Startseite / Fälle aus der Praxis / Ernährung / Übergewicht

Übergewicht

Fachartikel zum Thema Übergewicht

Eine Patientin wiegt, seit ich sie kenne, bei einer Größe von 157 cm 103kg, was einem BMI von 41 entspricht. Damit liegt ihr Gewicht im Bereich der Fettsucht (Adipositas). Sie musste vor knapp 10 Jahren an einem gutartigen Tumor der Gebärmutter operiert werden und bekam nach der Operation ein Nierenversagen. Sie erholte sich wieder und behielt, auch aufgrund ihres Bluthochdruckes, einer Gicht (Harnsäureerhöhung) und des Übergewichtes Einschränkungen der Nierenfunktion zurück. Zudem besteht bei ihr ein großer Zwerchfellbruch (Hiatushernie), vermutlich durch das starke Übergewicht und die Magenerweiterung bedingt. Inzwischen hat sie auch eine Blutzuckererhöhung, leidet an schweren Artrosen im Bereich beider Knie und hat ausgeprägte Abnützungserscheinungen im Bereich der gesamten Wirbelsäule, was ihr Schmerzen und eine zunehmende Unbeweglichkeit bereitet. Außer Hausarbeit und leichten Gartenarbeiten hat sie keine Interessen. Sie ist also stark auf die Küche fixiert, was sicherlich die Bemühungen, ihr Gewicht zu reduzieren, scheitern lässt. Sowohl ihr Mann, als auch ihr Sohn leiden ebenfalls an starkem Übergewicht mit Folgekrankheiten. Man kann ihre Erkrankung also auch als Familienkrankheit auffassen.

Was können wir daraus lernen?

Was so heimlich und harmlos mit Übergewicht beginnt, kann einen ganzen „Rattenschwanz“ nach sich ziehen. Es ist ähnlich wie beim Dominospiel. Fällt ein Steinchen um, kommt das ganze System in Bewegung. Übergewicht allein zu bekämpfen ist schwer genug und fängt sicher mit einer Änderung der Einstellung an und mit dm Schaffen neuer Horizonte.
Übergewicht und Krankheiten zu bekämpfen ist ungleich schwerer und führt selten wieder zu völliger Gesundheit, da manche Folgen nicht rückgängig zu machen sind.

Erfahrungsberichte zum Thema Übergewicht

  • Neuester Erfahrungsbericht vom 17.04.2017:

    Guten Tag, ich bin 49 Jahre alt und wiege 76 kg, bei eine Größe von 167 cm. Ich habe vor 6 Monaten mit dem Rauchen aufgehört und dann schlagartig 10 kg zugenommen. Jetzt bekomme ich das nicht unter Kontrolle. Ich habe aber auch ein paar Krankheiten: Herzinfarkt mit Stent, Schilddrüsenüberfunktion, Polycythamia Vera. Also was ich tun, um abzunehmen. Ich könnte brechen wenn ich mein Spiegelbild sehe!!!!

    Liebe H.,

    da helfen nur bewusste Ernährung und Bewegung. Viele Kassen bieten individuelle Ernährungsberatung an. Das wäre eine Hilfe, aber auch waight watchers kann man empfehlen, da man dort in der Gruppe meist sehr gut abnehmen kann und man muss sich nicht ganz alleine durchkämpfen. Nach einem Herzinfarkt wäre ein körperliches Training ohnehin sinnvoll, zunächst in einer Herzgruppe, dann jedoch durchaus auch Wandern, Schwimmen, Radfahren. Bitte aber zuerst den Arzt fragen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team
  • Erfahrungsbericht vom 09.12.2010:

    Liebes Biomed-Team,

    seit ich denken kann bin ich (19, weiblich) übergewichtig. Zu meinen 'schlimmsten' Zeiten habe ich bei meiner Größe von 170 cm mehr als 90 Kilo gewogen. Mit 17 habe ich beschlossen, so nicht weiterleben zu wollen, weil...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Übergewicht.
  • Erfahrungsbericht vom 14.08.2008:

    Ich wiege bei einer Größe von 1,58 cm ,zwischen 73 kg und 75 kg ich esse schon wesentlich weniger seit einiger zeit doch nehme ich leider nicht ab, ich habe mittlerweile probleme mit meinem Selbstbewusstsein wenn ich im Spiegel schaue...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Übergewicht.
Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Übergewicht

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: