Suche
Close this search box.

Lagerungsschwindel

Eine etwas über 60 jährige Patientin kommt zu uns und berichtet, dass sie sehr besorgt sei. Seit einigen Tagen schlafe sie im Sessel, da sie Angst habe, ins Bett zu gehen. Sobald sie sich hinlege, werde ihr schlecht und so schwindelig, dass sie das Gefühl habe, das Bewusstsein zu verlieren. Der Schwindel sei nach einigen Minuten wieder weg, wenn sie sich ganz ruhig verhalte und sei tagsüber bedeutend weniger stark. Sie fühle sich schon sehr beeinträchtigt und habe schon an Magenkrebs oder einen Hirntumor gedacht. Die Patientin wird von uns untersucht. Sie gehört zu den Menschen, die niedrigen Blutdruck haben, weist jedoch keine Anzeichen auf, dass es sich um eine Blutdruckreaktion handeln könnte. Auch die neurologische Basisdiagnostik ergibt keinen Hinweis auf eine schwerere Störung. Wir überweisen die Patientin wegen der Heftigkeit der Beschwerden zum Hals – Nasen – Ohren – Arzt. Dieser untersucht sie und stellt die Diagnose Lagerungsschwindel.
Am nächsten Tag kommt die Patientin und berichtet glücklich, dass sie wunderbar geschlafen habe und ihre Beschwerden los sei. Sie haben wieder mal den richtigen Riecher gehabt, erzählt sie uns und grinst uns an: „Wissen Sie, der Herr Doktor hat mir ein bisschen den Kopf verdreht.“ Und dann erzählt sie, dass der HNO – Arzt einige Bewegungen mit ihrem Kopf gemacht und sie damit gesund gemacht habe. Von der schnellen und hilfreichen Therapie war sie ganz beeindruckt.“ Wenn sich nur alle Probleme so lösen ließen“, meinte sie.

Erfahrungsberichte (0) zum Thema „Lagerungsschwindel“

Schreiben Sie Ihren eigenen Erfahrungsbericht

  1. Ich leide ständig unter Benommenheit. Hatte das ganze einigermaßen im Griff. Seit Sonntag habe ich wieder massiven Drehschwindel.hausarzt meinte Verspannungen im Nackenbereich. Bekam Rezept für KG. War beim HNO kann aber erst nächste Woche zum Gleichgewichtstest. Was kann ich bis dahin tun. Wäre für eine Antwort sehr dankbar. Mit freundlichen Grüßen

    Liebe Johanna,

    es klingt vielleicht banal, aber wir empfehlen, zu entspannen. Vorübergehend kann man sich auch mit Vertigoheel behelfen, einem homöopathischen Medikament gegen Schwindel. Ansonsten müssen Sie leider den Test abwarten. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  2. Hallo liebes Team,

    ich leide seit einigen Jahren an Lagerungsschwindel! Wurde von einem HNO Arzt auch schon diagnostiziert und andere Ursachen ausgeschlossen!

    Jedoch verläuft es bei mir so, dass ich alle paar Monate mit einem Drehschwindel aufwache (beim Aufstehen oder zur Seite drehen). Dieser kehrt dann untertags beim Überstrecken des Kopfes oder beim hinlegen wieder, bessert sich jedoch im Laufe des Tages immer weiter und verschwindet danach für einige Monate OHNE Lagerungsübungen wieder!

    Meine Frage lautet nun warum verschwindet er so schnell von alleine wieder und warum ist er manchmal stärker und manchmal schwächer? Manchmal dreht sich nur alles ganz leicht und an anderen Tagen wieder richtig heftig (liegt das an der Menge der Steinchen, die sich ablöst und im Bogengang verirr)?

    Vielen Dank und liebe Grüße!

    Liebe J.E.,

    das ist von der Lage der Steinchen abhängig, wo sie gerade die Flimmerhäärchen irritieren. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  3. Hallo liebes Team, ich bin aufgewacht und war einbenommen. Ich ging in den Flur und mein Mann fing mich auf ich habe das gar nicht richtig wahrgenommen. Ich schaffte es noch in Bett zurück. Dann ging das Karussell los. Mir wurde übel und hatte Würgereiz. Gebrochen habe ich nicht. Mein Mann rief den Notarzt. Ich wurde dann im KKH untersucht. Auch dort beim Fallenlassen wurde mir schwindelig und wieder Würgereiz. Ich wurde von einer Internistin untersucht und eine Neurologin kam später dazu. Ich wurde dann entlassen mit der Diagnose Lagerungsschwindel. Ich mache jetzt seit zwei Tagen Übungen und der Schwindel ist weg. Ich habe aber Angst, dass es wieder passiert und bin unsicher. Würden Sie mir raten einen HNO-ÄRZTIN Arzt zu konsultieren.

    Liebe Leserin,

    das wird momentan nicht viel bringen. Sollte es wieder kommen, empfehlen wir eine HNO – Diagnostik. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  4. Sehr geehrtes Team,
    ich hatte die erste Schwindelattacke 2005, der HNO-Arzt machte Gleichgewichtstests und verschrieb mir ein Medikament. Auch die Lagerungsübungen machte er bei mir. Es hat Wochen gedauert, bis der Schwindel verschwand. Eine eindeutige Diagnose bekam ich nicht.
    Diese Attacken haben sich wiederholt, und gingen auch wieder.
    Übrigens, ich bin weiblich, 79 Jahre alt.
    Seit dem Herbst vergangenen Jahres bekam ich neue Blutdruckmedikamente – zuerst Candesartan, dann Valsartan. Mit diesem Medikament habe ich große Probleme, der Schwindel – sowohl beim Bewegen, als auch beim Hinlegen – und damit verbundene Müdigkeit – machen mir sehr zu schaffen. Ich nehme das Blutdruckmedikament morgens, nach etwa zwei Stunden gehen die Beschwerden richtig los. Meine Ärztin glaubt mir nicht.
    Ich bin ratlos, was kann ich tun. Beim HNO Arzt war ich im Dezember und Januar – auch beim Neurologen – jeweils o.B.
    Herzlichen Gruß
    Ch.

    Liebe Ch.,

    durch das Verschlechtern des Gleichgewichtsorgans kann es natürlich mit zunehmendem Alter zu Schwindel kommen. Dennoch ist auch bei Valsartan Schwindel eine häufige Nebenwirkung. Ob Ihr Schwindel definitiv damit zusammenhängt, kann man nur austesten. Zeigen Sie Ihrer Ärztin die Nebenwirkungsliste und bitten sie, 4 Wochen auf ein anderes Medikament umzustellen. Sollte dann der Schwindel nicht besser sein, braucehn Sie vermutlich dauerhaft ein Medikament gegen Schwindel. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  5. Hallo, ich habe nun zum zweiten Mal eine Lagerungsschwindel. Bin diesmal gleich zum HNO-ARZT, das war aber irgendeiner , denn man wollte mich erst eine Woche später dran nehmen. Er machte Hörtest und sagte ich solle mir Gingko in der Apotheke holen. Wegen der Durchblutung. Einen Schwindeltest habe ich erst am kommenden Dienstag. Da ich das schonmal hatte, mache ich Übungen, die ich aus dem Internet habe. Ich habe leichte Ohrenschmerzen rechts und einen Druck auf diesem Ohr. Mein Schwindel ist nicht weg, aber viel besser. Kann denn der HNO-Arzt nach einer Woche noch was feststellen? Und ist es normal dass erst nach einer Woche der Test gemacht wird? Ich fühle mich etwas alleinegelassen . Lieben Dank für Ihre Antwort

    Liebe(r) Leser(in),

    mit dem Hörtest hat der Ohrenarzt schon einmal einige Akutprobleme ausgeschlossen. Vermutlich muss er sich eben nach seinem Zeitmanagement richten und hatte keinen früheren Termin. Hat er sich Ihr Ohr auch angesehen? Wegen des Ohrschmerzes sollte man dies tun. Wenn es bei ihm nicht geschehen ist, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt, damit er nachsieht. Ansonsten sind Ihre Übungen sicher richtig und den Termin in 1 Woche sollten Sie sicherheitshalber einhalten. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  6. Ich hab wieder mal diesen Lagerungsschwindel. Im Bett in Rückenlage dreh ich den Kopf nach links und das Karussell geht los. Welche Seite ist da nun die Betroffene, wegen der Therapie? Vielen Dank für Ihre Mühe.

    Lieber Herr E.,

    das kann Ihnen nur Ihr HNO – Arzt sagen anhand der Beobachtung der Richtung des Nystagmus(unwillkürliche Augenbewegungen). Fragen Sie ihn bitte. Sie könnten sonst die Übungen auach mit Blick geradeaus statt 45 ° gedreht durchführen, allerdings mit etwas weniger Wirksamkeit. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  7. Liebe BPLS Betroffenen,

    ich möchte hier meine Erfahrung mit dem Lagerungsschwindel veröffentlichen, damit es auch mal eine ermutigende Story gibt. Denn ich habe hier diese Seite entdeckt als ich noch nicht wusste was ich habe und habe ganz große Angst bekommen von den Erzählungen hier.

    Ich bin weiblich und 30 J. alt. Bei mir begann alles vor 12 Tagen im Urlaub, als ich mich nachts ruckartig im Bett umdrehte. Plötzlicher Schwindel (kein Dreh, sondern undefinierbar unangenehm), der nur in Ruhe nicht auftrat. Ich konnte anfangs weder aufstehen noch mich hinlegen. Nur sehr umständlich und vorsichtig konnte ich über die Seite hochkommen (manchmal!). Der Urlaub wurde abgebrochen, ich ging in die Notaufnahme. Der HNO bat mich, mich hinzulegen, der Schwindel trat auf. Er sagte: Das ist ein Lagerungsschwindel, googeln sie mal nach Semont Manöver und führen sie das 10 mal hintereinander zuhause durch.

    Ich ging heim, googelte besagtes Manöver und führte es durch. Kein Schwindel. Ich ging daher davon aus, dass es was anderes sein muss. Auch kam der Schwindel bei mir nicht klassisch immer bei einer bestimmten Bewegung vor, nur manchmal. Die erste Woche konnte ich den Schwindel gar nicht bewusst auslösen, es passierte immer eher "zufällig" und war wie gesagt auch kein Drehschwindel, so dass ich dachte es muss was anderes sein. Der Ärzte Marathon begann. Mein Hausarzt sagte: Kein BPLS, das kommt vom Nacken. Mein HNO sagte, kein BPLS das muss muskulär sein. Der Orthopäde bestätigte und überwies mich an die Physiotherapie. Die drücke einige Sitzungen erfolglos an mir herum und konnte sich meine Symptome nicht erklären.

    Am Wochenende dann fand ich zufällig heraus wie ich den Schwindel auslösen konnte: Indem ich den Kopf um 45° nach rechts drehte und dann nach oben schaute. Ein neuer Verdacht kam auf: ich hatte das Manöver für das falsche Ohr gemacht! Nicht rechts, sondern links war das Problem!

    Ich machte also besagtes Manöver für die linke Seite und siehe da: der Schwindel trat auf. Ich machte das Ganze 5 mal, es ging nicht weg. Dann rief ich in der Schwindelambulanz Essen an. Ich bekam durch ganz großes Glück direkt am nächsten Tag einen Termin. Ich wurde neurologisch untersucht, und dann kam der Kipp Test vor dem ich so Angst hatte: Die Neurologin legte mich mit Schwung nach links und ich bekam heftigen Schwindel… Diagnose klar. Ich konnte sofort zu einer Physiotherapeutin im Haus, die mit mir das Lagerungsmanöver nach Epley durchführte. Ich hatte natürlich total Schiss davor, weil der Schwindel total unangenehm ist…

    ABER: Nach nur einem Manöver war ich beschwerdefrei!!! Ich hatte 12 Tage diese Symptome und dann ein Manöver und alles ist weg! Nein, ich fühle mich nicht wie in Watte gepackt und nein mir ist jetzt auch nicht dauerschwindelig. Und schlecht ist mir auch nicht geworden.

    Ich weiß dass es da andere Fälle gibt, aber MEISTENS ist es leicht zu beheben. Der Schwindel ist unangenehm, aber er hört auch nach spätestens 20 Sekunden auf und man überlebt es.

    Das Problem daran wenn man das Manöver zuhause macht ist, dass man es meist falsch macht. So auch ich: Ich habe den Kopf nicht im richtigen Winkel gehalten weil dann der Schwindel nämlich viel schlimmer war. Insofern habe ich mich selber beschummelt. Seht also zu dass ihr das von jemandem machen lasst der sich damit auskennt 😉

    Viele Grüße und gute Besserung

    Liebe Leserin,

    vielen Dank für Ihren positiven Erfahrungsbericht und weiterhin alles Gute

    Ihr Biowellmed Team

  8. Hallo

    Ich weiß nicht ob meine Frage hier ganz so richtig ist, aber ich weiß einfach nicht mehr weiter…

    Seid über 2 Jahren leide ich an Kreislaufstörungen vor allem Schwindel.

    Ich habe schon alle Ärzte durch vom Kardiologen bis zu äm Neurologen.

    Das einzige was festgestellt worden ist, ist ein niedriger Blutdruck 90/60-110/70
    Und ein Vitamin D Mangel von 12,9 ng/dl

    Den niedrigen Blutdruck für die Ursache meiner Beschwerden möchte gerne ausschließen weil ich schon immer so ein tiefen Blutdruck gehabt habe allerdings ohne das er mir Beschwerden machte.

    Ich bin 34 Jahre alt männlich und wiege 50 Kilo bei 168 cm (Veranlagung)
    Klnnte es theoretisch doch am Blutdruck liegen obwohl er mir mein ganzes Leben nie Probleme bereitete?

    Lieber Herr I.,

    50 kg bei 168 cm ist viel zu wenig und erklärt bereits Ihre Beschwerden. Wie sieht es mit Ihrer Ernährung aus und wie mit Ihrer Muskulatur? Bei einer gut ausgepägten Muskulatur müssten Sie deutlich mehr wiegen und die Muskulatur ist Ihr Energiereservoir. Wie wäre es mit Muskeltraining?
    Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

    Liebe Grüße
    Grübel

  9. Liebes Biowellmed-Team,

    ich leide seit mehreren Wochen unter einem Lagerungsschwindel. Die erste Schwindelatttacke hattte ich bereits im November, beim Drehen auf die rechte Seite. Die zweite Attacke war im Dezember beim Drehen auf die linke Seite. Nach diesem Vorfall wurde vom HNO Lagerungsschwindel(linker vorderer Bogengang) diagnostiziert, seitdem hatte ich noch eine heftige Attacke mit Erbrechen. Trotz Übungen geht der Schwindel aber nicht komplett weg, eine Woche geht es mir sehr gut, die andere Woche schlecht. Die HNO-Ärztin meint, es könne noch gut vier Wochen dauern. Mein Physiotherapeut vermutet das Kiefergelenk als Mitverursacher. Letzte Nacht konnte ich einigermaßen gut einschlafen, wurde aber nach ein paar STunden auf der linken, betroffenen Seite liegend wach. Ich habe meinen Kopf nach rechts gedreht, dabei wackelte das Zimmer vor meinen Augen. Auch beim Drehen des Kopfes zur Mitte noch etwas. Der zweite Versuch lief problemlos. Beim Aufwachen schließlich geschah das Ganze umgekehrt, d. h. ich wurde auf der rechten Seite liegend wach, habe meinen Kopf nach links gedreht, das Zimmer hat gewackelt. Die Übungen nach dem Aufstehen (nach Semont) verliefen bis auf ein leichts Zittern problemlos.

    Liebe Leserin,

    wir beurteilen es wie Ihre HNO – Ärztin. Sie brauchen vermutlich noch etwas Geduld und sollten weiter üben. Welcher Bogengang betroffen ist, lässt sich anhand des Nystagmus beurteilen. Dies sollte ein Arzt nach der Untersuchung entscheiden. Im Zweifelsfall konsultieren Sie bitte nochmals Ihre Ärztin. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team
    Ist es möglich, dass bei mir nun der horizontale Bogengang betroffen ist? Der beidseitige Schwindel heute Nacht bereitet mir doch etwas Sorgen.

  10. Liebes Biowell-Team

    Ich bin 32 und hatte vor rund 3 Monaten einen Lagerungsschwindel, linkes Ohr. Der Schwindel war so fies dass ich brechen musste. Ich habe fast 3 Monate gebraucht bis er wieder weggegangen ist. Ich mache Übungen nach Semont und Epley. Auch jetzt noch nach dem Aufstehen. Dieser Schwinde hat mich dermaßen aus der Bahn geworfen, ich habe richtig Angstzuständen bekommen, mir war ständig flau, ich hab mich duselig gefühlt und ich habe fast 10 kg in 3 Monaten abgenommen.

    Ich habe immer noch ein RiesenProblem normal zu schlafen. Ich traue mich nicht auf der Seite zu schlafen. Seit 3 Monaten liege ich nur auf dem Rücken was schon Ŕückenschmerzen verursacht. Ich schlafe schlecht und bin auch dementsprechend fertig. Wie soll ich mich verhalten? Wenn ich mich seitlich hinlege habe ich ein komisches Gefühl. Ist das nur Einbildung? Laufe ich Gefahr durch das seitliche Schlafen wieder einen Schwindel zu bekommen? Gibt es eine Schlaf Position die gut ist und etwas das ich meiden sollte?

    Tagsüber verhalte ich mich normal, ich schone mich nicht. Man soll ja alles normal machen aber beim Schlafen bekomme ich es nicht hin.

    Vielen Dank und viele Grüsse

    Liebe J.,

    eine Forschergruppe hat wohl Zusammenhänge mit der Schlafposition gefunden, man kann es jedoch noch nicht richtig einordnen. Nach dieser Studie soll man wohl auf em Ohr besser schlafen können, in dem die Ursache liegt. Warum das so ist, weiß man jedoch noch nicht und bewiesen ist auch nichts. Wir würden Ihnen raten, die Schlafposition einzunehmen, die für Sie am angenehmsten ist. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  11. Liebes Biowellmed – Team
    Ich hatte nun schon zum dritten Mal einen Lagerungsschwindel. Beim letzten Mal hatte ich durch Zufall einen HNO Arzt, der mit mir das Epley Manöver durchgeführt hatte. Mit ein paar Handgriffen war ich gleich Beschwerde frei. Da ich sehr viel Angst vor dem Schwindel habe und das Manöver nicht selbst durchführen kann war ich sehr erleichtert. Nun ist es aber wieder soweit und ich finde einfach keinen HNO Arzt der das Epley Manöver bei mir ausführen kann. Wo finde ich einen passenden Arzt? Bin nämlich vor kurzem nach Flensburg gezogen und hatte bisher kein Erfolg bei der Suche. Über eine Auskunft wäre ich sehr dankbar. E. aus Flensburg

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    da wir Ihnen leider keine Adresse nennen dürfen, hoffen wir auf einen Tipp einer unserer Leser. Alternativ könnten Sie die Uni – HNO – Klinik anrufen. Dort kann man Ihnen sicher weiter helfen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  12. Liebes biowellmed-Team,

    ich habe diesen Schwindel seit ca. zwei Wochen. Es ist alles
    untersucht worden und mir wurde als Diagnose Lagerungsschwindel
    genannt. Ich soll als Übung mich auf die Bettkante setzen und mich
    nach links und rechts fallen lassen. Alles was meinen Schwindel
    auslöst soll ich eigentlich tun. Es ist sehr merkwürdig denn es gibt
    auch mal einen Tag wo dieser Schwindel nicht da ist.
    Gibt es vielleicht noch andere Übungen die man machen kann ?
    Ich war jetzt zwei Wochen zu hause und bin heute den ersten Tag in
    der Fa. und der Schwindel ist wieder doller geworden.
    Der Arzt hat mir gesagt in den meisten Fällen verschwindet der Schwindel von selbst, ist das wirklich so oder muss man jetzt ständig
    damit leben.

    vielen Dank für die Antwort

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    bei den meisten Menschen verschwindet der Lagerungsschwindel auch ohne Therapie wieder von selbst, er kann jedoch auch hartnäckig über Wochen und Monate bestehen. Übungen sind bei uns beschrieben. Lesen Sie diese bitte nach. Wir wünschen, dass Sie den Schwindel schnell wieder los werden. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  13. Liebes biowellmed-Team,
    mich würde interessieren, ob die alternative Vitametik-Behandlung im Zusammenhang mit dem Lagerungsschwindel Erfolge vorweisen kann.
    Außerdem würde ich gerne wissen, ob es im Raum Karlsruhe Selbsthilfe-
    Gruppen für den Lagerungsschwindel gibt.
    Viele Grüße

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    Vitametik dient der Entspannung. Wird Schwindel durch eine Muskelverspannung ausgelöst, kann diese Methode sicher dienlich sein. Besteht ein echter Lagerungsschwindel, dessen Ursache Otholithen sind, kann man sich keine direkte Wirkung von der Behandlung versprechen, obwohl sie sicherlich subjektiv als angenehm empfunden wird und dadurch vielleicht schon stresslösend und dadurch verbessernd wirkt. Bezüglich der Selbsthilfegruppe in Karlsruhe hoffen wir auf einen Tipp unserer Leser. Sonst köönten Sie auch in einem Selbsthilfeforum nachschauen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

Ihr Bericht zum Thema Lagerungsschwindel

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.