Suche
Close this search box.

Rosazea

Kurz und bündig

Die Rosazea ist eine Hauterkrankung des Gesichts, die sich in unterschiedlichen Formen zeigen kann und deren Ursache bisher noch nicht geklärt ist.

Ursachen

Die Ursache ist bisher noch unklar. Eine seborrhoische Konstitution ( Neigung zu Schuppen, fetter Haut und fetten Haaren ) sowie Magen – Darm – Erkrankungen können ebenso eine Rolle spielen wie Hormone, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Hormonstörungen, Leber- und Galleleiden. Frauen sind häufiger betroffen als Männer, bevorzugt zwischen 25 und 50 Jahren.

Beschwerden

Meist ist von den Krankheitserscheinungen die Mitte des Gesichts betroffen mit Aussparung der Region um Augen und Mund. Man unterscheidet verschiedene Formen. Es kann sich um eine Rötung des Gesichts handeln mit Erweiterung der Blutgefäßchen ( Besenreißer ) und kleinfleckiger Schuppung, es können Knötchen entstehen, die wie Akne imponieren, im Gegensatz zu dieser jedoch nicht an die Follikel gebunden sind, es kann zur Vermehrung von Talgdrüsen und Bindegewebe kommen. Hieraus kann sich später ein Rhinophym( Knollennase ) entwickeln und es kann eine Form auftreten mit Knötchen, die dem Lupus erythematodes ähneln.

Komplikationen

Durch eine Augenbeteiligung kann es zu Entzündungen im Augenbereich kommen und schließlich zu einem Geschwür der Hornhaut des Auges.

Behandlung.

Immer ist eine Behandlung der zugrunde liegenden Ursache anzustreben, die zuerst gefunden werden muss.
Äußerlich verwendet man Salben mit Ichthyol und Schwefel sowie Sauerstoffpackungen. Innerlich gibt man Tetrazykline in einer Dosierung von 250 mg pro Tag ( z. B. Doxycyclin ), eventuell über Monate. Diese Behandlung sollte man dann langsam reduzieren. Bei Frauen kann ein Behandlungsversuch mit einer Antibabypille gerechtfertigt sein.

Erfahrungsberichte (0) zum Thema „Rosazea“

Schreiben Sie Ihren eigenen Erfahrungsbericht

  1. Ich habe 2007 Rosazea bekommen. Habe vom meinen Hautarzt eine selbst gerührte Creme aus der Apotheke bekommen und Metroceme für ein mal am Tag zu benutzen. Was mir aufgefallen ist das ich sehr empfindlich auf Reinigungsmittel reagiere, ich benutzte Einweghandschuhe fürs putzen,Gartenarbeit .Nehme seit Herbst 2012 Schüsslersalze und meine Haut ist top geworden. Mein Hausarzt meinte noch vor kurzem zu mir,wenn hier nicht stehen würde das sie Rosazea haben, er würde das nicht glauben.

    Liebe Leserin,

    vielen Dank für den erfreulichen Bericht. Würden Sie uns noch mitteilen, welche Schüssler Salze sie nehmen und in welcher Dosierung? Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  2. Liebe Mitwirkende in diesem Forum,

    ich bin dieses Jahr 40 geworden und leide seit 2007 an der Rosazea. Angefangen hat alles mit einem ganz unerwarteten Schub, gan schrecklich über das gesamte Gesicht verteilt. Ich hatte vorab eine eher feine Haut, ganz ohne Unreinheiten und war fix und fertig. Bis ich dann mit Minocyclin richtig behandelt wurde, hat es eine Zeit gedauert, so dass ich Narben behalten habe. 2010 kam der zweite Schub, der gleich mit Mino eingedämmt wurde. Jetzt nehme ich seit 2 Monaten nichts mehr – die Haut ist gut bis auf den Bereich der Nase. Kann es sein, dass sich durch die erweiterten Poren Bakterien ansiedeln, wenn ja, was kann ich dagegen tun. Auch möchte ich fragen, wie es sich mit einer Laserbehandlung gestaltet. Warum bieten sich dadurch nicht die Möglichkeit, die Poren zu schließen, veröden und damit ein feineres Hautbild zu erzielen. Ich würde einfach gerne meine glatte Haut wieder haben. BIn durch die Erkrankung ein anderer Mensch geworden!

    Viele Grüße und vielen Dank.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    man kann durchaus Laser anwenden, um wieder ein besseres Hautbild bei Rosazea zu erreichen, muss jedoch auch Risiken eingehen. Weshalb es bei Rosazea zu den Hautveränderungen kommt, ist noch nicht wissenschaftlich geklärt. man weiß nur, dass eine veränderte Versorgung der Durchblutung vorliegt. Äußere Faktoren haben durchaus Einfluss auf den Verlauf der Erkrankung(Sonne, Alkohol etc.). In sofern kann man auch selbst etwas tun. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  3. Rosacea fing vor 6 Zahre (40.Lebensjahr) im Gesicht an: rote Äderchen und Pickelbildung. In diesem Jahr ist es so schlimm, dass ich tagsüber gar nicht mehr raus kann, ohne dass die Haut im Gesicht und am Hals noch mehr juckt und spannt. Der Hautarzt behandelt mit Metrogel. Er sagt, man kann die Erscheinungen der Rosacea zrückdrängen. Wenn es besonders schlimm ist, soll ich kurzzeitig die Kortisonsalbe nehmen.

    Ich will einfach nur wissen, ob man sich wirklich mirt ständig juckender Gesichts- und Halshaut abfinden muss. Was machen Betroffene, denen es genauso geht ? Es ist ja auch ein großes ästhetisches Problem für micht.

    Wer weiß was ?

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    wichtig ist ein sanfter Umgang mit der Haut. Gesichtsmassagen können helfen. Auf einen guten Sonnenschutz sollte man achten und zu viel Sonne meiden. Azelainsäure und Metronidazol sind die richtigen Medikamente. Kortison sollte man meiden. Wir wünschen uns, dass Sie noch viele Tipps von Betroffenen bekommen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  4. Hallo
    Seit ca. 4 Wochen plagen mich rote schuppende Flecken am ganzen Körper (ausgenommen Gesicht).Angefangen hat alles mit einer dick weiss belegten,brennenden Zunge,und einem roten Münzgroßen Fleck im Schamhaarbereich.Der Hausartzt machte ein großes Blutbild,und verschrieb mir Cortison – in Tablettenform und als Salbe,nix half.Gestern war ich beim Hautarzt,sie meinte, evtl. Röschenflechte? Bin total verunsichert,die Dinger hab ich jetzt bereits 3 Wochen.Cortison half übrigens gar nichts…es lies nur meine Leukozyten steigen.
    Hat irgend jemand auch Probleme mit der Zunge? Könnte es mit der Flechte zusammenhängen?

    Gruß.

Ihr Bericht zum Thema Rosazea

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.