Startseite / Fälle aus der Praxis / Lebererkrankungen / Erkrankungen der Gallenwege Klatskin-Tumor

Erkrankungen der Gallenwege Klatskin-Tumor

Fachartikel zum Thema Erkrankungen der Gallenwege Klatskin-Tumor

Ein kräftiger Patient erkrankt knapp nach seinem 70. Lebensjahr an einem bösartigen Tumor des Gallenganges. Dieser führt ganz akut zu einer Gelbsucht. Bei der daraufhin durchgeführten Untersuchung im Krankenhaus wird der Tumor festgestellt. Aus der Vorgeschichte lassen sich lediglich immer wieder auftretende „Darmbeschwerden“ mit alle paar Monate auftretenden Durchfällen beschreiben, die zu einer ausführlichen Untersuchung des Bauches einschließlich Magen und Darm ohne Feststellen eines Befundes geführt hatten. Ein Leberwert war seit Jahren diskret erhöht. Dem wurde wegen regelmäßigen Alkoholgenusses keine weitere Bedeutung beigemessen. Für den seit vielen Jahren bestehenden Mundgeruch konnte ebenfalls keine Ursache gefunden werden. Zur Behandlung wird zunächst ein Stent in den Gallengang eingelegt, um diesen offen zu halten. Dieser muss im Verlauf des folgenden Jahres mehrmals gespült und 1 Mal erneuert werden, da er immer wieder von den Tumormassen zugemauert wird. Nach Erwägen des weiteren Vorgehens durch die Experten erhält der Patient 9 Einzeldosen einer Chemotherapie, die ambulant durchgeführt wird. Während der Chemotherapie geht es ihm jeweils sehr schlecht. Er hat keinen Appetit, beklagt Übelkeit und Schwäche. In den Erholungsphasen dann fühlt er sich jeweils recht gut, fast normal, kann sogar seinen handwerklichen Haus - und Hobbytätigkeiten nachgehen. Dennoch verschlechtert sich die Gesamtsituation zusehends. Etwas mehr als 1 Jahr nach Feststellung seiner Erkrankung ist er so schwach, dass er ohne Hilfe nicht mehr aufstehen kann. Es bilden sich Wasseransammlungen im Körper, vorwiegend im Bauch, in den Beinen und in der Lunge. Immer wieder sind kurze Krankenhausaufenthalte notwendig. Der Appetit wird zunehmend schlechter. Am Schluss ist der Patient vollständig ans Bett gebunden und kann nur noch kleine Nahrungsmengen zu sich nehmen. Über Schmerzen klagt er die ganze Zeit nicht. Er wird auch in seinen Reaktionen langsamer und ist zeitweise leicht verwirrt. Schließlich stirbt er ca. 1 ˝ Jahre nach Diagnosestellung sehr plötzlich.

Erfahrungsberichte zum Thema Erkrankungen der Gallenwege Klatskin-Tumor

Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Erkrankungen der Gallenwege Klatskin-Tumor

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: