Startseite / Krankheiten und Behandlung / Augenkrankheiten / Aderhautmelanom

Aderhautmelanom

Fachartikel zum Thema Aderhautmelanom

Die Aderhaut (Uvea) ist eine schwammartige Schicht, die den Augapfel innen auskleidet. Sie setzt sich nach vorn in die Regenbogenhaut ( Iris ) fort. Zwischen beiden liegt lediglich der Strahlenkörper mit den Ziliarmuskeln.
Das Aderhautmelanom ist ein anfangs flach wachsender Tumor, der sich zunehmend wölbt, wobei er die über ihm liegende Netzhaut abhebt. Er sitzt überwiegend am hinteren Augenpol und ist in 90 % der Fälle einseitig. Es hat eine Neuerkrankungsrate von ca. 6 von 1 Mio. Menschen.

Ursache

unbekannt

Beschwerden

Anfangs bestehen keine Beschwerden. Allmählich kann es zu einer Sehminderung kommen, zu einer Augendrucksteigerung und schließlich kann der Tumor durch die knöcherne Augenhöhle brechen und metastasieren, was sich dann in Beschwerden des betroffenen Organs äußern kann. Bei Diagnosestellung haben ca. 1 % der Patienten Metastasen.

Feststellen der Erkrankung

Der Augenarzt kann den Tumor mit der diaskleralen Durchleuchtung entdecken, die mit einer Lampe durchgeführt wird und nicht schmerzhaft ist.. Eine Ultraschalluntersuchung kann ebenso notwendig werden wie eine Fluoreszenzangiographie oder eine Diagnosestellung mit radioaktivem Phosphor. Bei der Ultraschalluntersuchung wird ein sehr kleiner Schallkopf von außen auf das Auge aufgesetzt und mit Schallwellen ein Bild erzeugt, das dem Untersucher eine Aussage erlaubt. Bei der Fluoreszenzangiographie spritzt man einen Farbstogg, Fluoreszein, in die Vene. Dieser gelangt über den Blutweg auch in die Blutgefäße des Auges die dann fotografiert werden können. Die Verteilung der Blutgefäße sagt etwas über eventuell vorhandenes Tumorwachstum aus.

Behandlung

Bei kleinen Tumoren kommt eine transpupilläre Thermotherapie ( Laserbehandlung ) oder Kältebehandlung mit einem Kältestift ( -70°C ) in Frage. Bei etwas gößeren Tumoren kann man eine Bestrahlung durchführen, die in wenigen großen Zentren von außen mit Protonen angewandt wird, sehr aufwendig, aber für den Behandelten nicht schmerzhaft isst, allerdings eine vorherige Operation zur Markierung des Strahlungsgebietes erfordert, oder die Bestrahlung erfolgt von innen mit Puthenium 106 oder Jod 125 je nach Tumorgröße ( Jod 125 ist energiereicher und wird bei Tumoren über 6 mm verwendet ). Dabei werden kleine Strahlenträger in einer Operation auf die Lederhaut aufgenäht ( Brachytherapie ). Seltener muss das Auge entfernt werden ( Enukleation ). Eine Entfernung nur des Melanoms ist prinzipiell möglich, wegen der starken Durchblutung des Tumors jedoch sehr schwierig und nur mit Absenkung des Blutdruckes und der Temperatur des Patienten durchführbar, was eine abgesehen vom Tumor absolut gute Gesundheit und Stabilität des Betroffenen erfordert und deshalb selten durchgeführt wird. Eine Chemotherapie ist bei Metastasen möglich, aber nicht sehr erfolgreich. Neuere Therapien befinden sich derzeit noch im Versuchsstadium. Für das Fortschreiten der Erkrankung scheint es keine zu bevorzugende Therapie zu geben. Die Entscheidung für oder gegen eine Therapieform ist abhängig von Größe, Lage des Tumors und Allgemeinzustand des Patienten.

Komplikationen

Das Aderhautmelanom ist eine sehr bösartige Erkrankung. Es hat bereits bei Entdeckung häufig Mikrometastasen gebildet, weshalb die 5 Jahres-Überlebensrate nur ca. 40 % beträgt. Die Metastasen bilden sich vor allem in Leber, Gehirn, Rückenmark, Magen, Lunge, Niere und Knochen. Mikrometastasen bleiben oft lange inaktiv, weshalb es oft noch nach 20 Jahren zu einer Metastasierung kommt. Deshalb müssen Nachkontrollen lebenslang erfolgen. Außerdem sollte der Hausarzt in den ersten 5 Jahren halbjährliche, danach jährliche Kontrollen des Blutes und eine Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane durchführen

Komplikationen der Behandlung

Neben den bei jeder Operation bekannten allgemeinen Risiken wie Blutung, Bluterguss, Infektion und Narkoserisiko kann es durch die Behandlung zu einer mehr oder weniger starken Sehminderung und eventuell zum Verlust der Sehkraft oder des Auges kommen. Ziel der Behandlung ist es immer, den Tumor zu entfernen, da er sonst durch Bildung von Tochtergeschwülsten das Leben gefährdet. Dieses Ziel ist nicht immer ohne negative Folgen erreichbar. So kann es z. B. auch infolge der Bestrahlung zu einer Trockenheit des Auges kommen, zu einem Verlust der Wimpern, zu einem grauen Star oder zum völligen Verlust des Auges.

Leseempfehlungen zum Thema Aderhautmelanom

Weiterer Fachartikel zum Thema Aderhautmelanom in Fälle aus der Praxis: Augen

Erfahrungsberichte zum Thema Aderhautmelanom

  • Neuester Erfahrungsbericht vom 03.10.2018:

    Hallo,

    bei meinem Vater wurde Anfang August 2018 ein Aderhautmelanom festgestellt, daraufhin wurde das Auge entfernt.

    Meine frage ist, gibt es mittlerweile Behandlungsmethoden die eine höhere Lebenserwartung verpichen ?

    Liebe Grüße

    K.

    Liebe K.,

    hat Ihr Vater denn Metastasen ? Was hat man Ihnen in der Klinik gesagt? Die Enukleation des Auges war ja jetzt schon die Therapie. Es laufen viele Studien zu diesem Thema, eine neue Therapie gibt es derzeit nicht. Alternativ zur Enukleation wendet man die Strahlentherapie an. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team
  • Erfahrungsbericht vom 08.09.2016:

    Hallo zusammen vielen Dank für die Antwort er war in München in der Auge Klinik die meinten da es nach 8 wochen nicht gewachsen ist bräuchte mann es nicht bestrahlen .er möchte sich in erlangen eine 2meinung einholen .Danke bis...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Aderhautmelanom.
  • Erfahrungsbericht vom 07.09.2016:

    Bei meinem Vater wurde aderhautmalanom festgestellt ist aber oberhalb von 8 wochen nicht gewachsen .sollte mann es bestrahlen lassen oder nicht .dies Hallo zusammen Liebe Leserin, wenn es der Allgemeinzustand Ihres Vaters zulässt, sollte...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Aderhautmelanom.
  • Erfahrungsbericht vom 18.10.2015:

    Liebes Biowellteam, Bei meiner Mutter wurde letzte Woche der Verdacht auf einen Aderhauttumor geäußert. Sie leidet an einer Maculadegeneration seit ca. 8 Jahren, behandelt mit Avastin und Lusentis. Bei 1/2 jährlichen Kontrollen war seither immer alles in Ordnung....
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Aderhautmelanom.
  • Erfahrungsbericht vom 26.07.2011:

    Mein Mann, 49J, selbständiger Handwerker ist Anfang August 2010 am re. Auge an Aderhautmelanom erkrankt. Er hat innerhalb kurzer Zeit viel weniger auf diesem Auge gesehen und die Ärzte haben gleich die richtige Diagnose gestellt. Inzwischen wurde er in der...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Aderhautmelanom.
  • Erfahrungsbericht vom 23.03.2011:

    Hallo liebes Biowellmed Team, bei meiner Schwiegermutter wurden vor kurzem beide Augen aufgrund eines grauen Star einer Laserbehandlung unterzogen. Da ihr danach das erstoperierte Auge Schwierigkeiten bereitete und sie sich jetzt deswegen noch einmal beim Augenarzt untersuchen ließ, äußerte...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Aderhautmelanom.
  • Erfahrungsbericht vom 16.01.2011:

    Hallo, auch mein Vater hat diese Diagnose vor Weihnachten bekommen. Daraufhin wurde er auf die Klinik in Essen verwiesen. Wir haben gedacht naja es geht ja alles sehr schnell mit dem Termin. Leider hat der erste Termin schon gezeigt das...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Aderhautmelanom.
  • Erfahrungsbericht vom 06.01.2011:

    Aderhautmelanom.....darüber weiss man so gut wie gar nichts,erst wenn es einen selber erwischt! aber das interessiert ja die Pharmaindustrie nicht,es erkranken doch bloss nur 6 von 1mio.Deshalb gibt es auch keine Chemotherapie... Leider gehörte mein VATER zu den 6...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Aderhautmelanom.
  • Erfahrungsbericht vom 18.07.2010:

    hallo auch bei mir wurde 2007 ein aderhautmelanom festgestellt. leider war der tumor schon so gross, das mein linkes auge entfernt wurde. jetzt fängt mein rechtes auge mit den gleichen symtomen an und ich habe grosse angst , das es...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Aderhautmelanom.
  • Erfahrungsbericht vom 05.01.2009:

    Hallo auch bei mir wurde vor ca.1jahr ,ein aderhautmelanom festgestellt.Leider musste mir mein linkes Auge entfernt werden.Heute geht es mir gut und meine vierteljährlichen Nachuntersuchungen halte ich strikt ein. diesen monat ist die nächste untersuchung wieder fällig, meine angst ist...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Aderhautmelanom.
  • Erfahrungsbericht vom 13.09.2008:

    Habe seit Monaten entzündete Bindehaut in beiden Augen sowie Fremdkörpergefühl. (Trockenes Auge / nur sehr geringe Menge an Tränenflüssigkeit) Nach wochenlanger Gabe von Augentropfen (künstlichen Tropfen) verbesserte sich im linken Auge die Situation. Das rechte Auge bleibt ohne jegliche Verbesserung....
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Aderhautmelanom.
Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Aderhautmelanom

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: