Suche
Close this search box.

Zuckerkrankheit

Eine Patientin wird nach etwa 15 Jahren Zuckerkrankheit plötzlich krankheitseinsichtig. Bis zu diesem Zeitpunkt scheitern alle Bemühungen, den Blutzucker einzustellen, an der Mitarbeit der Patientin. Sie hält sich nicht an Ernährungsvorschriften und hat starkes Übergewicht. Sie ist der Meinung, dass ihr Blutzucker nicht einzustellen sei, da ihre Krankenhausaufenthalte keine bleibenden Blutzuckernormalisierungen erbrachten. Schließlich muß sich die Patientin mit Insulin spritzen, da Medikamente in Tablettenform nicht mehr ausreichen. Es entwickeln sich zusätzlich eine Fettstoffwechselstörung und ein hoher Blutdruck. Die Augen werden langsam schlechter, was jedoch anfangs von der Patientin nicht genügend wahrgenommen wird. Es treten die durch Zuckerkrankheit bekannten Augenveränderungen auf, die zu Blutungen führen. Erst als die Patientin sehr schlecht sieht, lässt sie sich vom Augenarzt behandeln. Ein Fortschreiten der Erkrankung ist in diesem Stadium bereits nicht mehr aufzuhalten. Als die Patientin erblindet, ist sie bereit, ihren Blutzucker einstellen zu lassen und arbeitet nun intensiv an der Einstellung mit. Sie stellt ihre Ernährung völlig um, nimmt stark an Gewicht ab und erreicht fast Normalgewicht. Für mich als behandelnde Ärztin ist es überraschend, dass die Patientin jetzt noch bereit ist, die Empfehlungen ernst zu nehmen und in die Tat umzusetzen. Es ist zugleich deprimierend für mich zu sehen, dass ein Aufhalten der Folgeschädigungen nicht mehr möglich ist. Nicht nur am Auge ist eine Verbesserung der Gefäßschäden unmöglich, sondern auch im Bereich des gesamten Körpers. Etwa ein Jahr nach ihrer Erblindung erleidet die Patientin einen Schlaganfall und wird halbseitig gelähmt und sitzt von da an im Rollstuhl. Eine Herzschwäche und weitere Erkrankungen folgen, so dass die Patientin daran stirbt.

Eine Patientin wird nach etwa 15 Jahren Zuckerkrankheit plötzlich krankheitseinsichtig. Bis zu diesem Zeitpunkt scheitern alle Bemühungen, den Blutzucker einzustellen, an der Mitarbeit der Patientin. Sie hält sich nicht an Ernährungsvorschriften und hat starkes Übergewicht. Sie ist der Meinung, dass ihr Blutzucker nicht einzustellen sei, da ihre Krankenhausaufenthalte keine bleibenden Blutzuckernormalisierungen erbrachten. Schließlich muß sich die Patientin mit Insulin spritzen, da Medikamente in Tablettenform nicht mehr ausreichen. Es entwickeln sich zusätzlich eine Fettstoffwechselstörung und ein hoher Blutdruck. Die Augen werden langsam schlechter, was jedoch anfangs von der Patientin nicht genügend wahrgenommen wird. Es treten die durch Zuckerkrankheit bekannten Augenveränderungen auf, die zu Blutungen führen. Erst als die Patientin sehr schlecht sieht, lässt sie sich vom Augenarzt behandeln. Ein Fortschreiten der Erkrankung ist in diesem Stadium bereits nicht mehr aufzuhalten. Als die Patientin erblindet, ist sie bereit, ihren Blutzucker einstellen zu lassen und arbeitet nun intensiv an der Einstellung mit. Sie stellt ihre Ernährung völlig um, nimmt stark an Gewicht ab und erreicht fast Normalgewicht. Für mich als behandelnde Ärztin ist es überraschend, dass die Patientin jetzt noch bereit ist, die Empfehlungen ernst zu nehmen und in die Tat umzusetzen. Es ist zugleich deprimierend für mich zu sehen, dass ein Aufhalten der Folgeschädigungen nicht mehr möglich ist. Nicht nur am Auge ist eine Verbesserung der Gefäßschäden unmöglich, sondern auch im Bereich des gesamten Körpers. Etwa ein Jahr nach ihrer Erblindung erleidet die Patientin einen Schlaganfall und wird halbseitig gelähmt und sitzt von da an im Rollstuhl. Eine Herzschwäche und weitere Erkrankungen folgen, so dass die Patientin daran stirbt.

Was können Zuckerkranke daraus lernen ?
Es ist wichtig, eine Optimierung der Blutzuckereinstellung zu erreichen, auch wenn keine Beschwerden von Seiten der Zuckerkrankheit bestehen. Wenn die Beschwerden da sind, sind bereits nicht mehr rückgängig zu machende Folgeschäden eingetreten. Dennoch ist natürlich auch in diesem Stadium eine Behandlung sinnvoll, wie viele Studien zeigen. Erst im weit fortgeschrittenen Stadium der Krankheit kann der bösartige Verlauf nicht mehr aufgehalten werden.

Ihr Bericht zum Thema Zuckerkrankheit

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.