Suche
Close this search box.

Non-Hodgkin-Lymphom

Hierzu zählen alle bösartigen Lymphknotenerkrankungen, die nicht zu den Hodgkin-Lymphomen gehören. Die Hodgkin-Lymphome werden im deutschsprachlichen Raum nach der Killerklassifikation eingeteilt, im anglo-amerikanischen Raum nach Rapport oder Lukes und Collins.
Gegenüber den Hodgkin Lymphomen tendieren die Non-Hodgkin Lymphome schon frühzeitig zu einem zerstreuten Lymphknotenbefall im Körper und zu einem Befall von Organen außerhalb von Lymphknoten.
Das Non-Hodkin-Lymphom ist mit etwa 12500 Neuerkrankungen pro Jahr in Deutschland die häufigste bösartige Lympherkrankung. Ihre Prognose ist bisher schlecht.

Ursache

nicht bekannt
Beim Burkitt Lymphom, einem Non – Hodgkin – Lymphom, das vor allem in Zentral – und Ostafrika vorkommt, werden gehäuft Eppstein – Barr – Viren nachgewiesen, so dass diesen ein mit krankheitsauslösender Faktor zugedacht werden muss.

Feststellen der Erkrankung

Die Untersuchungen verlaufen wie beim Morbus-Hodgkin, es wird jedoch immer ein Computertomogramm des Bauch- Brustraumes gemacht und eine beidseitige Knochenmarksbiopsie. Eventuell kommen noch weitere Untersuchungen von Organen hinzu.

Beschwerden: s. Hodgkin

Behandlung

Die Behandlung ist auch hier abhängig vom Befall, vom feingeweblichen Typ sowie den allgemeinen Risiken des Patienten. Da die Erkrankung sehr vielfältige Formen hat, ist für Nichtmediziner die Einteilung kompliziert. Nach dieser richtet sich auch die Behandlung.
Sie wird mit einer Chemotherapie durchgeführt, meist mit Mitoxantron,Chlorambucil und Prednisolon. Nach neuesten wissenschaftlichen Berichten überleben mehr Patienten, wenn zusätzlich zur Chemotherapie der Antikörper Rituximab gegeben wird. Dies scheint für das indolente, follikuläre Lymphom, das zu den häufigsten Unterarten des NHL zählt, relativ gesichert zu sein. Beim kombinierten Einsatz scheint sowohl die Überlebensrate als auch das ereignisfreie Überleben deutlich länger zu sein. Ein niedrig malignes NHL hat eine schlechte Prognose. Je mehr Vorbehandlungen erfolgen, desto mehr gehen die Ansprechraten zurück. Man hat neuerdings einen mit radioaktivem Jod konjugierten Anti – CD20 – Antikörper, Jod – Tositumomab, zur Verfügung, der in diesen Fällen noch gute Ansprechraten zeigt.

Ihr Bericht zum Thema Non-Hodgkin-Lymphom

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.