Startseite / Fälle aus der Praxis / Stoffwechselerkrankungen / Hämochromatose = Eisenspeicherkrankheit

Hämochromatose = Eisenspeicherkrankheit

Fachartikel zum Thema Hämochromatose = Eisenspeicherkrankheit

Ein 40 jähriger Patient, der sportlich sehr aktiv ist, kommt zu mir. Er erzählt mir, dass er regelmäßig in seiner Freizeit trainiert, schon mehrere Marathonläufe mitgemacht hat und auch schon an einem Triathlon teilgenommen hat. Er habe sich vor ein paar Jahren an einem sportmedizinischen Institut untersuchen lassen, um seine Fitness zu prüfen, sich gesundheitlich abzusichern und Trainingsempfehlungen zu erhalten. Danach richte er sich auch, soweit es sein Berufsalltag zulasse. Jetzt spüre er seit ca. 1/2 Jahr ein Nachlassen seiner Kräfte. Zudem habe er Schmerzen am ganzen Körper, so dass er oft nur noch mit Schmerztabletten eine größere Radstrecke zurücklegen könne. Sein Rücken schmerze besonders, mit Ausstrahlung in das linke Bein, aber auch seine Muskeln und Gelenke würden ihn schmerzen. Die Betrachtung des Patienten zeigte eine deutliche Fehlhaltung des Rückens mit einem Ungleichgewicht der Muskulatur, Sicherheitshalber wurden noch rheumatische Entzündungswerte bestimmt. Diese waren unauffällig. Zunächst dachte ich, die Fehlhaltung und vielleicht ein Übertraining sei Ursache der Beschwerden. Mir kam auch der Gedanke, dass sich vielleicht der Mann in seinem sportlichen Ehrgeiz überforderte, indem er ignorierte, dass er älter und nicht jünger wurde. So empfahl ich ihm eine Ruhepause und einen guten Physiotherapeuten, der mit ihm an seinen Haltungsproblemen arbeite sollte. Leider führte dies zu gar keinem Erfolg, im Gegenteil, der Patient klagte immer vehementer und meinte, da könne einfach etwas nicht stimmen. Daraufhin schickte ich ihn zu einem guten Rheumatologen, der ihn unter die Lupe nahm. Dieser diagnostizierte eine Hämochromatose, was uns sehr überraschte, da in der Familie des Patienten bisher noch nie etwas von dieser Erbkrankheit bekannt war. Wir waren froh, dass noch keine Folgeschäden vorhanden waren und der Patient wird seit jetzt 2 Jahren regelmäßig mit Aderlässen behandelt. Er hat weniger Beschwerden, hat allerdings sein sportliches Leistungspensum auch etwas reduziert nach dem Motto :"lieber etwas weniger, dafür länger und in Gesundheit", was ich aus meiner Sicht nur befürworten kann. Die Kinder und die anderen Familienmitglieder des Patienten ließen wir daraufhin auch untersuchen, um noch unerkannte Erkrankte zu finden, denn bei dieser Krankheit ist das Wichtigste die rechtzeitige Diagnose.

Erfahrungsberichte zum Thema Hämochromatose = Eisenspeicherkrankheit

  • Neuester Erfahrungsbericht vom 20.12.2018:

    Bei mir wurde eine Hämochromatose im Jahr 2009 festgestellt, am Anfang der Diagnose ging ich jede Woche zum Aderlass, nun sind die Abstände sehr groß geworden, in jedem Quartal kontrolliert der behandelnde Arzt mein Werte.

    Seit Jahren leide ich an Unwohlsein, teilweise an massive Übelkeit und auch vielem Rumoren in Magen und Darm.
    Oft bin ich sehr verzweifelt da die Übelkeit sehr massiv ist in manchen Augenblicken.

    Mein behandelnder Arzt meint es hat nichts mit der Erkrankung zu tun das mir derart übel ist, das wäre kein typisches Merkmal dieser Erkrankung.
    Ich bin auch schon lange in psychischer Behandlung, unter anderem auch wegen diesen Beschwerden, wegen dieser Übelkeit, ich habe oft Schwierigkeiten ein normales Gewicht zu halten, ich bin sehr schlank, konnte teilweise meine Arbeit in einem Seniorenheim nicht mehr ausüben, Ärzte sehen weiterhin die Psyche im Vordergrund.

    Was kann ich selber noch machen? Intolerantest wie Laktose und Fructose waren Gott sei dank nicht positiv, Darmspiegelung war auch ohne Befund. Vor Jahren hatte ich mehrere Magenspiegelungen, alle ohne Befund.

    Falls sie noch einen Ratschlag für mich haben sollten, freue ich mich sehr darüber, vielen Dank.

    Liebe(r) Leser(in),

    es kommen natürlich viele Möglichkeiten für Ihre Übelkeit in Betracht, die man über da Internet nicht optimal abhandeln kann, denn dafür wäre eine genaue Anamnese notwendig. Möglicherweise spielt ein niedriger Blutdruck eine Rolle,
    wie er oft bei sehr schlanken Menschen auftritt. Dieser kann zu Übelkeit führen, die dann insbesondere früh morgens oder nach längerem Stehen (orthostatisch) auftritt. Neben Laktose-und Fruktoseintoleranz können noch andere Unverträglichkeiten eine Rolle spielen. Dies findet man am besten heraus, indem
    man ein Nahrungsmitteltagebuch führt. Gründe für Übelkeit können natürlich auch Medikamente sein, die Sie eventuell einnehmen. Außerdem können neurologische Erkrankungen eine Rolle spielen, weshalb
    sicher ein Schädel-MRT sinnvoll wäre, wenn noch nicht geschehen. Möglicherweise wäre es sinnvoll, die Übelkeit zunächst zu behandeln. Auch aufgrund der Wirksamkeit von Medikamenten kann man Rückschlüsse auf die Ursache
    schließen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team
  • Erfahrungsbericht vom 23.02.2015:

    Hallo liebes Biowellteam,
    habe bereits berichtet, daß ich an HC seit 2012 leide. Meine letzte Frage an Sie ist : wenn ich an hereditäre "heterozygoter" Form der HC leide entwickeln sich normalerweise keine Symptome der HC. Leider habe...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Hämochromatose = Eisenspeicherkrankheit.
  • Erfahrungsbericht vom 13.02.2015:

    Habe Diagnose hereditäre HC . Aderlasstherapie erfolgt, trotzdem noch höhere Leberwerte. Muskel- oder Gelenkschmerzen nehmen zu - sehr oft depressive Verstimmung ausserdem immer wieder sehr reizbar und antriebslos. Fühle mich derzeit nicht in der Lage arbeiten zu gehen, da ich...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Hämochromatose = Eisenspeicherkrankheit.
  • Erfahrungsbericht vom 01.02.2015:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    im Jahre 2012 wurde bei mir aufgrund erhöhter Leberwerte ein Gentest auf HC gemacht. Mir wurde bestätigt, daß ich an
    hereditäre Hämochromatose Mutatiion 282 Cys- Tyr leide. Mein Ferritin...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Hämochromatose = Eisenspeicherkrankheit.
  • Erfahrungsbericht vom 11.06.2014:

    Bin 65 Jahre alt, weiblich.
    Bei der letzten Rutine-Blutuntersuchung wurde ein Eisenwert von ' 172 ug/dl ' und ein Ferritinwert von '195,0 ug/l'
    festgestellt. Leberwert o.k.
    Esse sehr viel Obst,Gemüse und Nüsse,allerdings auch viel Wurst und...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Hämochromatose = Eisenspeicherkrankheit.
  • Erfahrungsbericht vom 14.08.2012:

    Bin 65 Jahre und bei mir ist, bei einer Blutuntersuchung auf verdacht von Leukemie ein hoher Wert von Ferrittin 550 festgestellt.
    Hatte dann Gottseidank einen tollen Onkelogen aufgesucht!
    Durch Fragen von Beschwerden und Krankheiten meiner Eltern kam der...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Hämochromatose = Eisenspeicherkrankheit.
  • Erfahrungsbericht vom 12.12.2011:

    Bei mir (64 Jahre) wurde vor einem halben Jahr ein Ferritinwert von 1210 festgestellt. Danach hatte ich in Abständen von 4-6 Wochen einen Aderlaß, bisher 4mal. Trotzdem ist mein Ferritin immer noch auf 1000,
    aber mein HGB nur mehr auf...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Hämochromatose = Eisenspeicherkrankheit.
  • Erfahrungsbericht vom 14.04.2011:

    Hallo,
    ich habe heute meine Blutwerte erhalten. Ferritin 6ug/l und Eisen
    167ug/dl . Kann das auch eine Eisenspeicherkrankheit sein, wenn die
    Ferritine im Keller sind?

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    nein, das kann man ausschließen. Liebe Grüße...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Hämochromatose = Eisenspeicherkrankheit.
  • Erfahrungsbericht vom 05.04.2011:

    ich habe heute einen erhöhten Eisenwert erhalten 212, ich bekomme derzeit Chemotherapie und hat vor dieser schon 2 andere Chemotherapien, kann es sein, dass dieser erhöhte Wert durch die Chemo kommt und kann es sein, dass sich dieser wieder abbaut???...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Hämochromatose = Eisenspeicherkrankheit.
  • Erfahrungsbericht vom 29.03.2011:

    Ich hab eheute meine Blutergebnisse bekommen, Eisen 215, Ferritin 165.
    Beides ist erhöht, woran kann es liegen? Mache mir wahnsinnige Sorgen. Bin 30 jahre alt.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    der Wert ist nicht dramatisch hoch, so dass Sie...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Hämochromatose = Eisenspeicherkrankheit.
  • Erfahrungsbericht vom 11.12.2010:

    Hallo liebes Biowellmed Team...

    Bei einer Betriebsärztlichen Untersuchung war mein Eisenwert erhöht. Er liegt bei 179 ug/dl.
    Das ist seltsam, da ich mich seit 2008 ein Jahr vegan und nun vegetarisch ernähre und nicht auf meine Eisenzufuhr achte....
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Hämochromatose = Eisenspeicherkrankheit.
  • Erfahrungsbericht vom 03.10.2010:

    Hallo,
    bei meiner letzten Blutuntersuchung wurde festgestellt, dass Eisenwert 169 ug/dl beträgt (Normalwerte 37-145). Die erhöhte Eisenwerte haben sich schon bei mehreren Blutuntersuchungen wiederholt. Ich bin 31 alt und nehme keine eisenhaltige Präparate ein. Könnte mir jemand sagen ob dieses...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Hämochromatose = Eisenspeicherkrankheit.
  • Erfahrungsbericht vom 27.09.2010:

    Hallo,

    ich bin 29 Jahre alt und bekam heute die Diagnose 'C282Y-Mutation liegt in homozygoter Form vor'. Mein Ferritwert liegt bei 213 und mein Transferritwert bei 731.
    Ich hab vor 3 Jahren bei meinem Werksarzt schon die Diagnose eines...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Hämochromatose = Eisenspeicherkrankheit.
  • Erfahrungsbericht vom 23.12.2009:

    Hallo zusammen,
    bei meiner letzten Blutabnahme wurde festgestellt, dass mein Eisenwert sehr hoch ist. Jetzt werden weitere Untersuchungen veranlasst. Hat jemand damit Erfahrung, dass er trotz sehr starken Regelblutungen hohe Eisenwerte hat. Die Blutung ist auch sehr zaehfluessig und...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Hämochromatose = Eisenspeicherkrankheit.
  • Erfahrungsbericht vom 07.07.2009:

    Sehr gehrte Damen und Herren,

    Anfang 2008 wurde bei mir (66 Jahre) in der hiesigen Med. Hochschule eine erblich bedingte Hämochromatose festgestellt. Im Abstand von anfangs 14 Tagen wurde der entscheidende Blutwert auf aktuell 370 herunter gebracht. Organschäden (Leber)...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Hämochromatose = Eisenspeicherkrankheit.
  • Erfahrungsbericht vom 29.03.2009:

    Bei meinem Vater wurde 2006 ein NHL festgestellt. Welches, darüber sind sich die Ärzte nicht einig (Morbus Waldenström, Plazmozytom, Lymphom. Damal war der Ferritin Wert erhöht. Nach 8-10 Bluttransfussionen und Chemotherapie geht es im gut. Der Ferritin Wert ist seit...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Hämochromatose = Eisenspeicherkrankheit.
  • Erfahrungsbericht vom 05.01.2009:

    Liebes Biowell-Team,
    vielen Dank für die nette Nachricht, die ich erst heute beantworten kann.
    Inzwischen ist mein Mann Patient in einer Onkologie. Nach zwei Jahren Aderlass, der wöchentlich stattfand, hat er jetzt einen Ferritin-Wert von 97. Derzeit ist eine Aderlasspause...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Hämochromatose = Eisenspeicherkrankheit.
  • Erfahrungsbericht vom 16.06.2008:

    Ich hätte da mal noch eine wichtige Frage,

    Wer zahlt denn die ganzen Test die zur Feststellung der Eisenspeicherkrankheit notwendig sind? Zahlt das die Krankenkasse oder muss ich selbst ran und wenn, wer zahlt dann die Untersuchungen für...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Hämochromatose = Eisenspeicherkrankheit.
  • Erfahrungsbericht vom 23.03.2008:

    Sehr geehrte Herrn! bei mir wurde im Mai 2006 ein Ferritn Wert von 1162 ng/ml festgestellt, gamma werte 83UI/L; Kein Zucker Kein Chlesterol.
    die Gesichtshaus under denn Augen wurde porös sprang auf sowie am Hals, Sonneneinstrahlung führte das das ganze...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Hämochromatose = Eisenspeicherkrankheit.
  • Erfahrungsbericht vom 04.03.2008:

    Hallo,
    Vor ca. 4 Jahren wurde bei mir ein erhöhter Ferritiwert von
    674 µg/l festgestellt. Durch eine Aderlasstherapie wurde der
    Wert unter <300µg/l gesenkt. Welchen Wert sollte man anstreben?
    oder nur innerhalb des Normbereichs v0n 30-300µg/l bleiben.
    Mein Hausarzt veranlasst...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Hämochromatose = Eisenspeicherkrankheit.
  • Erfahrungsbericht vom 12.08.2007:

    Mein Ferritin Wert wurde bereits gemessen. Er wurde angegeben mit

    Ferritin LIA 541 ng/ml

    Dann wurde auch noch ein Wert gemessen, von dem ich nicht weiss ober mit dem Ferritin Wert in Zusammenhang steht.

    CEA LIA...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Hämochromatose = Eisenspeicherkrankheit.
  • Erfahrungsbericht vom 10.08.2007:

    Ich war im letzten Dezember bei einem Arzt und habe mein Blut nach allen Regeln der Kunst untersuchen lassen.

    Obwohl ich berufsbedingt sehr wenig Sport betreiben konnte wurde bei mir beim Belastungs EKG und bei der Spiro eine...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Hämochromatose = Eisenspeicherkrankheit.
  • Erfahrungsbericht vom 07.05.2007:

    Im September 2006 wurde bei meinem Mann die Hämochromatose diagnostiziert, er hatte zu diesem Zeitpunkt einen Eisenwert von 5000 mg. der
    durch wöchentlichen Aderlass inzwischen bei 4.000 mg liegt. Er ist seit einiger Zeit antriebslos, müde, teilweise desorient und...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Hämochromatose = Eisenspeicherkrankheit.
  • Erfahrungsbericht vom 19.07.2006:

    Sehr geehrtes Biowellmed Team,
    ich bin 33 Jahre, war immer fit, bis auf die letzten ca 4 Jahre. Da fing es an mit Erschöpfungszuständen, Müdigkeit, erhöhten Leberwerten. Anfangs hatte ich nur Nacken und Kopfschmerzen... 2002 hatte ich den Verdacht auf...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Hämochromatose = Eisenspeicherkrankheit.
  • Erfahrungsbericht vom 10.06.2006:

    Ich leide seit meinem 16. Lebensjahr immer wieder an Gelenkentzündungen. Heute bin ich 42. Nach der Geburt meines 1. Kindes ging es mir 1/2 Jahr sehr schlecht. Extreme Erschöpfung, Gliederschmerzen, Muskelschmerzen, Übelkeit. Das hat sich dann wieder gegeben. Nach meiner...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Hämochromatose = Eisenspeicherkrankheit.
  • Erfahrungsbericht vom 22.05.2006:

    Juni 2004 - Feststellung Mamma CA re., 21 von 22 Lymphkn. befallen, Axillarevision, dann 2 Chemos EC, dann Hochdosischemo mit Stammzellen Separation, im Anschl. re. Brust komplett abgenommen, dann Strahlentherapie 34 Einheiten. Jetzt, knapp 1 1/2 Jahre später wesentlich erhöhte...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Hämochromatose = Eisenspeicherkrankheit.
  • Erfahrungsbericht vom 09.04.2006:

    1998 litt ich an schneller erschöpfung.labor:leicht erhöhte leberwerte ohne alkoholkonsum.nach einigen fehldiagnosen wurde ein non hodgkin diagnostiziert.chemo hochdosis stammzellenreimplatation bis 2000.2001 rezidiev an der leberpforte.chemo, bestrahlung.während der ges. zeit erhöhte eisenwerte.nahrungsbedingt hieß es.auf eigenen wunsch durch hausarzt ferretinkontrolle.werte über 3000.es...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Hämochromatose = Eisenspeicherkrankheit.
Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Hämochromatose = Eisenspeicherkrankheit

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: