Startseite / Fälle aus der Praxis / urologische Erkrankungen / Strahlenblase

Strahlenblase

Fachartikel zum Thema Strahlenblase

Als Folge einer Bestrahlung wegen Gebärmutterhalskrebs leidet eine jetzt 70 jährige Patientin unter den Folgen. Sie hat häufig Harnwegsinfekte mit starken, krampfartigen Schmerzen, Harndrang, immer wieder Blut im Urin und kann oft die Schmerzen kaum aushalten. Ursache ist eine Strahlentherapie vor vielen Jahren. Als Folge hat sich eine „Strahlenblase“ gebildet. Diese reagiert sehr empfindlich auf unterschiedliche Einflüsse. Die Blasenschleimhaut ist sehr leicht verletzbar, deshalb kommt es schnell zu Blutungen. Entkrampfende Medikamente helfen der Patientin am besten. Außerdem sind wir sehr bemüht, jeden Harnwegsinfekt gleich zu behandeln, damit die Blase nicht weiter leidet. Die Patientin nimmt auch sämtliche Kontrolluntersuchungen beim Facharzt gewissenhaft wahr. Sie sagt: “Schließlich kann niemand was dafür, dass ich Krebs bekam und ich war froh, dass man mir helfen konnte. Mit den Folgen muss ich eben fertig werden. Den Ärzten Vorwürfe zu machen, wäre doch völlig unlogisch. Ihnen habe ich es zumindest zu verdanken, dass ich noch da bin. Ohne die Behandlung wäre die „Nebenwirkung“ der Tod gewesen. Also muss ich das Beste aus meiner Situation machen. Es gibt Schlimmeres.“

Erfahrungsberichte zum Thema Strahlenblase

  • Neuester Erfahrungsbericht vom 11.10.2013:

    StrahlenBlase


    Bei mir wurde ebenfalls eine StrahlenZystitis festgestellt. Symptome waren seit der Strahlenbehandlung immer wieder Microhämaturie und schlussendlich vor kurzem (nach ca 2 Jahren) eine Makrohämaturie mit Beimengung von Koagel.

    Kann nicht auch durch eine StrahlenBlase, Blasenkrebs entstehen?

    Mir fehlt eine Leitlinie, der die Therapie und Nachsorge zu entnehmen sind!

    Was würden Sie mir empfehlen?

    Liebes Elfenkind,

    in späteren Krankheitsstadien kommen Entartungen vor. Deshalb ist eine regelmäßige Überwachung notwendig. Bei schwer zu therapierender Strahlenblase kann eine hyperbare Sauerstofftherapie erwogen werden. Die Ergebnisse sollen recht gut sein. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  • Erfahrungsbericht vom 16.07.2012:

    2005 wurde bei mir Prostatqkrebs festgestellt und diese komplett enfernt. 2006 dann Bestrahlung 7 1/2 Wochen ambulant. Seit Žca. 2-3 Jahren nun immer wieder starke Harnblutungen teilweise mit verklumpten Teilchen. Teilweise Schmerzen. laut Urologe eine spätfolge der Bestrahlungen. Therapie...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Strahlenblase.
  • Erfahrungsbericht vom 04.04.2012:

    Meinem Mann wurde 2009 die Prostata entfernt und er bekam Bestrahlungen auf die Blase. Leider hat er seit August 2011 Probleme mit Blasenentzündungen, die trotz Antibiotika nicht weggehen. Im Oktober 2001 sollte eine Blasenspiegelung gemacht werden, was...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Strahlenblase.
  • Erfahrungsbericht vom 26.11.2009:

    Hallo! Ich bin diese xxx. Ich habe diesen Beitrag nie für Ihr Forum freigegeben und bitte Sie deshalb umgehend diesen Bericht zu löschen. Ich weiß nicht, wie Sie an diesen Text kommen, aber er war nie für Ihre...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Strahlenblase.
Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Strahlenblase

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: