Startseite / Medikamentöse Behandlung / Nerven - und Gehirnerkrankungen / Epilepsie

Epilepsie

Fachartikel zum Thema Epilepsie

Kurz und bündig

Die Medikamente zur Behandlung der Epilepsie müssen ausreichend hoch dosiert werden. Werden sie unterdosiert, zeigen sie eventuell keine Wirkung und werden fälschlicherweise als unwirksam eingestuft. Eine medikamentöse Einstellung sollte dem Facharzt überlassen bleiben.

Medikamente

Phenytoin:

wird in einer Dosierung von 3 – 5 x 100 mg gegeben. Es kann zu Gangstörungen und Gangunsicherheit führen, zu Zittern, Verschwommensehen und zu verwaschener Sprache. Es kann Zahnfleischwucherungen hervorrufen und zu Störungen der Blutbildung führen. Allergien können auftreten. Selten lönnen dauerhafte Schädigungen des Kleinhirns auftreten.

Phenobarbital:

Wird in einer Dosierung von 3 – 4 x 100 mg gegeben. Es kann müde machen, zu einer Verlangsamung führen, den Appetit vermindern, Blutbildveränderungen hervorrrufen, zu einer Dupuytren Kontraktur und bei Kindern zu einer Veränderung ihres Verhaltens führen.

Carbamazepin:

Wird in einer Dosierung von 3 x 200 mg bis maximal 4 x 400 mg gegeben. Es kann zu Schwindel, Müdigkeit, Gangunsicherheit, Übelkeit, Erbrechen, Veränderungen des Blutbildes und schweren Hauterscheinungen führen.

Ethosuxmid:

Wird in einer Dosierung von 3 – 6 x 250 mg gegeben. Es kann müde machen, zu Veränderungen des Blutes führen, Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Schluckauf hervorrufen und zu Veränderungen des seelischen Verhaltens führen.

Felbamat:

Wird in einer Dosierung von 3 – 6 x 200 mg gegeben. Es kann zu Störungen der Blutbildung und zu Lebererkrankungen führen.

Clonazepam:

Wird in einer Dosierung von 0.5 – 1 x 2 mg gegeben. Es kann Gangunsicherheit, Müdigkeit, Verlangsamung, Gereiztheit hervorrufen, kann den Speichelfluss und die Schleimbildung der Bronchien anregen.

Valproinsäure:

Wird in einer Dosierung von 3 – 6 x 300 mg bis zu 4 x 500 mg gegeben. Es kann müde machen, den Appetit anregen und das Gewicht steigern, kann Zittern und Haarausfall verursachen, Lebererkrankungen hervorrufen, Bauchspeichelentzündungen auslösen, die Blutplättchen erniedrigen. In der Schwangerschaft und Stillzeit darf es nicht eingenommen werden.

Vigabatrin:

Wird in einer Dosierung von 2 – 3 g gegeben. Es kann Gewichtszunahme verursachen und seelische Störungen, bei Kindern kann es ein hyperkinetisches Syndrom verursachen.

Lamotrigin:

Wird in einer Dosierung von 200 – 600 mag gegeben. Es kann Schwindel, Kopfschmerzen, Doppeltsehen und Hautausschläge hervorrufen.

Gabapentin:

Wird in einer Dosierung von 3 – 4 x 300 mg gegeben. Es kann müde machen, Schwindel und Doppelbilder hervorrufen.

Leseempfehlungen zum Thema Epilepsie

Weiterer Fachartikel zum Thema Epilepsie in Krankheiten und Behandlung: Nerven- und Gehirnerkrankungen
Weiterer Fachartikel zum Thema Epilepsie in Fälle aus der Praxis: Nerven- und Gehirnerkrankungen

Erfahrungsberichte zum Thema Epilepsie

  • Neuester Erfahrungsbericht vom 15.04.2015:

    Meine achtjährige Tochter hat seit Ende 2013 Epilepsie. Die Anfälle treten der bislang nur zweimal im Jahr auf.
    Bislang geben wir keine Medikamente, sondern haben nur ein Notfall Medikament. Die Anfälle treten nur nachts und zwar in der Einschlafphase auf. Drei der bislang vier Anfälle waren einfach fokale Anfälle. Sie zeigt sich nur durch Mundbewegungen, Speichelfluss und danach verwaschene Sprache. Der vierte Anfall war stärker mit Zuckungen am ganzen Körper und Zähne aufeinander gebissen. Bei allen Anfällen war sie bei Bewusstsein. Heißt das das jetzt alle Anfälle stärker werden? Sollte man doch eine Dauermedikamentation anstreben? Sie hat ein frühkindlichen Hirnschaden, der eine motorische Behinderung zur Folge hat. Geistig vollkommen normale Entwicklung. Trotzdem vermutet der Arzt Rolando Epilepsie aufgrund des EGG und aufgrund dessen dass die Einfälle lediglich in der Einschlafphase auftreten.

    Liebe Leserin,

    Rolando - Epilepsie hat einen meist gutartigen Verlauf, da sie oft nach der Pubertät wieder verschwindet. Man muss nur behandeln, wenn die Anfälle in Häufigkeit und Schwere zunehmen. Wenn Sie alternativ etwas versuchen möchten, können Sie einen orthomolekuaren Therapeuten konsultieren, der die Nährstoff - Therapie nach Dr. rer. nat. Pfeiffer versteht. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team
  • Erfahrungsbericht vom 01.11.2006:

    Ich bin schon ca.1jahr nach meiner Geburt anfallskrank geworden, und das ist 37 Jahre her, jetzt bin ich zwar anfallsfrei (fast 10jahre) nehme aber am Tag 2300mg Valproinsäure und 100mg Phenobarbital Morgens 1000mg Valproinsäure Abends 1300mg und...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Epilepsie.
Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Epilepsie

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: