Suche
Close this search box.

Astrozytom

Kurz und bündig

Astrozytome sind an sich gutartige Hirntumoren, die jedoch auch bösartig werden können. Sie können oft vollständig entfernt werden und jahrelang wenig Beschwerden bereiten. Heilungen sind bekannt.

Astrozytome treten vor allem im mittleren Lebensalter auf und wachsen vor allem im Bereich des Stirnhirns oder im Schläfen- oder Scheitellappen. Astrozytome sind gutartig, wachsen zum Teil sehr langsam, können sich gut abgegrenzt oder auch einwachsend in andere Strukturen vergrößern. Blutungen und Schwellungen sind selten. In ca. 10 % werden sie bösartig.

Beschwerden

Es kann jahrelang lediglich zu Anfällen kommen. Am häufigsten sind Symptome des Stirnhirnsyndroms wie seelische Veränderungen, eine fortschreitende Halbseitenlähmung und Ataxie ( Störung des Bewegungsablaufes mit unkoordiniertem Gang ).

Beschwerden

Es kann jahrelang lediglich zu Anfällen kommen. Am häufigsten sind Symptome des Stirnhirnsyndroms wie seelische Veränderungen, eine fortschreitende Halbseitenlähmung und Ataxie ( Störung des Bewegungsablaufes mit unkoordiniertem Gang ).

Feststellen der Erkrankung

Im CT und NMR sind die Tumoren, wenn auch oft nur schwer vom übrigen Hirngewebe zu unterscheiden, so doch erkennbar.

Behandlung

Kleinere Tumoren können oft radikal entfernt werden, womit sogar Heilungen möglich sind. Größere, infiltrierend wachsende Tumoren, die nicht vollständig entfernt werden können, werden eventuell bestrahlt. Es sind jahrelange Verläufe bekannt, bei denen nur hin und wieder Anfälle auftreten, sonst keine Befindlichkeitsstörungen. Nimmt bei der Kernspintomographie der Tumor Kontrastmittel auf, muss man davon ausgehen, dass es zu einer Entartung gekommen ist. Dann wird eine Bestrahlung notwendig. Chemotherapie bringt bislang keine Erfolge. Nach einer Operation ist in ca. 20 % der Fälle mit dem Wiederauftreten des Tumors zu rechnen.

Erfahrungsberichte (0) zum Thema „Astrozytom“

Schreiben Sie Ihren eigenen Erfahrungsbericht

  1. Diagnose im Juli 2008. Ich bin 28 Jahre, 2 Kinder und habe einfach nur Angst. An einem Tag mehr – an den anderen Tagen weniger.
    Ich möchte keine 5 od. 10 Jahre Prognose … ich hab doch noch so viel vor im Leben.

    Ich hatte immer schon Migräne, Routine MR ergab Tumor ca. 4×5 cm groß. Stufe II
    Nach Biopsie – Epilepsie, Behandlung zZ mit Lamictal ua. Frisium.
    Zeitweise Lähmungserscheinungen, Sprachstörungen.

    Würde mich über E-Mail Kontakt zu betroffenen freuen!

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    wir hoffen sehr für Sie, dass die Forschung Ihnen helfen kann und man einen Weg findet und vor allem wünschen wir uns, dass sich Mitbetroffene bei Ihnen melden. Alles Liebe für Sie!

    Ihr Biowellmed Team

Ihr Bericht zum Thema Astrozytom

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.