Startseite / Aus dem Leben / Magen- Darmerkrankungen / Darmkrebs

Darmkrebs

Fachartikel zum Thema Darmkrebs

„Grüße Sie, Herr P., wie geht es Ihnen? War die Darmuntersuchung schlimm für Sie? Ich musste Sie ja schließlich überreden und Ihnen versprechen, dass es gut zu verkraften ist. „

„Das Abführen am Abend vorher war das Schlimmste. Zuerst einmal diese Mengen an scheußlichem Getränk. Mich schüttelt es heute noch, wenn ich daran denke. Und natürlich hatte ich einen ganz wunden Hintern. Ich glaube, der ist ausgefranst. Aber wenn Sie mir jetzt eine gute Nachricht haben, ist das alles schon vergessen. „

„Hat der Untersucher Ihnen denn nichts gesagt?“

„Ich habe ja praktisch nichts mitbekommen, war im Traumzustand, ein sehr angenehmes Gefühl. Meiner Schwester, die mich begleitet hat, hat er etwas erzählt von Darmverschlingung oder so.“

„Leider handelt es sich nicht um eine Verschlingung, sondern um ein Gewächs, das in Ihrem Darm wächst. Es wurde auch schon untersucht und ist nicht gutartig. Das bedeutet, dass wir schnell handeln müssen, um keine Zeit zu verlieren. Es liegt im Bereich der rechten Flexur (Übergang des Querdarmes in den aufsteigenden Darmabschnitt). „

„Das kann doch nicht sein. Es geht mir doch glänzend und Sie haben doch selbst neulich erst gesagt, dass ich gut aussehe und meine sportliche Fitness gelobt.“

„Das ist richtig. Das ist ja genau das Heimtückische am Darmkrebs. Man fühlt sich lange Zeit sehr wohl und merkt nichts. Aber Sie wissen ja, dass Sie vor 1 Woche so starke Bauchschmerzen bekamen und die anschließende Blutuntersuchung zeigte eine leichte Blutarmut. Das war ja der Grund, weshalb ich Sie überredet habe, die Darmuntersuchung durchzuführen. Natürlich war das Ergebnis auch für mich nicht das, was ich mir gewünscht hätte. Aber wir müssen jetzt den Tatsachen ins Auge sehen und die richtigen Schritte unternehmen. Man kann doch sagen, dass sich in der Behandlung des Darmkrebses viel getan hat und man heute durchaus eine echte Heilungschance hat.“

„Was schlagen Sie denn vor? Bekomme ich einen künstlichen Darmausgang? Und dann nach der Operation Chemotherapie? Ich kenne das doch von 2 Freunden. Einer hatte Lungenkrebs, der andere auch Darmkrebs. Beide leben sie heute nicht mehr und was die alles mitgemacht haben.“

„Einen bleibenden künstlichen Darmausgang werden Sie sicher nicht bekommen, weil der Darm lang genug ist und an der Stelle, an der Ihr Tumor sitzt, durchaus ein gutes Stück Darm entbehren kann. Die Darmenden kann man an dieser Stelle problemlos wieder aneinander nähen. Ob Sie hinterher Chemotherapie bekommen, kann ich Ihnen jetzt noch nicht sagen. Da müssen wir zuerst die Untersuchungsergebnisse abwarten. Aber damit rechnen müssen Sie schon, wobei es sich gerade bei dieser Chemotherapie um eine gut verträgliche Chemotherapie handelt, die ambulant und meist einmal im Monat durchgeführt wird. Ich verstehe, dass Sie Angst davor haben, muss Ihnen jedoch trotzdem dringend zu dieser Behandlung raten, da ich keine andere Möglichkeit sehe.“

„Was passiert, wenn ich mich nicht operieren lasse?“

„Ich fürchte, dass Sie dann an dieser Krankheit sterben werden.“

„Dennoch kann ich mich jetzt nicht spontan entscheiden. Irgendetwas in mir wehrt sich dagegen. Ich möchte mich auf jeden Fall auch zuerst mit meiner Familie beraten.“

„Das ist selbstverständlich und ich respektiere das, hoffe aber, dass Sie nicht zu viel Zeit verlieren und sich doch für die meiner Meinung nach einzig richtige Behandlung entscheiden. Rufen Sie mich doch bitte baldmöglichst an wie Sie sich entschieden haben. Und wenn Sie noch weitere Fragen haben, dürfen Sie mich jederzeit gerne noch einmal aufsuchen, gerne auch zusammen mit Ihrer Familie.“

Leseempfehlungen zum Thema Darmkrebs

Weiterer Fachartikel zum Thema Darmkrebs in Medikamentöse Behandlung: Magen - Darm - Erkrankungen

Erfahrungsberichte zum Thema Darmkrebs

  • Neuester Erfahrungsbericht vom 11.01.2015:

    Liebes Team,
    habe schon mehrere Male geschrieben.
    Es geht wieder um meinen Mann. Er hat seit 2013 ein Stoma , einen erneuten Bruch an der Stelle, welcher wieder größer geworden ist und bei ihm soll nun im nächsten Monat zur Kontrolle ( Nachsorge ) eine Darmspiegelung gemacht werden .Ist es nicht sehr riskant , wenn ein Bruch besteht , eine solche Untersuchung zu machen , sind die Risiken da nicht viel größer ?Und muss wie bei anderen Patienten auch abgeführt werden , gibt es da keine Probleme mit dem Stomabeutel ?
    Ein Aufklärungsgespräch haben wir erst 4 Tage vor der geplanten Untersuchung.
    (Und kann man einen Bruch , wobei ein Netz eingesetzt worden ist .denn noch einmal operieren und was wir dann gemacht ?

    Mit freundlichen Grüßen eine ziemlich beunruhigte Schreiberin

    Liebe Leserin,

    wegen des Bruches brauchen Sie sich bezüglich der Darmspiegelung keine Sorgen zu machen. Das Risiko ist damit nicht höher. Das Risiko für Ihren Mann wäre jedoch viel höher, wenn er die Spiegelung nicht machen liesse. Bezüglich der erneuten Bruchoperation muss man genau den Befund kennen, um Ihre Frage zu beantworten. Das kann nur der Operateur entscheiden, was er genau tun kann, um einen erneuten Bruch zu vermeiden. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team
  • Erfahrungsbericht vom 20.11.2014:

    Liebes Team, bei meinem Mann wurde letztes Jahr Darmkrebs diagnostiziert und daraufhin in einer mehrstündigen O.P.ein dauerhaftes Stoma gelegt . Vor zwei Monaten ist er am Bruch , welcher sich an der Stoma Stelle gebildet hatte operiert...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Darmkrebs.
  • Erfahrungsbericht vom 29.04.2014:

    Liebes Team, ich habe schon einmal geschrieben . Meinem Mann, der für mich immer der Fels in der Brandung war , geht es nun besser nach der Darm O.P. im letzten Jahr im November .(Karzinom direkt neben dem Schliessmuskel)...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Darmkrebs.
  • Erfahrungsbericht vom 09.12.2013:

    Liebes Team, im Juli wurde bei meinem Mann Darmkrebs diagnostiziert . Es folgten über 5 Wochen Chemo Theraoie und Bestrahlung . Vor 4 Wochen wurde er dann operiert . Da der Tumor direkt am Darmausgang war , musste der...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Darmkrebs.
Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Darmkrebs

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: