Startseite / Krankheiten und Behandlung / Nerven- und Gehirnerkrankungen / Parkinson - Krankheit

Parkinson - Krankheit

Fachartikel zum Thema Parkinson - Krankheit

Einer von 1000 Menschen erkrankt durchschnittlich an der Parkinson – Krankheit. Männer sind etwas häufiger betroffen als Frauen. Die Erkrankung kann selten autosomal dominant vererbt werden. In Familien, in denen ein Verwandter 1. Grades unter Parkinson oder essentiellem Tremor leidet, ist das Risiko einer Erkrankung erhöht.

Ursache

Die Ursache ist unbekannt. Es kommt zu einem Mangel an Dopamin im Gehirn, der durch Degeneration melaninhaltiger Zellen in der Substantia nigra verursacht wird. Auch andere Nervenübertragungsstoffe wie Noradrenalin, Serotonin, Acetylcholin und Gammaaminobuttersäure sind vermindert.

Beschwerden

Die Krankheit beginnt häufig mit Schmerzen in den Beinen, die dann oft auf Abnutzungserscheinungen zurückgeführt werden. Depressive Verstimmungen sind häufig. Mit der Zeit kommt es dann zu den typischen Beschwerden wie Zittern ( Tremor ), Erhöhung des Muskeltonus ( Rigor ), Verarmung der Mimik, Verlangsamung der Bewegungen, kleintrippeligem Gangbild und in ca. 30 – 40 % der Fälle zu Demenz. Anfangs ist das Beschwerdebild nicht selten einseitig, später meist symmetrisch. Es gibt Patienten, bei denen das Zittern im Vordergrund steht. Sie sind meist jünger, haben Parkinsonkranke in der Familie und sind weniger von Depressionen geplagt. Bei ihnen schreitet die Erkrankung meist auch langsamer fort. Bei den Patienten, die vermehrt unter Bewegungsverarmung leiden, kommt es zu Pulsionsphänomenen, d. h. , sie sind nicht mehr in der Lage, plötzlich stehen zu bleiben und fürchten deshalb, das Haus zu verlassen. Sie können auch unter dem Gegenteil leiden, dass sie nämlich plötzlich nicht mehr in der Lage sind, sich zu bewegen. Dieser freezing effect bewirkt, dass sie wie angewurzelt stehen bleiben. In späteren Stadien kann es zu on – off - Perioden kommen. Dabei fällt der Kranke für Stunden in einen Zustand der Bewegungsunfähigkeit, der häufig von Traurigkeit begleitet ist. Die Erkrankung kann in fortgeschrittenen Stadien zu völliger Hilflosigkeit führen, da die Kranken nicht mehr in der Lage sind, sich selbst zu pflegen, alleine zu essen oder zu gehen. Vegetative Beschwerden wie Speichelfluss kommen erschwerend hinzu.

Feststellen der Erkrankung

Die Diagnose wird auf Grund der Krankenbeobachtung gestellt. Eine direkte Nachweismethode existiert bis jetzt noch nicht. Im Computertomogramm findet sich in ca. 60 – 80 % der Fälle ein Rückgang des Gehirnvolumens.

Behandlung

Da Dopamin selbst die Blut – Hirnschranke nicht passieren kann, gibt man eine Dopaminvorstufe, das Levodopa und einen peripher ( nicht im Gehirn ) wirksamen Decarboxylasehemmer, so dass Dopamin aus seiner Vorstufe erst im Gehirn vermehrt freigesetzt wird. Dabei muss beachtet werden, dass Levodopa nicht zusammen mit Eiweiß haltigen Mahlzeiten aufgenommen wird, da Eiweiß den Durchtritt durch die Blut – Hirn – Schranke hemmt. Etwa 3 Jahre nach Beginn der Behandlung lässt die Wirkung von Levodopa nach, so dass andere Medikamente dazu gegeben werden müssen. In Frage kommt Amantadin, ein Virus hemmendes Medikament, das nur wenige Monate lang wirkt, dessen Wirkmechanismus auch noch nicht eindeutig bekannt ist. Dopaminagonisten ( Bromocriptin, Pergolid, Lisurid ) stimulieren Dopaminrezeptoren. Sie wirken in der alleinigen Therapie schwächer als Levodopa. Monoaminooxidase – Hemmer ( Selegilin ) wirken ähnlich wie Levodopa, kommt aber nur bei leichten Formen des Parkinson am Anfang der Behandlung oder zur Kombinationsbehandlung in Frage. COMT – Hemmer hemmen die periphere Carbo – o – Methyl – Transferase, ein Enzym und erhöhen dadurch die Verfügbarkeit con Levodopa.
Als operatives Verfahren steht die stereotaktische Implantation von Stimulationssonden zur Verfügung.
Neben der medikamentösen oder operativen Behandlung steht die Krankengymnastik ganz im Vordergrund, um Gelenksversteifungen zu verhindern und ein möglichst großes Maß an Bewegung zu erhalten.
Angehörige sollten auch darauf achten, dass der Patient nicht „geschont“ wird, sondern so lange wie möglich alles selbst macht, was manchmal von beiden Seiten Geduld erfordert. Eine Hauptaufgabe besteht darin, eine Abgrenzung, Isolation und zu frühe Einschränkung des Erkrankten zu vermeiden und für Abwechslung zu sorgen, damit die Flexibilität erhalten bleibt.

Komplikationen

Wird die Dosis eines Parkinsonmedikaments plötzlich vermindert, kann es zu einer akinetischen Krise kommen. Die Patienten können sich dann nicht mehr bewegen, nicht mehr schlucken und nicht mehr ausreichend tief atmen. Selbst sofortige Hilfe durch Infusionen, kann eventuell das Leben nicht mehr retten oder zu einer bleibenden Verschlechterung des Zustandes führen. Es kann in seltenen Fällen zu dem malignen Dopa – Entzugssyndrom kommen, das mit Bewegungslosigkeit bis zum Koma und Überwärmung einhergeht.
Je weiter die Krankheit fortschreitet, um so mehr besteht das Risiko, eine Demenz zu entwickeln.

Abgegrenzt werden muss die Parkinson – Krankheit vom Parkinson – Syndrom, das gleiche oder ähnliche Beschwerden machen kann, jedoch eine andere Ursache hat wie verschiedene Formen von Hirnatrophie, Medikamente ( z. B. Psychopharmaka, insbesondere Neuroleptika ), Minderdurchblutungen des Gehirns, altersbedingte Rückentwicklung des Gehirns oder das Shy – Drager – Syndrom, bei dem es durch Blutdruckabfall bereits beim Aufrichten des Körpers zu einer Minderdurchblutung des Gehirns und zum Gehirnrückgang kommt. Diese Erkrankung ist häufig verbunden mit Atemstörungen bei Nacht und mit Harn- oder Stuhlinkontinenz.

Erfahrungsberichte zum Thema Parkinson - Krankheit

  • Neuester Erfahrungsbericht vom 10.05.2014:

    Seit 2002 ist bei mir Parkinson diaknostziert worden. Da ich gut eingestellt bin, sind die Ausfälle nicht sichtbar, man sieht mir meine Krankheit nicht an. Ich tuhe auch sehr viel dafür,dass ich noch am Leben teilhaben kann.
    Bei so viel Tabletten,die ich nehme, bleiben Magen und Darmprobleme nicht aus.Vor 1 1/2 Jahren mußte ich zur Darmspiegelung, als ich aufwachte, lag von der Ärztin ein Zettel' Domberiton sofort absetzen'. Ich folgte diesem Rat! Nun frage ich mich kann das die Ursache der In aktivität des Darmes, die zur OP führte.
    Da diese OP nicht so reibungslos verlief wurde ich innerhalb 10 Tagen 3x operiert und ins künstliche Koma gelegt.
    In der Aufwachphase konnte ich weder sprechen noch die Beine bewegen, außerdem mußte ich mich ständig übergeben.
    Nach 3 Tagen sprach ich sehr Einsilbig und leise und fragte nach den Tabletten die ich bekomme.
    Mir wurde gesagt,dass der Neurologe sämtliche Medikamente verändert hat. Ich nehme am Tag > 8mg Cabaseril
    > 1mg Acilect
    > 1,57mg Sifrol/ Redarttabletten
    Ich habe am Abgrund meines Lebens gestanden, dies weiß ich erst seit dem ich wieder klar denken und handeln kann.
    Kurz gesagt ist es ein Wunder,dass ich noch lebe.
    Ich hatte auf der ITS:
    > 220 Herzfrekwenz
    Einen septischen Schock
    > Lungenentzündung
    > Bauchdeckenentzündung
    > 40°C Fieber
    > 15 L Wasser im Körper
    > habe an Kurzatmigkeit gelitten
    > war verwirrt,ängstlich und mißtrauisch( eigentlich bhin ich dass gar nicht!)
    Dies war im Januar 2014, ich bin immer noch nicht gesund und möchte gern den Neurologen meine Meinung sagen,der mir das angetan hat. Ist das Ratsam? Eigentlich müßte der die Finger von Parkinsonkranken lassen.
    Jeder Arzt bestätigt mir,dass nur mein starker Lebenswille mich gerettet hat.

    Liebe(r) Leser(in),

    wir können hierzu keine wirkliche Stellung nehmen, da wir weder Ihre Diagnose, noch den Grund für die Domoperidon - Einnahme, noch den Grund kennen, weshalb Ihr Arzt das Medikament verordnet hat. Generell darf das Medikament auch bei Morbus Parkinson verordnet werden, da es die Blut - Hirn - Schranke nicht überwindet und damit keine zentralen Nebenwirkungen auslöst. Es verursacht auch keinen akuten Bauch und kein Fieber. Deshalb sollten Sie sich zunächst mit Ihrem Hausarzt besprechen, was genau vorlag. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team
Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Parkinson - Krankheit

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: