihnen keine Antwort auf Ihre Frage geben, denn wir sollten wissen, was genau operativ gemacht wurde und weshalb, denn die häufigsteVersorgung ist ja tatsächlich die mit Zuggurtung. Sie müssten uns genau den Wortlaut Ihres medizinischen Berichtes übermitteln, was da unter Therapie steht. Noch besser ist, wenn Sie Ihren behandelnden Arzt fragen, denn der kann am besten die Situation beurteilen. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  53. Liebes Team,
    ich habe mir am 16.03.17 bei einem Treppensturz die rechte Patellasehne gerissen und wurde am 17.03.17 operiert. Ich bin weiblich und 47 Jahre alt. Bei mir wurde eine Mc Laughlin Schlinge zum fixieren genommen, die am 01.06.17 entfernt wurde. Seit 07.06.17 mache ich ambulante Reha.
    nachdem das Knie kurz nach der OP noch etwas angeschwollen war, hatte sich das gebessert.
    Doch letzte Woche habe ich, glaube ich zu viel trainiert.
    Seitdem wird das Knie wieder dicker. Ich konnte es bis 90° aktiv beugen und hatte das Gefühl, auf einem guten Weg zu sein. Jetzt mache ich mir Sorgen.
    Beim Beugen tut es seit der OP sowohl in die eine als auch in die andere Richtung an einem Punkt relativ mittig an der Kniescheibe weh.

    Es wurde eine Narkosemobilisation gemacht, bei der das Knie auf 110° beugbar war.

    Mein Arzt hat nochmal geröngt und eine leichte Tiefstellung der Patella festgestellt – um 4 mm. Er meinte, dass meine Sehne gut hält und ich sehen muss, dass ich den Quadrizeps gut trainiere, damit er ein Gegengewicht zur Sehne bilden kann.
    Ich bin mir total unsicher, was ich tun soll – soll ich den Schmerz und die Überlastung ignorieren und trotzdem trainieren oder soll ich erst mal nur passiv mobilisieren?
    Können Sie mir da etwas raten?
    Ich wäre Ihnen sehr dankbar.
    M.f.G.

    Liebe Leserin,

    Sie sollten den Rat Ihres Arztes befolgen und mit Ihrem Physiotherapeuten die Quadrizepsmuskulatur trainieren, denn in diesem Stadium ist der Patellatiefstand meist noch reversibel. Wartet man, kann es zu schlimmeren Problemen kommen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  54. Guten Morgen zusammen!
    Aufgrund einer Trümmerfraktur am Unterschenkel musste mir vor zwei Monaten ein künstliches Kniegelenk mit proximalem Tibiaersatz implantiert werden. Während der Operation sei wohl der Streckapparat verloren gegangen, so hieß es nach dem Eingriff.Mir fehlt die Kontrolle beim heben des Beines, sowie beim aktivem bewegen. Nun zu meiner eigentlichen Frage, kann die Patellasehne durch Ruhe wieder selbst an der Narbenplatte anheilen oder muss ich mich nachoperieren lassen? Ich bin nun verunsichert da ich im Netz nur operative Maßnahmen gelesen habe.

    Liebe Frau Sch.,

    nach einem Trümmerbruch führt vermutlich kein Weg an einer Operation vorbei. Ist die Sehne gerissen, kann man das mit einer Drahtcerclarge behandeln. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  55. Hallo, ich habe vor sechs Monaten schon mal hier reingeschrieben. Ich hatte mir letztes Jahr im Ende Juli die Patellasehne gerissen, ein Teil der Kniescheibe ging auch mit. Nach langer Reha und jetzt 10 Monaten normalisiert sich langsam alles. Ich spüre zwar immer noch bei jedem Schritt, dass etwas kaputt war, habe aber keine Schmerzen mehr. Nach wie vor machen mir aber einige Bewegungen Probleme. Die Treppe runtersteigen läuft noch nicht ganz rund. Und beim Rennradfahren kann ich keinen Wiegetritt machen. Irgendwie kann ich den Widerstand, wenn das Pedal oben ist und ich nach vorne drücken will, nicht überwinden. Woran könnte das liegen? Meine Oberschenkelmuskulatur ist auch noch immer nicht vollständig hergestellt? Es bleiben Fragen offen?

    Lieber Ch.,

    für die Plantarlefion des Fusses benötigen Sie die ischiocrurale Muskulatur, für den Wiegeschritt die vordere Oberschenkelmuskulatur. Wie Sie selbst sagen, ist Ihre Oberschenkelmuskulatur noch nicht wie vorher. Das benötigt einfach Zeit. Sich zu überfordern macht keinen Sinn, denn sonst kann die Patellasehne wieder reißen. Trainieren Sie weiter Ihre Muskulatur, dann wird sich das wieder einstellen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  56. Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich habe bereits einen Erfahrungsbericht abgegeben.
    Am 12.04.2017 wird nach ca. 6 Monaten nach Patellasehnenabriss die Drahtzylage
    entfernt. Meine Frage, da sich mein Chirug nicht richtig äussert… Muss ich nach dieser OP wieder mit Gehhilfen anfangen? ( Bein nicht belasten) Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.
    MFG T.St.

    Liebe Frau St.,

    leider können wir uns ohne Kenntnis des Befundes nicht zum Vorgehen äussern. Ihr Chirurg muss sich hierzu äussern. Sprechen Sie ihn bitte nochmals direkt darauf an. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  57. Hallo,

    ich habe vor circa 4 Jahren mit 16 plöztliche Schmerzen im Bereich der Kniescheibensehne verspürt. Diese wurden allein schon durch leichte Berührung des genannten Bereiches ausgelöst. An Sport war nicht zu denken. Ein Jahr konnte ich keine sportlichen Aktivitäten ausüben. In dieser Zeit bildete sich eine Beule, die bis heute geblieben ist. Ich war beim Orthopäden in der Zeit, habe aber leider die Diagnose vergessen.

    Meine Frage: Wie nennt sich diese Erkrankung?

    Falls Sie möglicherweise Kenntnisse über die ärztliche Untersuchung im Polizeidienst haben: Wäre diese Erkrankung ein Ausschlusskriterium?

    Danke im Voraus

    Lieber Herr B.,

    allein durch eine Beschreibung können wir leider keine Diagnose stellen. Sie müssten schon den Orthopäden fragen, was Sie genau hatten. Ärzte sind ja verpflichtet, die Unterlagen 10 Jahre lang aufzubewahren. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  58. Guten Tag,
    ich habe mir am 25.08.2016 die Patellasehne gerissen.
    Am 27.09.2016 bin auf nassen Fliesen mit meinen Gehilfen ausgerutscht und die Sehne ist wieder gerissen. Dabei
    brach auch die Kniescheibe.
    Nach 4 Wochen Reha. Bis jetzt mehrmals in der Woche Physio und Fitnessstudio. Die Drahtsylage ist noch drin soll im April entfernt werden.Ich gehe immer noch nicht normal. Humpel noch und Treppen steigen fällt auch noch sehr schwer. Ich habe Angst, dass das humpeln bleibt. Können Sie mir erfahrungsgemäss ungefähr sagen, ob das normal ist?? Über eine kurze Antwort würde ich mich sehr freuen.
    MFG T.S.

    Liebe Frau S.,

    im Normalfall muss man im Durchschnitt mit 1/2 Jahr rechnen, bis man wieder richtig einsatzfähig ist. Da bei Ihnen eine 2. Ruptur und eine Patellafraktur vorliegen, kann es noch länger dauern. Voraussetzung ist natürlich, dass operativ alles in Ordnung ist. Deshalb sollten Sie sich regelmäßig bei Ihrem Orthopäden zur Kontrolle vorstellen. Verlieren Sie nicht die Geduld und den Glauben an Ihre Gesundheit! Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  59. Guten Tag,

    ich habe mir vor 3,5 Monaten beim Sport die Kniescheibe gebrochen, die Patellasehne und beide Menisken gerissen.

    Treppen, gehen, leichtes joggen, Koordinationsübungen auf einem Bein und Kraft- bzw. Sprungübungen sind mittlerweile kein Problem und fast komplett schmerzfrei.
    Die Kniescheibe wurde mit einer Zuggurtungsosteosynthese behandelt. Der Draht soll nun entfernt werden. Die Frage, welche sich mir stellt ist die, ob dies ein großer Eingriff ist und inwieweit ich wieder eine Schiene oder ähnliches tragen muss und ob der Eingriff überhaupt zwingend erforderlich ist, wenn ich keine Beschwerden habe?

    Vielen Dank!

    Liebe(r) T.,

    es handelt sich um einen kleinen Eingriff. Man muss danach keine Schiene tragen. Nötig ist der Eingriff, denn der Draht kann nicht belassen werden. Weiterhin gute Besserung und keine Angst.

    Ihr Biowellmed Team

  60. Hallo,
    ich hab mir Ende Juli beim Fussballspiel die Patellasehne gerissen,ein Teil der Kniescheibe brach auch. Die ersten sechs Wochen war Ruhe mit leichter Mobilisierung angesagt. Der Draht kam Ende September raus. Bisher läuft die Reha ordentlich, wobei ich auch Rückschläge hinnehmen musste. Probleme bereiten mir vor allem der Muskelaufbau und die Beugung. Bin jetzt nach dreieinhalb Monaten bei ca. 130 Grad. Ist das in Ordnung? An vernünftiges Treppenstufen ist noch nicht zu denken. Ich werde jetzt vor allem am Hüftbeuger arbeiten, da dieser sehr verkürzt zu sein scheint. . Eines meiner größeren Problem ist die Schwellung im Knie, die bei längerem Stehen und Gehen immer wieder auftritt und sich anfühlt wie eine Blutdruckmanschette ums Knie, die immer weiter aufgeblasen wird. Hilft hier Kompression? Ich gehe auch immer noch nicht arbeiten,da ich hier den ganzen Tag stehe und mir dies noch nicht möglich ist. Wie lang ist den die berufliche Ausfallzeit im Durchschnitt?

    Lieber C.,

    da bei Ihnen auch eine Patellafraktur vorliegt, bringt Ihnen der statistische Verlauf nicht viel. Sie benötigen einfach Geduld. Für die Schwellung könnten Eis, Kompression und Lymphdrainage gut sein. Besprechen Sie das bitte mit Ihrem Therapeuten. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  61. Hallo, nach meinen bisherigen 2 Berichten nun mein vorerst letzter Bericht zum Thema. Nach Riss der Patellasehne Mitte Juli 2016 und einer ersten OP mit Drahtcerclage und Entfernung der selben nach 7 Wochen und 30 Tagen AHB kann ich sagen, dass das Laufen ohne Stützen nach 13 Wochen wieder möglich ist. 120 Grad Beugung sind möglich. Treppen steigen im Wechselschritt geht noch nicht. Nun folgt IRENA und der Wiedereinstieg im Job. Ich wünsche allen Betroffenen viel Geduld und die nötige Ruhe und vorallem gute Therapeuten.

    Lieber St.,

    herzlichen Dank , dass Sie uns auf dem Laufenden gehalten haben. Es freut uns, dass nun zumindest das Licht am Ende des Tunnels zu sehen ist. Wir wünschen Ihnen weiterhin gute Besserung

    Ihr Biowellmed Team

  62. Guten Tag

    Ich habe mir Mitte September die Patellasehne gerissen, bis dato Schiene am Bein für 6 Wochen.
    In 10 Tagen kann ich die Schiene runter geben bzw werde ich 3 Wochen auf Reha gehen.
    Meine Fragen:
    Wie lange dauert es in der Regel,bis man wieder halbwegs normal gehen kann bzw beugen ?
    Ist die Gefahr jetzt größer,sich die selbe Sehne wieder zu reissen ?
    Gibt es vielleicht Tips von Personen,die die selbe Verletzung hatten,bezüglich den Heilungsprozess etwas zu beschleunigen ?
    Oder generell Informationen….

    Danke im voraus
    Mfg

    Lieber Herr V.,

    nach 3 – 6 Monaten kann man in der Regel wieder normal gehen. Wichtig ist ein angepasstes Training, denn zu viel ist eben so schädlich wie zu wenig. Degenerativ vorgeschädigte Sehnen neigen dazu, erneut zu reißen, deshalb ist ein adaptiertes Vorgehen(je nach Muskulatur) wichtig. Ein guter Physiotherapeut hilft dabei. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  63. Hallo liebe Fachleute,
    am 10.3.2016 bin ich gestürzt und habe mir die patellesehne gerissen. Am 17.3.war die OP. Die Kniescheibe würde mit einem Faden fixiert und das Knie komplett 10 Wochen nach OP ruhiggetstellt. Das Knie war komplett steif. Nach KG, Reha und momentan Irena bin ich bei einer passiven Beugung von 120 Grad. Treppe runter und Bergrunter habe ich noch Probleme. Gehen geht gut. laufen/Joggen nicht. Wie sind die Erfahrungen, ob man wieder so fit wie vorher wird?
    Freue mich auf eine Antwort

    Liebe S.,

    generell sind Ihre Aussichten gut. Sie benötigen eben Geduld. Aus der Ferne lässt sich natürlich über den Einzelfall nichts sagen. Hierzu sollten Sie nochmals Ihren Orthopäden befragen. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  64. Hallo liebes Team und Leidensgenossen,
    am 17.8.16 berichtete ich bereits vom meinem Patellasehnenriss am 14.7.16 und der OP mit Naht und Einbringen der Drahtcerclage nach 5 Tagen. Es folgte PT und 7 Wochen später eine 2. kleine OP, in der der Draht wieder entfernt wurde. Außerdem wurde das Knie in Narkose auf 90 Grad mobilisiert, während der OP auf 130 Grad. Noch in der Klinik wurde die AHB organisiert. Also folgen jetzt 3 Wochen AHB. Momentan sind 90 Grad Beugung möglich. Alles noch schmerzhaft, aber sehr notwendig, täglich zu trainieren!

    Lieber St.,

    danke für Ihre Rückmeldung und weiterhin gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  65. Hallo,

    Mir ist vor 3 Monaten die Patellasehne gerissen.Nach 5 Tagen war die OP.Mir wurde eine Draht-Cerlage angebracht,welcher sich noch im Knie befindet.Diese Cerlage soll demnächst entfernt werden.Mein Knie lässt sich jetzt zu 90 Grad beugen.Ich habe eine Ambulante Reha genehmigt bekommen.
    Meine Frage,wäre es sinnvoll die Cerlage vor der Reha zu entfernen ? Ist die Beweglichkeit mit der Cerlage eingeschränkt? Ich danke ihnen für ihre Auskunft.

    Lieber Leser,

    die Cerclage entlastet die Naht und erlaubt damit eine frühe Belastung und Physiotherapie. Da sie einen Schutz darstellt, wird man sie nicht vorzeitig entfernen. Sie reißt jedoch nicht selten bei den Übungen und sollte dann entfernt werden. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  66. Hi,ich wurde heute vor 12 Wochen operiert da ich die Patellasehne komplett gerissen hatte. Mir wurde ein Cerlage angebracht.
    Nach den jetzigen 3 Monaten kann ich MEIN Bein aktiv auf 90 Grad beugen,höchstens 95 Grad. Ist das normal oder eher zu wenig?
    Habe etwas die Angst das es so bleibt wobei mir natürlich einige Leute sagten das es vollkommen okay ist. Trotzdem lässt mich der Gedanke nicht los. Wie ist das ganze denn im Normalfall?

    Liebe S.,

    das Schlimmste haben Sie ja jetzt hinter sich, d.h., Sie dürfen jetzt zunehmend trainieren, nach Rücksprache mit Ihrem Arzt Schwimmen und Radfahren, 1 Mserung wüonat später dann wieder allgemeine sportliche Aktivitäten aufnehmen. Wir gehen davon aus, dass dann Ihre Beweglichkeit wieder normal wird. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  67. Hallo, ich habe mir vor knapp 5 Wochen die Patellasehne komplett gerissen und bin 4 Tage danach operiert wurden. Es wurde auch eine Drahtcerclage eingesetzt. Genau 7 Wochen nach der OP wird der Draht wieder entfernt. Momentan ist die Mobilisierung des Knies wichtig. Deshalb ist nun Physio angesetzt wurden. Meine Fragen und Bedenken wurden in der Klinik erst beantwortet bzw. ernst genommen. Ich berichte gern, wenn es interessiert, wie es weiter geht.

    Lieber St.,

    sehr gerne. Wir freuen uns über Ihren Bericht und wünschen Ihnen zunächst rasche Besserung. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  68. Hallo,

    Ich habe mir vor exakt 2 Monaten die Patellasehne beim Fussball gerissen.Ich wurde 5 Tage später im Krankenhaus opperiert.Bei der Opperation wurde mir eine Drahtschlinge (MC Laughlin Cerclage + Fadenanker) angebracht.Nun meine Frage, im Krankenhaus wurde mir von den Ärzten gesagt das der Draht nach ca. 6-8 Wochen wieder entfernt würde.Mein Chirurg meint das der Draht ein Jahr lang drin bleibt.Nun weiß ich nicht wie lang ich noch warten soll. Wird sie Beweglichkeit durch den Draht nicht stark eingeschränkt? Im Moment bin ich bei 60 Grad Beugung des Knies.Vielen Dank für im voraus für ihre Antwort.

    Liebe(r) Leser(in),

    die Cerclage bleibt normalerweise 3 – 6 Monate. Sie schützt die Naht bei der Bewegung, da auf der Sehne eine starke Belastung liegt, die meinem erneuten Zerreißen führen könnte. Gerade die Cerclage erlaubt die frühzeitige Bewegung. Manchmal reißt die Cerclage auch bei den Übungen und muss dann vorzeitig entfernt werden. Sprechen Sie bitte nochmals mit Ihrem Chirurg, weshalb er die Cerclage so lange belassen will. Sind Sie beruflich oder sportlich stark belastet? Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  69. Hallo,
    habe starke Schmerzen an der Knievorderseite, besonders unterhalb der Kniescheibe. Der Doktor meint, die Scheibe sitz zu tief. Leider hat der Arzt beim TEP Wechsel, dass nicht korrigiert. Ein erneuter TEP Wechsel könnte nicht mehr gemacht werden, weil die Schaftlänge, der Prothese so lang ist und beim Herausmeißeln der Knochen auseinander brechen würde. Wie kann mir geholfen werden.
    Mit Freundlichen Grüßen xxxxx

    Liebe(r) Leser(in),

    sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt, ob eventuell der Versuch mit einer TENS – Behandlung sinnvoll ist oder Ihnen Injektionen helfen könnten. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  70. Hallo liebe fachkundigen Experten,

    Zu meiner person ich bin zur Zeit 25 jahre und Restaurantfachmann und seit guten 10 Jahren leide ich an immerwieder auftretenden Schmerzen im linken Knie. Ich war über die Jahre bei vielen Fachärzten die sich selbst als Kniespezialisten betitelt haben. Es wurden immer unterschiedliche Diagnosen gestellt (knorpelschaden,meniskusspitzenentzündung,hypermobile gelenke und viele andere) mir wurden alle möglichen hilfsmittel wie orthesen und bandagen sowie physiotherapien verschrieben da aber alles nicht geholfen hatte wurde ich bis jetzt 3 mal operiert doch die schmerzen treten immerwieder auf und zum teil werden die schmerzen immer schlimmer. Also habe ich mich vorkurzen entschieden wiedereinmal meinen arzt zu wechseln dieses mal wurde ich als patient allerdings nicht so schnel abgefertigt wie bei den anderen Ärzten dieser hat mich zum MRT geschickt (da das röntgenbild unauffällig war) nach auswertung mit.diesem Arzt hat er endlich gefunden warumbi h immerwieder schmerzen habe er erklärte mir das meine innere kniesehne verkürzt ist und das sie schon durch mein wachstum entstanden ist er versuchte bei meiner vorgeschichte nicht sofort zu operieren und verrchrieb mir physiotherapie und eine spezielle soft-orthese das schlug auch an dann bin ich wieder arbeiten gegangen und innerhalb von nur 2 wochen wurde es genauso wie vor meiner krankschreibung ich entschliese mich nun dazu mich unter das messer zulegen. Nun meine Frage da ich bis jetzt noch nicht wieder mit meinem arzt geredet habe und ich nichts darüber im intenet gefunden habe wie sind die operativen möglichkeiten bei sowas,wie lange wäre ich krankgeschrieben und kann ich meinen job weiter ausführen?

    Vielen dank schonmal im vorraus

    Lieber L.,

    um einen Rat zu geben, benötigen wir das genaue Untersuchungsergebnis des MRT. Sie dürfen sich das aushändigen lassen und können es uns gerne schreiben. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  71. Ich habe mir am 30. Januar 2016 die Patellasehne gerissen. Ich wurde am 3. Februar operiert. Statt einem Draht wurde bei mir eine Schlinge verwendet, die sich auflöst.
    Bei der gestrigen Untersuchung stellte sich heraus, dass sogar die Fäden der Patellavernähung immer noch nicht aufgelöst sind. Kann es sein, dass diese "Fäden" Beschwerden machen? Mir tut beim Treppab-gehen das Knie weh und ausserdem habe ich das Gefühl, als würde an der Aussenseite eine Sehne (oder ist es die Schlinge) "vorbeischnalzen". Da ich das bei jedem Treppab-Schritt habe, gehe ich meist etwas seitlich.
    Nun habe ich zu Hause auf dem Röntgenbild gesehen, dass die Kniescheibe (im Vergleich zum Röntgenbild 2 Tage nach der OP) nach oben gerutscht ist und sich nicht mehr in der Mitte befindet, sondern eher etwas nach aussen steht.
    Der Arzt hat gemeint, dass das Röntgenbild passt….
    Muss ich mir Sorgen machen, dass mir Schäden bleiben? Kann ich durch mein Verhalten die Stellung der KNiescheibe beeinflussen?
    Die Kniescheibe an sich macht mir keine Beschwerden.

    Liebe Leserin,

    das seitliche Gehen ist nicht günstig, da Sie dann eine Fehlhaltung einnehmen. Deshalb sollten Sie bitte nochmals mit Ihrem Orthopäden Kontakt aufnehmen und Ihr Problem erklären, denn wir können aus der Ferne Ihr Knie nicht beurteilen. Notfalls müssen Sie eine Zweitmeinung einholen oder mit Ihrem Physiotherapeuten sprechen, der auch Ihre Haltung und Patellastand beurteilen kann. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  72. Liebes Team,

    ich wurde vor 4,5 Monaten aufgrund des Patellaspitzensyndroms operiert. Ein Teil der Sehne wurde rausgeschnitten.
    2 Wochen nach der OP ist eine Schwellung aufgetreten, die seitdem nicht mehr verschwindet. Außer Schwimmen und Fahrrad fahren kann ich keinen anderen Sport machen. Mein Chirurg tippt auf eine Hoffitis oder Hoffa-Syndrom.
    In passivem Zustand schmerzt meine Kniescheibe sobald ich das Knie gebeugt habe. Treppen steigen ist noch immer sehr schmerzvoll.
    Ich hatte die gleiche OP am anderen Knie vor 6 Jahren. Nach 4 Monaten hatte ich kaum Probleme und konnte kurz darauf wieder Laufen und Tennis spielen.
    Muss mein Knie erneut operiert werden um die Fettbeutel zu entfernen oder haben Sie andere Tipps um die Schwellung zu beheben?
    Täglich mache ich Dehnübungen, nehme entzündungshemmende Medikamente und habe auch schon Tonerde verwendet. Bringt alles nichts…

    Viele Grüße

    Lieber Herr B.,

    am besten wäre sicher zunächst eine Bildgebung mit MRT, um zu sehen, was wirklich los ist in Ihrem Knie. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  73. habe seit einer TEP – OP im rechten Knie seit nin fast 3 Jahren täglich Schmerzen. Jetzt wurde eine "Patella baja" festgestellt. Jetzt reibt die Kniescheibe auf den Sehnen und hat Kontakt mit der TEP. Mir wurde die (teilweise) Entfernung der Kniescheibe vorgeschlagen, Genaues kann erst während der OP entschieden werden!
    Meine Frage: kann man ohne Kniescheibe normal laufen, Fahrrad fahren, Sport treiben u.ä.?

    Vielen Dank für die Antwort!
    Beste Grüße

    Liebe(r) Leser(in),

    ohne Kniescheibe ist es sinnvoll, das Knie nicht mehr als 80 ° zu beugen, nicht zu knien und nicht in die Hocke zu gehen. Es ist schon ein sehr harter Weg, den Quadrizepsmuskel so zu trainieren, dass man wieder Sport machen kann. Mit einer Orthese sollte es prinzipiell möglich sein, sicher jedoch immer eingeschränkt. Wir hoffen das Beste für Sie. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  74. Hallo

    vor 8 Monaten ist mir die partellasehne gerissen und wurde operativ wieder hergestellt.Danach ca 10 Wochen
    Nachbehandlung.
    Nun ist einfach wieder gerissen ohne das eine besondere Belastung stattfand. Anders als beim 1. Mal wurde das Knie quer auf ca. 15 cm aufgerissen und die sehne schaute raus. Wurde noch am selben tag operiert aber nun bleibt die Sorge da keiner eine Erklärung hat.
    gibt es grundsätzlich die Möglichkeit die sehne durch eine Plastik zu ersetzen?

    Lieber H.,

    es gibt z.B. den Lars – Bandersatz (künstliches Band) auch für die Patellasehne. Sinnvoll wäre natürlich, zu prüfen, was die Ursache der Ruptur war. In Frage kommen z.B. Fehlbelastungen, Überlastungen, Übergewicht, Fehlernährung, Mikrotraumen. Sprechen Sie nochmals mit Ihrem Orthopäden und überlegen auch selbst, was die Ursache sein könnte. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  75. Hallo,
    mir ist am 17.02.2016 beim Fußballtraining die Kniescheine rausgesprungen und die Patellasehne gerissen, leider Gottes wurde ich gefoult, aber das steht jetzt auch nicht zur Debatte…
    Auf jeden Fall wurde ich dann am 26.02.2016 erfolgreich operiert und mir wurde eine Drahtcerclage angelegt.

    Ich habe jetzt mehrere Fragen…

    Muss wirklich die Drahtcerclage entfernt werden (der operierende Doctor meinte nein, mein Orthopäde meinte ja) ??

    Wenn die Drahtcerclage reißen würde, würde man das merken/spüren?

    Nach wie viel Wochen, kann man in der Regel wieder ohne Krücken laufen?

    Danke im Vorraus und liebe Grüße

    Lieber St.,

    in der Regel muss der Draht entfernt werden(nach 10-12 Wochen). Er reißt jedoch manchmal schon vorher und muss dann herausgenommen werden. Die Orthese bleibt ca. 7 Wochen. In dieser Zeit darf das Bein belastet, aber nicht gebeugt werden. Danach beginnt man mit einer funktionellen Behandlung, die wieder zu einer vollen Funktionsfähigkeit des Kniegelenkes führen soll. Da Sehnen nur sehr langsam heilen, ist die ganze Prozedur sehr langwierig. Sie sollten dennoch die Geduld aufbringen, alles nach Anleitung durchzuführen, da dann die größte Chance besteht, dass die Verletzung folgenlos ausheilt. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  76. Hallo,
    Ich hatte vor über einem Jahr einen Patellasehnenabriss mit Knochenabriss. Im Krankenhaus wurde mir gesagt es wäre aufgrund einer Wachstumsstörung passiert. Ich wurde danach operiert und es war eigentlich alles ok. Ich hatte dann für eine einige Wochen eine flexible Gelenkschiene bekommen.
    Mein Problem ist nun das ich mich auf meinem betroffenen Knie nicht draufknien kann da es mir ziemlich unangenehm ist und auch schmerzt.
    Meine Frage ist nun ob jemand die gleichen Erfahrungen damit hat oder mir vllt einen Tipp geben kann oder mir andersweitig weiterhelfen kann.
    LG

    Lieber Ch.,

    Sie sollten sich zunächst nochmals an Ihren Orthopäden wenden und klären lassen, was die Ursache Ihrer Einschränkung ist. Dann kann man möglicherweise eine Therapie finden. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  77. Hallo ich habe mir am sonntag vor zwi wochen meine patella sehne gerissen kniescheibe verrutscht und am oberen schienbein an der wachstumsfuge was abgebrochen ich wollte fragen wie lange es dauert das ich wieder gehen kann und evt. Wieder anfangem kann Fußball zu spielen

    Lieber Leser,

    da wirst Du Dich eine Weile gedulden müssen. Etwa ab der 7. Woche sind aktive Bewegungen erlaubt, danach zunehmende Belastungserhöhung. Meist darf nach 4 – 6 Monaten wieder der Sport aufgenommen werden. Da bei Dir jedoch die Wachstumsfuge betroffen ist, muss man besonders vorsichtig sein, sonst kann es zu einer Wachstumsstörung kommen. Außerdem ist die Patellasehne gerade beim Fussballspielen besonders gefährdet, weshalb man sich generell überlegen muss, ob man diese Sportart wieder aufnehmen will. Wichtig ist in erster Linie, dass Du wieder ganz gesund wirst und keine Folgeschäden zurück behältst. Deshalb raten wir Dir dringend, Dich ganz genau an die Anweisungen des Arztes zu halten. Ganz schnelle und vollkommene Gesundung wünscht

    Dein Biowellmed Team

  78. Hallo,
    Am 18.11. ist mir bei einem schweren Autounfall u. a. Die Patellasehne abgerissen..

    Ich wurde kurz nach dem Unfall operiert und wurde mit einer Schiene (welche ich mit Klett ab und an machen kann) entlassen.

    Mit dieser Schiene kann ich mein Knie nicht beugen. Ist das sinnvoll??
    Ich soll mein Knie nur im Bett beugen und belasten.

    Meine Frage:
    Ist die Schiene sinnvoll oder wäre eine flexibler besser?
    Wann kann ich wieder ohne Schiene schätzungsweise laufen?
    Und auch wenns nebensächlich ist kann und wenn ja, wann kann ich wieder hohe Schuhe problemlos tragen??

    Liebe Grüße
    K.

    Liebe K.,

    ja, das ist sinnvoll, denn die Sehne muss heilen. Würden Sie das Knie beugen, kann sie erneut reißen. Mit der Krankengymnastik üben Sie gezielt, die Muskulatur des Knies zu stärken und Ihr Knie wieder einzusetzen – unter Kontrolle. Eine Vollbelastung ist bei normalem Verlauf in ca. 6 Wochen erlaubt. In hohen Schuhen können Sie frühestens einige Wochen später gehen. Wir wünschen Ihnen von Herzen gute Besserung

    Ihr Biowellmed Team

  79. hallo ich bin 19 Jahre alt,
    vor einem Jahr ist mir zum ersten mal die kniescheibe raus gesprungen, hab sie widere selber rein gedruckt und habe von meiner Ärzin Einlagen und eine Bandage bekommen jetzt ist mir letzten Monat min 7 mal die Kniescheibe rasgesprungen danach konnte ich leider nicht mehr arbeiten und bin somit zum arzt gefahren, die Ärtze wollen mir die kniescheibe operartiv befestigen das sie nicht mehr rausspringen kann, aber ich hab gehört das das nichts bringt und es auch andere möglichkeiten gibt ist das war???

    Liebe J.,

    zunächst sollte geklärt werden, ob Sie Risikofaktoren für rezidivierende Patellaluxationen haben wie z.B. eine Patelladysplasie oder X – Beine, denn eventuell muss dann die Ursache angegangen werden. Konservativ kann man mit Physiotherapie die Knie führende Muskulatur aufbauen. Das reicht jedoch nicht immer aus, dann muss operiert werden. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  80. Guten Abend
    Ich hatte ende Juni 2015 einen patellasehnenabriss.
    Ich wurde operiert und letzte Woche wurde bei der Nachuntersuchung im Mrt festgestellt das die angenähte neue sehne wieder weg ist?
    Nur noch die Titan Anker sind da. Die sehne ist zu 75 Prozent wieder abgerissen und verschwunden???
    Ich weiß nicht was ich jetz machen soll. Der Arzt sagte nur das es nochmal operiert werden müsste.
    Liebe Grüße und vielen Dank für Ihre Hilfe
    D.S.

    Liebe Frau S.,

    man muss davon ausgehen, dass die Sehne wieder gerissen ist. Es wäre gut, zu klären, woran das lag, damit es nicht noch einmal passiert. An einer zweiten Operation führt wohl kein Weg vorbei. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  81. Hey ich habe da mal eine Frage

    Hey ich Bins noch mal
    Ich war am Freitag nun im KH wegen dem Knie und er hat es halt abgetastet und meine es könnte eine Entzündung an der patellasehe sein. Er meinte dazu, wenn die Schmerzen oder generell das Knie mach drei Tagen nicht besser wird dann sollen wir aufjedenfall nocheinmal wieder kommen und dann kriege ich eine Überweisung fürs MRT da es auch ein Anriss oder so sein könnte.
    Es passierte so:
    Ich habe beim turnen einen sprung auf dem Balken gemacht und da ich vorher schon vom langen Knien, Knie Schmerzen hatte die aber eigentlich Weg gingen passierte es natürlich. Bei der Landung gab es ein kurzes knacken und mein Knie tat weh. Zuhause beim kühlen würde es auch etwas dicker.
    Nun heute habe ich immer noch teilweise Schmerzen während der Ruhe und beim "gehen" (Mega humpeln) schmerzt es auch. Mein Knie hat von alleine eine angewinkelte Position und sobald ich es versuche nach unten zu drücken merke ich das etwas im Knie nicht stimmt. Es fühlt sich an als würde jemand die Bänder mit einem Spachtel in ein breites Loch quetschen. So schlabberig, hohl, inHey ich Bins noch mal
    Ich war am Freitag nun im KH wegen dem Knie und er hat es halt abgetastet und meine es könnte eine Entzündung an der patellasehe sein. Er meinte dazu, wenn die Schmerzen oder generell das Knie mach drei Tagen nicht besser wird dann sollen wir aufjedenfall nocheinmal wieder kommen und dann kriege ich eine Überweisung fürs MRT da es auch ein Anriss sein könnte.
    Für alle die nicht wissen was passiert ist: Ich habe beim turnen einen sprung auf dem Balken gemacht und da ich vorher schon vom langen Knien, Knie Schmerzen hatte die aber eigentlich Weg gingen passierte es natürlich. Bei der Landung gab es ein kurzes knacken und mein Knie tat weh. Zuhause beim kühlen würde es sich etwas dicker.
    Nun heute habe ich immer noch teilweise Schmerzen während der Ruhe und beim "gehen" (Mega humpeln) schmerzt es auch. Mein Knie hat von alleine eine angewinkelte Position und sobald ich es versuche nach unten zu drücken merke ich das etwas im Knie nicht stimmt. Es fühlt sich an als würde jemand die Bänder mit einem Spachtel in ein breites Loch quetschen. So schlabberig, hohl, instabile und "kaputt" fühlt es sich an. Wenn ich auf dem gesunden beim hüpfe und das rechte Bein dadurch leicht in Bewegung Gerät ist dieses Gefühl ebenfalls da und es ist keineswegs angenehm.stabile und "kaputt" fühlt es sich an. Wenn ich auf dem gesunden beim hüpfe und das rechte Bein dadurch leicht in Bewegung Gerät ist dieses Gefühl ebenfalls da und es ist keineswegs angenehm. Es fühlt sich teilweise so an als hätte ich eine große Tiefe Wunde am Knie da es brennt und kribbelt. Ich habe auch gemerkt das ich meine Kniescheibe ganz minimal bewegen kann wenn ich darauf drücke.

    Es würde mich mal interessieren ob es vielleicht doch etwas anderes ist.

    Könnte es auch theoretisch ein Anriss oder sein?

    Danke

    Liebe L.,

    wir empfehlen Ihnen, das Angebot zum NMR in Anspruch zu nehmen, damit man klar sieht, was mit Ihrem Knie los ist. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  82. Hallo

    ich bin 35 jahre alt,wurde im November 2014 zum vierten mal,am linken Knie, wegen Knorpelschäden operiert.
    letzten samstag hatte ich einen kleinen unfall zu fuss,bin quasi ins leere getreten und stumpf ca 40 cm mit dem gestreckten linken bein aufgekommen und geknickt.
    im Kkh verdacht auf Kreuzbandriss,dann zum MRT da sagte der Radiologe,meine Kniescheibensehne wäre "matsche"…MRT Befund wird erst am Montag beim Orthopäden besprochen!
    Was kann ich mir darunter vorstellen und was könnte mich erwarten??

    LG D.

    Lieber D.,

    wir nehmen fast an, dass Ihre Patellasehne gerissen ist. Dann müssen Sie operativ versorgt werden und erhalten eine Sehnennaht und eine Zuggurtung zur Entlastung. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  83. Hallo,
    nach mehrfachen Op, soll die Patellasehne verlängert werden und die Kniescheibe nach oben gezogen werden, weil sie zu tief steht. Bleibt denn nach so einer OP die Beweglichkeit erhalten, sprich in die Hocke gehen, Beugen und STrecken und welche Sportarten sind noch möglich?

    Über eine Rückmeldung würde ich mich freuen.

    Liebe(r) Leser(in),

    leider haben Sie uns Ihr ursprüngliches Problem nicht geschildert. Außerdem schreiben Sie, dass bereits mehrere Operationen erfolgt sind. Hier eine Prognose abzugeben, ist nicht möglich. Die Antwort sollten Sie von Ihrem Operateur verlangen. Alles Gute wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  84. Hallo,
    ich habe mir im August 2014 beim Handball spielen die Patella Sehne ausgerissen. Mir ist die Wachstumsfuge die die Sehne hält gerissen und hat dabei den oberen Teil des Schienenbein Knochen gesplittert. Mir wurde am Tag danach mit sechs Schrauben das Bein und die Sehne wieder gerichtet. Die Sehne selbst ist unbeschadet geblieben. Nach einiger Zeit fing ich mit physiotherapeutischen Maßnahmen an. Im Januar 2015 wurden mir die Schrauben alle wieder entfernt und ich konnte direkt wieder laufen, nicht wie nach der ersten Op. Ich lag ca. 5 Wochen im bett und konnte gerade erst mit Krücken gehen. Die Heilung ist gut verlaufen sodass ich nun wieder Handball spielen kann. Ich achte nun darauf dass ich immer gut trainiert bin und genügend Muskulatur an Stellen wie dem Knie hab. Dazu besuche ich regelmäßig das Fitnessstudio und Wärme mich fachgerecht auf. Die Ärzte rieten mir ab weiter zu machen da das Risiko besteht dass die Sehne erneut ausreißt. Ich denke da Handball ein harter Sport ist kann immer das Risiko auf solch eine Verletzung bestehen daher mache ich mir keine Gedanken darüber. Und ich glaube die Ärzte raten einem eigentlich immer ab größere Belastungen auf gebrochene Knochen zu geben.
    MfG J.

    Lieber J.,

    Sie sollten genauer nachfragen, weshalb man vom Sport abgeraten hat. Wenn die Sehen bereits degenerative Veränderungen aufgewiesen hat, wäre die Gefahr eines erneuten Risses tatsächlich deutlich erhöht. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  85. Wenige Tage nach einer Vollprothesenoperation am Knie hatte ich noch im Spital einen Kreislaufkollaps. Beim Sturz habe ich die Patellasehne oben an der Kniescheibe abgerissen. Der Orthopäde hat in einer weiteren Operation die Sehne an zwei Metallankern wieder befestigt. Nach zwei Monaten mussten wir feststellen, dass sie möglicherweise als Folge eines Sturzes nicht angewachsen ist.
    Nun ist eine weitere Operation geplant, wobei der Orthopäde den Zusammenschluss mit einer Sehne eines Verstorbenen und eventuell zusätzlichem Muskelgewebe, das er bei mir entnehmen würde, vornehmen will.
    Wie ist dieses Vorgehen zu beurteilen? Ist das ein bekanntes Operationsmuster?

    Lieber Leser,

    es ist eine mögliche Methode, die zwar eine längere Heilzeit benötigt, dafür jedoch hinterher meist eine größere Festigkeit aufweist. Man darf allerdings nicht verschweigen, dass eine – zwar sehr geringe, aber dennoch vorhandene Gefahr einer HIV – Übertragung damit verbunden sein kann. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  86. Liebe Damen und Herren,

    ich habe jetzt nach meiner Diagnose: Patellasehenanriss das Knie seit 4 Monaten ruhig gestellt. Oft Übungen gemacht, und jetzt wieder das Joggen aufgenommen wo gut funktioniert. Jedoch an Kältetagen oder einfaches herumliegen merke ich im rechten Knie immer so Reaktionen und gribbeln im Knie. Ist das normal? hatte keine Operation. Und wollte Fragen ob ich wieder das Fussballspielen anfangen kann und ob es normal ist das man an manchen tagen wieder so ein komisches gefühl spürt im knie aber nicht direkt schmerzen hat.

    Vielen Dank.

    MFG

    Lieber Leser,

    Sie sollten Ihr Knie nochmals orthopädisch untersuchen lassen. Der Orthopäde kann vermutlich feststellen, was die Ursache Ihrer Beschwerden ist und kann Ihnen dann auch die Erlaubnis zum Fußballspielen erteilen, wenn alles in Ordnung ist. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  87. Hallo,

    ich habe mir letzen Mittwoch beim Fußball die Patellasehne gerissen und die Kniescheibe wurde dadurch nach oben verschoben. (Befund: Patellaluxation mit Ruptur)
    Am nächsten Morgen wurde ich sofort operiert.
    Jetzt wurde die Kniescheibe natürlich wieder in die richtige Position gebracht und die Patellasehne mit Draht wieder fixiert.

    Jetzt meine Frage: Es wurde mir gesagt, dass man ungefähr 2 Wochen nach der OP, wenn die Narben verheilt sind mit der Reha anfangen sollte. Allerdings sollte das Knie mit einer Null Grad Orthese für ganze 8 Wochen ruhig gehalten werden.
    Kann ich nicht, sobald die Reha anfängt eine andere Orthese bekommen, bei der man die Gradzahlen vom Physiotherapeuten einstellen lassen kann?
    Ab wann darf ich circa ohne Krücken aber mit Schiene wieder laufen?

    Lieber Herr Z.,

    davon können wir Ihnen nur abraten, denn dies würde einen erneuten Riss provozieren. Halten Sie sich bitte genau an die Vorschriften. Ab ca. der 2. Woche dürfen Sie sich in der Orthese vollbelasten. Bitte sprechen Sie jedoch Ihr Vorgehen immer mit dem Arzt ab. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  88. Hallo 🙂

    ich hatte vor 6monaten einen Fahrradsturz. ab da an hatte ivh nach demsport Iimmer starke Schmerzen im knie und konntd es nicht mehr strecken.

    als der schmerz schlimmer wurde ging ich zum Arzt. mit dem MRT kam dann die endgültige diagnose:

    Patellasehnenentzündung und angehende Hoffaitis.

    Nach einer 4wöchigen Pause sollte alles verheilt sein. dazu musste ich Entzündungshemmende Medikamente nehmen.

    nach dieser Paue durfte ich endlich wieder mit sem sport anfangen. leider musste ich feststellen das es nicht besser geworden ist. im Gegenteil. ich habe nun auch im Alltag oder wenn mein knie nicht bewegt wird schlimme schmerzen. sollte ich erneut zum Arzt? ich habe angst vor einer erneuten sportpause? oder einer op?

    Liebe M.,

    wenden Sie sich bitte unbedingt nochmals an Ihren Arzt. Angst vor einer Sportpause darf nicht eine notwendige Behandlung verhindern, ohne die dann vielleicht ein ständiges Problem bleiben könnte. Das wäre viel schlimmer. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  89. hallo,
    ich bin ein 56-jähriger Berufskraftfahrer. Am 02.11.2012 erlitt ich durch einen Arbeitsunfall einen Riss der linken Patellarsehne(Kniescheibensehne). Hierdurch konnte ich mein linkes Bein und auch den Fuß nicht mehr richtig bewegen. Tatsächliche Schmerzen hatte ich aber nicht. Nach der Einlieferung in das KKH am Freitag nachmittag wurde ich erst nach 3 verschiedenen Diagnosen am Montag operiert. Hierbei wurde die Sehne etwas gekürzt und die Kniescheibe mittels einer Cerklage mit dem Unterschenkel fixiert.
    Nach 8 Wochen(dazwischen war auch Weihnachten) wurde mittels KG versucht meine Muskulatur und auch die Beweglichkeit wieder herzustellen.
    Kleinere Erfolge stellten sich ein und so ganz langsam wurde ich wieder mobil und lief auch ca. 3 Wochen ohne Unterarmstütze.
    Am 17.01.2013 verunfallte ich glatteisbedingt mit dem Bein wieder, da eben der Halt mit dem Bein fehlte. Hierbei kam ich auf dem kranken Bein im abgewinkelten Zustand zu Fall und hörte hierbei ein bis jetzt noch nicht verges-senes Knirschen im Knie. Es blutete leicht und war sofort dick und blau und schmerzte irrsinnig. Im Krankenhaus eingeliefert konnten die Ärzte wegen der starken Schwellung nichts genaues feststellen und schickten mich wieder nach Hause.
    Nach weiteren Untersuchungen und Röntgenaufnahmen kam man zum Entschluss, daß die Sehne wieder gerissen ist. Sage und schreibe 11 Tage nach dem Unfall und zahlreichen schlaflosen Tagen und Nächten wurde ich nun endlich wieder operiert. Hierbei öffnete der Arzt mein Bein auf guten 30cm, nahm aus der Oberschenkelsehne Material und verstärkte überlappend die gerissene Sehne. Da zusätzlich auch noch die Kniescheibe sich zurückgebildet hatte(wg. der mang. Bewegung) wurde auch noch eine Schraube eingesetzt und eine neue Cerklage gelegt. 4Tage nach der OP ging ich nun nach Hause und friste nun mit meinen Gedanken und Schmerzen vor mich hin.
    Werde ich meinen Beruf wieder ausüben können, incl. der 'Turnerei' in 4m Höhe auf meinem Lastwagen?
    Ich glaube eher nein, denn ich habe nicht erst seit dem 2. Unfall wahnsinnige Angst etwas Unüberlegtes zu tun. Dazu kommt eine Aussage des Operateurs über eine zukünftige Unbeweglichkeit meines linken Beines durch die 2x-lige Kürzung der Sehne.

    Lieber Herr S.,

    das sit wirklich unglücklich gelaufen mit Ihrem Sturz. In wieweit Sie Ihre Arbeit wieder aufnehmen können, lässt sich von unserer Seite natürlich nicht beurteilen. Man kann sehr viel erreichen, wenn man alles dafür tut. Das raten wir Ihnen in jedem Falle, denn Sie brauchen Ihre Bewegung nicht nur für Ihren Beruf, sondern auch für den Erhalt Ihrer Gesundheit. Angst ist da immer ein schlechter Ratgeber. Angst blockiert und Sie benötigen eher Zuversicht, Motivation und Unterstützung. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt darüber, in wiefern er Sie unterstützen kann, insbesondere auch in Bezug auf Ihre Angst. Wir wünschen Ihnen von Herzen gute Besserung.

    Ihr Biowellmed Team

  90. Hallo, habe mir am Samstag bei einem Sturz die patellasehne gerissen..wurde direkt am Sonntag operiert, nun habe ich eine Schiene am Bein, die es mit erlaubt das Bein 30 grad zu beugen. Meine behandelnde Physiotherapeutin im Krankenhaus sagt mir, dass ich das Bein (sofern es von den Schmerzen auszuhalten ist) voll belasten kann.
    Ich weiß jedoch nicht genau ob ich so eine cerclage (oder wie das heißt) im Knie habe, ich glaube nicht…wird das bei solchen Unfällen immer gemacht? Was genau ist das?? Mir wurde nur gesagt, dass die Sehne 'rekonstruiert' wurde..
    Danke im vorraus!

    Lieber L.,

    wenn die Patellasehne genäht wird, würde es sehr lange dauern, bis man das Bein wieder bewegen darf, da bei Bewegung die frisch genähte Sehne reißen würde. Um dies zu verhindern und eine frühzeitige Bewegung möglich zu machen, wird eine Drahtfixation zwischen Kniescheibe und Schienbeinhöcker angebracht, wodurch die Naht entlastet wird. Damit kann man sofort belasten und so einen Rückgang der Oberschenkelmuskulatur verhindern. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team
    Lg

  91. Hallo
    Seit gestern schmerzt mein rechtes Knie.
    Vor ca. 5 Monaten haben die Schmerzen am rechten Knie angefangen. 'langsamen' Mit der Zeit sind die Schmerzen stärker geworden.
    Ohne dass ich mich verletzt habe.
    Der Schmerzpunkt ist unterhalb der Patella an den beiden kleinen Vertiefungen zwischen Patella und Schienbein.
    Beim Draufdrücken empfinde ich Schmerzen.Ich kann das Knie ganz durchstrecken und komplett abwinkeln ohne Schmerzen.
    Habe eine MRT durchgeführt. Es würde festgestellt, dass der aussenmenistus leicht gerissen ist. Daraufhin habe ich eine vor drei Wochen eine Arthroskopie durchführen lassen und der aussenmenistus wurde geglettet. Man hat auch festgestellt, dass ich eine 'weichen Knorpel' habe?????????
    Die Schmerzen sind immer noch da. Bei belastung oder wenn ich im Autu 'hinten' sitze, dann schon nach ca. 10 Min. explodiert das Knie vor Schmerzen. Ich muss das Knie wieder strecken und schon sind die Schmerzen weg, als ob nichts wäre.
    PS:Ich bin vor 5 Jahren am Kreuzband operiert worden. Habe danach nie ein Problem mit dem Knie gehabt.
    Bin sehr sportlich. Laufe gerne und ich spiele Fussball.
    WAs Habe ich?????

    Bitte um eine Antwort.
    Vielen Dank.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    möglicherweise hängen die Schmerzen mit Ihrem Knorpel zusammen. Wir empfehlen Ihnen, zunächst Belastungen zu meiden und sich nochmals an Ihren Operateur zu wenden. Eventuell muss man einen Versuch mit z. B. Hyaluronsäure machen. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  92. Hallo
    hab mir bei einem Arbeitsunfall nen Riss der Patellasehne zugezogen. Die OP war 3 Wochen später. Nach der OP hatte ich gerade mal 4 Wochen Gips, dann nix mehr. Vom Doc kam halt 'das Bein ist jetzt zu 100 % belastbar' und 'Sie brauchen keine Gehstützen mehr'
    Bin dann am ersten Tag voll nach vorn weg geknickt, seit dem kann ich das Bein nicht mehr strecken, und beim Beugen tuts sau weh und das Knie ist super geschwollen!
    Ich bin ja der Meinung, dass das Drama jetzt wieder von neu beginn!

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    Sie sollten sich schnellstens wieder bei Ihrem Arzt vorstellen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Patellasehne wieder gerissen ist. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  93. Hallo,
    ich habe mir vor ca. 1 1/2 Jahren die Patellarsehne gerissen. Sie wurde sofort am Tag nach dem Unfall operiert. Ca. 5 Monate nach dieser OP wurde das Knie noch einmal operiert, da die Kniescheibe ca.2cm zu hoch lag. Seit dem versuche ich wieder auf die Beine zu kommen, und wieder Sport zu treiben. Aber ich habe speziell beim laufen immer noch große Schmerzen. Radfahren geht so, aber auch nicht 100%ig. Ich habe das gefühl, dass meine Sehne nicht mehr so elastisch ist als vor dem Unfall. Nun meine Frage:
    Wird es wieder möglich sein, Sport beschwerdefrei zu betreiben,oder sollte ich mich damit abfinden, dass dies nicht mehr möglich ist. Ich bin Ausdauersportler und speziell Triathlon ist mein großes Hobby. Wird es möglich sein, noch einmal einen Ironman zu bestreiten??
    Vielen Dank schon mal im Voraus.
    MfG.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    prinzipiell ist alles möglich. Wenn man die Literatur nach Patellarsehnenoperationen auswertet, findet man, dass es selten zu ernueten Einrissen kommt und Bewegliichkeit und Kraft meistens gut sind. Nun betreiben Sie einen sehr intensiven Sport und wurden ein zweites Mal operiert. Was man Ihnen da raten soll, hängt sehr stark vom Befund ab, den man nur bei der Untersuchung beurteilen kann. Wichtig ist ganz sicher, dass Sie sich ausreichend Zeit lassen nach dem Motto:' lieber weniger, aber stetig'. Generell sollten Sie mit einem Orthopäden zusammenarbeiten, der Ihnen jeweils sagen kann, wei weit Sie die Belastung steigern dürfen. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

    P.S::Berichten Sie uns wieder, wenn Sie einen ironman angehen.

  94. Hallo, habe mir vor gut 3,5 Jahren die Patellasehne beim Fußball abgerissen. Warum auch immer? War dann 10 Tg. im Krankenhaus. Sie wurde mit einer Drahtcerclage geflickt und unterstüzt. Die Bewegung in den ersten zwei Wochen war äußerst schmerzhaft. Nach dem anfang Juni 05 die OP erfolgte wurde nach Rücksprache mit dem Chefarzt im September 05, also vier Monate später der Draht wieder entfernt. Bis zu diesem Zeitpunkt war ich mindestens dreimal die Woche zur Krankengymnastik und Massage. Dieses Programm setzte ich auch nach der zweiten OP konsequent fort, doch der Oberschenkelmuskel hat danach und bis heute nicht zu seinem alten Umfang und stärke zurückgefunden. Habe ein Jahr später wieder mit dem Fußball angefangen, ein Jahr lang verliefen die Spiele auch schmerzfrei. Als dann das Innenband im selben Knie fast komplett durch war, war Schluss mit dem Fußball! Jetzt hakt bzw; knackt meine Kniescheibe wenn ich das Knie länger nicht bewegt habe. Ich halte sie dann fest und es kommt mir vor als würde sie dann einrasten. Außerdem knackt oder springt beim beugen des Knies die Sehne außen immer über. Jetzt meine Fragen: Ist die OP wie beschrieben mit einer ordentlichen Methode durchgeführt worden?
    Woher kommt das 'haken' der Kniescheibe?
    Woher kommt das 'springen' der Sehne?
    Warum konnte ich den Muskel bis heute nicht dem Anderen Oberschenkelmuskel angleichen?

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    die Behandlungsmethode war sicher richtig. Möglicherweise haben Sie zu früh mit dem Fußballspiel begonnen, denn nach Ihrer eigenen Aussage war der Muskel noch nicht ausreichend aufgebaut. Damit sind Dysbalancen vorprogrammiert, die auch die Knieinnenbandverletzung erklären könnten. Fußball ist ein Sport mit hohen Verletzungsrisiken, da große Kräfte gerade auf das Kniegelenk einwirken. Diese muskuläre Dysbalanca kann auch der Grund sein, weshalb die Sehne springt. Sie sollten sich nochmals gründlich untersuchen lassen, damit man eine geeignete Behandlung einleiten kann. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  95. Hallo
    Vor einiger Zeit spürte ich beim Fußballtraining ein leichtes 'stechen' in der rechten Kniekehle und seitdem spüre ich das dort verlaufende Band nicht mehr aber in der linken Kniekehle schon. Ich habe zwar keine Schmerzen und es hindert mich auch nicht am Sport doch ich mache mir schon einige Sorgen darüber denn ich kenne mich nicht wirklich damit aus und es beunruhigt mich ein schon wenig.
    Da ich noch nicht beim Arzt war hoffe ich dass ihr mir weiterhelfen könnt mfg Andy

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    uns ist nicht klar, welches Band Sie meinen, denn man kann eigentlich in der Kniekehle vor allem die Sehne tasten. Sicher ist, dass Sie sich an einen Orthopäden wenden sollten. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  96. Ich habe mir vor etwa anderthalb Jahren die Patellasehne ein Stückchen von der Kniescheibe abgerissen. Na einiger Zeit Ruhigstellung war alles wieder in Ordnung und ich hatte auch keine Schmerzen mehr…
    Jetzt kommen jedoch durch vermehrtes Beintraining die Schmerzen wieder und werden auch wieder schlimmer. Mein Problem ist, dass ich zur Zeit Probleme mit meiner Schulter habe und da vermutlich operiert werden muss. Das heißt es wäre gerade echt niht praktisch die ganze Geschichte noch mal von vorne zu beginnen…
    Ich bin grad mal 17 und habe echt keine Lust dauernd Sportbefreiung zu haben oder zum Arzt rennen zu müssen.

    Liebe A.,

    Verletzungen fragen nicht nach Lust oder Unlust. Wenn sie da sind, muss man sich um sie kümmern, sonst können sie später noch größere Probleme verursachen. Sie hatten eine Verletzung, die wohl nicht richtig ausgeheilt ist. Deshalb sollte man nochmals genau untersuchen, was die Ursache Ihrer Beschwerden ist. Bei häufigen Sportverletzungen sollte man auch einmal ehrlich nach der Ursache fragen. Fordern Sie zu viel von sich? Nehmen Sie zu wenig Rücksicht auf Ihren Körper? War es Unachtsamkeit? Es gilt ja, in Zukunft weitere Verletzungen möglichst zu vermeiden. Sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  97. Hallo,
    ich habe eine Fehlstellung der Kniescheibe und dadurch einen Knorpelschaden. ich bin vor 5wochen operiert wurden und habe jetzt noch stärkere Schmerzen als vorher. Ich habe vom Arzt keine Krankengymnastik bekommen sondern eine Bewegungsschiene, die mir nach 3Wochen wieder abgenommen wurde.
    Ich habe immer ein brennen im Knie und im Oberschenkel kribbelt es die ganze Zeit.
    Ich muß alle 2Wochen zum Arzt doch auf meine Bemerkungen wird gar nicht eingangen. Was kann ich machen? Kann ich den Arzt wechseln oder sind die Schmerzen normal?

    Liebe C.,

    Sie schreiben leider nicht, welche Operation genau gemacht wurde. Natürlich können Sie immer eine Zweitmeinung einholen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  98. Guten Tag ich bin an der Patellasehne operiert worden,laut Doc Sehne abgeschliffen und von Entzündung befreit und den Nerv der dort liegt totgelegt und Knorpel wurden abgeschliffen.Nun wurde bei der Op auch noch festgestellt das ich einen riss in der Kniescheibe habe.Wielange muss ich nun rechnen bis es wieder ausgeheilt ist und wann kann ich rechnen wieder arbeiten zu gehen?Was bedeutet es wenn die Kniescheibe einen Riss hat.Freue mich auf eine Antwort

    Liebe(r) Leser(in),

    wie lange die Heilung dauert, kann Ihnen Ihr Chirurg am besten beantworten, denn er weiß genau, was er gemacht hat und wie Ihr Knie aussieht. Auch muss er entscheiden, ob der Kniescheibenriss operativ versorgt werden muss oder ob er so heilt. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  99. Guten Tag,

    Ich habe jetzt seit weit übereinem Jahr probleme mit meinem linken Knie, mehrere sportpausen von ca.2-6 wochen, einlagen , spritzen und eine knie bandage haben bis jetzt nichts gebracht. Nun sollte ein mrt helfen, bei dem folgender befund herraus kam:

    Deutliche Verdickung der Patellasehne am patellären Ansatzt mit peritendinärer Weichteilschwellung und längsverlaufendem Anriss. Die Veränderung ist im Sinne eines Patellaspitzensyndroms zu interpretieren.

    Nach besprechung mit meinem behandeldem Artz bekamm Ich eine überweisung für eine op. Nun weiss ich nicht ob ich diese auch machen soll bzw. Ob diese überhaupt was nützt, oder ob ich es noch mal mit einer längeren sportpause versuchen soll.

    Lieber Leser,

    eine Sportpause allein wird Ihr Problem leider nicht lösen. Eine Alternative zur Operation könnten Prolotherapie und Eigenblut sein. Sie könnten sich hierzu noch beraten lassen. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  100. Guten Tag,

    Ich habe am 28.03.13 einen Unfall gehabt da ich im Hallenbad im Sportbereich Tischtennis mit Turnschuhen auf Teppich gespielt habe, dem Ball hintergegangen bin mich runtergebückt habe und ausgerutscht bin auf der einzigsten Fliesenfläche wo es da gibt, natürlich gleich so blöd gefallen das ich mit meinem Knie gegen das Eck einer sehr alten Kantigen Heizung geknallt bin! Diagnose: 3. gradig offene Patellafraktur + Patellasehnenabriss links.

    Bin am nächsten Tag notoperiert worden und das ist jetzt 3 Monate und 2 Tage her….

    Ich hatte knapp 4 Wochen aus eigenem ermessen eine Schiene am Knie und habe nach 2 Wochen mit Krankengymnastik angefangen und natürlich sehr viel selber bewegt so gut wie es ging.. ab dem 2. Monat konnte ich wieder belasten und ganz normal laufen bzw. Fahrradfahren und jetzt im 3. Monat mach ich Fitness (beinpresse, Butterfly…..) fahre ca. jeden 2. Tag 10-15km Mountainbike und schwimme viel, ich gehe ab 1.7.13 auch wieder arbeiten und mein Knie ist sehr sehr stabil schon wieder.

    Der Arzt meinte ich wäre meiner Verletzung 1 Monat vorraus da ich nach 6 Wochen mein bein um 120° biegen konnte Ohne probleme oder schmerzen, die ich auch nie hatte.

    mein Orthopäde gab mir für alles Grünes licht außer für schnelle Richtungswechsel!

    Was ich eigentlich fragen wollte ist darf ich mit Einlagen kürzere strecken joggen?

    Lieber P.,

    das muss Ihr behandelnder Arzt entscheiden. Wir wünschen Ihnen jedenfalls weiterhin gute Besserung und danken für Ihren Bericht. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  101. Hallo,
    am 14.02.2013 habe ich mir bei einem Skiunfall die Patellasehne abgerissen. Am 25.02.2013 wurde ich operiert und die Sehne wieder zusammengenäht. Das Bein kam anschließend für 7 W0chen in eine Gipsschale bzw. Tutor. Heute (29.06.2013) kann ich mäßig gehen und das Bein auf ca. 80° beugen.
    Hat jemand Erfahrung über den Verlauf und ob der aktuelle Stand nicht zu wenig ist. Ich war der Meinung es sollten inzwischen > 100° sein. Das Gute ist, dass es bis jetzt nicht stockt aber nur mit kleinen Schritten vorangeht.

    Viele Grüße

    Lieber M.,

    es sind erst 4 Monate. Dieser Zeitrahmen ist durchaus üblich. Jeder braucht seine eigene Zeit für die Heilung. Bleiben Sie dran und zuversichtlich. Wir wünschen Ihnen gute Besserung

    Ihr Biowellmed Team

  102. Mein Mann hat einen völlig zertrümmerte Kniescheibe, welche nicht mehr reparabel ist. Der Doc meinte, dass ein künstliche nicht möglich ist, da keine Möglichkeit einer Halterung mehr besteht.
    jetzt soll wohl die sehne verlängert werden und er muss dann ohne Kniescheibe leben. Würde aber dann wieder laufen können, aber Probleme mit bücken haben.
    Geht das überhaupt ohne Kniescheibe und funktioniert das?
    nach der OP soll Reha und Physio erfolge. Nach ca 6 Monaten könnte er wieder gehen.

    Liebe Ch.,

    ohne Knieschscheibe ist man schon deutlich eingeschränkt. Man hat z.B. Probleme, aus der Hocke aufzustehen. Haben Sie schon eine Zweitmeinung in einer Spezialklinik eingeholt? Liebe GRüße

    Ihr Biowellmed Team

  103. Hallo!

    Ich bin Beinamputiert (links) und mit Krücken unterwegs.
    Zu Weihnachten bin ich ausgerutscht und nach hinten gefallen, habe mir
    dabe das Knie scheinbar überdreht/-dehnt.

    Vorstellen kann man sich das so, macht man ein Kniebeuge und setzt sich in diesem Zustand hin.

    Seit diesem Zeitpunkt, also ca. 4 Monaten, kann ich nur mehr schwer mich hinsetzten und/oder aufstehen wenn der Winkel Oberschenkel zu Knie mehr als 90 Grad ausmacht. Es schmerzt unheimlich unterhalb der Kniescheibe.

    Röntgen und MRT brachten keinen Befund. Daher meine Frage, kann es sein, dass ich mir die Kniescheibensehne extrem gezerrt habe und das einige Monate dauert bis es sich beruhigt? Was kann ich tun dass es besser wird?

    Mache mir doch ein wenig Sorgen um mein Knie, da es das letzte ist und die Ärtze nicht wirklich draufkommen was die Schmerzen verursacht.

    Ich würde mich über einen Tip sehr freuen und wünsche Ihnen einen schönen Tag.

    Mit bestem Dank im Voraus verbleibe ich

    mit freundklichen Grüßen

    O.W.

    Lieber Herr W.,

    sowohl einen Meniskusschaden als auch einen Teilriss oder eine Reizung der Patellasehne hätte man eigentlich im MRT sehen müssen. Allerdings kann auch eine Zerrung länger schmerzen und sehr unangenehm sein. Haben Sie schon die üblichen Verfahren versucht wie Okklusivverband mit einer entzündungshemmenden Salbe(über Nacht Salbe drauf, eine Plastikfolie darüber und dann einbinden), Einnahme eines entzündungshemmenden Medikaments und Physiotherapie? Wenn das ohne Erfolg ist, könnte Ihr Arzt auch Traumeelspritzen versuchen. Traumeel wirkt entzündungshemmend und wird auch oft bei Sportlern angewendet. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  104. Hallo
    ich habe mir vor 14 Wochen beim Tanzen eine Patellasehnenruptur und eine Patellaluxation zugezogen. Zwei Tage später wurde ich operiert und bekam eine Kniespiegelung, Knorpelspaltung und meine Sehne wurde (ohne Draht) zusammengenäht. Mit einer P3-Bandage kann ich nun gut gehen und ohne geht es auch einigermaßen. Ich kann auch wieder auf einem Ergometer fahrradfahren. Mein Problem ist aber, dass, wenn ich mein Bein anbeuge knackt es einmal leicht und wenn ich es dann strecke und meine Hand aufs Knie lege, kann ich richtig spüren wie etwas (ich tippe auf die Kniescheibe) zurück springt. Beim MRT nach der OP wurde zudem eine Knochenfehlstellung festgestellt. Meine Frage: Ist dieses Zurückspringen schlimm, hat das was mit der Fehlstellung zu tun? Und wann kann ich wieder richtig Sport machen, also Joggen etc. ?

    Liebe(r) Leser(in),

    diese Frage muss Ihnen Ihr Arzt beantworten, da wir weder wissen, um welche Knochenfahlstellung es sich handelt, noch Ihren Befund kennen. Bei Ihrer Frage sind leider unsere Grenzen erreicht. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  105. Hallo,
    ich hab mir vor 5 wochen die patellasehne beim fußball spielen gerissen. beim nach innendrehen blieb ich mit meinem fuß hängen und drehte mich unbewusst weiter bis es laut knallte. im krankenhaus wurde ich gleich operiert und mir wurde ein patellasehnenriss diagnostiziert sowie seien die bänder gerissen die, die kniescheibe halten. bei der opf hab ich jedoch keinen draht ins knie bekommen wie mehrfach im internet beschrieben sondern es wurde nur genäht..wien kann das sein? und was für gründe gibt es auf einen draht zu verzichten? außerdem wollt ich fragen wie lange ich damit rechnen muss bis ich wieder fussball spielen kann? bin in drei wochen meine taco-brace schiene los und kann dann schon wieder 90° beugen. wie lange dauert es bis die sehne wieder stabil ist? mein arzt sprach von 6-8 wochen die die sehne zur heilung benötigt.

    vielen dank im voraus. T. 18 jahre alt.

    Lieber T.,

    statt einer Cerclage kann man auch eine transossäre Naht durchführen(die
    Naht geht durch den Knochen). Stabil ist die Sehne nach 6-8 Wochen unseres Erachtens keinesfalls. Letztlich entscheidet natürlich immer der behandelnde Arzt, was weiter geschieht. Man rechnet jedoch normalerweise 1 Jahr, bis man wieder Fussball spielen kann, denn es lohnt sich nicht, zu früh zu beginnen und dann nochmals dasselbe Problem zu haben. Sie werden also Geduld brauchen. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  106. Habe schon seit langer zeit schmerzen im Knie ( ca halbes jahr)
    da meine schmerzen, aber stärker wurden ging ich zum arzt der mich zu einer MRT untersuchung weiterleitete. Als Befund bekam ich ein schreiben mit dem inhalt: 'haptbefundlich partialruptur der quadrizepssehne in höhe des patellaren ansatzes, nachweis eines knochenmarködems an der unteren zirkumferenz der patella mit abgrenzung eines ventralseitigen ossikels, aŽm ehesten dürfte es sich um ein knöchernden sehnenausriss handeln.'
    Was bedeutet das genau also erklärt für Nicht ärzte?

    Lieber L.,

    die Sehne des Oberschenkelstreckes setzt an der Kniescheibe an. Ein Teil dieser Sehne ist teilweise ausgerissen und hat ein Stück der knöchernen Kniescheibe mitgenommen. Vermutlich muss das operiert werden. Teilausrisse können manchmal auch konservativ mit Ruhigstellung behandlet werden, bei einem knöchernen Ausriss ist das jedoch fraglich. Wir wünschen Ihnen gute Besserung. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  107. Hallo: ich bin 47 Jahre alt.

    Ich hatte am 14.07.2012 einen Fussbalunfall bei dem mir die Patellasehne am linke Knie gerissen ist
    ,wurde noch am selben tag operiert die OP verlief auch glücklicherweise sehr gut. Ich hatte 7 woche
    gips da nach am 4 oktober der bei der Operation eingebaute Draht ist entfernt
    Ich kann das knie bein 90 grad beugen, habe aber immernoch bei viel bewegung und anspannen der quadrizept muskulatur schmerzen.
    ausserdem humpel ich immernoch beim gehen…der arzt meint das ist so angewohnt und dauert lange.
    Ausserdem kann ich nur langsam gehen.
    Treppen steigen geht ohne abstutzen die Muskulatur fehlt noch.Ich bin bis 15 nowember krank geschriben noch 2 woche.
    ich bin Handwerka arbeite als Maler,der Arzt sagt ich kann schon anfangen arbeiten.Das ist nach demm OP 3 monat und 2 woche
    ich muß schon bereit sein.Was soll ich machen das knie ist nicht fit.

    Meine Frage :

    ist es zu vri oder zu spät.

    Wann soll ??……..oder muß ???………anfangen zu arbeiten.

    Vielen Dank für die Antworten

    Lieber Herr N.,

    ob Sie wieder arbeiten müssen, kann nur Ihr Arzt mit Ihnen zusammen entscheiden. Ob es schon möglich ist, müssen Sie mitbeurteilen und wenn es nicht geht, mit Ihrem Arzt darüber reden. Generell ist Bewegung nach dieser Operation richtig und es bringt nichts, sich zu schonen, d.h., wenn Ihr Arzt das o.k. gibt und sie es sich zutrauen, sollten Sie arbeiten. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  108. Hallo Ich habe mir am 13.12 2011 bei einem abrutschen von einer Stufe die Patellasehnen an beiden Beinen ab beziehungsweise durch gerissen.Es waren höllische schmerzen. OP am 14. 12. und dann 5 Monate Bett. Ich durfte erst nach 6 Wochen 30 Grad Beugung am Bein dann 60 dann 90 Grad jeweils nach 6 Wochen. Habe alles durch vom Rollstuhl Gehwagen und Stützen.Jede menge Krankengymnastik und ganz viel Schweis und Tränen.Wenn mir das vorher jemand gesagt hätte das die Genesung so lange dauert ich hätte es nicht geglaubt. Wir haben heute den 3 Oktober 2012 die Drähte und Schrauben müssen bald raus.Ich hoffe das ich bald wieder laufen und arbeiten kann ohne mich alle 5 Minuten hin setzen zu müssen weil die Muskeln im Rücken schlapp machen. Aber eins habe ich jetzt gelernt und das mit 52 Jahren ich kenne nun meine waren Freunde.

    Liebe Leserin,

    vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht. Wir wünschen Ihnen, dass Sie schnell wieder vollends gesund werden. Und Ihr Bericht zeigt, dass man aus jeder Erfahrung, sei sie auch noch so negativ, etwas mitnehmen kann. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  109. Hallo, ich habe mir im April 2012 einen knöchernen Ausriß der Patella zugezogen. Wurde am nächsten Tag operiert. Inzwischen ist das ganze bereits 6 Monate her. Ich habe immer noch ständig einblutungen.Schwellungen am Knie sind immer noch vorhanden. Im unteren Teil der Narbe wurden versehentlich Nerven vernäht. Ich hab keinen Tag ohne schmerzen, sowohl beim bewegen als auch in Ruhestellung. Treppensteinen (auf und ab) ist nur unter schmerzen möglich. Die Sehne spannt ständig. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht.

    Lieber G.,

    wir würden uns freuen, wenn Ihnen ein(e) Mitbetroffene(r) antortet. Generell sollten Sie auf eine Ursachenklärung drängen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  110. Am 3.7.12 habe ich mir durch einen Sturz die Patellasehne gerissen und die Kniescheibe ist gebrochen,wurde noch am selben tag operiert,im KH sagte man mir nach 3 monaten wäre alles ausgestanden und der fuss wieder normal
    beweglich! leider ist meine beugung momentan noch bei 60 grad,und das permanente druckgefühl und ständiges schmerzempfinden macht mich regelrecht verrückt.Nun war ich im KH zur kontrolle und laut Röntgenbild ist wohl alles ok,in 3 wochen soll die drahtschlinge rausgemacht werden,danach
    wenn die wundheilung abgeschlossen ist,wäre eine ambulante reha evtl. in erwägung zu ziehen,laut Arzt,obwohl ich ja bisher schon 2-3mal die woche
    physiotherapie bekomme,ich sehe schon viele fortschritte es wird wöchentlich besser,nur dass die beugung nicht wirklich vorangeht macht mir sorge,jeder Arzt hat dazu eine andrere Theorie!!Meine Frage dazu,sobald der draht entfernt wurde,verspürt man dann weniger druckschmerzen? Geht danach die beugung endlich wieder vorwärts?Wünsche mir nichts sehnlicher als am normalen Leben wieder teilnehmen zu können..Man fühlt sich ausgeschlossen vom Leben,komme nur zur krankengymnastik und zum Arzt vor die Türe,alles ist wahnsinnig anstrengend und oft mit Schmerzen verbunden.Wäre Ihnen für Ihre Meinung sehr dankbar!!

    Liebe Frau H.,

    einen Fremdbefund können wir ohne nähere Kenntnis leider nicht beurteilen. Wir kennen jedoch durchaus Fälle, bei denen es nach Entfernung der Zuggurtung deutlich besser ging. Deshalb hoffen wir für Sie, dass das bei Ihnen auch so ist. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  111. Hallo
    Ich Habe vor Sechs ein halb Wochen einen Sportunfall und mir dabei einen knöchernen Aussriss der Patellasehne zugezogen.
    Leider konnte ich nicht mehr am selben Tag operiert werden daher musste ich dann erst zwei ein halb Wochen warten und wurde dann operiert.
    Das ist nun vier Wochen vor einer Woche habe ich dann das Knie da ich schmerzfrei war insoweit belastet als das ich auf den Beinen gestanden habe eine etwas längere Zeit ca 4 Stunden.
    Während ich stand hatte ich keine Schmerzen.
    Leider ist das Knie dann am nächsten Tag wieder sehr stark angeschwollen circa wie nach der OP und Beschwerden beziehungsweise leichte Schmerzen hatte ich auch.
    Ich habe das Knie nicht gebeugt beziehungsweise geknickt oder der gleichen das Bein war immer in einer Gipsschiene gelagert Kann trotzdem etwas kaputt gegangen sein im Knie.
    Mein Arzt will bis nächste Woche Dienstag abwarten und sollte es dann noch so geschwollen sein soll ich zurück zum Operateur.
    Meine grundsätzliche Frage an euch ist eigentlich nur muss ich mir überhaupt Sorgen machen oder ist ein anschwellen des Knies Nachbelastungen völlig normal.
    Beste Grüße
    S

    Lieber S.,

    generell ist eine Schwellung nach Belastung nichts Ungewöhnliches. Ob dies in Ihrem Fall harmlos ist, muss der Arzt entscheiden. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  112. Wertes Biowellmed Team

    Wie gewünscht möchte ich Ihnen hiermit eine Rückmeldung zu meiner Anfrage vom 20.09.2010 geben.

    Nachdem meine Beschwerden immer grösser wurden und vermehrt mit Schmerzen verbunden waren (Treppen runter gehen war am Schluss nicht mehr möglich), wurde am 01.11.2011 bei einem anerkannten Knie-Spezialisten nochmals ein gründlicher Untersuch mit Röntgen und MRI gemacht. Befund: zu 95% verursacht eine mehr als 30mm lange x 20mm breite x 3-4mm dicke Narbenplatte in Nähe der Kniescheibe die Probleme. Diese wurde beim Untersuch trotz auch MRI vom November 2010 vom damaligen Orthopäden leider nicht entdeckt.

    Nach einem letzten Versuch mit Physiotherapie wurde diese Narbenplatte nun am 07.03.2012 operativ entfernt. Seitdem sind sowohl das latente Druckgefühl im Bereich der Kniescheibe, als auch das Knacken weg. Unterstützt von nochmaliger Physiotherapie bin ich nun auf dem guten und lange ersehnten Weg zur Besserung und zuversichtlich, dass das jetzt nach 3 Jahren doch noch gut kommt.

    Was ich nun in meinem Leben zum 2. Mal – im wahrsten Sinne des Wortes – schmerzlich erfahren und lernen musste: wenn der Befund gefühlmässig (nach wie vor) nicht mit den körperlichen Symptomen überein stimmt, unbedingt eine 2. oder sogar 3.-Meinung bei einem Spezialisten einholen!!! Irren ist menschlich; auch bei den Ärzten.

    Lieber Leser,

    haben Sie vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Nur so ist es Ärzten möglich, immer dazu zu lernen. Es ist natürlich ein seltener Befund, dass man eine Narbenplatte im NMR nicht sieht. Dennoch ist es richtig, dass man im Zweifelsfall eine witere Kontrolle vornehmen sollte. Wir freuen uns jedenfalls, dass Sie jetzt auf einem guten Weg sind, gesund zu werden. Weiterhin alles Gute für Sie

    Ihr Biowellmed Team

  113. Hallo,

    ich hatte am 09.09.2011 einen Sportunfall bei dem mir die Patellasehne am Knie gerissen ist. 2 Wochen später hatte ich meine OP. Nun ist es ja schon einige Zeit her, bekomme immer noch Physiotherapeutische Stunden und habe immer noch schmerzen im Knie. Kann nicht richtig in die Hocke gehen oder bei der Arbeit viel laufen, schwer tragen oder Treppen laufen sind immer noch ein Problem für mich und verursachen schmerzen. Nun möchte ich gerne wissen ob das Normal ist oder ob ich mich nicht doch lieber an einen anderen Arzt wenden soll der sich das mal anguckt um eine 2. Meinung zu erhalten.

    Mit freundlichem Gruß

    Liebe Leserin,

    vom Zeitrahmen liegt das noch im grünen Bereich. Allerdings können wir natürlich nicht beurteilen, wie sich der Heilverlauf gestaltet und wie schlimm die Schmerzen sind. Was sagt denn Ihr Orthopäde dazu? Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  114. Hallo,
    ich bin 38 Jahre, LKW Fahrer und fahre jede nacht 600 km …
    Seit oktober 2011 betreibe ich aktiv muay Thai boxen.
    Habe im Dezember leichte stechende schmerzen im rechten knie wahrgenommen.Habe mir nichts dabei gedacht und habe weiter trainiert mit dem gedanken..wird schon wieder weg gehen-muay thai ist ja kein streichelzoosport.hatte mir aber ende dez. zur sicherheit 1 woche auszeit genommen. Jetzt bin ich wieder seit ende januar krank gemeldet und kann auch kein sport mehr machen, da die schmerzen so extrem geworden sind,wenn ich mein knie an-/abwinkel oder belaste.. Stehen oder normal laufen geht einwandfrei, ausser treppen steigen,oder knien geht nur mit schmerzen. Auto u lkw fahren gehzt gar nicht. Beim mrt wurde festgestellt,das mein patellarband am ansatz -Knochenseite- leicht angerissen war (wahrscheinlich beim thai boxen knie auf knie) und wieder falsch zusammengewachsen ist und nun angeschwollen und entzündet ist. mein arzt hat mir jetzt schon 4 oder 5 verschiedene medikamente verschrieben gegen die entzündung-aber nichts schlägt an. was kann man zusätzlich zur medikation tun ?????,denn ich verliere in 1 monat über 600€ und muss trotz extremen schmerzen nächsten monat wieder arbeiten gehen,weil ich mir das nicht leisten kann.
    Gruss

    Lieber Leser,

    ohne eine Untersuchung ist eine Beurteilung schwierig. Generell kommen in Frage: Ultraschallbehandlungen, Eisauflagen, Friktionsmassagen, Lymphdrainagen, Stoßwellentherapie. Wenn Sie nicht weiter kommen, lassen Sie sich bitte die medizinische Bezeichnung Ihrer Erkrankung geben, weil die Beschreibung doch etwas unklar ist. Besprechen Sie bitte die Möglichkeiten mit Ihrem Therapeuten. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  115. Mein Sohn ist 17 Jahre alt er hat seit seinem 13. Lebensjahr das Patellaspitzensyndrom am anfang wurde er nicht richtig behandelt dadurch würde es Chronisch .
    Wir haben alles durch Sportpausen Spritzen Krankengymnastik Reizstrom was man eben so verschrieben bekommt nun soll er operiert werden weil es wohl laut der Ärzte keine andere möglichkeit mehr gibt .
    Mache mir große Sorgen wegen der Heilung das soll ein sehr langer Prozess sein und Chancen das es besser wird danach stehen wohl auch nicht so gut .
    Hat jemand erfahrungen wie lange so ein Heilungsprozess dauert oder sogar wann man wieder Sport machen kann weil sein leben ist Fußball und er ist sehr traurig darüber das es nicht geht zur Zeit .
    Vielen Dank für die Antworten

    Liebe Leserin,

    die Operation ist das Eine, die Nachbehandlung das Andere. Diese kann Monate bis zu einem Jahr in Anspruch nehmen. Eine Prognose, wann Ihr Sohn wieder Fussball spielen kann, ist leider nicht möglich. Wir verstehen natürlich, dass es schwierig ist, aber es ist sicher nicht unmöglich, ihn für einen anderen Sport zu begeistern, der für die Knie besser wäre. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  116. Hallo zusammen,

    vor einiger Zeit habe ich versucht, das Sportabzeichen zu machen. Bei meiner letzten Übung (Hochsprung) bin ich kurz vor dem Absprung ins Spoplern geraten und habe in Beugung des Knies versucht, mit maximaler Kraft, den drohenden Sturz abzufangen. Hierbei ist mir die Patellasehne gerissen. Bin dann ins Krankenhaus gekommen und dann das übliche. Ich habe diesen Sportunfall nun meiner Unfallversicherung gemeldet, die aber meinen, dass meine Sehne vorgeschädigt gewesen sei und deshalb jegliche Leistung ablehnen. Lt. dem pathologischen Befund ist eine Vorschädigung aber nicht festgestellt worden. Ich gehe daher von aus, das meine Patellasehne gesund war. Lohnt es sich hier einen Rechtsanwalt einzuschalten oder nicht.

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    da wir uns mit medizinisch – rechtlichen Fragen nicht beschäftigen, können wir Ihnen hierzu keine Auskunft geben. Wenden Sie sich bitte an ein Rechtsportal Bereich Medizin. Ihnen persönlich gute Besserung.

    Ihr Biowellmed Team

  117. Hallo,

    ich bin 20 Jahre und spiele Handball. Seit ein paar Jahren habe ich das Patellaspitzensyndrom, beide Knie. Nun wurde festgestellt, dass ich am rechten Knie eine Partialläsion der Patellasehne habe…..was bedeutet das für mich und Handball? Wie sieht die Theraphie aus?

    LG.

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    bei einer Partialläsion der Sehne benötigen Sie zunächst Entlastung. Auch das Patellaspitzensyndrom ist oft sehr langwierig in der Heilung und es hat keinen Sinn, das zu missachten, sonst bekommen Sie noch mehr Probleme. Ihr Arzt kann eventuell eine Ultraschalltherapie, Manualtherapie oder Physiotherapie verordnen, um die Schmerzen zu lindern und die umgebende Muskulatur zu stärken. Auf Handball sollten Sie derzeit verzichten. Sürechen Sie bitte mit Ihrem Arzt, vielleicht erlaubt er Ihnen eine sanfte Sportart. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  118. ich erhielt im mai 2009 eine neues kniegelenk. die schmerzen waren weiterhin da, so wurde das untere gelenk im dezember 2009 ausgetauscht. der schmerz war anfangs besser nur dann kam er wieder. im februar 2011 wurde festgestellt dass das komplette gelenk locker ist, ich wurde wieder operiert und bekam ein neues gelenk (das 3.) und zwar ein scharniergelenk. 5 wochen nach der op (april 2011) stürzte ich zu hause und riss mir die patellarsehne komplett ab. neuerliche operation. im september 2011 bin wieder gestürzt (über einen ast gestolpert) und habe mir neuerlich die patellarsehne gerissen. wieder op (das knie wurde innerhalb von 2 jahren zum 5. mal aufgeschnitten) diesmal wurde mir ein larsband eingesetzt. habe immer noch starke schmerzen und kann nicht so gut gehen. gehe 2 x die woche zum training der muskeln (fitnesscenter) muß dazu noch sagen bin 64 jahre. wie lange kann es noch dauern bis ich so halbwegs schmerzfrei sein werde und vor allem dass ich wieder gut gehen kann. danke für ihre antwort

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    das sollten Sie Ihren Orthopäden fragen, denn wir können ohne Untersuchung keine Stellung dazu nehmen. Sie haben sich innerhalb kurzer Zeit mehrere gravierende Verletzungen durch Stürze zugezogen. Uns scheint daher ein Fitness- und Koordinationstraing sehr sinnvoll, damit Sie sicherer werden. Das Wichtigste überhaupt ist doch, dass Sie sich nicht mehr verletzen. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  119. Hallo liebes biowellmed-team. Vor rund 3 1/2 Monaten habe ich mir beim Fußball spielen einen knöchernen Ausriss der Patellasehne zugezogen. Die OP erfolgte noch am selben Abend und verlief auch glücklicherweise sehr gut. Zu diesem Unfall kam es warscheinlich aufgrund einer Überbelastung, die zu einer Entzündung führte… Bei der OP wurde dann eine kleine Schraube eingesetzt. Nach etwa 8 wöchiger Behandlung durch unseren Physiotherapeuten waren keine Schmerzen mehr spürbar. So bin ich nach ca 3 Monaten Pause wieder ins Lauftraining eingestiegen, das auch ohne Probleme möglich war. Seit einer Woche jedoch sind meine Lymphknoten (Hüfbereich) extrem dick geworden, was wohl auf eine Entzündung hinweisen kann. Auch das Knie schwillt nach dem Training ab und zu ein bisschen an.
    Meine Frage(n): Kann es sein, dass erneut eine Entzündung auftritt? Sind leichte Schmerzen, die sich wieder legen, normal? Wie groß ist das Risiko, dass die Sehne nochmals reist, wenn die Schraube noch nicht entfernt wurde?
    Danke schonmal im vorraus.

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    ein zu früher Einstieg ist ungünstig. Normalerweise rechnet man mit 4 – 6 Monaten, bis man wieder in ein Lauftraining einsteigen kann. Voraussetzung für das Lauftraining ist, dass keinerlei Muskeldefizit mehr vorhanden ist. Bei Schmerzen sollten Sie wieder Ihren Arzt aufsuchen. Geschwollene Lymphknoten sind untypisch und sollten ebenfalls kontrolliert werden. Wenn Sie für das Laufen noch nicht so weit sind, könnten Sie schwimmen oder radfahren mit Ihrem Therapeuten diskutieren. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  120. Ich habe mir beim Hochsprung die Patellasehne gerissen und es wurde sofort als Notfall operiert. Jetz hatte ich bis gestern einen Draht im Knie, der meine Beweglichkeit seeeehr stark einschränkte(beugen nur bis 90grad) Dieser Draht ist jetz draußen und wenn ich nun mein Bein beuge, blubbert und quietscht es laut hörbar so komisch und das ist meine Frage:Wieso blubbert/quietscht es?
    Danke schon mal im Vorraus. 😉

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    das können wir Ihnen nicht sagen. Möglicherweise handelt es sich um postoperative Flüssigkeit oder Schwellung. Sie sollten unbedingt Ihren behandelnden Arzt darauf ansprechen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  121. Guten Tag!!
    Am 30.08.11 riss mir beim Hochsprung die linke Patellasehne ab.
    Am 31.08.11 wurde ich operiert. Mittels Draht wurde die Sehne befestigt. Der Draht wurde um den oberen Teil der Kniescheibe herumgelegt.
    Man sagte mir, dass der Draht nach ca. 6 Monaten entfernt werden kann.
    Jedoch habe ich Probleme beim anwinkeln des Knies und beim hochheben des Beines und des Unterschenkels. Ich verspüre dabei Schmerzen im oberen Bereich der Kniescheibe (am Drahtverlauf).

    Mein Therapeuth meint, dass dringend der Draht raus muss, damit die Kniescheibe wieder frei beweglich ist und durch den Draht keine Schmerzen mehr entstehen.

    Ist dies auch Ihre Meinung?

    Vielen Dank für die Antwort.

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    das kann man nur nach einer Untersuchung und Kenntnis des Röntgenbildes beurteilen. Ihr Arzt wird jedoch wissen, was er redet. Die Drahtcerclage muss auch nicht immer 6 Monate bleiben. Vertrauen Sie Ihrem Arzt. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  122. Grüss Gott

    ich bin im März dieses Jahres beim Hallenfussball,
    mit meinem ganzen Gewicht auf mein linkes Knie gefallen!
    Dabei hat sich die Kniescheibe ca.: 5mm nach oben verschoben!
    Dort ist sie immer noch! Hatte aber eigentl. keine Schmerzen!
    War seit dem nicht beim Arzt, und habe mein Knie immer
    regelmässig voll Belastet (Klettern, Bergsteigen (200HM am Tag,
    Rennradfahren, usw)! Unter Belastung habe ich eigentl. keine
    Schmerzen , aber beim sitzen(Autofahren), in längeren Ruhezeiten(
    wenig Sport) , und besonders auf Kälte spüre ich leichtes Brennen
    und Ziehen!! Wollte fragen ob das eher schlimmer wird mit der zeit?
    Und was da mit meinem Knie los ist ?

    Danke! mfg.

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    Sie sollten Ihr Knie orthopädisch untersuchen lassen, denn Sie riskieren Spätschäden, wenn Sie das nicht tun. Ihre Beschwerden beim Autofahren und in Kälte sprechen doch sehr dafür, dass Sie eine Verletzung erlitten haben. Die Diagnose kann man erst nach gründlicher Untersuchung stellen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  123. Hatte im Dezember 2010 Glatteisunfall bei dem die Patellasehne am rechten Knie gerissen ist. Patellasehsehne wurde operiert. Beweglichkeit ist insoweit auch wieder hergestellt. Allerdings besteht eine gewisse Taubheit am Knie und nach wie vor ist ein entsprechendes Spannungsgefühl im Sehnenbereich. Dadurch habe ich Probleme Treppen herunter zu gehen. Woher kann dies kommen? Und wie kann man das beheben?

    Liebe(r) Leser(in),

    was die Taubheit anbelangt, da können Sie leider nur abwarten und hoffen, dass sich die Nervenendigungen finden. Bezüglich des Spannungsgefühl muss man Sie untersuchen, um zu sehen, ob eventuell eine Lymphstauung vorliegt, dann würde Lymphdrainage helfen, ein muskuläres Defizit, dann wäre Physiotherapie notwendig oder eine andere Ursache. Sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  124. Hallo
    ich hatte im März 2010 einen Arbeitsunfall. Bin gestürzt. Und seitdem habe ich Probleme mit meinem rechten Knie. Bin seit März 2010 ständig damit in Behandlung Mein Arzt stellte eine Schleimbeutelentzündung fest. Im Oktober 2010 wurde ich dann operiert. Die Schmerzen im Knie sind aber immer noch da. Mein Arzt überwies mich zum MRT. Dieses wurde auch gemacht. Anschließend meinte mein Arzt ich solle Krankengymnastik machen. Auch diese habe ich gemacht, leider ohne jeglichen Erfolg. Mein Arzt meinte es wäre wahrscheinlich eine Patellasehnen Entzündung, vielleicht sogar schon chronisch. Nun werde ich auf eigenen Wunsch zur BG-Klinik gehen. Ich habe eine Beule unter meinem rechten Knie. Ich kann mich nicht auf dieses Knie knieen (es ist als würde ich mich direkt auf eine harte Murmel knieen), ich kann mein Knie nicht richtig belasten bzw. nach einem anstrengenden Arbeitstag habe ich sogar beim Gehen und Treppensteigen Schmerzen.

    Jetzt meine Frage: Kann man diese Verletzung heilen? Wenn ja, weiß jemand wie lange sowas dauert? Und sollte da nichts mehr zu machen sein, wie muss die BG dafür haften? Lange kann ich nämlich meinen Job mit diesem Knie nicht mehr machen. Um Antworten eurerseits würde ich mich freuen.
    MfG

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    das Problem ist, dass es sich um einen Berufsunfall handelt, deshalb sind Sie in der Arztwahl nicht frei. Ist es wirklich eine chronische Patellasehnenentzündung, wird es eine langwierige Sache werden. Sie brauchen dafür viel Geduld – Cremes-eventuell eine Bandage-eher Entlastung-eventuell antientzündliche Medikamente-eventuell Ultraschall- therapie etc. Für eventuelle Folgen muss die BG haften. Wir wünschen von Herzen gute Besserung. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  125. Hallo,

    Ich bin Volleyballspieler und traniere zum Profi hin. Ich kämpfe aber leider mit einer Verletzung. Patellarspitzensyndrom. Meine Sehne ist entzündet, verkalkt und es liegt ein einriss vor direkt unter der Kniescheibe. Ich war 2 Monate lang bei einer Physiotherapie, nur mein knie reagiert nicht drauf. Der Spezialist wollte mit einer Spritzentherapie anfangen, jedoch kann er wegen dem einriss diese methode nicht anwenden, da sonst die sehne reißen könnte laut dem Arzt.

    Welche möglichkeiten hätte ich um schnellstens fit zu werden?
    Ich bin jetzt mittlerweile in einem Alter, wo ich den Sprung zum Profi machen muss und ich kann mir keine pausen leisten.

    Ich freue mich auf eine baldige Antwort.

    Mfg

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    da ist guter Rat teuer,

    denn das Problem ist die Überlastung und die möchten Sie erhöhen, statt reduzieren. Wir haben leider auch keine Ideallösung für Sie. Vielleicht eine Kombination versuchen von Ultraschall, Physiotherapie, Akupunktur, Sehnenunterstützungsmedikation, achten auf bestes Schuhwerk(Einlagen), optimale Ernährung, Ruhepausen, Magnetfeld,Traumeelinjektionen. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  126. Hallo liebes Team,
    ich habe eine Frage bzw. bitte an euch und hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.
    Ich habe mir vor ca. 1nem Jahr einen Knochenhautriss zugezogen.
    Nun habe ich wieder Sport angefangen und habe das gleiche Problem.
    Dies ist aber kein dauernder Schmerz sondern nur wenn ich auf das Knie pralle oder es verdrehe.
    Habt ihr ein Tipp was dies sein könnte?
    Kann es überhaupt was ernstes sein wenn der Schmerz nicht dauernd vorhanden ist?

    Liebe Grüße

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    auch Schmerzen, die sporadisch auftreten, können folgenschwere Ursachen haben. Deshalb bitten wir Sie zunächst, einen Orthopäden aufzusuchen. Man benötigt zunächst eine klare Diagnose. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  127. Patellasehen / Patellaspitzensyndrom

    Ich habe es seit fast 2 Jahren und mache seit 2 Monaten gar keinen Sport mehr, damit sich die Sehne vollständig regenerieren kann.Vorher ging es nicht, da ich Kampfkunst mache, Akrobatik und Parkour Training. Ich habe die Schmerzen ganz einfach akzeptiert. Jettzt will ich es ganz los werden! Wenn ich dann doch mal etwas mache, tut es natürlich wieder weh, verschwindet aber auch wieder schnell.

    Ich liste jetzt ein paar Punkte auf, bei denen ich mir sicher bin, dass sie helfen. Glaubt mir ruhuig, ich habe sehr vieles probiert und niemand konnte wirklich helfen. Was hilft basiert auf Disziplin und Ausdauer, sollte also für Sportler nichts neues sein, nur dass man aufpassen muss, damit man nicht zu energisch wird.

    1.) Völlige Inaktivität, außer zu Fuß gehen, oder Radfahren im normal-Tempo (also einmal eine Runde im Park, oder etwas einkaufen fahren)hilft !!! Und wenn Du doch Sport machst, mach weniger also sonst und versuche nicht in die Knie zu gehen. Strecken des Beines ist nicht ganz so schlimm, wie es abzubiegen. Verzichte völlig auf Sprünge und sprinten und joggen !!!

    2.) Wenn Du Akupunktur versuchen willst, dann nur direkt in die Sehne bzw. ins Knie.

    3.) Heiße Vollbäder so oft wie möglich und kreisende Bewegungen mit dem Unterschenkel und ruhigem Oberschenkel. Versuch das Bein völlig zu entspannen dabei, also am Besten im Stehen. Auch gut ist ein Masseur, der Dir das Bein bewegt, während Du liegst und entspannst!!!

    4.) Weiters hilft Bikram Yoga, das ist eine Yoga-Art, die man in einem geheizten Raum macht. Mach die Übungen die Dein Knie belasten nur so weit, bis Du schmerzen hast, dann geh wieder ein wenig weg von der Belastung und verbleibe dort. Der Vorteil dieses Yogas ist, dass man sehr schnell ins Schwitzen kommt und der Kreislauf angeregt wird. Also auch sehr positiv für die Durchblutung aller Sehnen und für die geistige Gesundheit eines Sportlers der das Schwitzen und das Erschöpftsein nach dem Sport vermisst!!!

    5.) Extrakorporale Stoßwellen Therapie ist sehr schmerzvoll und hilft nichts! Genauso Ultraschall und Ähnliches, das ist wiederum zu schwach!!!

    6.)Physiotherapie ist nicht notwendig, wenn man erfahrener Sportler ist! Mach weiterhin etwas für Deinen Körper, aber sobald Du Schmerzen hast im Knie, mach eine andere Übung!!!

    7.) Dehenn des Oberschenkels und der Rückseite des Beines, vor allem die Sehne hinter dem Knie.

    8.) Akzeptier, dass Du verletzt bist und halte Dich zurück. Es dauert, bei jdem und wenn Du nicht diszipliniert an die Sache ran gehst dauert es nur noch länger. Rechne mit einem halben Jahr Heilungsprozess!!! (Das tut weh das zu hören, aber es ist so) Und mit jedem mal, wenn Du Dich nicht an die Schonung hältst beginnst du das halbe Jahr wieder von vorne!!!

    Glaubt mir ruhig, ich hab das alles durchgemecht, bzw. mache es gerade durch.

    Alles Alles Gute, ich hoffe für uns alle, dass es wieder vollständig heilt! Ich kenne Leute, die es hatten und nun nicht mehr!

    Lg.

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    vielen Dank für die vielen Tipps. Auch Ihnen baldige Gesundung!

    Ihr Biowellmed Team

  128. Sehr geeherte Damen und Heeren,

    ich hatte vor 6 Wochen einen Unfall mit dem Fahrrad wobei ich mir meine linke Kniescheibe zertrümmert habe. Ich bin 23 Jahre und Sportstudent, Marathonläufer und leidenschaftlicher Mountainbiker.Also eine sehr ungünstige Verletzung für mich.

    Es wurde 2 Tage nachdem Unfall eine Zugurtung (Osteosynthese) vorgenommen.Allerdings stellte sich vor ca 2 Wochen heraus ,dass mehrere Stufen unter der Kniescheibe entstanden sind. Bis zu 7 mm groß.Ich wandte mich daraufhin an einen Spezialisten der mich dann vor einer Woche nochmals operierte.Arthroskopie, und eine Re-Osteosynthese.Das Ergebnis diesmal: eine studenlose Gelenksfläche.Das freute mich natürlich sehr. Jetzt ist natürliche höchste Vorsicht angesagt, damit das so bleibt.Bis zur 4.Woche keinerlei Belastung aufs linke Bein, und 4 Wochen lang 20 Grad Bewegungsumfang,danach wird alles wieder aufgebaut. Geduld ist angesagt.

    Meine Frage(n):
    Ist es für mich je wieder möglich 42km am Stück zulaufen, oder eher nur 10km Läufe oder eher gar nicht?

    Wie sieht es beim Radfahren aus? Ist die Belastung für die Kniescheibe dort höher als beim Laufen?

    Während der Draht drin ist,ist da Sport überhaupt möglich?

    mit freundlichen Grüßen

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    eine Prognose können wir leider nicht stellen. Es ist durchaus möglich, dass Sie vermehrt Schmerzen im Knie haben werden und eine vorzeitige Arthrose auftritt. Das muss jedoch nicht sein. Sie haben keine andere Wahl als sich langsam zu trainieren nach Ausheilung der Verletzung und auf sehr guten Muskelaufbau zu achten und dann zu hoffen, dass Sie wieder Marathon laufen können. Langfristig werden sich die Verfahren immer mehr verbessern und daher sollten Sie alles auf sich zukommen lassen. Panik bringt Sie überhaupt nicht weiter. Wann Sport wieder erlaubt ist, sollten Sie mit Ihrem Operateur besprechen, da es sich bei Ihnen nicht um eine unkomplizierte, sondern um eine komplizierte Verletzung handelt und daher individuell entschieden werden muss. Wenn Sie in kleinen Gängen fahren, ist Radfahren weniger belastend für das Knie als Laufen. Wir wünschen Ihnen von Herzen gute Besserung und würden uns freuen, wenn Sie uns von Ihrem ersten Marathon nach Wiedereienstieg berichten.

    Ihr Biowellmed Team

  129. Guten Tag. Am 30.05.09 hatte ich (46) eine Patellasehnenruptur. Die Operation verlief soweit gut und klassisch mittels Cerclage (Drahtschleife). Nun habe ich aber das Problem, dass seit der Wiedermobilisierung beim Treppen steigen bei jedem Schritt auf der Knie-Innenseite etwas knackst. Und zwar laut und selbst auf 2m Distanz hörbar. Ich habe das Gefühl, es kommt weniger von der Kniescheibe, als vielmehr vom Kniegelenk selber. Wenn ich das Knie während der Bewegung nicht völlig entlaste / hochhebe (z.B. beim in die Hocke gehen und wieder Aufstehen oder Bein-Pressen im Fitness-Center), oder beim normalen Geradeausgehen ist das Knacken nicht vorhanden. Wenn der Gehweg dann aber eine gewisse Steigung überschreitet oder ich eben Treppen steige (oder Bein-Strecken im Fitness-Center), fängt das Knacken an. Es sind beim Problem also offensichtlich folgende 2 Faktoren beteiligt: 1.) völliges Entlasten / Abheben des Beins und 2.) ein gewisser Beugewinkel, der überschritten werden muss. Ich habe diesbezüglich in 4 Tagen einen Termin beim Arzt, möchte Sie aber dennoch anfragen, ob Sie allenfalls eine Idee haben, was das sein könnte. Besten Dank.

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    möglicherweise hat die Statik Ihres Kniegelenkes gelitten und es liegt jetzt eine Fehlstellung vor. Das muss ein Orthopäde kontrollieren. Vielleicht reicht Krankengymnastik zur Therapie aus. Das wünschen wir Ihnen. Über einen erneuten Bericht, wie es weiter ging, würden wir uns sehr freuen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  130. Hallo!
    Nach einem Sturz wurde bei mir eine eingerissene Patellasehne (ohne MRT) diagnostiziert. Behandelt wurde diese mittels Ultraschall. Inzwischen ist das über 3 Monate her. Wenn ich keinen Sport mache, habe ich kaum Schmerzen aber Sport ist eben noch immer nicht möglich.
    Wie lange dauert es bis ein Ein-Risss so verheilt ist, dass man das Knie wieder ganz belasten kann?

    Liebe(r) Besucher(in) unseres Gesundheitsportals,

    die Heilung einer angerissenen Patellasehne kann wirklich Monate dauern, da Sehnen sich sehr langsam regenerieren. Wenn sich allerdings nach 3 Monaten nichts tut, empfehlen wir wirklich eine Abklärung über MRT, um sicher zu sein. Man muss dann durchaus auch einmal eine Operation diskutieren. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  131. Guten Tag,

    ich bin mitte 20 und sportstudent und verdiene mein geld als trainer. ich habe mir vor vier wochen die patellasehne gerissen und wurde 3 tage später operiert. zusätzlich wurde eine drahtcerclage verwendet. die vorgeschichte fasse ich kurz zusammen: bei mir wurden mehrere anrisse fälschlicher weise als einfache entzündung diagnostiziert und mit kortison behandelt, so dass die sehne am ende durch ein einfaches abstoppen aus dem vollen lauf gerissen ist. als angehender sportwissenschaftler ist mir bekannt, dass in zahlreichen sportarten geringe dosen anabolika zur unterstützung des passiven bewegungsaperates sowohl vorsorglich, als auch zur therapie von verletzungen verwendet werden (speziell für sehnen). da ich jetzt nach der verletzung offiziell kein sportler mehr bin und auch nicht von der wada getestet werden kann, stellt sich mir die frage, warum ein solches unterstützendes mittel von den behandelnden ärzten für mich nicht in betracht gezogen wird (auch als nicht kassenleistung). auch wenn ich von ihnen vlt. keine rechtliche aufklärung erwarten darf, würde ich mich interessieren, ob sie erstens den deutlich positiven effekt einer entsprechenden medikation medizinisch nachvollziehen können. und zweitens würde ich eine entsprechende therapie nicht ohne ärztlichen rat durchführen, da ich aber nicht im team telekom oder in einem profifußballverein bin, fehlt mir natürlich der nötige arzt des vertrauens, der sich zu dieser nicht standadmäßigen behandlung hinreissen lässt, also wer könnte helfen.

    lg

    und danke im voraus für die beantwortung meiner wohl etwas ungewöhnlichen und nicht unproblematischen frage

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    woher nehmen Sie Ihre Information, dass Anabolika den Sehnen nützlich sein könnten? Abgesehen von dem hohen Gefährdungspotential durch Organfunktionsstörungen aufgrund der Anabolika – Einnahme geht aus Studien doch klar hervor, ddass gerade unter Anabolika gehäuft Sehnenrisse stattfinden. Unsere Meinung ist: Lassen Sie die Finger davon und heilen Sie Ihre Verletzung in Ruhe und gesund aus. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  132. Sehr geehrte Damen u. Herren,
    im märz 2008 war ich auf der hochzeitsreise in brasilien. kaum 5 tage
    bei meiner schwiegermutter fiel ich die treppe runter mit dem koffer.
    beide patellassehnen gleich zeitig gerissen. in basel wurde dann beide
    patellas vernäht. bewegungs therapie u. kniebewegungs maschiene
    während 3 monate. mit 2 krücken und schienen gings langsam aufwärts.
    nach gut 8 monaten war die therapie abgeschlossen.
    schon während der regenerierungszeit begann ich mit dem krafttraining.
    zwar nur mit dem oberkörper. später mit der liegenden beinpresse.
    ursache des bds. abriss war laut den op. ärzte mein jahrzehntes langes
    gewichtheber training plus anabolika kuren. anabolika entzieht das kollagen den sehnen. heute habe ich nur etwas mühe mit dem hinunter
    gehen auf der treppe. zum eisensport training trage ich kniebandagen.
    ebr.

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    herzlichen Dank für Ihren Bericht. Wir hoffen, dass viele Anabolika – Benutzer ihn lesen und von Ihnen gewarnt sind. Ihnen persönlich wünschen wir das Beste für Ihre vollständige Genesung. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  133. Sehr geehrte Damen u. Herren,
    im märz 2008 war ich auf der hochzeitsreise in brasilien. kaum 5 tage
    bei meiner schwiegermutter fiel ich die treppe runter mit dem koffer.
    beide patellassehnen gleich zeitig gerissen. in basel wurde dann beide
    patellas vernäht. bewegungs therapie u. kniebewegungs maschiene
    während 3 monate. mit 2 krücken und schienen gings langsam aufwärts.
    nach gut 8 monaten war die therapie abgeschlossen.
    schon während der regenerierungszeit begann ich mit dem krafttraining.
    zwar nur mit dem oberkörper. später mit der liegenden beinpresse.
    ursache des bds. abriss war laut den op. ärzte mein jahrzehntes langes
    gewichtheber training plus anabolika kuren. anabolika entzieht das kollagen den sehnen. heute habe ich nur etwas mühe mit dem hinunter
    gehen auf der treppe. zum eisensport training trage ich kniebandagen.
    ebr.

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    herzlichen Dank für Ihren Bericht. Wir hoffen, dass viele Anabolika – Benutzer ihn lesen und von Ihnen gewarnt sind. Ihnen persönlich wünschen wir das Beste für Ihre vollständige Genesung. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  134. Mein sohn (11 Jahre) hat sich gestern beim Sport Patellasehnenriss zugeszogen. Nach dem Wochenende soll er operiert werden. Meine Frage wie lange ist der Heilungsverlauf? und wir wollten in 2 Wochenin den Urlaub fliegen können wir das vergessen oder ist das mit Gehstützen möglich?

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    es ist zumindest nicht einfach, denn Ihr Sohn wird eine Oberschenkeltutorschiene erhalten und darf sein Knie maximal 30 ° beugen, d. h., in einen normalen Sitz kann er sich im Flugzeug nicht setzen. Dann sollte er isometrisches Training betreiben. Und haben Sie und er etwas von einem solchen Urlaub? Das ist sehr fraglich, abgesehen vond en Risiken, die doch damit verbunden sind. Die Zeit bis zur vollen Alltagstauglichkeit wird ca. 12 Wochen betragen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  135. Meine Mutter erhielt ein neues Kniegelenk.Zwei Tage nach OP stürzte sie.Die Kniescheibe war nach oben verrutscht.Bei erneuter OP wurde eine gerissene Sehne wieder hergerichtet.Wann könnte das Bein wieder zum laufen verwendet werden?

    Liebe Leserin,

    normalerweise heilt eine Patellarsehnenruptur innerhalb von 6 – 8 Wochen. Bis man wieder einigermaßen gehfähig ist, dauert es bestimmt 4 Monate. Wie lange es im konkreten Fall Ihrer Mutter dauert, können wir leider nicht sagen, da dies von vielen Faktoren abhängig ist wie z. B. Allgemeinzustand, Stärke der Muskulatur etc.. Außerdem hat sie auch noch ein künstliches Kniegelenk bekommen. Sie werden Geduld brauchen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  136. Ich habe mir im Jahre 2006 ein Patellasehenriss zugezogen. Bei einer Motorradfahrt wollte ich kurz bremsen, das Vorderrad ging weg, und ich bin voll mit dem linken Knie aufgeschlagen. Den dumpfen Knall vom Riss habe ich noch in den Ohren. Ab da ging gar nichts mehr. An laufen oder auftreten war nicht mehr zu denken. Der Arzt der mich operiert hat, meinte das ich in Zukunft das Knie nur noch zu 30% belasten könnte. Das war natürlich ein Schock für mich. Zumal ich damals noch sehr sportlich war. In meinem Fall war die Sehne so dermaßen zerborsten, das es unheimlich schwierig war, das Knie überhaupt zu operieren. Nun 3,5 Jahre danach kann ich mich einigermaßen bewegen. Nur habe ich immer das Gefühl als sei ein Fremdkörper in meinem Knie.
    Ich bin auch noch immer in Behandlung . Liebe Grüße Matthias

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    vielen Dank für Ihren Bericht und weiterhin gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  137. meiner schwester musste das Kniegelenk durch ein Neues ersetzt werden, leider musste 2 wochen nach dem Ops das ganze Gelenk entfernt werden (Infektion),danach 8 Wochen ohne Gelenk nur so ein Zementersatz,erneute Ops danach rehaklinik,nach 3 wochen wurde fest gestellt das die Patellasehne grissen ist, da sie schon 75.jahre alt ist und man befürchtet derInfekt könnte wieder kommen (SCHLAFENDE HUNDE SOLLTE MAN NICHT WECKEN)wurde in gegenseitigem Einverständnis auf eine weitere Operation verzichtet. jetz ist ihr eine Knieorthese angepasst worden. sie läuft nun an Krücken und kann das Bein so wieder voll belasten. Meine Frage: besteht da auch dieMöglichkeit dass, sie auch ohne Krücken wieder laufen kann?

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    diese Möglichkeit besteht prinzipiell. Allerdings kommt zu dem fehlenden Kniegelenk der Riss der Patellarsehne hinzu, was eine zusätzliche Instabilität hervorruft. Die Orthese kann allerdings stabilisieren und wenn sie einen guten Muskelmantel aufbaut und nicht aufgibt, kann das eventuell gelingen. Sie sollte jedoch immer mit ihrem Arzt Rückspraache halten, was ihr alles erlaubt ist, da im Alter Ihrer Schwester und bei der Problematik die Sturzgefahr nicht zu vernachlässigen ist. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  138. Hallo, ich melde mich mal wieder. Nach dem ich ihnen berichtet habe das ich mnir im Jumi 2009 die Patellasehne durchgeschnitten habe.
    Sowiet gehts mir gut, jetzt soll der Draht entfernt werden und ich moechte wissen wie das ueblicherweise gemacht wird… ein arzt sagt kleine op ambulant mit kleinem schnitt, der andere sagt die ganze 15cm narbe aufschneiden und 3 tage Krankenhaus mit 14tage kruecken..????

    Wie wird das normalerweise gemacht?>

    Danke

    Lieber Leser,

    häufig kann die Cerclage-Entfernung ambulant erfolgen. Meist ist der Schnitt auch deutlich kleiner als der ursprüngliche. Das kann jedoch von der individuellen Situation abhängen. Hinterher muss nur die Narbe zuheilen. Krücken sind normalerweise nicht nötig. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  139. Hallo,
    ich bin 17 jahre alt, blade sehr viel, also aggressives inlineskaten, und mach gern sport.
    letztes jahr sprang mir zum ersten mal beim rennen die kniescheibe raus, und streifte meine sehen, bzw riss sie an.
    Seitdem ist es schon ca 7 mal passiert und das tut jedes mal höllisch weh. nach 2 wochen schiene, die ich noch vom ersten mal habe geht es immer wieder langsam vorwärts.
    Nun wollte ich fragen, wie ich das knie wieder so bekomme wie früher, mein arzt sagte schon eine op wär eine möglichkeit, aber was gibt es noch, weil ich würde ungern meine sportarten, übrigens auch snowboarden, aufgeben.

    Bitte helfen sie mir.

    Danke im Vorraus

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    bei Ihnen war das Erstereignis eine Verletzung, die erst dann zu einer Instabilisierung mit immer wieder auftretenden Luxationen führt, wenn eine große Kraft auf das Knie einwirkt. Darin sehen wir auch das Problem bei der Art Ihrer Sportausübung. Sie können eine minimal invasive arthroskopische mediale Kapselplastik mit lateralem Release durchführen lassen, was zu sehr guten Ergebnissen führt. Ob das Knie allerdings großen Kräften standhält, können wir nicht sagen. Alternatov gibt es nur die Möglichkeit, durch regelmäßige Physiotherapie die Knie führende Muskulatur zu festigen. Eine Überlegung sollte noch sein, Extreme(zumindest was eine Knieverletzung betrifft) zu meiden, um möglichst lange moderat Sport zu treiben. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  140. Hallo

    Ich hatte im jahre 92 einen vorderen Kreuzbandriss am rechten Knie. Im jahre 95 riss das Band ein zweites mal. Einmal wurde etwas von der Pantella Sehne entnommen und beim zweiten mal vom quadrizepsmuskel. Heute nun habe ich erfahren dass meine Patellasehne z.T gerissen ist mehr als die Hälfte. Meine Frage: was kommt auf mich zu? Op oder lässt man das knie lieber so sein?

    könnten Sie mir bitte den Befund Übersetzen:

    Befund
    Bei Status nach Kreuzbandplastik finden sich entsprechende Sohrkanale um die Susceptibili~
    tätsartefakte durch die Stellschraubert im Tibiaplateau resp. in der distalen Femurcondyle. Das
    Konstrukt ist als kraftiges Band gut zantnert kontinuierlich an beide Inserliorispunkte dokumen-
    tierbar. Das hintere Kreuzband ist normal strukturiert. Der mediale Meniskus ist im Hinterhorn
    klein dreieckig strukturiert ohne Einriss. Der laterale Meniskus stellt sich ebenfalls regelrecht
    dar. Die Patella ist leicht lateralisiert, Das Ligamentum patellae ist im inferioren Patellapol
    spindlig aufgetrieben, hochgradig signalgestört. Zusätzlich ist ein Spongiosaödem an der medi-
    alen Femurcondyle im femoro-patell~ren Gleitiager abzugrenzen. Kein Hinweis für eine Baker-
    Zyste.

    Beurteilung
    Spindlig aufgetriebenes Ligamentum patellae am inferioren Patellapol im Sinne einer subtotalen
    Ruptur im Rahmen eines Jumper knees. Chondropathis patellae mit Knorpelulzeration im Be-
    reich des femoralen Patellagleitlagers. Das Kreuzband ist kontinuierIich intakt abzugrenzen
    Normale Darsteflung der Menisci.

    Danke

    Grüsse.

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    der Befund besagt, dass aufgrund der Schrauben(Folge Ihrer Vor-Operation) nicht alle Anteile gut eingesehen werden können. Man erkennt jedoch, dass im unteren Anteil die Patellasehne angerissen ist. Außerdem erkennt man Knorpeldefekte im Bereich des Oberschenkelknochens im Gleitbereich der Kniescheibe. Es handelt sich nach Meinung der Radiologen um ein jumpers knee. Dieses entsteht bei Überlastung des Knies, z. B. beim Springen(Ballsportarten), beim Joggen auf hartem Untergrund oder beim bodybuilding. Das weitere Vorgehen ist abhängig von Ihrem Alter und Ihrer beruflichen und sprivaten Anforderung an das Knie. Man kann einen konservativen Therapieversuch machen. Möglicherweise muss man jedoch auch operieren. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  141. Hallo, bei mir ist schon öfter die Kniescheibe rausgesprungen und die Partellasehne teilweise gerissen. Jetzt soll die Partella;sie steht zu hoch, herunter geholt und die Sehne gekürzt werden. Zusätzlich soll noch ein Band auf der Innenseite gemacht werden,damit die Kniescheibe nicht mehr nach aussen rutscht. Frage: Wie lange darf ich das Bein nicht belasten,und bekomme ich nach der O.P einen Gips?

    Lieber Leser,

    postoperativ bekommt man einen Gips und darf das Bein nur passiv bewegen. Ab ca. der 7. Woche wieder aktiv. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  142. Hallo
    Habe mir am 30.09.09 bei einen Arbeitsufall das rechte Knie verletzt(Kniescheie gebrochen und Pattela Sehne abgerissen).Meine Frage da ich nun erst mit der Bewegung Therapie angefangen hab und auch noch nicht mehr wie 30% mein knie bewegen kann ,wie lange werde ich noch Arbeitsunfähig sein.Und was kann ich seber machen was mir gut tut.

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    wie Sie wissen, können wir keine individuellen Empfehlungen geben. Diese bleiben Ihrem behandelnden Arzt vorbehalten. Generell kann man nach einer derartigen Verletzung Beugeübungen auf einer Motorschiene durchführen, wodurch man meistens rasch eine bessere Beweglichkeit erreicht. Krankengymnastik und Lymphdrainagen können hilfreich sein. Gezielt sollte die Knie führende Muskulatur aufgebaut werden, z. B. durch isometrisches Muskeltraining. Vor Aufnahme einer sportart muss mit dem Arzt die Stabilisierung des Kniegelenkes diskutiert werden(Bandage, Tape oder Orthese). Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  143. hi, ich bin vor 4 wochen eine treppe runter gefallen und in eine glasvase gestuerzt, die meine patellasehne durchtrennte. in einer op wurde diese mit einer drahtcerclge geflickt. ich kann das knie immernoch nicht mehr als 50grad beugen, nd das auch nur nach langer aufwaermphase.
    ist das normal das man da so probleme hat? und wie sind die heilungschancen das man wieder richtig sport machen kann? langzeit komplikationen?

    Liebe Leserin,

    4 Wochen sind bei dieser Verletzung keine Zeit. Sie haben aber gute Chancen, dass Sie wieder ganz gesund werden und auch wieder Sport machen können. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  144. Hallo,
    ich hatte am Freitag bei einer Dehnübung, kräftiges Strecken beider Beine im Liegen, plötzlich einen Krampf im linken Bein. Schienbein Aussenseite unter dem Kinie. Der Krampf, wenn es denn wirklich einer war, war schnell vorbei, aber danach hatte ich ein merkwüriges warmes Gefühl im und unterhalb des Knies. Weiter keine Scherzen und keine Schwellung. Nur habe ich seitdem zunehmend Beschwerden über dem Knie. Beim Treppensteigen hoch und auch runter und beim Aufstehen vom Stuhl über dem Knie Scherzen bzw. ein Druckgefühl.
    Kann es ein Muskelriss oder eine Sehenverletzung sein?

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    das ist möglich. Wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  145. Habe mir am Sonntag beim Fusball eine Knieverletzung zugezogen !
    Diagnose Patellasehne gerissen !
    Angeblich soll das Kreutzband vorne schon vor längerer Zeit gerissen sein .
    Spiele im Verein also regelmäßig und hatte noch nie probleme mit dem Knie kann es den sein das ein Kreutzband reißt ohne das man es merkt (ohne schwellung oder andere Anzeichen )?

    Sollte am Mittwoch in einer Stadtischen Klinik operiert werden habe mich aber für eine Sportklinik mit Kniespezialisten entschieden !

    Wie lange wird das ganze in etwa dauern und ist es normal das erst die Sehne operiert wird und dann das Kreutzband in einer weiteren Operation ?

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    es kommt immer wieder einmal vor, dass man eine alte Kreuzbandruptur feststellt, die anscheinend ohne größere Probleme geschehen ist. Die Behandlung der Patellasehnenruptur erlaubt eine Vollbelastung meist nach 12 Wochen, Sport kann frühestens nach 4-6 Monaten wieder erfolgen. Da man nach der Kreuzbandruptur sofort üben und Muskelaufbau betrieben sollte, ist das Ihnen vorgeschlagene Vorgehen sicher korrekt. Alles Gute wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  146. Am 13.06.09 hatte ich einen Unfall wobei mir die Beine von hinten nach vorne gezogen wurden, dabei wurde die Sehne der Partella links zerrissen. Die Op erfolgte am 17.06.09. Die Schmerzen sind icht allzu stark, aber ich kann das Knie nicht so beugen wie ich es sollte. Laut Arzt dürfte ich es schon mal bis 60 Grad beugen, aber das schaffe ich leider nicht. Im Knie selber verspüre ich immer einen starken Gegendruck.
    Das ich mein Knie nicht so bewegen kann wie ich es mag ärgert mich doch sehr.
    Was kann ich tun um weiter zu kommen?
    Wielange muß ich noch rechnen bis eine merkliche Besserung eintritt?
    Ich trage eine Spezialschiene, welche alle 3Wochen verstellt wird und benutze noch immer Krücken.
    Noch habe ich zweimal die Woche Physiotherapie und versuche auch allein so viel wie möglich zu üben.
    Mit freundlichen Grüßen.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    vermutlich können Sie momentan nicht mehr tun als üben. Anleitung hierfür gibt Ihnen der Physiotherapeut. Wenn es nicht besser wird, stellen Sie sich nochmals bei Ihrem Arzt bitte vor. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  147. Meine Frage.
    hatte am 18.11.08 einen Arbeitsunfall,dabei wurde die Patellasehne zerfetzt wie mir die Ärtze gesagt haben,die Kniescheibe war 10 cetimeter höher gerutscht,
    Das wurde in einer Op so gut wie es ging wieder gerichtet,Es wurde mit Draht zusammen gehalten bis mitte Mai.
    ich bin Fahrlehrer und muß immer den LKW hoch und runter,dabei schnappt immer etwas über so das ich für einem Moment keinen Halt habe.
    Treppen steigen fällt mir schwer,Knien kann ich mich überhaupt nicht mehr,bin also der Meinung das da etwas nicht stimmt.
    Habe fast 50 terapien gemacht ,Kraft.KG.gehe zum schwimmen.spiel keinen Fußball.sondern nur meinen normalen tagesablauf.
    Bekomme noch Magnetfellterapie.
    Alles hilft nix.
    Könnten sie mir da weiter helfen.
    Vielen dank

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    wenden Sie sich an Ihren Orthopäden un bitten Sie um Klärung mittels NMR – Untersuchung. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  148. hallo,
    bin am 15.7 an der patellasehne operiert worden. sie war unterhalb der kniescheibe kompellt gerissen. jetzt habe ich ein loch in der kniescheibe und ein loch im unterschenkel wo eine kordel durch ist die sich von selbst auflöst.
    OP war vor 14 Tagen.
    Meine Frage: Wann kann ich die Krücken weglassen?
    Mein Hausarzt sagt ich kann sie weglassen da die Orthese die Sehne schützt und im Krankenhaus sagen sie 6 Wochen. Ich weiß nicht wa sich machen soll.
    würde gerne langsam anfangen sie weg zu lassen.
    Lieben Gruß

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    nach einer Zuggurtungsosteosynthese ist Vollbelastung normalerweise sofort möglich. Da wir jedoch nicht wissen können, ob eine Besonderheit bei Ihnen vorlag, empfehlen wir eine kurze Rücksprache mit Ihrem Chirurgen, damit Sie sicher sein können, dass nichts passiert. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  149. Hallo,
    habe am 2.03.09 wegen Patellafraktur-quer-,eine OP mit Zuggurtung
    gemacht bekommen.Ging alles gut bis vor ca. 14 Tagen und bekam Schmerzen,konnte das Bein nicht mehr abknicken.Nach einer Röntgenuntersuchung wurde jetzt festgestellt,ein Draht ist jetzt 2 cm
    rausgerutscht und verursacht Schmerzen.Soll diese Woche operiert werden und der Draht kommt komplett jetzt schon raus.
    Meine Frage: Weil es über 6 Wochen vor dem eigentlichen Termin der
    Drahtentfernung ist, wird das Knie noch bis dahin stabilisiert,z.b. Schiene? Wie lange dauert der Op Aufenthalt im üblichen für die Entfernung?

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    die Drahtentfernung wird vermutlich nur einen Tag in Anspruch nehmen. Im Anschluß an die Entfernung wird der Operateur entscheiden, ob noch weitere Maßnahmen notwendig sind. Vermutlich wird das eher nicht der Fall sein. Das jedenfalls wünscht Ihnen

    Ihr Biowellmed Team

  150. Hallo zusammen!!
    Ich bin im Dezember an der Patellasehne operiert worden,nachdem ich sie mir beim Fußball spielen gerissen habe.Ein halbes jahr ist jetz rum und kein besserung.Ich habe schmerzen beim laufen und beugen,und es ist sehr dick und angeschwollen..mein Knie sieht so aus als wär ich erst gestern von der op raus…es bildet sich sehr viel wasser im knie…
    ich schon paar mal versucht zu jogge….und immer wieder bin ich umgeknickt..

    was soll ich jetz tun….??
    wieso knick ich beim joggen um??
    warum ist mein knie so dick.??
    kann ich irgend wann mal wieder fußball spielen..??
    wieso hab ich noch beim laufen schmerzen??

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    wenn Sie sich an die Regeln gehalten haben, sollte Ihr Knie nach dieser Zeit wieder voll belastbar sein. Da Sie unverändert starke Probleme haben, sollten Sie Ihren Arzt bitten, ein NMR anfertigen zu lassen, damit man sieht, was die Ursache des Problems ist. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  151. Hallo,

    ich habe mir am 18.04.09 mein Knie gestoßen. Genauer gesagt, bin ich frontal mit der Kniescheibe gegen eine Türkante gestoßen, und es hat höllisch wehgetan, aber nur ein paar Minuten.
    Am nächsten Tag hab ich einen leichten Schmerz beim Treppablaufen verspürt, sonst war nichts (auch keine Schwellung). Am darauffolgenden Tag bin ich mit dem Rad zur Arbeit gefahren und es hat nach 5min Fahrt angefangen zu Schmerzen, so dass ich bald keine Belastung auf die Pedale mehr ausüben konnte. Am nächsten Tag hab ichs nochmal probiert, wieder dasselbe Problem. Beim Laufen und Treppensteigen spüre ich aber nichts!!

    Dann habe ich 3 Tage mit dem Rad pausiert und bin dann zu einer großen Tour gestartet (240km), an dem Tag gings auch ohne größere Probleme…hab mich schon gefreut das alles überstanden ist. Jedoch am darauffolgenden Tag, als ich 50km zur aktiven Regeneration fahren wollte, ging malwieder gar nichts mehr!!!

    Bin daraufhin zum Sportmediziner, da ich dann schon Sorgen um meine Gesundheit hatte! Dem hab ich alles soweit beschrieben, er konnte nichts erfühlen (eine Schwellung des Knies gabs zu keinem Zeitpunkt). Ich soll mir jetzt einen Termin zum MRT holen und dann wieder zu ihm kommen.

    Jetzt zu meiner Frage, vielleicht bekomm ich hier noch einen Rat. Denn ich habe große Angst vor einer langen Rad-Pause…Dann wäre die ganze Winter-Frühjahrsvorbereitung umsonst!!! Was kann mit meinem Knie lossein und wie sollte ich mich jetzt am besten verhalten.

    Hoffe auf hilfreiche Tipps!
    DANKE schonmal.
    MfG.

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    wir können Ihnen auch keine Diagnose liefern, nachdem schon der Sportmediziner trotz Untersuchung keine Diagnose stellen kann. Man muss natürlich an eine Verletzung durch den Schlag auf das Knie denken und damit keine bleibenden Schäden entstehen, eine genaue Untersuchung anstreben. Diese sollten Sie auch durchführen lassen. Wir verstehen zwar Ihre Sorge um den Trainingsverlust. Noch schlimmer wäre jedoch ein kaputtes Knie. Wenn Sie behandelt werden müssen, geht das immer einem Training vor, denn Training ist nur in Gesundheit sinnvoll. Wir wünschen Ihnen, dass es sich lediglich um eine Prellung handelt und das NMR gut ausfällt. Dann steht einem Training sicher nichts im Weg. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  152. Was kann physiotherapeutisch bei einem Patella Sehnen abriss gemacht werden?? Worauf ist hier zu achten..
    Nachdem ich bei einem Unfall mir die Patellashene gerissen habe, hatte ich auch ewig therapie, aber irgendwie tritt keine besserung in der beweglichkeit ein..was müsste hier gemacht werden..??
    Lieben Gruß

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    welche Therapien hatten Sie denn? Wir nehmen an, der Sehnenriss wurde operiert. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  153. Hallo,
    ich bin vor 4 Monaten meinen ersten Marathon gelaufen.Der Lauf war super, leider mit Folgen. Seit dem habe ich Probleme mit der Patellasehne. Sie entzündet sich imme wieder, obwohl ich mit Krafttrainning meine Muskeln aufbaue und auch schon einige Stunden Krankengymnastik bekomme. Wer kann mir noch einen Tip geben?

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    wenn eine Sehne durch Überlastung entzündet ist, ist Muskelaufbau genau das Falsche. Sie müssen sich schonen, keine Belastung auf das Knie, eventuell eine Gelbandage verordnen lassen und eine Entzündungshemmung medikamentöse. Das Wichtigste ist jedoch, dass Sie lange genug geduldig abwarten. Erst wenn alles wieder ganz gut ist, dürfen Sie mit Muskelaufbau beginnen. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  154. Hallo zusammen.

    Ich hatte vor zwei Jahren einen Motorradunfall, bei dem meine rechte Kniescheibe etwas verschoben wurde.
    Mein Arzt damals meinte, das wäre nicht so schlimm und hätte keine Auswirkungen.
    Von wegen… seit dem springt mir in mehr oder weniger kurzen Abständen immer wieder die Kniescheibe heraus. Das Knie wird dick und tut höllisch weh.
    Nach dem ich nun bei mehreren Orthopäden war, hat man festgestellt, das bei mir ein Sehne zu ausgeleiert ist. Diese will man nun eventuell in einer OP verkürzen.
    Kann mir jemand vllt sagen wie lange es dauern wird, bis ich wieder normal laufen und arbeiten kann? (ich bin 21 und arbeite in einem Labor, stehe daher die meiste Zeit oder laufe herum)

    Schon mal danke!
    Liebe Grüße.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    das sollten Sie Ihren Orthopäden fragen, denn dieser weiß genau, welchen Eingriff er vorsieht. Es gibt verschiedene Korrekturmöglichkeiten. Um Näheres darüber zu sagen, sollten wir den medizinischen Fachbegriff der Operation kennen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  155. Bei einem Sturz vor einem Jahr habe ich (34/m) mir meine rechte Kniescheibe und VKB gebrochen bzw. gerissen.
    Nach 7 Monaten hat sich meine Vordere Kreuzbandplastik-Semitendinosussehne verabschiedet, daher wieder Schmerzen.
    Obendrein verheilt auch der Kniescheibenlängsbruch seit dem Sturz nicht knöchern(Pseudarthrose).
    Kann man trotzdem die Semisehne durch die Patellasehne ersetzen?

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    Prinzipiell kann man das. Liebe Grüße und gute Besserung wünscht

    Ih Biowellmed Team

  156. Hallo,

    vor 3 Wochen wurde mir die gerissene Patellasehne und ein gerissener Meniskus operiert.
    Ich muss nun 6 Wochen mit der Schiene laufen. Als Therapie täglich mit der Beuger/Streckermaschine arbeiten.
    Ich bin ein über 60-jähriger Marathonläufer. Hat jemand erfahrung, wann ich wieder mit gezieltem Lauftraining beginnen kann?
    Ist ein Marathonlauf im April zu früh?

    Herzlichen Dank für Ihre Antworten!

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    die von Ihnen beschriebene Verletzung braucht im Normalfall eine Heilungszeit von 4 – 6 Monaten. Dann kann man in der Regel wieder langsam mit dem Training beginnen. Voraussetzung ist, dass die Muskulatur wieder vollständig aufgebaut ist und dass die Beweglichkeit vollständig ist. Das letzte Wort hat ohnehin der behandelnde Arzt, der Sie dann untersucht. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  157. Hallo zusammen,

    Bin 20 Jahre und habe mir vor 5 Wochen beim Fussball die Patellasehne unterhalb der Kniescheibe gerissen! Bin vor drei Wochen daran operiert worden! Darf jetzt das Kniegelenk nur 60° Grad abwinkeln und nur 20 kg Belasten! Muss jetzt noch 3 Wochen Schiene tragen dann Reha machen!
    Wollte fragen wie lange ich ca. in der Arbeit ausfalle?
    Kann man gleich nach der reha wieder arbeiten? (Heizungsbauer, sanitärinstallateur also viel auf den Knien)

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    das kommt ganz auf Ihre individuelle Heilungstendenz an. Bei einem Beruf, in dem die Patellasehne stark belastet ist, kann die Arbeitsunfähigkeit jedoch durchaus auch 1/4 Jahr betragen. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

    Danke für die Infos

  158. 23 j. Habe mir vor 4 wochen eine Patella Fraktur mit Kniescheibenbruch beim Fussball eingefangen. Wurde einen Tag nach dem Unfall direkt operiert.
    Nach einer Woche Žwurde ich aus der Uni Ddorf entlassen.
    Laufe nun auf Krücken und trage eine Microschiene seit wie gesagt 4 wochen. Bald habe ich wieder einen Termin in der Uni.
    Was ich mal wissen wollte wielange kann man vorraussichtlich keinen sport machen und wie läuft das mit der Heilung geht das dann weiter mit reha. Und wie ist das arbeitsmässig arbeite als Maler/Lackierer.
    Danke

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    das betroffene Bein darf ca. 6 Wochen nicht belastet werden. Dann versucht man schnell, die Beinmuskulatur wieder aufzutrainieren. Eine Reha kann beantragt werden. Bei unkompliziertem Verlauf ist die Prognose sehr gut. Ca. 90 % der Brüche heilen folgenlos aus, wobei noch über Monate Beschwerden wie Schwellung, Schmerz und Taubheit auftrten können. Diese verlieren sich jedoch meist im Laufe der Zeit. Bei komplizierteren Brüchen besteht die Gefahr, dass sich eine Arthrose entwickelt. Die Arbeitsfähigkeit hängt von der individuellen Bruchheilung ab und kann frühestens nach Vollbelastung wieder erreicht werden. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  159. Hallo!bin am 11.03.08 auf dem Weg vom Kleingarten nach Haus mit dem Fahrrad sehr unglücklich gestürzt. Hab mir laut Uni-Klinik einen Unhappy Triad mit Patellasehnenabriss zugezogen. Operiert wurde dies dann am 29.05.08. Dann gings los mit der Physiotherapie. 6 Wochen nach der OP mit dickem gelben Knie wieder in die Notaufnahme – Bakterien hatten meine Patellasehne vollständig zerstört. Nun ist nach abermals 4 Wochen Krankenhausaufenthalt mit 2 weiteren OP's und 10 Tagen Vancumizin (?) die bakterielle Gefahr zwar weitgehend eingedämmt, eine neue Patellasehne soll ich aber erstmal nicht bekommen. Kann man ohne Patellasehne überhaupt wieder normal laufen oder gar Rad fahren? Kann später aus Sehnenmaterial des gesunden rechten Bein's eine neue Patellasehne für's linke Knie gefertigt werden? Gibts da irgenwelche Berichte von Verletzungen selbigen Ausmaßes und deren Heilungsverlauf?

  160. Habe im Juli mit schwerem Gepäck zu Fuß die Alpen überquert. Am letzten Tag traten besonders beim Berg ab gehen starke Schmerzen unterhalb der Kniescheibe auf. Der Orthopäde meint bis auf eine Entzündung der Patellasehnenspitze sei alles ok, verordnete 3 Wochen Sport Pause, Tabletten und eine Ultraschallbehandlung. Da mein Verein – ich spiele Handball – mitten in der Vorbereitung auf die neue Saison steckt und ich ein ungeduldiger Mensch bin, würde ich gern wissen, ob und wie man den Heilungsprozess verkürzen kann und ob – wenn ich nach dem ersten Training keine Schmerzen mehr spüren sollte – das Knie gleich wieder voll belasten kann ? Oder sollte man selbst bei einer ausgeheilten Entzündung es langsam angehen lassen ?

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    Sie sollten nochmals mit Ihrem behandelnden Arzt sprechen, der Ihr Knie begutachtet hat und entscheiden muss, ob Sie spielen dürfen. Prinzipiell besteht immer die Gefahr, dass Mikrotraumen(kleine Verletzungen) vorliegen, die auch einmal zu einem kompletten Riß führen können. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  161. Hi, ich habe mich letzte Woche Sonntag ein wenig beim Fussball verletzt! Direkt unter meinem Knie tat es beim Treppen steigen unheimlich weh bzw. wenn ich das rechte Bein belastet habe! Mein Arzt sagte mir das die Patellasehne gezerrt ist! Ich solle Freitag (01.08.) wiederkommen wenn der Schmerz gleichbleibend ist. Die Schmerzen sind bis von Tag zu Tag zurückgegangen, so dass ich nicht mehr hingegangen bin! Kann auch wieder joggen und alles, aber nun zu meiner Frage, da ich ein wenig Angst vor den Konsequenzen habe 🙂

    Kann ich am Samstag bei einem Fussballturnier mitmachen oder sollte ich es lieber lassen! Zwar sind die Schmerzen zu 95% weg, aber vielleicht reicht eine falsche Bewegung und die Sehne ist durch…

    Vielen Dank für Ihren Tip und viele Grüße.

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    so sehr wir verstehen, dass Sie von uns gerne hören würden, wie Sie sich verhalten sollen, so leid tut es uns, dass wir das nicht können. Nur der Arzt, der den Befund beurteilen kann, wird Ihnen das sagen können. Im Zweifelsfalle sollten Sie darauf verzichten, dann machen Sie sicher nichts falsch. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  162. Hallo!

    Ich bin Sportlich sehr aktiv,fahre jeden Tag Fahrad imJahr so etwa
    10000 km.Ich hatte vor zwei Tagen einen Arbeitsunfall und bin auf die Patellasehne gefallen und hatte mir dabei 2/3 der Patellasehne durchtrennt. Der Unfallarzt hatte sie wieder zusammen genäht und mir eine Gibsschiene verpasst.Frage:1.Wird alles zusammenwachsen
    2.Wie lange wird es dauern bis ich
    wieder Fahrrad fahren kann.

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    Ihre Fragen kann am besten der Operateur entscheiden. Generell kann man nach einer Patellasehnenruptur keine sichere Sportprognose geben, da die Heilung von vielen Faktoren abhängt. Halten Sie sich bitte genau an die Vorschriften des Arztes. Sie müssen jedoch mindestens 1/4 Jahr einplanen für die Heilung. Wann dann wieder Sport möglich ist, muss ich zeigen. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  163. Hallo, ich hatte am 01.03.08 einen Unfall bei dem ich auf mein linkes Knie gefallen bin, dabei habe ich mir die Patellasehne am Schienbein abgerissen und die Kniescheibe war ca. 15 cm nach oben verschoben. Am 03.03.08 wurde ich operiert, die Kniescheibe runtergezogen und die Patellasehne mit zwei Schrauben am Schienbein festgemacht. Heute,über zwei Monate nach der OP, habe ich immer noch Schmerzen besonders Nachts. Seit vier Wochen bin ich in ambulanter Reha wo ich D1 bekomme. Ich habe Angst das etwas zurück bleibt und ich Probleme bei meiner Arbeit bekomme. Ich bin LKW Fahrer.

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    der Heilungsprozess nach einer solchen Operation kann sehr lange sein. Sie brauchen Geduld. Wir kennen einige Patienten, die erst nach geraumer Zeit wieder schmerzfrei waren. Das wünschen wir auch Ihnen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  164. Hallo erst einmal,

    ich bin vor ca. 4 Wochen die Treppe hochgefallen und mir dabei am linken Knie etwas zugezogen (laufen war schwiereig). Ich war beim Artzt und der sagte es liegt an der Patellasehen. Ich fragte wie ich schmerzfrei weiter Sport (Handball) machen kann, mir wurde eine Patellabandage verschrieben, die ich auch beim Sport immer trage, aber die Schmerzen kommen immer wieder, auch mit Bandage, was soll ich machen? Kann ich keinen Sport mehr machen?

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    Sie sollten den Befund nochmals kontrollieren und sich genau erklären lassen, was mit Ihrer Patellasehne los ist. Es ist jedoch gut möglich, dass die Sehne nur leicht verletzt ist. Sehnen gehören zu den Geweben, die sich nur langsam regenerieren und vermutlich werden Sie einfach Geduld brauchen. Ultraschallbehandlungen und Salbeneinreibungen können helfen, dass es etwas schneller geht. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

    Vielen Dank schon mal im Voraus

    MFG Herr Müller

  165. Hallo, was soll ich tun?

    Erst mal bisserl was von mir: Bin 55 Jahre alt, und spule ca. 5.000 – 7.000 Km jährlich mit dem Fahrrad runter. Also eine gewisse Fitness ist schon vorhanden. Seit Herbst 2007 fing ich vorsichtig mit joggen an, jedes WE anfänglich mit ner halben Stunde, völlig ohne Probleme. Im Dezember war ich dann bei knapp 2 Stunde angelangt, und verspürte sporadisch so nach Laufdauer von 1Stunde( 10Km) Schmerzen im rechten Knie. Nach kurzer Dehn-Pause oder auch normales spazierengehen war der Schmerz wieder weg, und ich konnte die restliche Stunde noch dranhängen. Tja, und so ging dies weiter bis Mitte Februar, da war schon nach ca. 2 Km Schluß. Ich kehrte um und ging nach Hause. Eine Woche später, versuchte ich es mit walken, auch das war nicht möglich. Seither schmerzen mich jetzt schon ganze 2 Monate, selbst beim spazieren laufen. Das tägliche Arbeiten dagegen macht null Probleme, obwohl ich einen Stehberuf habe. Das Knie strecken oder die Ferse ans Hinterteil ziehen, geht alles völlig schmerzlos. Radfahren kann ich auch, nur bei längeren Anstiegen über 1 Km tuts nimmer so gut. Und einpaar Km spazierenlaufen ist der pure Wahnsinn, nee, mach ich schon gar nimmer. Was kann das sein? Sollte ich mal den Arzt konsultieren, komme ich da weiter?
    Vielen Dank für ne Antwort.

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    Sie sollten unbedingt den Arzt konsultieren, damit man feststellen kann, ob Sie eine Kniearthrose oder z. B. lediglich eine Fehlbelastung haben. Generell ist Radfahren sehr viel Knie schonender als Laufen. Deshalb ist es gut möglich, dass Radfahren ohne Probleme geht, Laufen jedoch nicht. Wenn der Orthopäde nichts feststellen kann, lohnt sich eine Begutachtung auf dem Laufband. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  166. Hallo,

    seit längerem habe ich in beiden Knien leichte Schmerzen. Seit kurzem haben diese deutlich zugenommen. Links stärker als rechts und besonders beim Treppensteigen oder beugen, bücken. Was könnte die Ursache dafür sein?
    Ich habe demnächst einen Termin beim Orthopäden, hätte jedoch gern etwas Ahnung.

    Liebe Grüße

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    verschiedene Ursachen können für die Beschwerden verantwortlich sein(z. B. Arthrose). Ohne Untersuchung kann man leider allein aus den Beschwerden nicht auf eine Ursache schließen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  167. Hatte seit ca. 1,5 Jahren probleme mit meinem linken Knie . Direkt unterhalb des Kniegelenks hatte ich nach dem Sport immer wieder schmerzen. Die Diagnose meines Arzts war nach einer Ultraschalluntersuchung ,daß ich eine Entzündung der Patellasehne habe. Nach einer Tomographi stellte sich heraus , daß die Sehne zur hälfte eingerissen ist.Mein Arzt sagt eine Atroskopi muß gemacht werden.
    Meine Fragen: Kann ich danach wieder Sport machen (fußball )
    Gibt es risiken bei dieser OP
    Wie lange würde ich ca. ausfallen in der Arbeit

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    vermutlich soll bei Ihnen die Patellasehne genäht werden. Nach einer solchen Operation braucht der Körper ca. 6 Monate, bis Sport wieder möglich ist. Der Einsatz im Beruf ist davon abhängig, was Sie arbeiten. Weshalb jetzt noch eine Arthroskopie bei Ihnen gemacht werden soll, ist aus Ihren Angaben nicht ersichtlich. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  168. Hallo,

    ich wurde vor vier Monaten am Außenmeniskus operiert. War seitdem nie wirklich schmerzfrei und habe momentan einen Druck unter meiner Kniescheibe. Ich kann nicht drauf knien, durchstrecken kann ich das Bein problemlos, in Hocke gehen klappt zwar, ich empfinde dabei aber so was wie kleine Nadelstiche und die kann ich nicht genau zuordnen ob sie unter oder auf der Kniescheibe auftreten. Außerdem brennt das Knie immer wieder und ich spüre es ununterbrochen. Der Arzt der den Eingriff durchgeführt hat sagt einfach es ist alles in Ordnung, ich solle mich nicht so anstellen. Zwei weitere Kniespezialisten sind da anderer Meinung, einer meint man müsste das spätestens in zwei bis drei Wochen reinschauen bevor was anderes Kaputt geht. Beide sind auch der Ansicht das es nicht wirdklich normal ist vier Monate nach einer Meniskus-OP. Auf den Kernspinbildern ist nichts negatives zu erkennen. Medikamente, kühlen und Salben und Krankengymnastik helfen auch nicht wirklich. Bin 28 und habe vorher noch nie Probleme mit dem Knie gehabt. Was wäre nun sinnvoll? Eine erneute Arthroskopie oder noch abwarten? Freudlich Grüße

    Liebe(t) Leser(in),

    das kommt auf den Untersuchungsbefund an, den nur ein Arzt erheben kann(z. B. ist das Knie überwärmt, geschwollen, ist ein Erguss vorhanden, wie sind Ihre Entzündungswerte im Blut u.s.w.). Wir haben durchaus auch längere Verlaufszeiten nach solchen Eingriffen gesehen, andererseits kann man nicht zu lange abwarten. Hat man keine Therapie der postoperativen Beschwerden veranlasst? Im Zweifelsfall muss man eben doch nochmals arthroskopieren. Besprechen Sie das bitte nochmals mit Ihren Fachärzten. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  169. Sehr geehrte Damen und Herren,

    nach einen Unfall erlitt ich eine distale Patellafraktur mit Durchtrennung der Patellasehne.

    Wie wäre der physioth. Wertegang im Groben, wie lange dauert dies ungefähr und sind evtl. Folge- oder Langzeitschäden zu erwarten?

    Vielen Dank für Ihre Mühe.

    Liebe(r) Besucher(in) unseres Gesundheitsportals,

    Sie werden sich auf einige Wochen Genesungsprozess einstellen müssen. Wie Sie wissen, ist die Heilung von verschiedenen Faktoren abhängig. Wir hoffen für Sie, dass Sie zu den 75 % der Patienten gehören, die keine Probleme damit haben. Später kann es allerdings zu einer vorzeitigen Arthrose kommen wie bei jedem Bruch im Bereich eines Gelenks. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  170. Im Frühhjahr dieses Jahres (2007) ging ich für ca 2 Wochen lang jeden zweiten Tag joggen, ohne es eigentlich gewohnt zu sein (hatte seit Jahren nicht mehr gejoggt). In der dritten Woche begonnen leichte Schmerzen im rechten Knie, worauf ich das Joggen gleich eingestellt hatte. Die Schmerzen allerdings haben nicht aufgehört, sondern regelmässig leicht zugenommen bis Heute (Oktober 2007), wo sie eindeutig lästig sind. Mein damaliger Hausarzt hatte mich auf eine Entzündung der Kniesehne hingewiesen. Es schmerzt vor allem unterhalb der Kniescheibe, wobei sogar ein konkreter Punkt bei Berührung schmerzen verursacht. Ausserdem beim Anwinkeln des Knies nach rechts innen, z.B. wenn ich auf dem Stuhl sitzend den rechten Fuß bzw. das rechte Schienbein auf das linke Knie lege. Es schmerzt mehr im Ruhezustand als bei Bewegung und vor allem morgens bein Aufwachen. Fahrradfahren ist auch unangenehm.
    Mein Hausarzt hatte mir damals empfohlen, den Oberschenkelmuskel zu trainieren. Ist das korrekt?
    Was kann ich sonst noch tun? Eis aufs Knie, Beugen, Strecken/Dehnen? Oder ruhig halten? Gibt es Salben oder andere (vorzugsweise natürliche) Mittel und Methoden.
    Bin mittlerweile in die USA umgezogen und habe hier einen relativ komplizierten Zugang zum Gesundheitssystem.
    Im voraus herzlichen Dank.

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    wir gehen davon aus, dass Ihr Hausarzt Sie richtig beraten hat. Wie aber sollen wir das überprüfen und per internet eine Diagnose stellen? Eis ist sicher einen Versuch wert, ebenso die Empfehlung Ihres Hausarztes. Sollte es damit nicht besser werden, empfehlen wir eine orthopädische Abklärung. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  171. Hallo
    Seit gestern schmerzt mein rechtes Knie.
    Es kam ganz plötzlich beim langsamen Spazieren gehen.
    Ohne traumatischem Ereignis.
    Der Schmerzpunkt ist unterhalb der Patella an den beiden kleinen Vertiefungen zwischen Patella und Schienbein.
    Beim Draufdrücken empfinde ich Schmerzen wie wenn man ein Hämatom bekommen würde.
    Zudem kann ich das Knie nicht ganz durchstrecken. Jedoch kann ich es komplett abwinkeln. Schmerzfrei.
    Beim recherchieren bin ich auf die Kniescheibensehne gekommen.
    Liege ich da richtig?
    Ich behandle mich mit Indomet Spray und Voltaren Salbe, Kühlpacks und Tabl.
    Vergeht das ganze wieder von alleine oder muß ich mich in ärztl. Behandlung begeben?
    Woher kommt so etwas so urplötzlich?
    Kurze Anmerkung: vor ca 15 Jahren wurde an diesem Knie eine Arthroskopie zwecks Meniskusverletzung durchgeführt.
    Vielen Dank.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    vermutlich ist die Patellasehne an dem Schmerzereignis mitbeteiligt. Über die Ursache des Schmerzes sagt das jedoch nichts aus. Möglicherweise liegt bei Ihnen eine Arthrose vor bei Zustand nach Meniskusverletzung. Sie können sicher einige Tage einen Behandlungsversuch wie von Ihnen vorgeschlagen machen. Es könnte sich ja auch lediglich um einen Reizzustand handeln. Wenn es dann nicht besser wird, wäre eine ärztliche Untersuchung sinnvoll. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  172. Ich habe in beiden Knieen eine chronische Entzündung der Partellesehne.
    Kann ich etwas unternehmen, um wieder Sport zu treiben oder gibt es eine Behandlungsmethode, die die Entzündung beseitigt?

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    diese auch als jumpers knee bezeichnete Erkrankung tritt als Zeichen einer Überlastung mit hierdurch entstehender Struktuschädigung auf. Da hilft zunächst nur eine konsequente Sportpause von bis zu 3 Monaten. Ergänzend kann man Ultraschalltherapie, Elektrotherapie, Frikitonsmassagen und Krankengymnastik einsetzen und bedarfsweise Medikamente(NSAR) einnehmen. Cortison kann notwendig werden, wenn alles nicht hilft, operieren. Man wird jedoch zunächst immer die nicht operative Behandlung empfehlen. Wenn es wieder besser ist, muss man sehr vorsichtig die sportliche Aktivität wieder aufbauen. Wir wünscehn Ihnen von Herzen, dass dies gelingt.

    Ihr Biowellmed Team

Ihr Bericht zum Thema Patellasehne=Kniescheibensehne

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.