Startseite / Krankheiten und Behandlung / Blutkrankheiten / Paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie(PNH) = Marchiafava-Micheli-Syndrom

Paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie(PNH) = Marchiafava-Micheli-Syndrom

Fachartikel zum Thema Paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie(PNH) = Marchiafava-Micheli-Syndrom

Kurz und bündig

Die PNH ist sehr selten. Die Erkrankungsrate liegt bei 1:100 000 bis 1:500 000, kann jedoch auch höher sein, da die Erkrankung sicher zu selten erkannt wird. Sie tritt bevorzugt zwischen dem 25. und 45. Lebensjahr auf und ist bei Männern und Frauen etwa gleich häufig. Auch eine familiäre Disposition konnte bisher noch nicht festgestellt werden.

Ursache

Es liegt eine erworbene Erkrankung der blutbildenden Stammzelle vor, entstanden durch die Mutation des Phosphatidyl-Inositol-Glykan(PIG)-A-Gens auf dem X – Chromosom der Blutstammzelle. Das Gen ist für die Herstellung der N-Acetylglucosamintransferase verantwortlich, eines Enzyms, das wiederum die Produktion des GPI-Ankerproteins unterstützt. Deshalb kommt es zur Verminderung oder zum Fehlen von bestimmten Oberflächeneiweißen, was die Funktion der betroffenen Zellen reduziert.

Feststellen der Erkrankung

Es kommt zur Hämolyse(Zerfall der roten Blutkörperchen) und Hämoglobinurie(Hämoglobin im Urin). Mit der Durchflusszytometrie kann PNH-Klon bestimmt werden. Je größer der PNH-Klon, desto mehr Zellen sind betroffen und desto stärker ist die Hämolyse. Auch molekularbiologisch kann die Mutation des PIG-A-Gens nachgewiesen werden, was jedoch mit einem sehr hohen Aufwand verbunden ist und nicht routinemäßig durchgeführt wird. Empfehlenswert ist eine Blutuntersuchung und eine Knochenmarkspunktion.

Beschwerden

Typischerweise hat der erste Morgenurin eine Farbe wie Cola(bei 25 % der Betroffenen ist dies jedoch nie der Fall). Es kommt zur hämolytischen Anämie(Blutarmut), zur Thrombophilie(erhöhter Thromboseneigung) und Zytopenie(Verminderung der Zellzahl im Blut) im Blut(erhöhte Infektneigung). Dadurch können sich Thrombosen an untypischen Stellen bilden(Milzvenenthrombosen, Pfortaderthrombosen, Lebervenenthrombosen). Die Ursache der Thrombosen ist noch nicht genau bekannt, man vermutet jedoch, dass funktionsgestörte Blutplättchen eher zu Thromboseaktivierung führen und auch die Hämolyse eventuell die Blutgerinnung aktiviert. Auch immer wiederkehrende Bauchschmerzen, die kolikartig auftreten, müssen an diese Erkrankung denken lassen. Die Krisen können durch körperliche Anstrengung, durch Infektionen, Operationen und durch Gabe von Kontrastmittel ausgelöst werden. Auch Kopfschmerzen, Potenzprobleme, Schluckstörungen und Rückenschmerzen können auftreten. Es kommen jedoch auch beschwerdearme Verläufe vor. Die verschiedenen Beschwerden machen die Diagnose schwierig.

Behandlung

Bei etwa 15 % der Betroffenen treten spontane Remissionen ein, d.h. die Erkrankung geht von selbst zurück. Die Behandlung erfolgt symptomatisch, d. h. bei Bedarf werden Erythrozytenkonzentrate intravenös gegeben. Nur bei Erythropoetinmangel kann dieses gegeben werden, was jedoch mit der Auslösung einer hämolytischen Krise verbunden sein kann und deshalb streng überwacht werden muss. Eisen sollte als Tablette gegeben werden, da die Erkrankten meist niedrige Eisen- und Eisenspeicherwerte haben. Wegen des erhöhten Zellumsatzes im Knochenmark wird vermehrt Folsäure gebraucht. Dies sollte man als Tablette in einer Dosierung von 5 mg pro Tag geben. Bei Infekten sollte frühzeitig antibiotisch behandelt werden, um die Auslösung einer Krise zu verhindern. Bauchattacken sollten mit reichlich Flüssigkeit und Schmerztherapie behandelt werden. Morphinpräparate können nötig werden. Kommt es zu einer Mesenterialvenenthrombose, muss operiert werden. Ob Kortison wirksam ist, kann noch nicht eindeutig bestätigt werden. Bei einigen Patienten scheint es jedoch wirksam zu sein in einer Dosis von 0,25-1,0 mg pro kg KG. Hämolytische Krisen können hierdurch eventuell abgeschwächt werden. Eine länger dauernde Therapie mit Kortison jedoch bringt keinen Erfolg. Kommt es zu einer Thrombose, muss ein Leben lang das Blut mit Cumarinen oder Heparin „verdünnt“ werden. Dies sollte man auch bei Patienten mit einem mehr als 50 prozentigen Anteil an GPI-Granulozyten versuchen, wenn sonst nichts gegen die Antikoagulation spricht. Bei schweren Verläufen kann eine allogene Knochenmarkstransplantation erwogen werden. Da die Langzeitüberlebensraten jedoch nur bei ca. 56 % liegen, verfährt man mit dieser Therapie jedoch zurückhaltend. Derzeit wird die Behandlung mit der Blockierung des Komplementsystems durch Eculizumab untersucht, wobei die Hämolyse fast völlig unterdrückt werden kann.

Prognose

Sie ist abhängig von der Schwere der Erkrankung. Die mittlere Überlebenszeit beträgt ca. 10 – 15 Jahre. Spontane Remissionen treten in ca. 15 % der Fälle auf. Sind die Betroffenen bei Diagnosestellung über 55 Jahre alt und benötigen eine umfangreiche Behandlung, ist die Prognose schlechter.

Erfahrungsberichte zum Thema Paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie(PNH) = Marchiafava-Micheli-Syndrom

  • Neuester Erfahrungsbericht vom 28.09.2014:

    Hallo!
    Bei mir wurde eine Seronegative rheumatoide Arthritis plus Fibromyalgie festgestellt. Ich werde auch seit ca vier Monaten mit mtx behandelt, welches ich mir einmal die Woche selbst spritze.
    Nun hat mein Freund vor ein paar Tagen bei stern tv den Bericht über PNH gesehen und ist hellhörig geworden, weil viele der Symptome scheinbar auch dort zu passen (Rücken- bzw allgemein Schmerzen, Bauchkrämpfe, ständige Müdigkeit sodass ich teilweise nach acht Stunden Arbeit den Rest des Tages schlafen könnte, dauernd Kopfschmerzen, vor kurzem eine Thrombose, super schnell bekomme ich blaue Flecken, ich habe das Gefühl ständig krank zu sein, erst vor kurzem hatte ich wieder 4 Wochen lang eine Kehlkopfentzündung und bin immer noch mit der Stimme am kämpfen und mein Urin ist fast täglich morgens orange). Er macht sich ziemlich Sorgen und hat mich damit angesteckt.
    Er hat sogar schon einen Spezialisten in Hamburg kontaktiert.
    Sollte ich mich auf diese Krankheit testen lassen?
    Ich mache mir schon Gedanken, möchte aber kein Hypochonder sein.

    Lieben Gruß und danke!

    Liebe Leserin,

    bei PNH ist der Urin nicht orange, sondern dunkelbraun.Außerdem besteht eine hämolytische Anämie und meistens eine Panzytopenie. Wir können uns wirklich nicht vorstellen, dass man das bei der Diagnostik übersehen haben sollte. Auch die Polyarthritis ist eben eine chronische Erkrankung, die mit vielen ähnlichen Symptomen einhergeht wie die PNH. Deshalb braucht man für die Diagnsotik Ärzte, die das unterscheiden können. Dennoch ist es immer wichtig, selbst aufmerksam zu sein. Sprechen Sie bitte Ihren Arzt darauf an. Er kennt Ihre Blutwerte und wird Ihnen vermutlich schnell sagen können, ob man PNH bei Ihnen ausschließen kann, was wir vermuten. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team
  • Erfahrungsbericht vom 03.11.2008:

    Hallo! Da ich seit vielen Jahren bei jeder Urinuntersuchung Ery/HB +++ habe, wurde ich zuerst zum Urilogen und dann zum Nephrologen überwiesen. Beim Urologen wurden i.v.Pyelogram, Ultraschall, Blasenspiegelung, Blut und Urin untersucht. Es war alles i.O. nur um Teststreifen wie...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie(PNH) = Marchiafava-Micheli-Syndrom.
  • Erfahrungsbericht vom 21.10.2008:

    Hallo! Ich shreibe aus Estland!!! Bitte helfen Sie mir mein Man hat PNH, er bekomt Ciclosporin 200 mg *2 in tag und 5mg Folie!! Wir haben einen kleinen Sohn! Zurzeit geht ihn gut! Leider alle medikamente sind teuer und er...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie(PNH) = Marchiafava-Micheli-Syndrom.
  • Erfahrungsbericht vom 22.04.2008:

    Guten Tag Ich habe die PNH seit meinem 10 ten Lebensjahr, bin nun 55 und habe viele Krisen überstanden,als ich jung war wünschte ich mir immer jemanden mit derselben Krankheit kennen zu lernen, da ich mir immer Kinder gewünscht...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie(PNH) = Marchiafava-Micheli-Syndrom.
Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie(PNH) = Marchiafava-Micheli-Syndrom

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: