Suche
Close this search box.

Bluthochdruck

Gießen Sie mit sanftem Druck mit einem Gartenschlauch Ihr Gartenbeet. Sie können dabei erkennen, wie die Blumen von dem sanften Druck des Wassers profitieren. Wenn Sie mit einem sehr starken Druck auf das Beet spritzen, können Sie die feinen Gewebsstrukturen beschädigen oder zerstören. Das gleiche Prinzip herrscht in unseren Blutadern. Je höher der Druck, mit dem das Blut durch die Adern fließt, desto stärker kann das Gewebe oder die Ader selbst im Bereich der Innenwand geschädigt werden. Auf der geschädigten Gefäßwand lagern sich dann zusätzlich Fettstoffe ab, die zu einer weiteren Schädigung führen.

Erfahrungsberichte (0) zum Thema „Bluthochdruck“

Schreiben Sie Ihren eigenen Erfahrungsbericht

  1. Hallo,
    ich bin 56 Jahre alt und bei mir wurde vor drei Jahren Bluthochdruck festgestellt. Hinzu kamen noch Herzrhythmusstörungen, die aber als harmlos eingestuft wurden (nach Langzeit-EKG). Ich bekam dann folgende Medikation:
    Nebilet 5mg, Torasemid 2,5mg und Atacand 8mg. Trotzdem war mein Blutdruck nicht optimal, aber tolerabel.
    Nun habe ich im April meinen Ehemann an einer Krebserkrankung verloren und war entsprechend mitgenommen. Es entwickelte sich bei mir jetzt eine Schuppenflechte. Ich musste den Betablocker absetzen und nehme nun:
    Blopress 16, 12,5mg und Norvasc, eine Tablette. Seitdem ist mein Blutdruck optimal, aber die Ärztin meinte der Puls ginge bei vielen dabei zu hoch. Er liegt bei mir jetzt zwischen 75 und 80, selten auch etwas über 80. Ist dieser Puls noch zu vertreten? Ich soll, wenn die Schuppenflechte abgeklungen ist, wieder den Betablocker nehmen. Aber ist das sinnvoll, wenn ich die Veranlagung zu einer Schuppenflechte habe? Ich bin sehr verunsichert. Übrigens hatte ich nach dem Absetzen des Betablockers migräneartige Kopfschmerzen, die ich mir nicht erklären kann.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    für ein gesundes Herz ist der Puls unseres Erachtens vertretbar. Möglicherweise empfiehlt Ihre Ärztin wegen der Herzrthytmusstörungen wieder den Einsatz des Betablockers, der ja doch sehr viele positive Eigenschaften in sich vereint. Bei einer Schuppenflechte würden wir den Betablocker jedoch auch nicht einsetzen, es sei denn, dies wäre medizinisch aus anderen Gründen dringend notwendig. Wir würden Ihnen raten, nochmals mit Ihrer Ärztin zu reden, ob für Sie zur Rhythmisierung eventuell ein Magnesium – Kalium – Präparat in Frage käme und würden Ihnen empfehlen, für mehr Entspannung zu sorgen, was sicher in Ihrer Situation nicht ganz leicht ist. Es gibt jedoch viele Entspannungsverfahren, die Ihnen gut tun könnten oder einfach ein sanftes körperliches Training wie z. B. nordic walking. Das wird ja vielerorts auch in Gruppen angeboten und bietet so auch die Chance, etwas aus der Einsamkeit heraus zu kommen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

Ihr Bericht zum Thema Bluthochdruck

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.