Suche
Close this search box.

Dickdarmkrebs Fall 2

Eine 55 jährigen Patientin, starke Raucherin, erkrankt plötzlich mit akuten Bauchschmerzen. Die daraufhin durchgeführten Untersuchungen ergeben einen Tumor des Blinddarms, der bereits in die Umgebung durchgebrochen ist, zerfällt und auch schon Tochtergeschwülste im Bereich der Bauchhöhlenwand und im Bereich der Eierstöcke gebildet ha, was für Tumoren des Blinddarms nicht außergewöhnlich ist. Die Patientin wird operiert, wobei der Tumor, ein Teil des Darmes, die Eierstöcke und die Gebärmutter entfernt werden müssen. Anschließend erhält sie Chemotherapie nach dem Folfoxschema mit den Medikamenten Oxaliplatin, Leukoverin und 5 Fluor- Uracil. Diese Chemotherapie wird alle 3 Wochen durchgeführt. So hat die Patientin, die sehr unter Übelkeit leidet, jedes Mal Fieber bekommt und stark erbrechen muss, gerade immer Zeit genug, um sich für die nächste Chemotherapie zu erholen. Anfangs ist sie auch sehr durch die Narbenschmerzen im Bauchbereich gequält. Außerdem sind der rechte Unter- und Mittelbauch gefühllos, was sie auch irritiert. Nach 16 Zyklen Chemotherapie wird 2 Monate pausiert und die Patientin ist sehr glücklich darüber, kann sie doch wieder eher all den Dingen nachgehen, die ihr Freude bereiten. Nach der Pause findet eine erneute Untersuchung statt, bei der leider erneut ein faustgroßer Tumor im Unterbauch festgestellt wird. Daraufhin beginnt man erneut wieder die Chemotherapie und diskutiert derzeit, diese als Langzeitbehandlung weiterzuführen. Inzwischen hat sich die Patientin damit arrangiert, weil sie erkennt, dass das momentan ihre einzige Chance ist und sie spürt auch, dass es ihr einige Tage nach der Chemotherapie einfach besser geht. Abgesehen von 5 Tagen im Monat, an denen ihre Lebensqualität durch die Übelkeit stark reduziert ist, kann sie ein annähernd normales Leben führen. Sie arbeitet zwar nicht mehr, kann jedoch ihre Hausarbeit verrichten, strickt, geht spazieren und macht mit ihrem Mann Wochenendausflüge. Es beleibt nur zu hoffen, dass die schwere Krankheit zumindest längere Zeit zum Stillstand gebracht werden kann.

Ihr Bericht zum Thema Dickdarmkrebs Fall 2

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.