Startseite / Fälle aus der Praxis / Nerven- und Gehirnerkrankungen / Epilepsie

Epilepsie

Fachartikel zum Thema Epilepsie

Ein 35 jähriger Patient kommt in die Praxis und erzählt, dass er an Epilepsie erkrankt sei. In seiner Familie gebe es keine Fälle von Epilepsie und die Kernspinuntersuchung seines Gehirns habe keine krankhaften Befunde ergeben. Den ersten epileptischen Anfall habe er vor 2 Wochen gehabt. Er sei damals kurz bewusstlos gewesen, habe das Ganze jedoch gar nicht ernst genommen. Einige Tage darauf sei ein größerer Anfall aufgetreten, da habe seine Frau den Notarzt gerufen. Man habe ihn dann in die Klinik gebracht und ihn untersucht. Jetzt müsse er täglich 2 Tabletten nehmen und in ständiger Kontrolle beim Nervenfacharzt bleiben. Am meisten belaste ihn, dass er momentan nicht Autofahren dürfe, da er für seine Arbeit auf das Auto angewiesen sei. Er wisse gar nicht, woher seine Erkrankung komme. Bei genauerem Befragen stellt sich heraus, dass der Patient einen sehr unregelmäßigen Lebensrhythmus hat und sich fast täglich die Nacht zum Tage macht. Er schläft seit Jahren sehr wenig und trinkt auch viel Alkohol. Meistens schlage er am Wochenende über die Stränge. Da komme es schon mal vor, dass er „Filmrisse“ habe. Ich erkläre ihm, dass seine Epilepsie vermutlich durch Schlafmangel und Alkohol aufgetreten ist. Er möchte natürlich auf alle Fälle wieder gesund werden und seinen Führerschein wieder haben. Es ist ihm auch wichtig, dass er keine Anfälle mehr bekommt, da ihn der Kontrollverlust stark verunsichert. Dafür möchte er versuchen, seinem Leben einen regelmäßigen Rhythmus zu geben und auf Alkohol zu verzichten. Wenn er sich daran hält, hat er gute Aussichten, wieder ganz gesund zu werden.

Leseempfehlungen zum Thema Epilepsie

Weiterer Fachartikel zum Thema Epilepsie in Krankheiten und Behandlung: Nerven- und Gehirnerkrankungen
Weiterer Fachartikel zum Thema Epilepsie in Medikamentöse Behandlung: Nerven - und Gehirnerkrankungen

Erfahrungsberichte zum Thema Epilepsie

  • Neuester Erfahrungsbericht vom 18.01.2011:

    Guten Tag,

    Meine Name ist T..Habe Bekannte in Russland die eine Tochter haben, weniger als 1 Jahr alt, und die hat eine Gehirnerkrankung..Da wo Sie in Russland leben, haben die Ärzte leider schon die Hoffunung für die Kleine aufgegeben..Deswegen versuche ich es in Deutschland..Ich besitze Röntgen bilder und die Krankheitbeschreibung ( leider auf russisch)..Vielleicht könnte ich die Röntgenbilder irgenwie zu Ihnen schicken und Sie villeicht könnten mir dann die Antwort geben ob es möglich ist, das kleines Mädschen irgendwie in Deutschland zu behandeln?? Wäre Ihnen sehr dankbar...per e-mail oder per post..e-mail wäre besser, da ich die Bilder in jpg. format besitze...Vielen Vielen Dank!


    Gruss.

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    wir würden jederzeit gerne helfen. Dies überschreitet jedoch unsere Möglichkeiten. Wir würden Ihnen empfehlen, die Bilder an einer Universitätsklinik persönlich einem Neurochirurgen zu zeigen. Es würde uns sehr interessieren, ob Sie dort weiterkommen. Wir bitten Sie um Rückmeldung. Viel Glück!

    Ihr Biowellmed Team
  • Erfahrungsbericht vom 12.04.2007:

    Ich habe eine Frage: Vor zwei Jahren hatte ich über ein halbes Jahr ,lang regelmäßig Auren in Form von Pseudo-Erinnerungen, also Bildern mit vertraut vorkommenden Situationen, die aber nicht greifbar waren. Meine EEGs in dieser Zeit wieden zumindest in...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Epilepsie.
Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Epilepsie

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: