Suche
Close this search box.

Vaginalkarzinom = Scheidenkarzinom

Kurz und bündig

Scheidenkarzinome sind seltene Erkrankungen und führen häufig zu Blutungen nach dem Geschlechtsverkehr.

Ursache

Die Ursache ist noch nicht eindeutig bekannt. Meist handelt es sich um Plattenepithelkarzinome.

Beschwerden

Häufig kommt es zu Ausfluss oder zu Blutungen aus der Scheide nach dem Geschlechtsverkehr. Es können im Bereich der Scheide Knoten oder rhebungen auftreten, die leicht zu Verletzungen neigen, ebenso können geschwürsartige Veränderungen oder flächenhafte Verhärtungen auftreten.

Feststellen der Erkrankung

Die Diagnose wird durch eine Biopsie ( Probeentnahme ) gestellt.

Behandlung

Meist wird bestrahlt, wobei Radiumeinlagen verwendet werden und meist zusätzlich von außen bestrahlt wird. Beim Befall des unteren Scheidendrittels müssen auch die inguinalen Lymphknoten mitbestrahlt werden.

Erfahrungsberichte (73) zum Thema „Vaginalkarzinom = Scheidenkarzinom“

Schreiben Sie Ihren eigenen Erfahrungsbericht

  1. Ich habe seit über 10 Jahren einen harten Knoten ca. fingertief in der Scheide. Jetzt habe ich plötzlich so große Angst aber nicht kurzfristig eine Arztermin bekommen. Er ist Stecknadelkopf groß und der Frauenarzt hat bei den Vorsorgeuntersuchungen bis jetzt auch nichts gesagt ich habe es aber aus Angst auch nicht angesprochen. Was kann es im schlimmsten Fall sein.

    Liebe Leserin,

    das können wir Ihnen auch nicht sagen, nur soviel, dass vermutlich ein bösartiger Prozess nach 10 Jahren schon explodiert wäre. Suchen Sie dennoch schnellstmöglich einen Facharzt auf. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  2. Hallo zusammen
    Ich habe seit einigen Tagen ein starkes jucken im Scheideneingang. Heute habe ich bei genauerem begutachten eine Art Wucherung ca 1cm hinterm Scheideneingang entdeckt. Bei Berührung schmerzt diese extrem .diese Wucherung lässt sich schwer beschreiben …sieht aus wie Mini Schamlippen. Vielleicht ist es auch normal und ich mache mich zu verrückt deswegen . Vielleicht kann mir ja dennoch jemand von euch helfen ? Ich werde zum Frauenarzt gehen komme mir aber irgendwie total blöd vor. Ich bin dankbar über jede Hilfe

    Liebe Leserin,

    aus der Ferne lässt sich eine Diagnose natürlich gar nicht stellen. Meistens schmerzt jedoch eine bösartige Veränderung nicht. Sie können sich jederzeit an den örtlichen Notdienst wenden, insbesondere, da Sie Schmerzen haben. Das ist sicher besser, als sich tagelang Sorgen zu machen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  3. Hallo,
    Ich hab vor einigen Tagen bemerkt, dass sich im oberen Bereich meiner Schamlippen, rechts neben der Klitoris, ein harter Hügel gebildet hat. Es war die ersten Tage sehr schmerzhaft, jetzt ist dieser nicht mehr so schmerzhaft aber er ist größer geworden, sodass meine rechte Schamlippe leicht nach oben steht. Dieser Hügel ist relativ hart und lässt sich auch bewegen (1-2cm groß).
    Es ist trotz der abnehmenden Schmerzen trotzdem noch ziemlich unangenehm.
    Liebe N.,

    vermutlich handelt es sich um eine entzündete Bartholinische Drüse. Wenden Sie sich bitte an Ihren Gynäkologen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  4. Hallo
    Ich habe diese Woche meine Periode bekommen. Heute spürte ich einen erbsengroßen Knubbel rechts neben meiner Klitoris. Es ist beweglich und lässt sich in alle Richtungen verschieben. Es ist weder druckempfindlich noch schmerzhaft.
    Was könnte es sein?
    Danke im Voraus! Und

    Liebe Leserin,

    es könnte sich um eine Entzündung der Bartholinischen Drüse handeln. Wenden Sie sich bitte an Ihren Frauenarzt oder Hausarzt. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  5. Guten Tag,

    Ich habe in meiner scheide eine kernartige „Verhärtung“, ca 2cm im inneren, 1 cm groß und an der rechten Scheidewand. Diesen habe ich schon länger (ca 2 Jahre) und war damit bereits einmal bei meiner Ärztin. Sie meinte ich solle mir keine Sorgen machen, solche Veränderungen seien nach 2 spontanen Geburten schon „normal“. Nun habe ich jedoch das Gefühl das diese Verhärtung größer geworden ist? Sie liegt nicht direkt an der scheidenwand, es fühlt sich eher so an als würde sie von einem Stück haut „hineinhängen“ und ist sehr beweglich. Nun frage ich mich ob sowas wirklich so „normal“ ist oder ich die Ärztin mal wechseln sollte? Ich bin 28 Jahre alt.

    Viele Grüße mit der Hoffnung auf baldige Antwort!

    Liebe Leserin,

    gehen Sie bitte nochmal zu Ihrer Ärztin und lassen den Befund kontrollieren und fragen Sie bitte, was das genau ist. Wenn sie Ihnen keine klare Antwort geben kann, holen Sie eine Zweitmeinung ein. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  6. Hallo,

    Ich habe vor ungefähr 1/2 Wochen einen Knubbel an meinem Intimbereich entdeckt und habe Angst das es eine Krankheit ist und ich keine Kinder bekommen kann da ich erst 13 Jahre bin und es in meiner Kultur sehr wichtig ist Kinder bekommen zu können, traue mich nicht meine Mutter darauf anzusprechen oder sonst jemanden

    Hallo liebe Leserin,
    das solltest Du auf jeden Fall Deiner Mutter zeigen. Nach unserer Erfahrung ist es vermutlich eine harmlose Drüsenschwellung. Man muss aber danach sehen. Nimm Deinen ganzen Mut zusammen. Mut brauchen wir immer wieder im Leben. Liebe Grüße

    Dein Biowellmed Team

  7. Nachtrag zum Bericht vom 07.03.2021
    Ihre Antwort:
    Lymphknoten können auch bleiben. Das muss nichts Schlimmes sein. Wir haben jedoch Zweifel an der Diagnose, weil an dieser Stelle häufig Drüsenschwellungen vorliegen, übrigens auch harmlos. Wir empfehlen, dass Sie den Notdienst an einer Klinik gynäkologische Ambulanz aufsuchen, um das zu klären. Liebe Grüße

    Liebes Biowellmed Team,

    vielen Dank für die Rückmeldung. Wenn es eine Drüsenschwellung ist, müsste sie nicht nach 3 Monaten abklingen? Was ich dazu sagen muss ist, dass ich auf der Seite, wo der Knubbel ist, das letzte halbe Jahr viele Abzesse hatte, die immer nach einer Laserhaarentfernung (Intimbereich)gekommen sind. Ich weiß nicht, ob das einen Zusammenhang haben kann, die letzte Laserbehandlung war im Semptember.

    Zu Ihrer Empfehlung einer gynäkologischen Ambulanz: Kann ich da einfach so ohne einen Termin hin? Da brauche ich ja sicherlich einen Überweisungsschein für?

    Liebe Grüße

    K.

    Liebe K.,

    die Vorbehandlung könnte natürlich durchaus einen Lymphknoten erklären. In einem Notfall darf man in jede Ambulanz. Da wird man normalerweise nicht weggeschickt. Oder Sie wenden sich an einen Chirurgen und lassen den "Knubbel" entfernen. Dann untersucht man ihn und Sie sind Ihre Befürchtungen los. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  8. Hallo,

    Ich habe schon einige Beiträge mit ähnlichem Inhalt durchgesehen, aber irgendwie nichts hilfreiches gefunden.
    seit ca. 3 Monaten ist mir ein beweglicher Knubbel (ca. 2cm) links neben der Klitoris quasi in der Schamlippe aufgefallen. Er sitzt tief unter der Haut und es fühlt sich so an, als ob er einen festen Punkt hätte, zu dem er immer wieder zurückspringt, sobald ich ihn bewegt habe. Rechts der Klitoris, an genau der gleichen Stelle merke ich so einen Knubbel auch, nur etwas kleiner.

    meine FÄ machte einen Ultraschall und stellt einen Lymphknoten fest, der nach ihrer Meinung wieder abschwellen sollte (das tat er aber bis heute nicht). Ich bin dann zu meiner Hausärztin, sie machte ein Blutbild und MRT des Abdomens, damit die Lymphknoten angeschaut werden. Das MRT zeigte Keine vergrößerten Lymphknoten in der Leiste und auch keine auffällige Raumforderung neben der Klitoris.

    nun frage ich mich, ob es denn normal ist, dass der Lymphknoten dort jetzt dauerhaft so bleibt? Ich merke den Knoten ja deutlich, kann ihn bewegen, greifen. Kann es sein, dass das MRT nicht die geeignete Methode ist, um sich ein Bild von den Schamlippen zu machen? Ich habe Angst, dass eventuell was übersehen wurde. Was würden Sie mir empfehlen?

    liebe Grüße

    Liebe K.,

    Lymphknoten können auch bleiben. Das muss nichts Schlimmes sein. Wir haben jedoch Zweifel an der Diagnose, weil an dieser Stelle häufig Drüsenschwellungen vorliegen, übrigens auch harmlos. Wir empfehlen, dass Sie den Notdienst an einer Klinik gynäkologische Ambulanz aufsuchen, um das zu klären. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  9. Hallo, ich habe vor ca einer woche einen Knubbel an der linken Schamlippe gemerkt. Ganz nah beim Scheideneingang. Tat nicht weh, gar nichts. Hab dann penate drauf gemacht. Gestern als ich auf der Toilette war, habe ich beim "abwischen" gemerkt, das es blutet. Nicht sehr soll und auch nicht lang. Jetzt würde ich sagen ist der Knubbel weicher, nicht mehr so "rund" aber noch da. Ich habe so panische Angst vor Krebs oder irgendeiner anderen schlimmen Krankheit. Ich bin 35 Jahre.

    LG

    Liebe J.,

    mit sehr großer Wahrscheinlichkeit handelt es sich um eine entzündete Drüse. Dennoch ist es sinnvoll, einen Frauenarzt aufzusuchen. Sie müssen sicher keine Angst vor Krebs haben. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  10. Guten Tag Ich bin 24

    Seit ein Paar Wochen habe ich regelmäßig im Unterleib ein komisches ziehen. Es wird begleitet von einem brennen im Unterleib welches in Bauch und Rücken zieht. In der (linken) Leisten gegen sieht es aus als wäre da eine Schwellung ode Delle. Genau beschreiben lässt es sich aber leiste links und sind nicht identisch. Außerdem ist an der linken Seite der Scheide eine mulde. Die Haut hat sich eingezogen und eike kleine delle gebildet.Keine Blutungen, kein außergewöhnlicher Ausfluss. Mastdarmstörrungen gab es aber ob ein Zusammenhang besteht kann ich nicht sagen. Vielleicht ist es Einbildung aber mein Unterleib wirkt sich aufgebläht.

    Liebe L.,

    das ist nichts, was sich über das Internet abklären lässt. Bitte suchen Sie Ihren Gynäkologen auf. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  11. Hallo,

    ich habe seit ca. 2 Wochen einen inneren Knubbel zwischen meinem Intimbereich und meinem Bein, quasi in der Leiste. Er kam plötzlich von heute auf morgen. Am Anfang hatte ich keine Schmerzen aber mittlerweile ist die Haut außen auch gerötet und er ist ein bisschen weiter angeschwollen. Mir tut jetzt das laufen und sitzen weh. Als ich ihn ertastet habe, hat er sich nach innen hin eher rund angefühlt .
    Ich habe nächste Woche einen Termin beim Frauenarzt aber mache mir sehr große Sorgen, dass es etwas schlimmeres sein könnte.

    Liebe Grüße

    Liebe C.,

    am ehesten handelt es sich um eine entzündete Schweißdrüse oder einen Abszess. Sie können den zeitnahen Termin abwarten, solange es nicht schlimmer wird. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  12. Hallo,

    ich habe seit nun zwei Monaten einen Knubbel in der großen Schamlippe, direkt neben der Klitoris ertastet. Dieser ist sehr "elastisch" und lässt sich in alle Richtungen verschieben. Ich empfinde überhaupt keinen Druckschmerz. In der anderen Schamlippe gibt es ebenfalls genau den gleichen Knubbel, nur 2-3x kleiner (ebenfalls sehr elastisch und verschieblich. Genau gleiche Höhe wie in der rechten Schamlippe) Meine FÄ meinte, es sei ein geschwollener Lymphknoten (sie machte einen Ultraschall), der wieder von allein abklingt. Es ist aber wie gesagt 2 Monate her und geändert hat sich nichts. Ich mache mir große Sorgen, dass dahin doch eine ernsthafte Erkrankung steckt. Können Sie mir eventuell weiterhelfen?

    Liebe K.,

    das ist etwas eigenartig. Wenden Sie sich bitte nochmals an Ihre Gynäkologin oder holen Sie sich eine Zweitmeinung ein. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  13. Hallo, ich bin 34 Jahre jung und kann seit einigen Wochen zwei Pickelartiges Knubbel in der Scheide fühlen, beide unabhängig voneinander. Lassen sich auch sehr gzt verschieben. Ich habe aber keine Zwischenblutungen oder Probleme beim Sex. Auch wenn ich sie ertaste bereiten sie keine Probleme.
    Aber irgendwie sorge ich mich schon. Die kommen ja nicht einfach so. Könnten das Drüsen sein? Denn beim GV bin ich jetzt nicht grad wie die Wüste beschaffen. Im Gegenteil. 😅 Danke im voraus.

    Liebe A.,

    das ist möglich. Sie sollten dennoch baldigst einen Gynäkologen aufsuchen. So etwas muss man sich ansehen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  14. Hallo,

    ich bin sehr besorgt, weil ich etwas Großes Festes in der Mitte und weiter hinten in meiner Vagina ertastet habe. Ich komme mit meinen Fingern gerade so dran. Könnte es schon der abgesenkte Muttermund sein? Beim Geschlechtsverkehr hatte ich nichts bemerkt.
    Ich bin 25 und schon länger nicht beim Frauenarzt gewesen, so bestimmt drei Jahre nicht mehr. Das "Gewächs" habe ich vor ca. Drei Monaten das erste Mal ertastet. Ich weiß nicht, warum, aber habe es abgetan u eher verdrängt.

    Liebe P.,

    ja, unbedingt, denn wir können Ihnen natürlich nichts dazu sagen. Bitte zögern Sie nicht länger. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

    Wahrscheinlich sollte ich damit direkt zum Frauenarzt gehen:/

  15. Guten Abend

    Ich hatte letzte Woche meine Periode. Num habe ich heute Morgen ca. 3 cm in meinem Scheideneingang einen stecknadelgrossen harten runden knubbel entdeckt. Er schmerzt nicht und ich verspüre auch kein Juckreiz oder Brennen.
    Ich wollte nun fragen ob dies nur eine Ausstehung der Haut ist oder ein Pickel, oder ob ich mir Sorgen machen sollte.

    Zusätzlich kann gesagt werden, dass ich seit 3 Monaten die Antibabypille einnehme jedoch bis jetzt keine Probleme hatte.

    Freundliche Grüsse

    A.

    Liebe A.,

    vermutlich ist es harmlos, Sie sollten jedoch zum Gynäkologen gehen, um eine Diagnose zu erhalten. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  16. Guten Abend!
    Seit zwei Wochen befindet sich ein seltsamer weißer Knubbel auf meiner Haut am Kitzler. Man sieht ihn erst wenn man die Haut drüber hochzieht (es ist quasi unter der Hautschicht direkt am Kitzler). Es ist kein Pickel und ich habe auch keine Schmerzen. Jedoch scheint es doch ziemlich Berührungsempfindlich zu sein – ich glaube jedoch dass es an dieser Stelle normal ist. Es ist klein wie ein Reiskorn und ist leicht formbar als sei es aus Fett.
    Ich finde im Netz nirgends eine zutreffende Information.
    Weiß jemand was es sein könnte??

    Liebe C.,

    es könnte sich um Talg-oder Fetteinlagerung handeln. Wir empfehlen jedoch für eine klare Diagnose unbedingt, einen Gynäkologen aufzusuchen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  17. Moin moin

    Ich habe habe heute eher zufällig einen erbsengroßen Knubbel direkt links neben dem kitzler entdeckt. Er tut an sich nicht weh, aber man merkt ihn halt wenn man sitzt z. B… Ich war gestern noch zur Vorsorge-alles tutti soweit, und am Abend baden, da war er noch nicht da… Kam quasi über Nacht 🤔Was könnte das sein?

    Lg

    Liebe J.,

    da kann z.B.eine angeschwollene Bartholinische Drüse sein. Sie brauchen keine Angst haben, sollten sich jedoch an Ihren Frauenarzt wenden. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  18. Hallo ich bin 20 Jahre alt und habe seit 2 tagen ein jucken und brennen der Scheide. Heute habe ich mal mit dem spiegel nachgeguckt und meine Scheidenöffnung ist komplett weiß verschleimt und in ihr sowie um sie herum haben sich kleine Hautfetzen/knoten(?) gebildet. Ich habe Angst keinen nahegelegenen Termin zu bekommen , kann ich irgendetwas tun?

    Liebe Leserin,

    vermutlich handelt es sich um eine Pilzinfektion. Sie können sich auch an Ihren Hausarzt richten, wenn Sie beim Gynäkologen keinen Termin bekommen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  19. Hallo,
    Ich habe meine Periode nun nach etwa 10 Tagen erneut bekommen und sie äußerte sich zuerst in unglaublichen Mengen von frischem Blut, seit etwa 2,3 Tagen ist es ein brauner Ausfluss.
    Gestern tastete ich einen kubbel in (!) meinem vagineingang. Jedoch nicht wie ein Pickel, sonder eher wie ein geschwülst, dass so wie ich das beurteilen kann wohl auch von alleine frisch nachblutet.
    Es tut eigentlich nicht weh, es ist aber ein enormes unangenehmes druckgefühl, das ab und an auch ganz schön reinzieht.
    Ich hatte schon häufiger Zysten und habe keine HPV Impfung.
    Mein Frauenarzt hat mir einen Termin für in einer Woche geben können, mehr war da nicht machbar.
    Was soll ich nun tun?

    Danke & Lg
    E.

    Liebe E.,

    vermutlich haben Sie einfach eine Bartholinische Zyste im Bereich des Scheideneingangs, was häufig vorkommt und die Blutungsanomalie ist unabhängig davon. Dass man untersuchen muss, ist klar, nachdem die Blutung jetzt zu sistieren beginnt, scheint der Termin in 1 Woche zu reichen. Sollten Komplikationen auftreten(Schmerzen, Fieber, stärkere Blutung), wenden Sie sich nochmals an Ihren Frauenarzt oder an die nächst gelegene Frauenklinik. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  20. Hallo
    Ich habe gestern einen beweglichen knubbel an meiner rechten schamlippe entdeckt. Dieser ist beweglich weich und schmerzt überhaupt nicht. Manchmal spüre ich ihn aber gar nicht. Kann dies etwas schlimmes sein ?

    Liebe Leserin,

    natürlich sollten Sie sich an Ihren Frauenarzt wenden, aber vermutlich ist es eine Bartholinische Zyste und harmlos. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  21. Hallo zusammen,

    ich habe vor zwei Tagen einen etwa erbsengroßen Knoten „in“ meiner rechten äußern Schamlippe entdeckt. Er sitzt ziemlich weit aussehen an der Schamlippe schon fast in der Leiste. Man sieht in von außen garnicht. Schmerzen bereitet er mir auch nicht, weder beim draufdrücken noch im Alltag, weswegen ich eine Entzündung jeglicher Art eigentlich ausschließe. Leider kann ich garnicht abschätzen wie lang er da schon ist da er ja nicht wehtut 🙁 Hab leider erst in 3 Wochen einen Termin beim Frauenarzt und mache mich wahrscheinlich jetzt die ganze Zeit verrückt deswegen…Was könnte das den für ein Knubbel sein?

    Vielen Dank und liebe Grüße!

    Liebe E.,

    vermutlich ist es eine harmlose Bartholinizyste. Sie können deshalb sorglos abwarten. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  22. Hallo
    Ich bin total beunruhigt. Ich habe schon länger nach dem Sex einseitig ein brenngefühl. Nun habe ich in meine scheide getestet und gemerkt das sie innen links etwas geschwollen ist und ein knubbel drauf ist. Die Stelle fühlt sich rauer an wie der Rest. Was könnte das sein muss ich mir Sorgen machen?

    Liebe M.,

    das können wir so nicht sagen. Sie sollten einen Termin beim Frauenarzt vereinbaren. Es kann jedoch auch etwas Harmloses sein wie z.B. ein Abszess. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  23. Hallo,

    durch meine Erkrankung Lichen Sclerosus muss ich meine Scheide viel pflegen und dehnen. Heute habe ich einen Knoten in der rechten grossen Schamlippe gefunden. Er ist beweglich und tut nicht weh. Ich stehe auch kurz vor meiner Periode. Der Knoten beunruhigt mich sehr, um ehrlich zu sein macht er mir Angst. Kann dieser evtl. mit der Regel im Zusammenhang stehen?? Ist es vielleicht ein Lymphknoten der temporär geschwollen ist?? Oder kann es etwas sehr ernstes sein und ich sollte besser einen Arzt aufsuchen???

    Liebe S.,

    die häufigste Ursache ist eine geschwollene Talgdrüse. Sie sollten das jedoch unbedingt einem Frauenarzt zeigen. Liebe Grü0e

    Ihr Biowellmed Team

    Vielen Dank

  24. Hallo,
    in den ersten Wochen meiner Schwangerschaft habe ich zwischen der großen und der kleinen Schamlippe einen erbsengroßen Knoten entdeckt. Man konnte ihn verschieben. Der Arzt nahm mich damals nicht ernst. Nun sind fast zwei Jahre vergangen. In der letzten Woche habe ich ertastet, dass der Knoten gewachsen ist. Er ist nun ungefähr haselnussgroß. Auf der anderen Seite befindet sich auf ungefähr derselben Höhe ein sehr kleiner Knoten. Beide Knoten liegen tiefer, also im Unterhautgewebe. Außerdem habe ich direkt in der kleinen Schamlippe ganz hinten ebenfalls einen winziges Kügelchen entdeckt.

    Was kann es sein? Ich bin über 40 und habe viele Krebsfälle in der Familie. Daher mache ich mir große Sorge.

    Liebe Leserin,

    natürlich sollten Sie schnellstens Ihren Gynäkologen aufsuchen. Es kann jedoch auch eine harmlose Ursache vorliegen wie z.B. Talgdrüsen(Atherome). Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  25. Ich bin 26 Jahre alt, Pille vor 3 Jahren abgesetzt und vor 3 Wochen dann die Periode wieder bekommen
    Und nun hab ich vor einer Woche am Übergang zwischen Anus und Scheideneingang, aber noch links in der Muskelwand eine Schwellung entdeckt bzw. Erstmalig wahrgenommen. Nicht Schmerzhaft, nicht verschieblich und hart.

    Liebe F.,

    das kann auch harmlos sein(z. B. eine verhärtete Talgdrüse), aber natürlich sollten Sie das unverzüglich gynäkologisch untersuchen lassen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  26. Guten Tag,

    ich habe auf einer Seite meiner inneren Schamlippen einen kleinen Knoten gespürt, welcher hart ist. Er fühlt sich wie ein „Grieß Korn“ an und ist vielleicht 1 mm Durchmesser. Ich könnte auch nicht mit Sicherheit sagen, ob er schon immer da war. Ich habe sonst keine Beschwerden -nur wenn man das Knötchen drückt schmerzt es ein bisschen. Ich werde sich zum Arzt gehen, leider habe ich für die nächsten Wochen noch keinen Termin bekommen. Ich mache mir aber nun Gedanken, was es sein könnte.
    Vielen Dank

    Liebe Leserin,

    es kann sich um eine kleine Talgdrüse handeln. Man sollte es jedoch auf jeden Fall entfernen, weil man nie weiß, was es genau ist. Das kann auch ein operativ tätiger Hautarzt machen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  27. HAllo,
    ich bin 45 JAhre alt und habe seit nummehr 6 Monaten einen immer wieder kehrenden "Knubbel" in der linken Scheidenwand, ca 10 cm tif in der Scheide.
    Ich war deswegen schon beim Gyn, er hat diesen Knoten erst gar nicht ertasten können, meinte aber dann, dass es eine Verstopfung der Drüsen sein könnte, was ja auch passt, da ich unter Scheidentrockenheit leide!
    Er war auch so gut wie weg, doch kommt immer wieder!
    Mich würde es so auch nicht stören, wären nicht immer die Schmerzen nach dem Geschlechtsverkehr! Es fühlt sich dann an wie wund und hat auch letzte Woche leichte Schmierblutungen hervorgerufen. Ich nehme mal an es kam wegen der Überreizung?
    Es brennt dann auch immer bis zur Harnröhre – zumindest fühlt es sich so an.
    Gibt es irgendetwas zum Kühlen?
    Ich werde am Mittwoch wieder meinen Gyn aufsuchen, habe nämlich langsam Panik!
    Lieben Dank im Voraus.

    Liebe Frau H.,

    es ist gut, dass Sie nochmals zu Ihrem Gynäkologen gehen. Er muss den Knoten lokalisieren und mit Ultraschall untersuchen und eventuell eine Gewebeprobe nehmen. Wenn er den Knoten nicht finden kann, wenden Sie sich bitte an einen anderen Gynäkologen oder er soll Sie an die Klinik überweisen. Das Brennen kann möglicherweise auch von der trockenen Scheide kommen. Versuchen Sie es mit einem guten Gleitgel. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  28. Hallo. Ich bin 37 Jahre alt und habe gestern als ich auf Toilette war eine harte Eölbung rechtsseitig zwischen Scheideneingang und Anus entdeckt. Es schmerzt nicht und nach genaueren fühlen ist es rundlich bis leicht länglich schätzungsweise 2-3 cm groß und richtig hart. Es muss denke ich relativ schnell entstanden sein, weil ich sehr sensibel für Veränderungen bin. Bin vorgestern Fahrrad gefahren, kann es sein das da irgendetwas gereizt würde? Mache mir gerade derb Sorgen. Meine FA ist aber leider erst nächste Woche eieder da und deren vertretung meinte es ist bichts akutes da es keine Schmerzen verursacht.LG

    Liebe T.,

    es könnte tatsächlich mit dem Fahrradfahren zusammen hängen. Sicherheitshalber wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt. Er kann beurteilen, wie dringend das Problem ist. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  29. Ich habe an beiden Seiten zwischen den Scharmlippen unterschiedlich große Knubbel, habe schon versucht die auszudrücken aber es geht nicht die sind sehr hart.

    Liebe Frau K.,

    bitte wenden Sie sich an Ihren Gynäkologen. Das können Sie nicht alleine klären oder behandeln. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  30. Ich habe kleine( Stecknadel Kopf) Punkte an den äußeren Schamlippen. Was könnte das sein. Man sieht sie nur, Beschwerden gibt es keine, doch frage ich mich trotzdem was das ist.

    Liebe G.,

    das könnten z.B.Milien sein oder eine Pilzbesiedlung. Bitte wenden Sie sich an Ihren Frauenarzt. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  31. Guten Tag,

    Ich habe in meiner Schwangerschaft eine Beule in der rechten Scheidenwand gefühlt, welche beim sitzen grossen Druck ausübt (besonders wenn man auf einer Toilette sitzt). Im liegen ist die Beule aber nicht zu fühlen. In der rechten unteren Schamlippe (aussere) zieht es manchmal auch etwas.Vor allem nach vielem Laufen und bewegen fühle ich die Schwellung- meisstens abends. Seit der Entbindung vor 4 Monaten habe ich die Beule immer mal wieder gefühlt. Die Hebamme meinte es könnte eine Krampfader sein, es wurde aber keine richtige Untersuchung durchgeführt und anscheinend wurde nichts gesehen. Was könnte das sein? ( lebe in Grossbritannien). Vielen Dank!

    Liebe N.,

    durch die Geburt und die Senkung können sich tatsächlich Krampfadern bilden. Wir empfehlen Ihnen dennoch, wenn Sie die "Beule" spüren, einen Gynäkologen aufzusuchen, damit er die Diagnose bestätigt. Alternativ käme ein Abszess oder ein Atherom in Frage. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  32. Hallo,
    Ich habe vor einer Woche mehrere kleine längliche Zubildungen im Scheideneingang entdeckt (so etwa die ersten 2-3cm ab Eingang). Ich bin mir nicht sicher, ob ich mir das einbilde, aber ich glaube, dass sie größer werden und noch nicht schon immer da waren. Einen Termin beim Arzt hsbe ich schon, allerdings erst in zwei Wochen. Es schmerzt nichts.

  33. Halli, ich habe wahnsinnige Angst, ich kann erst morgen frueh zum Arzt, aber flippe fast aus. Ich (gerade 30 geworden), letzte Untersuchung im Oktober- alles war prima,habe im inneren der Scheide, quasi in der Mulde hinter dem Knochen links und hinter dem Gpunk teinen erbsengrossen harten Knoten entdeckt. Rechts ist das nicht, ich werde noch verrueckt vor Angst. Hart ist ja nie gut 🙁 was koennte das sein, es ist zu weit drin, als das ich es sehen koennte. Ich kann nicht schlafen und habe noch mehr Angst vor der Disgnose :(( danke fuer eure Antworten!!

    Liebe S.,

    leider können wir hierüber keine Aussage treffen. Es kann alles Mögliche sein. Sie müssen leider die Untersuchung abwarten. Es wäre nett, wenn Sie uns verraten, was das Problem ist. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  34. Hey
    Ich bin total hilflos, ich habe eine Wölbung am scheideneingang entdeckt , es ist sehr mittig , tut nicht weh und lässt sich auch nach innen drücken kommt aber als Wölbung wurde.
    Wenn ich liege ist es nicht so schlimm als wenn ich stehe.
    Ich bin verunsichert was es ist.
    Ich bitte um Hilfe

    Liebe Leserin,

    am ehesten handelt es sich um einen Vorfall(Descensus) durch Tiefertreten der Organe, entweder der Gebärmutter oder der Blase. Wenden Sie sich bitte an Ihren Frauenarzt. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  35. Hallo… Ich bin 29 Jahre alt und Mutter…Vor ca. 1 1/2 Jahren, habe ich in meinen äußeren Schamlippen eigenartige Knubbel entdeckt… Damals war der Größte in etwa erbsengroß. Da ich damals schon Symptome wie ständige Müsigkeit, Abgeschlagenheit und regelm. Übelkeit hatte, machte ich mir Sorgen und ging zum Frauenarzt. Leider kam ich mir mit meinen Sorgen nicht ganz ernst genommen vor und die FÄ konnte mir nicht sagen, was das sei. Aber sie sagte es wäre schon nicht schlimm. Ich könne ja Ringelblumensalbe drauf tun. – Deshalb suchte ich einen Facharzt auf. Leider kam ich mir auch da nicht sonderlich ernst genommen vor. Die Knubbel machten damals schon ein Störgefühl. Der Arzt meinte, es wären wahrscheinlich Fettgeschwulste, aber genau könne er das nicht sagen. Wenn die Knubbel wachsen (davon ginge er nicht aus) dann könne ich ja nochmal wieder kommen. Nun sind die Knubbel im Laufe der Zeit, auf die 3fache Größe angewachsen… Ich mache mir Sorgen… Aber ich habe Angst erneut nicht ernst genommen zu werden. 🙁 Seit ein paar Wochen habe ich sehr starken Haarausfall (hatte ich zuvor noch nie) und ich habe die Hälfte meiner Haare verloren. Ob es da einen Zusammenhang gibt, weiß ich natürlich nicht. Liebe Grüße

    Liebe A.,

    am ehesten handelt es sich tatsächlich um Atherome, die an sich harmlos sind, bei Größenzunahme jedoch entfernt werden sollten. Wenden Sie sich bitte an einen guten Gynäkologen oder direkt an eine Universitätsklinik(gynäkologische Abteilung), damit die Knoten entfernt und untersucht werden. Ein Zusammenhang mit Ihrem Haarsausfall besteht wahrscheinlich nicht. Dies sollte jedoch ebenfalls abgeklärt werden. Hierfür können Sie sich zunächst an Ihren Hausarzt wenden. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  36. Hallo, ich habe vor einigen Wochen zufällig entdeckt, dass ich am rechten Scheideneingang (in der Scheide) einen kleinen Knubbel habe. Er ist in etwa erbsengroß. Ich dachte erst an die Bartholinische Drüse, aber der "Knubbel" schmerzt nicht und ist weich. Wenn ich mit dem Finger drauf drücke, tut es auch nicht weh und man kann es irgendwie wegdrücken bzw. Ich merke keine Verhärtung. Ich mache mir jetzt natürlich Gedanken. Habe erst in ein paar Wochen einen Frauenarzt Termin. Wenn es ein bösartiger Tumor wäre, wäre es dann auch so weich oder ist ein Tumor eher hart?

    Vielen Dank schonmal.

    Liebe B.,

    ein Gesetz hierfür gibt es nicht, aber die Wahrscheinlichkeit , dass die Anschwellung bösartig ist, ist bei einer harten Kontur deutlich höher. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

    LG

  37. Hallo
    ich bin 16 und habe seit einigen Tagen einen sehr unangenehmen und fischartigen Geruch aus meiner Vagina wahrgenommen, habe allerdings gedacht es sei wegen der Regelblutung. Habe heute allerdings eine sehr komische Veränderung in der Nähe der Gebärmutteröffnung festgestellt. Es ist ein hartes und raues Gewebe (? ich weiß nicht wie ich es benennen soll) und war vorher ganz sicher noch nicht da. Ich habe versucht es mit einem Spiegel zu sehen habe allerdings nur kurz etwas leicht weißes gesehen. Ich habe keinerlei außergewöhnliche Schmerzen. Können sie mir sagen was es ist bevor ich mich verrückt mache? Würde nun noch 3in paar Tage abwarten und wenn die Blutungen, der Geruch und dieses Geschwulz immer noch nicht verschwunden sinnd gehe ich sofort ins Krankenhaus!

    Liebe J.,

    keine Panik. Vaginaler Fischgeruch ist relativ häufig und kommt meistens durch eine bakterielle Fehlbesiedlung der Scheide zustand, z.B. durch Gardnerella vaginalis. Es kann sehr gut behandelt werden. Was Ihre Veränderung anbelangt, sollten Sie sich an einen Frauenarzt wenden. Es kommt nicht so selten vor, dass man plötzlich etwas wahrnimmt, was schon immer da war, man hat es nur nicht bemerkt. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  38. Hallo. Ich habe seit mindestens 3 Jahren furchtbare schmerzen beim Geschlechtsverkehr, was mich unglaublich belastet. Ich konnte bisher noch nie schönen Gv erfahren. Meine FA vermutete bisher immer eine Pilzinfektion und verschrieb mir Medikamente. Doch die Probleme nahmen damit kein ende. Ich dacht es könnte mit der Pille zusammen liegen und habe sie vor ca 2 monaten abgesetzt. Hilf alles auch nicht. Ebenfalls habe ich ständig mit schmerzen zwischen After und Scheide zu kämpfen. Ich bin total verzweifelt und habe angst nie schönen Gv haben zu können und alle zukünftigen Partnern in diesem Bereich nichts bieten zu können.

    Könnt ihr mir helfen ?

    Liebe A.,

    wie alt sind Sie? Haben Sie partnerschaftliche Probleme oder andere Krankheiten? Hatten Sie schon immer Schmerzen beim GV? Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  39. Hallo,
    ich bin 19 Jahre alt und seit 5 Jahren habe ich durchgehend Beschwerden im Vaginalbereich. Anfangs waren es nur leichte Schmerzen beim Geschlechtsverkehr doch mit der Zeit wurde es immer schlimmer und ich war bei sehr vielen Ärzten, die mir nicht helfen konnten, da sie mich immer auf Scheidenpilz untersucht haben, doch nur gute Bakterien bei dem Abstrich feststellen konnten und leider auch nichts sichtbar war. Die Schmerzen und das Brennen waren/sind am Schlimmsten beim Scheideneingang, bei den inneren Schamlippen an beiden Seiten. Seit einem Jahr habe ich jetzt winzige weiße Punkte genau an diesen Stellen, die sehr schmerzhaft sind. Erst hat die Hautärztin Verdacht auf Lichen Ruber, eine Hautkrankheit, geäußert doch das wurde schnell ausgeschlossen und dann wurde mir als allerletzten Ausweg zwei Hauptproben an den betroffenen Stellen am Scheideneingang entnommen, was mit Vollnarkose gemacht werden musste. Bei der genauen Untersuchung dieser Proben, kam auch nichts heraus. Mittlerweile sind die Schmerzen so schlimm dass ich nicht mehr mit meinem Freund schlafen kann und sogar Fahrrad fahren tut weh. Hinzu kommt, dass ich beim Abtasten meiner Scheide heute einen großen, beweglichen Knubbel ganz hinten an der linken Seite entdeckt habe, kurz vor dem After. Außerdem ist meine Scheidenwand und die Klitoris sehr angeschwolen und alles tut weh. Jetzt habe ich große Angst, dass ich Scheidenpilz habe und es sich hierbei um einen bösartigen Tumor handeln könnte. Ich habe auch eine chronische Blasenentzündung und im Moment Hämorrhoiden, die ich versuche in den Griff zu kriegen. Alles in allem bin ich ein körperliches Wrack und ich möchte einfach nur wieder ein normales Leben ohne ständige Schmerzen führen. Können Sie mir helfen, bzw. haben Sie einen nützlichen Tipp? Morgen werde ich gleich zu meinem Fa gehen und mich untersuchen lassen. Danke im Voraus!

    Liebe Leserin,

    Sie sind wirklich zu jung für solche Beschwerden und sollten auf schnelle und gründliche Abklärung drängen. Wenn Sie bei Ihrem Facharzt nicht weiter kommen, lassen Sie sich bitte in die Gynäkologie der Universität überweisen. Eventuell leiden Sie unter Lichen sclerosus? Das ist jedoch nur eine vage Vermutung. Sie müssen gründlich untersucht werden. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  40. Hallo,
    meine Schwester hat ein Tumor im Unterbauch (Scheibenabschluss) es ist nicht schmerzhaft und ist begrenz und es lässt sich verschieben Ihre Frauenärztin hat Tumormarker untersucht CEA 4,4 und Ca125 war 60 sie hat zwei mal bräunliche/gelbliche Ausfluss auf dem Toilettenpapier gesehen meine Schwester ist 65Jahre alt die Frauenärztin meint es sei nicht so Schlimm nur meine Schwester hatte 2011 Eierstockkrebs, könnten Sie uns weiter helfen kann das bösartig sein oder können wir uns erst mal beruhigen

    Liebe M.,

    mit der Vorgeschichte Ihrer Schwester und dem erhöhten Ca 125 – Tumormarker sollte dringend eine weitere Abklärung erfolgen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

    Vielen dank

  41. Guten abend, ich hatte vor 4 tagen sex mit meinen freund. Einen tag später ist mir aufgefallen das ich einen knuppel an der scheide richtung anus habe. Tut nicht weh den knuppel kann man hin und her schieben. Ich merke nix und es tut auch nix weh. Was könnte das sein? Vielen dank für ihre schnelle rückmeldung.

    Liebe L.,

    es handelt sich vielleicht um eine Vergrößerung der Bartholinischen Drüse. Dies kann entstehen, wenn der Ausführgang der Drüse verstopft und das Sekret nicht ablaufen kann. Wenden Sie sich bitte an Ihren Frauenarzt, um die Diagnose zu klären. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  42. Hallo
    Ich habe seit kurzen beim sitzen oder untenrum abwischen einen Schmerz bemerkt nun habe ich Gesten ein bisschen rum getastet und auf der linken Seite zwischen scheide und after etwas getaset es nicht zu sehen es auch spürbar wenn ich von der scheide innen taste es ist echt schmerzhaft auf Druck und wenn ich den Schließmuskel betätigte .
    Ich Nächte Woche einen Termin bei Frauenarzt aber hab echt Angst was das sein kann

    Liebe A.,

    Sie sollten nicht bis nächste Woche warten, sondern sich gleich an Ihren Hausarzt wenden. Wir haben den Verdacht, dass es ein entzündlicher Prozess sein könnte, z.B. ein Abszess. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  43. Ich hatte einen bösartigen Borderlinetumor Ende 2012
    und es wurden die Eierstöcke, Gebärmutter sowie das
    Bauchnetz entfernt. Ich gehe regelmäßig zu den Vorsorge-
    untersuchungen. Bis jetzt war nichts. Heute hat leider
    meine FA zwei kleine Knoten etwa fingertief rechts in
    der Vagina festgestellt. Sie hat zwar gesagt, dass hätte
    nichts mit der Vorerkrankung zutun, aber ich schiebe
    jetzt Panik. Sie hat gemeint , ich sollte diese Knoten
    unter Beobachtung halten und mich melden, wenn sie
    größer werden. Mein neuer Krebskontrolltermin ist erst
    wieder im Mai. Ich bin mir unsicher, soll ich auf eine
    sofortige Biopie bestehen oder lieber noch warten.
    m.

    Liebe Leserin,

    wir empfehlen Ihnen, ein universitäres Zentrum aufzusuchen und die Knötchen entfernen zu lassen, falls man dort nicht eindeutig sagen kann, was dahinter steckt. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  44. hallo,

    mein name ist susi, bin 53 jahre alt, habe einen sohn und bin verheiratet.
    ich bin im mai am vk operiert worden. mir wurde die gebärmutter, die blase und die komplette scheide entfernt. zudem wurde ich unten zugenäht.
    im moment liege ich wieder im bett weil mich die nebenwirkungen von der bestrahlung umgehauen haben.
    ich wollte mal fragen ob mir jemand helfen könnte wie man damit umgehen soll. wer mit solcher krankheit erfahrung gemacht hat…..

    würde mich sehr freuen kontakt zu finden, ich fühle mich sehr allein mit dieser krankheit….

    lg s.

    Liebe S.,

    wir wünschen Ihnen, dass Sie hier regen Austausch finden und persönlich alles Gute

    Ihr Biowellmed Team

  45. Hallo,

    ich habe letze Woche an meiner linken inneren Schamlippe einen kleinen Knubbel ertastet, der ungefähr die Größe einer Erbse hat.
    Ich habe mir auch direkt einen Termin bei der FA genommen. Nach einigen Tagen hat es angefangen, dass er bei Berührung schmerzte. Die FA meinte allerdings, dass sie jetzt nichts machen wolle, da es sich um eine verstopfte Drüse handeln könnte. Ich solle es im Auge behalten, aber auch nicht jeden Tag überprüfen und mich melden, falls etwas auffällt.
    Eben sah ich, dass der Knubbel zu bluten angefangen hat und habe postwendend bei der FA angerufen, die aber seit gestern geschlossen hat. Was soll ich jetzt tun? Soll ich bis Montag warten oder ins Krankenhaus fahren? Mache mir große Sorgen.
    Vielen Dank im Voraus

    Liebe B.,

    die Blutung bestätigt eher den Verdacht der Frauenärztin, denn die verstopfte Drüse kann aufbrechen und dann bluten. Sie können einen regulären Termin bei Ihrer Frauenärztin vereinbaren. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  46. Liebes Biowellmed-Team,
    ich spüre seit einiger Zeit einen harten Knubbel in der hinteren Scheidenwand (zwischen Scheide und Darm). Er ist ungefähr so groß wie eine Erbse liegt tief im Gewebe, so dass er im Liegen kaum tastbar ist. Bei meinem letzten Besuch beim Frauenarzt war ich sehr nervös und hatte große Sorgen, habe aber meinen Arzt nicht auf meine Beobachtung hingewiesen. Bei der Untersuchung ist ihm dann auch nichts aufgefallen und ich war zunächst erleichtert. Da der Knubbel aber dadurch ja nicht verschwunden ist, mache ich mir nun wieder Sorgen, weiß, dass ich zum Arzt muss, um das anzusprechen, würde aber gerne im Vorfeld schon wissen, worum es sich handeln könnte, um vorbereitet zu sein. Mir ist natürlich klar, dass Sie keine Ferndiagnose stellen können, wüsste aber gerne, welche Erkrankungen in Frage kommen.
    Herzlichen Dank und Liebe Grüße
    'worried'

    Liebe Leserin,

    wir verstehen Ihre Sorge, können Ihnen jedoch nicht die Bandbreite an Möglichkeiten benennen. Leider kann man bei einer Gewebeschwellung zunächst nicht sagen, ob sie gut – oder bösartig ist. Manchmal hilft schon der Tastbefund weiter. Deshalb sollten Sie so schnell wie möglich Ihren Frauenarzt anrufen. Vielleicht hat er auch den Knoten getastet und als harmlos eingestuft. Wenn nicht, wird er Sie schnellstens untersuchen. Denn nur so können Sie sich wieder von Ihrer Sorge befreien. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  47. Hallo…

    Ich habe seit einiger zeit am 'damm', also zwischen scheideneingang und after so komische, feste hubbel, die sich anfühlen wie pickel. Ich habe es zwar nicht direkt angesprochen aber mein frauenarzt hat letzten monat auch nichts dazu gesagt. Es juckt manchmal, aber schmerzen habe ich keine.

    Weiss hier einer was das sein könnte?

    Ich bedanke mich schonmal..

    Liebe Leserin,

    sprechen Sie bitte Ihren Frauenarzt darauf an. Möglicherweise hat er etwas übersehen. Vielleicht sind es nur harmlose Atherome, aber eine Untersuchung sollte sein. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  48. Hallo,

    ich war Anfang Februar beim Frauenarzt um mich vorsorglich untersuchen zu lassen. Dabei wurde eine Zyste im linken Eierstock entdeckt, die in den nächsten 2-3 Monaten operiert werden soll, da sie 7 cm groß ist.

    Schon damals hatte ich Panik, dass bei mir etwas nicht stimmt, weil ich einen großen festen 'Ball', so groß etwa wie ein Ei, in meiner Scheide ertasten konnte, links, ich glaube, eher Richtung Darm, tastbar wenn ich mit den Finger in die Scheide fahre. Also doch eigentlich wenige Zentimeter in meiner Scheide.

    Ich habe während der Untersuchung völlig darauf vergessen, die Frauenärztin zu fragen, ob dieses Ding in mir normal ist oder nicht, weil ich das vorher noch nie hatte, zumindest nicht ertasten konnte. Als ich aus der Praxis ging war ich jedoch beruhigt, weil ich dachte, dass sie mir das sicher gesagt hätte, wenn da etwas wäre, was nicht hingehört. Also dachte ich, wäre das einfach die Zyste, die ertastbar ist (sie ist 7 cm groß) oder Gebärmutter oder so, …

    Doch jetzt bin ich wieder verunsichert. Ich habe Angst, dass meine Ärztin da etwas übersehen hat. Da ich keine Meldung bekam, geh ich davon aus, dass meine PAP Abstriche in ORdnung waren, …

    Trotzdem denke ich mir, was das sein soll? Es ist immer noch da und tastbar, ich kann es nicht verschieben, es ist hart, Eigroß und immer noch links, … kann das die Zyste sein (die auch links ist)? Hätte die Frauenärztin das ertasten oder im Ultraschallgerät sehen müssen, wenn da etwas wäre, was nicht hingehört, selbst wenn ICH ihr nicht sage, dass ich glaube, etwas zu haben, was nicht da hingehört? Kann es sein, dass sie so etwas großes übersieht? Ich bin Mitte 30, somit auch nicht mehr so jung für KRebs, Tumore etc. …

    Ich hoffe, Sie können mich beruhigen. Bisher ging ich immer davon aus, dass Frauenärzte alles sehen, was ich selbst ertasten kann…. VIelen Dank für die Hilfe…

    Liebe Leserin,

    im Normalfall sollte man davon ausgehen, dass man etwas Krankhaftes, das eigroß ist, gesehen hätte. Jedoch können auch Ärzte etwas übersehen, daher ist es immer besser, in einem solchen Fall zu fragen, was man da tastet. Vor Ort kann ein Arzt eindeutig dazu Stellung nehmen. Wir empfehlen Ihnen, nochmals mit Ihrem Frauenarzt zu sprechen und ihn einfach zu fragen, Es dient Ihrer eigenen Sicherheit. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  49. hallo,

    da ich im moment wirklich sehr unwissend und verwirrt herum laufe würde ich (30) gerne einmal eure erfahrungen hören.

    wie habt ihr denn die ersten anzeichen dieser krankheit wahr genommen und was war der auslöser dass ihr einen FA aufgesucht habt?

    ich habe seit ca. 2 Jahren einen verlängerten zyklus (ca 2-3 monate lang). ich nehme nicht die pille (seit sehr langer zeit). zudem merke ich auch seit etwa 3 Jahren immer eine woche vorher wann ich meine menstruation bekomme, da meine Lymphstränge (?) längst der Beckenknochen sehr stark anschwellen.
    Vor nicht all zu langer zeit habe ich nun auch einen etwa 3 cm großen (im durchmesser) 'harten knubbel' an der Vulva entdeckt, da ich mal nachschauen wollte woher denn das immer wieder auftauchende jucken her kommt.
    Bei mir kommen aber verstärkt auch noch Probleme während des Geschlechtsverkehrs hinzu. es tut oft weh und manchmal führt es sogar zu blutungen, die aber nur wenige minuten dauern.

    Wie viele aber auch wissen ist es nicht so einfach einen FA termin zu bekommen, wenn man denn einen braucht.

    das schlimme am Internet ist ja auch, dass man bei meinen symptomen immer auf eine Krankheit stößt. aber von dem schlimmsten will man ja erst mal gar nicht ausgehen.

    also eigentlich meine frage jetzt an euch:
    wie fängt diese Krankheit denn überhaupt an? was sind die ersten anzeichen außer jucken (da das viele ursachen haben kann). müssten FA nicht eine solche Krankheit bereits bei den vorsorgeuntersuchungen (automatisch) feststellen, oder musstet ihr diese immer darauf hinweisen?

    vielen dank für eure antworten

    Liebe Leserin,

    man muss bei Ihren Symptomen nicht unbedingt an Krebs denken. Auche eine Talgdrüse kann einen Knubbel verursachen. Deshalb ist es um so wichtiger, dass Sie sich einer fachärztlichen Untersuchung unterziehen. Sie werden bestimmt einen Termin bekommen, wenn Sie erklären, dass Sie einen Knoten bemerkt haben. Es wäre schön für alle Leserinnen, wenn Sie uns über das Ergebnis wieder berichten. Liebe GRüße

    Ihr Biowellmed Team

  50. hallo…

    ich bin gerade mal 15 und habe seit heute morgen eine längliche,ca.1cm lange 'beule', links unterhalb dem scheideneingang entdenkt….in dieser beule ist wie ein knorbel der ziemlich schmerzt….was soll ich tun?? ich habe Angst das es etwas ernstes sein kann…bitte um hilfe!!

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    vermutlich hat sich bei Dir eine Bartholinische Drüse entzündet. Angst solltest Du nicht haben. Wende Dich bitte an einen Frauenarzt oder eine Frauenärztin. Liebe Grüße

    Dein Biowellmed Team

  51. Seit 2002 litt ich an einem Pap III D Befund, der durch die high risk Variante des Papillomavirus ausgelöst worden war. Man hat mich immer nur zu 3-monatigen Kontrollen bestellt und es wurden auch ein paar Ausschabungen durchgeführt, allerdings ohne Erfolg. Ich hätte damals schon ganz zu Anfang am liebsten die Gebärmutter entfernen lassen, aber man hat mich dann von Seiten der Gynäkologen des 'überzogenen Aktivismus' bezichtigt und mich als leicht hysterisch hingestellt.

    Aber ich wurde des Wartens überdrüssig, da mein Immunsystem das Virus ganz offensichtlich nicht in den Griff bekam, und ließ 2006 eine Hysterektomie vornehmen. Bei der Kontrolle im Juni 2007 stellte sich dann heraus, dass ich wieder Pap III D in der Vagina habe.

    Wenn man mich nicht 4 Jahre lang mit 'abwarten, abwarten – Pap III D ist noch nicht schlimm' hingehalten hätte, dann hätten die veränderten Zellen nicht die Zeit gehabt sich auch auf die Vagina auszudehnen!

    Es gibt ja nur die Möglichkeit, dass entweder der Operateur zu wenig weggeschnitten hat (unwahrscheinlich, da erfahrener Oberarzt) oder die Abstriche immer nur am Muttermund gemacht wurden, statt auch mal rechts und links davon am Scheidenteil, der dann den Übergang zum Uterus bildet, einen Abstrich vorzunehmen. Dies scheint mir die logischste Erklärung zu sein, da die Ärzte ja meist nur 'Schema F' machen…!

    Ich bin stinkesauer – denn jetzt heisst es wieder 'abwarten, abwarten – aber zu 3-monatigen Kontrollen müssen Sie auf jeden Fall kommen, aber eigentlich ist es ja (noch) nicht wirklich als Karzinom einzustufen'.
    Was soll das? Entweder es ist wirklich harmlos, dann wären Kontrollen in dreimonatigen Abständen überzogen ODER es ist nicht so harmlos und ich soll nur mit dummen Sprüchen beruhigt werden. Ich fühle mich total verarscht!

    Wer sagt mir denn, ob nach weiteren 5 Jahren des tatenlosen Abwartens die veränderten Zellen nicht auch das untere Drittel der Vagina erreicht haben werden? Sie haben sich schon mal von der Zervix aus in das obere Drittel meiner Vagina ausgebreitet – warum sollten sie nicht munter weitermachen?

    Kann man da nicht nachoperieren oder irgend etwas Anderes unternehmen?

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    wir nehmen an, dass dies einen recht großen Eingriff in Ihre körperliche Integrität bedeuten würde, empfehlen Ihnen jedoch, Ihre behandelnden Operateure darauf anzusprechen, da sie die Situation am besten kennen.
    Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  52. Hallo, ich bin 18 Jahre und
    habe vor kurzer Zeit eine Wölbung 'Beule' in meinem Scheideneingang entdeckt. (etwas weiter oben ).
    Den Frauenarzt habe ich wegen zu großer Angst noch nicht besucht.
    Könnte das auch was harmloses sein ?

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    wir denken z. B. an einen Furunkel oder Abszess an der Schamlippe, was nicht selten ist. Sie sollten zum Frauenarzt gehen. Wir denken, dass Sie keine Angst vor Krebs haben müssen, das wäre sehr ungewöhnlich. Wir würden uns freuen, wenn Sie Mut fassen und uns später über eine gute Nachricht informieren.

    Ihr Biowellmed Team

  53. Hallo liebes Biowellmed -Team,
    Ich habe seid circa 3 Jahren einen knubbel im inneren meiner Scheide. Nach der Geburt meines Sohnes vor 10 Monaten ist genau auf der anderen Seite innen noch ein stecknadelgroßer knubbelige dazu gekommen. Gestern beim duschen habe ich mal ertastet und um den Muttermund aber nur einseitig auch viele kleinere knubbelige gefühlt. Nach dem Geschlechtsverkehr habe ich auch grundsätzlich so einen seltsamen Ausfluss. Muss ich mir sorgen machen?
    Lieben Gruß Pusteblume G.

    Liebe G.,

    das kann man erst nach einer gynäkologischen Untersuchung beantworten. Es kann sich bestenfalls auch um harmlose Atherome handeln. Dennoch sollten Sie sofort einen Gynäkologen aufsuchen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  54. Hallo liebes biowellteam,
    Ich habe seit ca 2 tagen schmerzen zwischen scheideneingang und after.
    Heute ist mir an dieser stelle ein harter ''knubbel'' aufgefallen :/
    Ich hatte sowas noch nie und mach mir deshalb bisschen sorgen.
    Ist das was schlimmes?

    Liebe Leserin,

    Sie sollten sich umegehend an einen Arzt wenden. Es muss jedoch nichts Schlimmes sein, in Frage kommt vieles, z. B. auch ein Atherom(Talgdrüse). Deshalb bitte gelassen bleiben, aber nachsehen lassen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  55. Hallo ich bin 53 Jahre
    seit 4 Wochen habe ich sehr starke Rückenschmerzen LWS Bereich . Seit gestern habe ich in der Scheide ca 2cm nachdem Anfang auf der linken Seite einen größen Knubbel o. Beule . Drückt auf die Blase und tut beim Bücken weh wie ein schlecht sitzender Tampon. Was kann das sein?

    Liebe Leserin,

    das muss sich dringlich ein Gynäkologe ansehen. Spekulieren bringt da gar nichts. Zögern Sie bitte nicht länger und lassen sich untersuchen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  56. Hallo, hab seit ca 2 monaten immer mal wieder in unregelmäßigen Abständen ein ziehen /schmerzen im linken unterleib. Meine Tage hatte regelmäßig, seit 2 tagen jedoch so schmerzhaft beim laufen etc das mich kaum bewegen möchte… Hab nun vor ein paar Tagen eine Schwellung auf der linken seite im inneren der vagina ertastet , die vorher nicht da war… Habt Ihr ne Idee??

    Liebe Sonne,

    bitte wenden Sie sich schnellstens an Ihren Frauenarzt. Das kann sehr vieles sein, z. B. ein Abszess. Bitte warten Sie nicht. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  57. Hallo,

    Ich habe folgenes Problem. Ich habe heute einen leichten, bis mittelschweren Druck an der linken Seite Scheideneingang gehabt. Beim Nachschauen bzw fühlen, habe ich eine Art Knoten/Knubbel (rundl. Durchmesser ca. 1,5-2cm) gefühlt. Der Knoten/Knubbel liegt nicht unter der Haut. Ich kann den von außen und von innen fühlen. Wenn ich den quasi zwischen den Fingern habe kann ich ihn bedingt bewegen. Und es schmerzt, wenn ich ihm berührt habe (auch noch 1-2min danach).
    Ich bin 26, bin sexuell aktiv, nehme nicht die Pille (Verhüte natürlich mit Kondom) und bekomme regelmäßig die Periode…
    Was könnte das sein?
    Mir ist schon klar, dass wenn es nicht besser wird ich zum Arzt gehen sollte, würde nur gerne für mich die Dringlichkeit (sofern nicht mehr schmerzen auftreten) ungefähr einschätzen…

    Herrlichen dank und lieben Gruß
    T.

    Liebe T.,

    nach Ihrer Beschreibung handelt es sich am ehesten um einen Abszess. Wenden Sie sich bitte umgehend an Ihren Frauenarzt. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  58. Liebes Biowell-Team,

    ich habe heute beim Duschen bemerkt, dass sich mein Damm (zwischen Schamlippen und Anus) verändert hat. Dies muss sehr schnell passiert sein, da ich meinen Intimbereich regelmäßg wasche (gestern war es noch nicht da).

    Da sind mehrere kleine weiße hart Knötchen unter der Haut. Sie tun nicht weh und jucken auch nicht. Beim Waschen fühlte es sich einfach nur komische an, weil dadurch die Haut verhärtet ist.

    ich werde nächste Woche auf jeden Fall zum Arzt gehen, würde mich über eine Diagnose oder einen Hinweis hier aber freuen, damit ich ruhig schlafen kann. Das ist doch alles sehr merkwürdig.

    Ich würde mich sehr über eine schnelle Antwort freuen,
    MfG,
    O.

    Liebes O.,

    allein aus Ihrer Beschreibung können wir keine Diagnose stellen. Es könnten Milien sein, Atherome oder….Sehr viele Möglichkeiten. Bitte lassen Sie die Diagnose von Ihrem Arzt stellen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  59. Hallo bin seit 3 tagen in der linken vaginalöffnung innen sowie aussen geschwollen. es ist ca 3-4 cm länglich und sehr hart. und tut hóllisch weh.
    was könnte das sein ?
    bitte helft mir

    Liebe Leserin,

    das könnte ein Abszess ein. Bitte wenden Sie sich an Ihren Hausarzt oder Frauenarzt. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  60. Hallo,

    ich bin 25 Jahre alt und bin häufiger mit Zysten vertraut. Nun war ich gezwungen, wegen meiner beschädigten Scheidenflora, Vaginalzäpfchen einführen zu müssen, doch bei der zweiten Tablette, bemerkte ich mit meinen Zeigefinger ganz hinten links im Scheidengang, einen Ping Pong Ball großen Knubbel ( sehr rund ), der hart ist.
    Auch hatte ich wegen dieser ersten Tablette am Morgen ein Tampon eingeführt, der nach 2 Std. ein Tropfen Blut dranne hatte, obwohl ich meine Tage garnicht habe.

    Ich ging also zum Frauenarzt, doch der meinte, dort wäre nichts zu sehen, slebst mit Ultraschall und ertasten nichts und dass meine Scheide stark entzündet wäre…
    Er macht darum einen Abstrich und schickte das ein.

    Nun lässt mich das aber nicht in Ruhe, da ich vorher sowas nie ertastet habe 🙁

    Ist das normal oder was könnte sich so ähnlich anfühlen und an dieser Stelle sitzen?

    Liebe Grüße

    m

    Liebe M.,

    da die Scheide entzündet ist, wäre ohnehin ein Kontrolltermin beim Frauenarzt sinnvoll. Zeigen Sie dann dort dem Arzt den Knubbel, der Ihnen Sorgen macht. Dann kann dieser Ihnen genau sagen, um welche Struktur es sich handelt. Vielleicht haben Sie Ihre Portio getastet? Eine Kontrolle mit direktem Ansprechen des Problems ist sinnvoll, damit man sicher ist, dass nichts übersehen wurde. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  61. Hallo, ich hab seit ein paar wochen eine Beule oder knubbel an der linken seite an der scheide,also man kannes draußen fühlen und und wenn man mit 2 fingern ran geht, kann man es auch bewegen, ca. 2 cm groß, es liegt unter der haut, also keinabszess oder sowas, eher ein Knoten ? kennt ihr sowas ?

    Liebe Bela, es kann sich um einen gutartigen Tumor, ein Atherom oder auch um etwas nicht mehr Gutartiges handeln. Deshalb sollten Sie umgehend einen Gynäkologen aufsuchen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  62. hallo…
    seit ca 2 wochen hab ich schmerzen an der schamlippe ( speziell beim laufen und sitzen ) hab mir nie etwas dabei gedacht weil ja auch nichts fühlbar war. es schien für mich eine reizung zu sein…
    doch vor 3 tagen,als der schmerz stärker wurde fühlte ich ein perlengrosses gewächs…(hart und beweglich )bei leichtem druck darauf schmerzte es so sehr,dass mir sogar schlecht wurde…
    was könnte das sein?
    lg

    Liebe Leserin,

    am ehesten denkt man an einen Abszess. Wenden Sie sich bitte umgehend an Ihren Frauenarzt. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  63. Ich habe seid eininges tagen .. an der Scheide.. an der Scharmlippe
    einen festen knubbel der tut auch weh… 😮
    was könnte das sein
    ich habe solch eine angst !…

    lg.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    sehr wahrscheinlich handelt es sich um einen Abszess oder eine Entzündung. Wenden Sie sich bitte an Ihren Gynäkologen. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  64. guten tag

    ich (29) habe gestern in der scheide (zwischen muskel? und haut) ca 3 cm vor dem mumu drei harte koten entdeckt. der eine ist ca erbsengross, die anderen zwei stecknadelgross. sie schmerzen nicht und lassen sich leicht verschieben.
    was könnte das sein (möchte nicht wegen jeder kleinigkeit zum frauenarzt)?

    herzlichen dank zum voraus und freundliche grüsse!

    Liebe Leserin,

    das ist keine Kleinigkeit. Sie spielen mit Ihrer Gesundheit, wenn Sie das nicht untersuchen lassen. Natürlich kann es sich auch um harmlose Atherome handeln, aber das sollte wirklich ein Arzt beurteilen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  65. guten tag ich bin 22 jahre und habe vor ca 2 wochen blaue flecke und einen mini blauen knubbel an der schamlippe und am scheideneingang festegestellt.war schon beim frauenarzt der sagte ich solle abwarten udn beobachten.nächste woche hole ich mir eine zweite meinung ein von einer anderen frauenärztin. Muss denn wirklich was mit krebs zu tun haben??ich lese im inet die ganze zeit etwas von vulvakarzinom und der wird auch mit juckreiz beschrieben den ich leider auch habe. ich will nicht warten sondern direkt handeln aber mich macht das trotzdem verrückt zumal beschrieben wird das in einigen fällen bei starker ausbreitung des krebses die scheid ganz entfernt werden muss.

    mache mir sorgen und habe keine lust darauf das man mir das unten alles entfernt nur weil ein arzt sagt abwarten.

    dennoch: muss es direkt krebs sein oder kann es einfach ne andere hautkrankheit sein??

    lg.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    wir können natürlich ohne Untersuchung keine Diagnose stellen. Von der Beschreibung her handelt es sich eher nicht um eine Krebserkrankung. Wir empfehlen Ihnen, sich erneut an einen Gynäkologen zur klaren Diagnosestellung zu wenden oder alternativ an eine gynäkologische Abteilung der Universitätsklinik. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  66. Hallo

    Ich habe seit ein paar Tagen genau am Scheideneingang nach innen solch Hautwucherungen entdeckt das sieht aus wie Hautläppchen mal groß mal klein. Tut nicht weh und blutet auch nicht.

    Was könnte das sein ?

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    es gibt gutartige Hautauswüchse oder es könnte sich um Warzen handeln. Wenden Sie sich bitte an Ihren Gynäkologen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  67. Hallo,

    ich möchte noch einmal auf meine beiden Berichte vom 10.04. und 01.05. dieses Jahres zurückkommen.

    Kurz vor der 2. Operation im Juli 2009, habe ich in der linken Leiste einen Lymphknoten getastet. Ich wurde noch vor der Operation untersucht. Es wurde Ultraschall gemacht und es ergab, dass der Lymphknoten in Ordnung sei, und man diesen bei der Operation mit entfernen werde.

    Es hat sich dann herausgestellt, dass 2 Lymphknöten auf der rechten Seite mit Tumorzellen befallen waren. Chemotherapie sei nicht nötig. Es wurde allerdings zur Diskussion gestellt, ob ich nicht eine Strahlentherapie machen solle. Ich entschied mich für die Strahlentherapie, da es dann sicherer ist. Die Ärztin hat gemeint, dass die Strahlentherapie auf jeden Fall anschlage und es nicht zu erwarten sei, dass das noch einmal komme. Gleichzeitig aber hat sie gesagt, dass man nach dem ersten Jahr noch nicht auf der sicheren Seite sei, sondern erst dann, wenn zum Beispiel 2 bis 3 Jahre vergangen seien. Die Überlebensrate liege so bei 80 bis 90 %.

    Ich weiss nun nicht mehr was ich noch glauben soll. Einerseits so, dann wieder so.

    Könntet Sie mir von Ihren Erfahrungen berichten? Das wäre nett.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    wie Sie sicher verstehen können, kann man bei bösartigen Erkrankungen niemals Entwarnung geben und versprechen, dass alles gut wird. Deshalb muss jeder Arzt auf das Risiko und die notwendigen engmaschigen Kontrollen, insbesondere in der ersten Zeit nach einer Krebserkrankung hinweisen. Nichts anderes hat vermutlich Ihre Ärztin getan. Erfahrungen von anderen Patienten nützen Ihnen sehr wenig, da jeder Fall anders liegt und Sie sind es ja, die gesund werden und bleiben will. Nehmen Sie deshalb bitte sämtliche Nachsorgeangebote in Anspruch und vertrauen auf Ihre Gesundung. Alles Liebe

    Ihr Biowellmed Team

  68. Hallo, Ich brauche dringend Hilfe!!! Bitte!!!
    Ich habe schreckliche Angst zum Frauenarzt zu gehen aber ich müsste das eigentlich tun/ bzw. getan haben.
    Ich habe folgende Beschwerden:
    -Es brennt und juckt
    -Mein Ausflüss ist total unterschiedlich (gelblich, weiß, schnupfig, wenig, viel, muffelig, süßlich…
    -Meine Scheide (nicht der Ausfluss) riecht fischig und hat einen weißen Belag oder so, der juckt und brennt und stinkt.
    -Ich habe Schmerzen beim Wasserlassen und ich kann nur einen Finger einführen sonst tut das weh.
    -Meine Schamlippen jucken auch und sie sind rötlich und mein Scheideneingang7 bzw. meine Scheide ist glaube ich auch geschwollen.
    -Ich habe totale Unterbauchschmerzen (so ähnlich wie Blähungen nur dass die Luft im Bauch bleibt) fast schon krampfartig.
    -Müdigkeit, Fiebergefühl (kein Fieber), Kraftlos.
    Die Beschwerden hab ich schon gaaanz lange. Ich war schon 3 mal beim FA aber ich konnte mcih nie untersuchen lassen. Ich habe solche Ansgt davor. Ich hab bei 1. mal KadeFungin7 bekommen. Hat nicht geholfen. Ich sollte das mit dem FInger verteilen wo es juckt. Aber das war tiefer als mein Finger rein konnte. Beim 2. mal habe ich nur meinen Bauch abtasten lassen und Ultraschall. Nichts ist rausgekommen. Bei 3 mal hab ich selber einen Abstrich gemacht. Ich glaube ich hab keine Scheidenwand berührt und somit auch kein Sekret mitgenommen. Deswegen war auch da kein Fund. Ich hab Angst dass ich jetzt unfruchtbar bin, wel ich das schon sooo lange habe. Wenn ich zum Arzt müsste und dann sowas raus kommt und ich nicht darauf vorbereitet bin glaube ich bringe ich mich um vor Angst. Sagt mir bitte was das sein kann. UNd was gemacht wird. Ich schaffe das sonst nicht.
    Gibt es eine Frauenarztphobie? Kann man unter Vollnarkose untersucht werden?
    lllg
    L. (bin noch Jungfrau)

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    Du solltest mit Deinem Hausarzt darüber reden und entweder psychologische Schnellhilfe in Anspruch nehmen oder kurzfristig ein Medikament, damit man Dich untersuchen kann. Die Ängste müssen ja ihren Grund haben. Wir raten Dir, Dich nicht weiter hinein zu steigern, sondern fachliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Vielleicht fällt es Dir leichter, wenn Du Dir klar machst, dass es um Dein Leben geht und dass ein Frauenarzt(oder ist eventuell eine Frauenärztin besser?) Dir nur helfen möchte. Du hast sicher im Leben schon öfters Mut beweisen müssen. Beweise ihn jetzt. Und berichte uns doch, wenn Du es geschafft hast. Liebe Grüße

    Dein Biowellmed Team

  69. Ich wollte mich für die antwort bedanken und aber unbedingt noch etwas wichtiges wissen bevor ich zum arzt gehe…

    Wie wird das denn genau behandelt? tut das weh?

    Hoffe dass ihr antwortet…

    Lg

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    bitte geben Sie bei Nachfragen immer das Datum Ihres Erstkontaktes an, denn bei den vielen Zuschriften benötigen wir dies, um rasche Ihren Beitrag zu finden. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  70. Ich bin gerade mal 14 und habe schon sehr lange so einen komischen Knoten am Scheideneingang den ich wenn ich ein Tampon einführen will wegdrücken muss. Ich bin noch Jungfrau. Ist das mein Jungfernhäutchen und ist das normal?
    Könnte das vielleicht mit dem Ausfluss (gelblich) und mit dem weißen Belag, Geruch und den Blähungen zusammenhängen die ich schon länger habe?
    Schmerzen habe ich auch manchmal.

    Wäre wirklich nett wenn ihr mir helfen würdet.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    eventuell haben Sie ein Atherom(Talgdrüse) im Bereich der Scheide. Sie sollten auf jeden fall umgehend zu einem Frauenarzt oder einer Frauenärztin gehen und ihr auch Ihre Beschwerden schildern. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  71. Hallo,

    ich wollte noch einmal auf meinen Bericht vom 10. April 2009 zurückkommen. Die Operation ist nun verlaufen und ich konnte am letzten Mittwoch entlassen werden. An der Vulva und innen konnte alles gemacht werden. Am Anus allerdings nicht, da der Weg von der Vulva zum Anus hinten sehr kurz war. Ausserdem habe ich abführen müssen und bei der Operation sehr viel ausgeschieden. Ausserdem sei das am Anus das kleinste Problem und man kann das weglasern und sogar noch am gleichen Tag nach Hause.

    Nun hat die Ärztin vor der Entlassung gesagt, dass sie das von der Vulva und vom Anus noch einmal in die Pathologie gegeben hat. Der Befund kommt in 2 Wochen und ich bin am 19. Mai wieder in der Sprechstunde.

    Ich habe sehr große Angst, dass vielleicht wieder etwas gefunden wird. Die Ärztin hat ausserdem gesagt – da ich beunruhigt war – dass wir von nichts Bösartigem reden, aber schon von Krebs. Krebs ist doch immer bösartig dachte ich.

    Könntet Ihr mir zurückschreiben?

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    das sollten Sie nochmals genau nachfregen. Sie haben Recht. Krebs ist immer bösartig. So ist die Definition. Deshalb verschaffen Sie sich Klarheit bei Ihrer Ärztin. Bis zu dem Ergebnis sollten Sie sich jedoch nicht so sehr beunruhigen. Erst mal abwarten. Wir wünschen Ihnen, dass alles gut ausfällt. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  72. Hallo,

    ich habe heute an Karfreitag erfahren, dass ich am äusseren Scheidenabschluss eine beginnende Krebserkrankung habe. Sie muss weggelasert werden und dann sei alles wieder gut hat es von der Ärztin der Uniklinik geheissen. Es ging an mit Schmerzen am Scheideneingang. Es befanden sich kleine Hüppel aussen an der Scheide, sowie hinten am Anus.

    Die Operation soll nun am 27. April 2009 durchgeführt werden. Die Ärztin hat mir gesagt, dass dies nicht lebensverkürzend sei und ich mir um Gottes Willen keine so grossen Sorgen machen solle.

    Ich weiss nicht, was ich nun glauben soll, denn die Ärztin hat auch gemeint, dass man das in 2 Jahren vielleicht noch einmal wiederholen solle. Warum das, wenn doch alles wieder in Ordnung kommt? Auch sei eine Chemotherapie auf den ersten Blick nicht notwendig, genau kann man das aber nie sagen. Ausserdem nehme ich Psychopharmaka und Tabletten gegen Epilepsie und habe Angst, dass, wenn ich doch eine Chemo bräuchte, dass die dann nicht mehr wirken würden.

    Ich bin nun ganz unglücklich über die Sache, denn ich weiss gar nicht was ich von alledem halten soll. Ich habe natürlich Angst um mein Leben. Das kann keiner verstehen. Meine Familie meint, dass es doch noch hätte schlimmer kommen können und das doch nicht so aussichtslos sei. Das stimmt zwar, aber das ist doch kein Trost.

    Bitte schreibt mir zurück.

    Danke.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    Sie sollten der ärztin vertrauen und den Befund und die Histologie nach der Operation abwarten. Dann kann man mehr zu Ihrem problem sagen. Denken Sie nicht zu viel an Dinge, die villeicht gar nicht Realität sind. Alles Gute!

    Ihr Biowellmed Team

  73. hallo
    ich bin 21 und habe bereits vor knapp sechs jahren eine harte wucherung in ca. 1 finger tief meiner vagina entdeckt, die sich seither nicht verändert hat. ich habe keine blutungen (auch nicht nach dem geschlechtsverkehr). nur etwas verstärkt ausfluss. könnt ihr mir helfen?

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    leider nein. Sie müssen dringend einen Frauenarzt/ärztin aufsuchen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

Ihr Bericht zum Thema Vaginalkarzinom = Scheidenkarzinom

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.