Startseite / Fälle aus der Praxis / Herz und Gefäße / Koronare Herzkrankheit

Koronare Herzkrankheit

Fachartikel zum Thema Koronare Herzkrankheit

Eine etwa 57 jährige, ganz leicht übergewichtige Patientin mit seelischen Belastungen äußert ein eher in Ruhe auftretendes Engegefühl im Brustkorb. Sie hat einen erhöhten Blutdruck, der mit Medikamenten behandelt wird. Ihr Mann ist sehr starker Raucher, sie selber Nichtraucherin, raucht jedoch notgedrungen passiv mit. Sie betreibt keinen Sport und fühlt sich bei körperlichen Belastungen schnell überanstrengt. Sie klagt über ein fast ständig vorhandenes
Kältegefühl im oberen Brustbereich. Außerdem leidet sie sehr häufig unter Nacken- und Oberarmschmerzen. Eine Untersuchung beim Herzspezialisten ergibt keinen Anhalt für eine Herzerkrankung. Da das Kältegefühl ständig vorhanden ist, biete ich ihr einen Herzkatheter an. Aus Angst vor der Untersuchung braucht es noch 3 weitere Jahre der immer wieder auftretenden Beschwerden und des fast ständig vorhandenen Kältegefühls und meines Zuspruchs, bis die Patientin in eine Koronarangiographie einwilligt. Bei dieser Untersuchung findet man eines der 3 Herzkranzgefäße zu 50 % eingeengt. Die anderen sind ungewöhnlich geschlängelt, zeigen jedoch lediglich Wandunregelmäßigkeiten, keine Einengungen. Man entschließt sich für eine strengere Einstellung der Risikofaktoren und eine blutverdünnende Behandlung mit Aspirin. Ergänzend ist zu sagen, dass die Patientin einen leicht erhöhten Cholesterinspiegel mit einem Gesamtcholesterin von 241mg/dl hat. An Risikofaktoren bringt die Patientin also Bluthochdruck, Cholesterinerhöhung, leichtes Übergewicht, mangelnde sportliche Betätigung sowie das Einatmen von Nikotin mit.
Im Belastungs-EKG war unter der vorhandenen Blutdruckbehandlung kein Nachweis einer Herzkranzgefäßverengung vorhanden.
Die hartnäckigen, wenn auch nicht ganz typischen Beschwerden waren entscheidend für die Untersuchung.

Was können wir daraus lernen?
Hartnäckige Beschwerden haben meistens einen Grund. Es ist immer anzustreben, die Ursache zu finden. Bei mehreren vorliegenden Risikofaktoren ist eine Erkrankung einfach wahrscheinlicher.

Erfahrungsberichte zum Thema Koronare Herzkrankheit

  • Neuester Erfahrungsbericht vom 12.04.2014:

    Ich bin 34 Jahre alt, schlank, habe kein Übergewicht und rauche nicht.
    Seit Juli 2013 litt ich unter Schmerzen im Brustkorb, die stets bei kleineren Belastungen wie normales Gehen oder Treppen steigen auftraten. Zahlreiche Arztbesuche, unter anderen bei zwei Kardiologen, die EKG, Belastungs EGK, Herzultraschall, Strech Echo, Nierenarterien MRT durchführten, brachten mich nicht weiter. Ich fühlte mich nicht ernst genommen und musste mich mit schwammigen Aussagen, was die Ursache der Schmerzen sein könnte, zufrieden geben. Ein erhöhter Blutdruck wurde im Zuge der Untersuchungen festgestellt, der mit Medikamenten behandelt wurde. Im Februar 2014 schickte mich dann der Hausarzt zum Orthopäden, mit der Vermutung, es könnte sich um eine Verspannung handeln. Arztbriefe wurden nicht richtig studiert und für die Anamnese wurde sich keine Zeit genommen! Der erste Kardiologe empfahl bereits im September 2013 nach Blutdruckeinstellung und Fortbestehen der Beschwerden eine Myokardzsintigraphie, die erst ein weiterer Kardiologe, denn ich im Februar aufsuchte, anstrengte. Hier zeigte sich eine Durchblutungsstörung in der Herzvoderwand. Die eine Woche später über die Handgelenksarterie durchgeführte Herzkatheteruntersuchung zeigte einen nahezu vollständigen Verschluss der LAD, die eine Woche später mittels drei medikamentenbeschichteter Stents wiedereröffnet werden konnte. Ob dies gelingt, war zunächst nicht klar. Man bot / empfahl mir auch eine Bypass OP. Laborchemisch zeigte sich ein erhöhtes Lipoprotein (a) als Risikofaktor. Hier habe ich im Sommer einen Termin in der Fettstoffwechselambulanz der Universitätsklinik München. Mein Kardiologe entließ mich vor einer Woche mit den Worten, es sei ein Wunder, dass ich keinen Vorderwandinfarkt erlitten habe. Ich bin 34 Jahre alt und habe einen 4-jährigen Sohn. Meine Ängste und Beschwerden habe ich allen Ärzten geschildert, auch dass eine familiäre Vorbelastung besteht. Man schickte mich nach Hause mit den Worten, man glaube nicht, dass ich etwas am Herzen habe. Es sei alles abgeklärt worden. Ich bin der Ansicht, eine ausführliche Anamnese hätte Aufschluss bringen können. Ein dreiviertel Jahr lang habe ich nach Hilfe gesucht. Ein Wunder, dass ich noch lebe!

    Liebe(r) R.,

    Ihr Bericht ist wirklich schockierend. Leider bestätigen neuere Untersuchungen die Tatsache, dass durch ein Belastungs- EKG eine Durchblutungsstörung des Herzens nicht ausgeschlossen werden kann und leider verlassen sich zu viele Ärzte noch auf diese Untersuchung. Wir sehen es genau wie Sie: die Anamnese, das genaue Hinhören ist das Allerwichtigste. Natürlich tut man sich auch schwer, einen Patienten, der kaum Risikofaktoren hat, einem invasiven Verfahren zuzuführen. Da eignet sich das Myokardszintigramm als zusätzliche Diagnostik wirklich. Wir freuen uns für Sie, dass man doch noch rechtzeitig eine Klärung herbeiführen konnte. Alles Gute für Sie

    Ihr Biowellmed Team
  • Erfahrungsbericht vom 28.01.2013:

    hallo ! ich hab seit ca2-3 wochen jetzt, wie ein kŠltegefýhl in der herzgegend! kann mir jemand weiterhelfen?! bzw sagen was es ist?! mfg t. Lieber T.,...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Koronare Herzkrankheit.
Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Koronare Herzkrankheit

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: